Advertisement

Schulabgänger und -abgängerinnen mit maximal Hauptschulabschluss

  • Anne Christine HoltmannEmail author
  • Laura Menze
  • Heike Solga
Chapter

Zusammenfassung

Mit Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS) werden Handlungsressourcen und Übergänge ins Berufsbildungssystem von Jugendlichen mit maximal Hauptschulabschluss untersucht. Es zeigt sich, dass diese Jugendlichen eine benachteiligte, aber keine homogene Gruppe sind. Ein nennenswerter Teil hat kognitive und nicht-kognitive Potenziale sowie soziale Herkunftsressourcen, die sowohl für einen höheren Schulabschluss gereicht hätten als auch für höhere Ausbildungschancen. Diese Potenziale bleiben allerdings weitgehend unentdeckt – mit der Folge eines hohen Risikos, langfristig bildungsarm zu bleiben.

Stichwörter

Hauptschulabschluss Förderschule Kompetenzen Ausbildungschancen soziale Ungleichheit 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allmendinger, J. (1999): Bildungsarmut: Zur Verschränkung von Bildungs- und Sozialpolitik. Soziale Welt, 50. 1, 35–50.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2016): Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  3. Baumert, J./Cortina, K. S./Leschinsky, A. (2008): Grundlegende Entwicklungen und Strukturprobleme im allgemeinbildenden Schulwesen. In: Cortina, K. S./Baumert, J./Leschinsky, A./Mayer, K. U./Trommer, L. (Hrsg.): Das Bildungswesen in der Bundesrepublik Deutschland. vollst. überarb. Aufl. Hamburg: Rowohlt, 53–130.Google Scholar
  4. BIBB (Bundesinstitut für Berufsbildung) (2017): Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2017. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  5. Blossfeld, H.-P./Roßbach, H.-G./von Maurice, J. (Hrsg.) (2011): Education as a lifelong process. Zeitschrift für Erziehungswissenschaften, Sonderheft 14. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Brzinsky-Fay, C./Kohler, U./Luniak, M. (2006): Sequence analysis with Stata. The Stata Journal, 6. 4, 435–460.Google Scholar
  7. Bundesagentur für Arbeit (2006): Nationaler Pakt für Ausbildung und Fachkräftenachwuchs – Kriterienkatalog zur Ausbildungsreife. Verfügbar unter: https://www.bibb.de/dokumente/pdf/a21_PaktfAusb-Kriterienkatalog-AusbReife.pdf. Zugegriffen: August 2017.
  8. von Collani, G./Herzberg, P. Y. (2003): Eine revidierte Fassung der deutschsprachigen Skala zum Selbstwertgefühl von Rosenberg. Zeitschrift für Differentielle und Diagnostische Psychologie, 24. 1, 3–7.Google Scholar
  9. Dombrowski, R. (2015): Berufswünsche benachteiligter Jugendlicher. Die Konkretisierung der Berufsorientierung gegen Ende der Vollzeitschulpflicht. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  10. Ehrenthal, B./Eberhard, V./Ulrich, J. G. (2005): Ausbildungsreife – auch unter den Fachleuten ein heißes Eisen. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung.Google Scholar
  11. Giesecke, J./Heisig, J. P./Solga, H. (2015): Getting more unequal: Rising labor market inequalities among low-skilled men in West Germany. Research in Social Stratification and Mobility, 39. 1–17.Google Scholar
  12. Goodman, R./Meltzer, H./Bailey, V. (1998): The strengths and difficulties questionnaire: A pilot study on the validity of the self-report version. European Child & Adolescent Psychiatry, 7. 3, 125–130.Google Scholar
  13. Holtmann, A. C./Menze, L./Solga, H. (2017): Persistent disadvantages or new opportunities? The role of agency and structural constraints for low-achieving adolescents’ school-to-work transitions. Journal of Youth and Adolescence, 46. 10, 2091–2113.Google Scholar
  14. Knigge, M. (2009): Hauptschüler als Bildungsverlierer? Eine Studie zu Stigma und selbstbezogenem Wissen bei einer gesellschaftlichen Problemgruppe. Münster: Waxmann.Google Scholar
  15. Ludwig-Mayerhofer, W./Solga, H./Leuze, K./Dombrowski, R./Künster, R./Ebralidze, E./ Fehring, G./Kühn, S. (2011): Vocational education and training and transitions into the labor market. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 14. 2, 251–266.Google Scholar
  16. Pfahl, L. (2011): Techniken der Behinderung: Der deutsche Lernbehinderungsdiskurs, die Sonderschule und ihre Auswirkungen auf Bildungsbiografien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Protsch, P. (2014): Segmentierte Ausbildungsmärkte: Berufliche Chancen von Hauptschülerinnen und Hauptschülern im Wandel. Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  18. Rammstedt, B./John, O. P. (2007): Measuring personality in one minute or less. Journal of Research in Personality, 41. 203–212.Google Scholar
  19. Scherer, S./Brüderl, J. (2010): Sequenzdatenanalyse. In: Wolf, C./Best, H. (Hrsg.): Handbuch der sozialwissenschaftlichen Datenanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 1031–1051.Google Scholar
  20. Solga, H. (2002): „Stigmatization by negative selection“: Explaining less-educated persons’ decreasing employment opportunities. European Sociological Review, 18. 2, 159–178.Google Scholar
  21. Solga, H. (2004): Increasing risks of stigmatization. Changes in school-to-work transitions of less-educated West Germans. Yale Journal of Sociology, 4. 99–129. Verfügbarunter: https://sociology.yale.edu/sites/default/files/files/yjs_fall_2004.pdf. Zugegriffen: November 2017.
  22. Solga, H. (2005): Ohne Abschluss in die Bildungsgesellschaft. Die Erwerbschancen gering qualifizierter Personen aus soziologischer und ökonomischer Perspektive. Opladen: Budrich.Google Scholar
  23. Solga, H. (2017): Bildungsarmut und Ausbildungslosigkeit in der Bildungs- und Wissensgesellschaft. In: Becker, R. (Hrsg.): Lehrbuch der Bildungssoziologie. 3. Aufl. Wiesbaden: Springer VS, 443–486.Google Scholar
  24. Solga, H./Wagner, S. (2001): Paradoxie der Bildungsexpansion: Die doppelte Benachteiligung von Hauptschülern. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 4. 1, 107–127.Google Scholar
  25. Steinhauer, H. W./Zinn, S. (2016): NEPS Technical Report for Weighting: Weighting the sample of Starting Cohort 4 of the National Educational Panel Study (Wave 1 to 6) (NEPS Survey Paper No. 2). Bamberg: Leibniz-Institut für Bildungsverläufe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2019

Authors and Affiliations

  • Anne Christine Holtmann
    • 1
    Email author
  • Laura Menze
    • 1
  • Heike Solga
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations