Advertisement

Pflegebezogene Aspekte der sozialen Sicherungssysteme in Deutschland, in der Schweiz und in Luxemburg

  • Joachim Graf
  • Sara Yvonne Brucker
  • Elisabeth Simoes
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag vergleicht sozialrechtliche Bestimmungen hinsichtlich der pflegerischen Versorgung in Deutschland, in der Schweiz und in Luxemburg, um das Potenzial von grenzüberschreitenden Pflegearrangements zwischen diesen Staaten zu evaluieren. Dabei werden die wesentlichen Kennzeichen der jeweiligen nationalen Langzeitpflegesysteme systematisch gegenübergestellt. Der Fokus liegt dabei auf Gemeinsamkeiten und Unterschieden bei der Leistungshöhe, der Art der Finanzierung und der strukturellen Ausgestaltung in der Langzeitpflege. Es zeigt sich, dass insbesondere die Leistungshöhe zwischen den Staaten variiert. Während in Deutschland die Pflegeversicherung nicht als Vollversicherung konzipiert ist, werden in Luxemburg die Pflegekosten fast vollständig übernommen. Darüber hinaus sind in Deutschland und der Schweiz die Pflegesätze von der Art der Pflege abhängig, was in Luxemburg weitestgehend nicht der Fall ist. Der hieraus abzuleitende Handlungsbedarf aufgrund der Zunahme der Pflegebedürftigkeit muss vor dem Hintergrund der nationalen demographischen Entwicklungen reflektiert werden, um die pflegerische Versorgung auch langfristig zu sichern.

Schlagworte

Langzeitpflegesysteme Systeme der sozialen Sicherung Pflegefinanzierung Leistungsumfang internationaler Vergleich 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Allen, K., Bednárik, R., Campbell, L., Dieterich, A., Hirsch Durrett, E., et al. (2011). Governance and finance of long-term care across Europe. Overview report. http://www.birmingham.ac.uk/Documents/college-social-sciences/social-policy/HSMC/research/interlinkswp6-final.pdf. abgerufen am 22.10.2016.
  2. Altbarnmer, J. (2002). Soziale Sicherungssysteme. In Becker, W., Buchstab, G., Doering-Manteuffel, A., und Morsey, R., Herausgeber, Lexikon der Christlichen Demokratie in Deutschland, Seite 648f. Schöningh Verlag, Sankt Augustin.Google Scholar
  3. Böckmann, R. (2011). Das duale Versicherungssystem – Unterschiede zwischen GKV und PKV. In Böckmann, R., Herausgeber, Quo vadis, PKV? Eine Branche mit dem Latein am Ende?, Seiten 44–68. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden.Google Scholar
  4. Bundesamt für Sozialversicherungen und Staatssekretariat für Wirtschaft (2015). Soziale Sicherheit in der Schweiz. Stand: Januar 2015.Google Scholar
  5. Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (2016). Sozialgesetzbuch (SGB) - Elftes Buch (XI) - Soziale Pflegeversicherung (Artikel 1 des Gesetzes vom 26. Mai 1994, BGBl. I S. 1014). Stand: 23.12.2016 (2016e). http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_11/BJNR101500994.html. abgerufen am 15.01.2017.
  6. Bundesrat Schweizerische Eidgenossenschaft (2015). Verordnung über die Invalidenversicherung (IVV) vom 17. Januar 1961, Stand: 1. Januar 2015. https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19610003/201501010000/831.201.pdf. abgerufen am 12.11.2016.
  7. Bundesrat Schweizerische Eidgenossenschaft (2016a). Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) vom 20. Dezember 1946, Stand: 1. Oktober 2016. https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19460217/201610010000/831.10.pdf. abgerufen am 12.11.2016.
  8. Bundesrat Schweizerische Eidgenossenschaft (2016b). Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) vom 18. März 1994, Stand: 1. Juli 2016. https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19940073/201607010000/832.10.pdf. abgerufen am 12.11.2016.
  9. Colombo, F., Lena-Nozal, A., Mercier, J., und Tjadens, F. (2011). Help wanted? Providing and paying for long-term care. OECD Health Policy Studies, OECD, Paris.CrossRefGoogle Scholar
  10. Costa-Font, J. und Courbage, C. (2015). Crowding out of long-term care insurance: evidence from European expectations data. Health Economics, 24(1):74–88.CrossRefGoogle Scholar
  11. Döring, D., Dudenhöffer, B., und Herdt, J. (2005). Europäische Gesundheitssysteme unter Globalisierungsdruck: Vergleichende Betrachtung der Finanzierungsstrukturen und Reformoptionen in den EU 15-Staaten und der Schweiz. HA Hessen-Agentur GmbH, Wiesbaden, http://www.dgvt.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Fachpolitik/Europaeaische_Gesundheitssysteme.pdf. abgerufen am 01.04.2017.
  12. Eling, M. und Parnitzke, T. (2006). Das deutsche und schweizer Krankenversicherungssystem: Kosten, Leistungen und Anreizwirkungen aus Sicht der Versicherten. Working Paper on Risk Management and Insurance 21, Universität St. Gallen, http://www.ivw.unisg.ch/~/media/internet/content/dateien/instituteundcenters/ivw/wps/wp21.pdf. abgerufen am 09.11.2016.
  13. European Commission (2017). Luxemburg. http://ec.europa.eu/employment_social/soc-prot/missoc98/german/socprot/l.htm. abgerufen am 01.03.2017.
  14. Fischer, M. (2007). Das Sachleistungsprinzip der GKV: Entstehung, Funktionen, Zukunft. In Blanke, H., Herausgeber, Die Reform des Sozialstaats zwischen Freiheitlichkeit und Solidarität, Seiten 139–164. Mohr Siebeck, Tübingen.Google Scholar
  15. Geissbühler, J. und Michaelis, B. (2012). Soziales in der Schweiz. Eine praxisorientierte Darstellung mit zahlreichen Repetitionsfragen und Antworten. Compendio Bildungsmedien AG, Zürich, Achte Auflage.Google Scholar
  16. Gerlinger, T. und Röber, M. (2014). Die Organisation und Finanzierung der Pflegeversicherung, Dossier Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/gesundheitspolitik/72824/organisation-und-finanzierung?p=all. abgerufen am 08.11.2016.
  17. Graf, J. (2017). Pflegequalität in der ambulanten und stationären Altenpflege: Erhebung in der Grenzregion Lörrach–Basel. Best of Pflege. Springer-Verlag, Berlin.Google Scholar
  18. Indra, P., Januth, R., und Cueni, S. (2015). Krankenversicherung. In Oggier, W., Herausgeber, Gesundheitswesen Schweiz 2015-2017 - Eine aktuelle Übersicht, Seiten 217–241. Hogrefe Verlag, Bern, Fünfte Auflage.Google Scholar
  19. Informations du Ministère de la Santé et du Ministère de la Sécurité Sociale (2010). Pflegeleistungen: Jeder Handgriff zählt. InSight SantéSécu, 3:4–6.Google Scholar
  20. Kraus, M., Riedel, M., Mot, E., Willemé, P., Röhrling, G., und Czypionka, T. (2010). A typology of long-term care systems in Europe. ENEPRI Research Report 91, Centre for European Policy Studies, Brüssel, http://www.ancien-longtermcare.eu/sites/default/files/ENEPRIRRNo91TypologyofLTCSystemsinEurope.pdf. abgerufen am 26.10.2016.
  21. Kulesher, R. und Forrestal, E. (2014). International models of health systems financing. Journal of Hospital Administration, 3(4):127–139.Google Scholar
  22. Mäder, U. (2014). Schweiz: Wohlstandstyp. In Porsche-Ludwig, M., Bellers, J., und Gieler, W., Herausgeber, Handbuch Europäischer Sozialpolitiken, Seiten 182–185. LIT Verlag, Münster.Google Scholar
  23. Ministère de la Securité Sociale (2004). Die Leistungen der Pflegeversicherung. http://www.mss.public.lu/formulaires/form_beratungsvorhaben/leistungen_pflegevers_2004_de.doc. abgerufen am 04.10.2017.
  24. Ministère de la Securité Sociale (2015). Die Pflegeversicherung. Praktischer Ratgeber.Google Scholar
  25. Nagel, E. (2007). Das Gesundheitswesen in Deutschland. Struktur, Leistungen, Weiterentwicklungen. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln.Google Scholar
  26. Nold, V. (2015). Krankenversicherer. In Oggier, W., Herausgeber, Gesundheitswesen Schweiz 2015-2017 - Eine aktuelle Übersicht, Seiten 205–216. Hogrefe Verlag, Bern, Fünfte Auflage.Google Scholar
  27. OECD (2013). Health at a glance 2013: OECD indicators. OECD Publishing, Paris, https://www.oecd.org/els/health-systems/Health-ata-Glance-2013.pdf. abgerufen am 05.06.2016.
  28. Oschmiansky, F. und Kühl, J. (2010). Wohlfahrtsstaatliche Grundmodelle, Dossier Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/arbeitsmarktpolitik/55072/wohlfahrtsstaatliche-grundmodelle?p=all. abgerufen am 10.10.2016.
  29. Portenier, L., Bischoff, A., Schwendimann, R., Barth, A., und Spirig, R. (2015). Pflege. In Oggier, W., Herausgeber, Gesundheitswesen Schweiz 2015-2017 - Eine aktuelle Übersicht, Seiten 295–310. Hogrefe Verlag, Bern, Fünfte Auflage.Google Scholar
  30. Rohwer, A. (2008). Bismarck versus Beveridge: Ein Vergleich von Sozialversicherungssystemen in Europa. ifo Schnelldienst, 61(21):26–29.Google Scholar
  31. Schmidt, M. (2005). Sozialpolitik in Deutschland. Historische Entwicklung und internationaler Vergleich. VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, Dritte Auflage.Google Scholar
  32. Schulz, E. (2010). The long-term care system for the elderly in Germany. ENEPRI Research Report, 78, http://www.ancien-longtermcare.eu/sites/default/files/ENEPRI%20_ANCIEN_%20RRNo78Germany.pdf. abgerufen am 31.10.2016.
  33. Simoes, E., Münnich, R., Ueding, E., Kühn, A., Graf, J., Krause, J., Sokolov, A., Mohr, S., und Brucker, S. (2016). Pflege und Pflegebedürftigkeit als gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Nummer 12 in Schriften zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Zürich/St. Gallen: Dike Verlag und Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  34. Wild, F. (2010). Die Pflegefinanzierung und die Pflegeausgaben im internationalen Vergleich. WIP-Diskussionspapier, 2.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Joachim Graf
    • 1
  • Sara Yvonne Brucker
    • 1
  • Elisabeth Simoes
    • 1
  1. 1.Forschungsinstitut für FrauengesundheitUniversitätsklinikum TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations