Advertisement

(Digitale) Medien und Gedächtnis – aus der Perspektive einer Gedächtnissoziologie

  • Gerd SebaldEmail author
Chapter
Part of the Soziales Gedächtnis, Erinnern und Vergessen – Memory Studies book series (SGEVMS)

Zusammenfassung

Der Beitrag entwickelt einen gedächtnissoziologischen Zugang und versucht, das neue Forschungsfeld der digitalen Medien aus den inhärenten Vergangenheitsbezügen, also aus der Veränderung der unterschiedlichen Gedächtnisse heraus zu erschließen. Nach der Skizzierung der gedächtnissoziologischen Perspektive werden die Kennzeichen der digitalen Technologie und der digitalen Medien herausgearbeitet, bevor abschließend einige wichtige Aspekte des Forschungsfeldes digitale Medien und Gedächtnis gelistet werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Assmann, Aleida (2013): Ist die Zeit aus den Fugen? Aufstieg und Fall des Zeitregimes der Moderne. München: Hanser.Google Scholar
  2. Assmann, Aleida und Assmann, Jan (1994): »Das Gestern im Heute. Medien und soziales Gedächtnis «. In: Merten, Klaus, Schmidt, Siegfried J. undWeischenberg, Siegfried, Die Wirklichkeit der Medien. Opladen:Westdeutscher Verlag, 114–140.Google Scholar
  3. Assmann, Aleida, Assmann, Jan und Hardmeier, Christoph (1983): Schrift und Gedächtnis. Archäologie der literarischen Kommunikation I. München: Fink.Google Scholar
  4. Assmann, Jan (1988): »Kollektives Gedächtnis und kulturelle Identität«. In: Assmann, Jan und Hölscher, Tonio (1988): Kultur und Gedächtnis. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 9–19.Google Scholar
  5. Assmann, Jan – (1999): Das kulturelle Gedächtnis. Schrift, Erinnerung und politische Identität in frühen Hochkulturen. München: Beck.Google Scholar
  6. Delitz, Heike (2017): »Das kollektive und das soziale Gedächtnis: Neue Literatur zur ›Gedächtnissoziologie‹ «. In: Soziologische Revue, 40(1), 44–60.Google Scholar
  7. Dijck, José van (2013): The culture of connectivity. A critical history of social media. Oxford/New York: Oxford University Press.Google Scholar
  8. Dimbath, Oliver (2014): Oblivionismus. Vergessen und Vergesslichkeit in der modernen Wissenschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  9. Dimbath, Oliver und Heinlein, Michael (2014): Die Sozialität des Erinnerns. Beiträge zur Arbeit an einer Theorie des sozialen Gedächtnisses. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  10. Dimbath, Oliver und Heinlein, Michael – (2015): Gedächtnissoziologie. Paderborn: Fink.Google Scholar
  11. Dimbath, Oliver, Heinlein, Michael und Schindler, Larissa (2016): Der Körper als soziales Gedächtnis. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Eco, Umberto (1988): »An Ars Oblivionalis? Forget it!« In: Publications of the Modern Language Association of America, 103(3), 254–262.Google Scholar
  13. Edwards, Paul N. (2003): »Infrastructure and Modernity. Force, Time, and Social Organization in the History of Sociotechnical Systems«. In: Misa, Thomas J., Brey, Philip und Feenberg, Andrew, Modernity and Technology. Cambridge/Mass.: MIT Press, 185–225.Google Scholar
  14. Engelsing, Rolf (1970): »Die Perioden der Lesergeschichte der Neuzeit«. In: Archiv für Geschichte des Buchwesens, 10, 945–1002.Google Scholar
  15. Erll, Astrid (2004): »Medium des kollektiven Gedächtnisses: Ein (erinnerungs-)kulturwissenschaftlicher Kompaktbegriff«. In: Erll, Astrid und Nünning, Ansgar, Medien des kollektiven Gedächtnisses. Konstruktivität – Historizität – Kulturspezifität. Berlin: de Gruyter, 3–22.Google Scholar
  16. Erll, Astrid – (2006): Medien des kollektiven Gedächtnisses. BA-Studienkurs der Fernuni Hagen, Hagen.Google Scholar
  17. Esposito, Elena (2013): »Die Formen desWeb-Gedächtnisses. Medien und soziales Gedächtnis«. In: Lehmann, René, Öchsner, Florian und Sebald, Gerd, Formen und Funktionen sozialer Gedächtnisse. Wiesbaden: Springer VS, 91–103.Google Scholar
  18. Galloway, Alexander R. und Thacker, Eugene (2007): The Exploit. A Theory of Networks. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  19. Garde-Hansen, Joanne, Hoskins, Andrew und Reading, Anna (2009): Save as.. Digital Memories. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  20. Grosz, Elizabeth (1999): Becomings. Explorations in time, memory, and futures. Ithaca/NY: Cornell University Press.Google Scholar
  21. Habermas, Jürgen (1990): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Untersuchungen zu einer Kategorie der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt/M.: Suhrkamp. EA 1962.Google Scholar
  22. Hagen,Wolfgang (2011): »Medienvergessenheit. Über Gedächtnis und Erinnerung in massenmedial orientierten Netzwerken«. In: Dimbath, Oliver und Wehling, Peter, Soziologie des Vergessens. Theoretische Zugänge und empirische Forschungsfelder. Konstanz: UVK, 243–273.Google Scholar
  23. Halbwachs, Maurice (1985a): Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen. Frankfurt/M.: Suhrkamp. Frz. Orig. 1925.Google Scholar
  24. Halbwachs, Maurice – (1985b): Das kollektive Gedächtnis. Frankfurt/M.: Fischer. Frz. Orig. 1950 posthum.Google Scholar
  25. Heidegger, Martin (2007): Die Technik und Die Kehre. 11. Aufl. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  26. Heintz, Bettina (1993): Die Herrschaft der Regel. Zur Grundlagengeschichte des Computers. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  27. Husserl, Edmund (1976): Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Erstes Buch. Allgemeine Einführung in die reine Phänomenologie, Husserliana, Bd. III/1. Hg. v. Karl Schuhmann. Den Haag: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  28. Husserl, Edmund – (2000): Vorlesungen zur Phänomenologie des inneren Zeitbewußtseins. Tübingen: Max Niemeyer Verlag.Google Scholar
  29. Keightley, Emily und Reading, Anna (2014): »Mediated mobilities«. In: Media, Culture & Society, 36(3), 285–301.Google Scholar
  30. Kessler, Elizabeth A. (2012): Picturing the cosmos. Hubble Space Telescope images and the astronomical sublime. Minneapolis: University of Minnesota Press.Google Scholar
  31. Kitchin, Rob und Dodge, Martin (2011): Code/Space. Software and Everyday Life. Cambridge/Mass.: MIT Press.Google Scholar
  32. Kittler, Friedrich A. (1993): Draculas Vermächtnis. Technische Schriften. Leipzig: Reclam.Google Scholar
  33. Koselleck, Reinhart (1989): »›Erfahrungsraum‹ und ›Erwartungshorizont‹ – zwei historische Kategorien «. In: Koselleck, Reinhart, Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 349–375.Google Scholar
  34. Landwehr, Achim (2014): Geburt der Gegenwart. Eine Geschichte der Zeit im 17. Jahrhundert. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  35. Leggewie, Claus (2009): »Zur Einleitung: Von der Visualisierung zur Virtualisierung des Erinnerns«. In: Meyer, Erik, Erinnerungskultur 2.0. Kommemorative Kommunikation in digitalen Medien. Frankfurt/New York: Campus, 9–28.Google Scholar
  36. Lehmann, René, Öchsner, Florian und Sebald, Gerd (2013): Formen und Funktionen sozialer Gedächtnisse. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  37. Leonhard, Nina (2016): Integration und Gedächtnis. NVA-Offiziere im vereinigten Deutschland. Konstanz: UVK.Google Scholar
  38. Luhmann, Niklas (1970): »Sinn als Grundbegriff der Soziologie«. In: Habermas, Niklas, Jürgen und Luhmann, Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie – Was leistet die Systemforschung? Frankfurt/M.: Suhrkamp, 25–100.Google Scholar
  39. Luhmann, Niklas – (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Luhmann, Niklas – (1996): »Zeit und Gedächtnis«. In: Soziale Systeme, 2(2), 307–330.Google Scholar
  41. Luhmann, Niklas – (1997): Die Gesellschaft der Gesellschaft. 2 Teilbände. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Mayer-Schönberger, Viktor (2010): Delete. Die Tugend des Vergessens in digitalen Zeiten. Berlin: Berlin University Press.Google Scholar
  43. Meyer, Erik (2009): »Erinnerungskultur 2.0? Zur Transformation kommemorativer Kommunikation in digitalen, interaktiven Medien«. In: Meyer, Erik, Erinnerungskultur 2.0. Kommemorative Kommunikation in digitalen Medien. Frankfurt/New York: Campus, 175–206.Google Scholar
  44. Nietzsche, Friedrich (1988): »Unzeitgemässe Betrachtungen. Zweites Stück: Vom Nutzen und Nachtheil der Historie für das Leben«. In: Colli, Giorgio und Montinari, Mazzino, Friedrich Nietzsche, Kritische Studienausgabe, Bd. 1. München/Berlin: dtv/de Gruyter, 243–334.Google Scholar
  45. Nora, Pierre (1998): Zwischen Geschichte und Gedächtnis. Frankfurt/M.: Fischer. Frz. Orig. 1984.Google Scholar
  46. Reading, Anna (2009): »Memobilia: The Mobile Phone and the Emergence ofWearable Memories«. In: Garde-Hansen, Joanne, Hoskins, Andrew und Reading, Anna, Save as.. Digital Memories. Basingstoke: Palgrave Macmillan, 81–95.Google Scholar
  47. Reading, Anna – (2014): »Seeing red: a political economy of digital memory«. In: Media, Culture & Society, 36(6), 748–760.Google Scholar
  48. Reading, Anna – (2016): Gender and memory in the globital age. London: Palgrave MacMillan.Google Scholar
  49. Renn, Joachim (2006): Übersetzungsverhältnisse. Perspektiven einer pragmatischen Gesellschaftstheorie. Weilerswist: VelbrückWissenschaft.Google Scholar
  50. Schön, Erich (1987): Der Verlust der Sinnlichkeit oder die Verwandlungen des Lesers.Mentalitätswandel um 1800. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  51. Schütz, Alfred (2004): Der sinnhafte Aufbau der sozialen Welt. Eine Einleitung in die verstehende Soziologie, Alfred Schütz Werkausgabe, Bd. II. Konstanz: UVK.Google Scholar
  52. Sebald, Gerd (2007): Offene Wissensökonomie. Analysen zur Wissenssoziologie der Free/Open Source-Softwareentwicklung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  53. Sebald, Gerd – (2011): »Gebrauchte Medien«. In: Sebald, Gerd et al., Soziale Gedächtnisse Selektivitäten in Erinnerungen an die Zeit des Nationalsozialismus. Bielefeld: transcript, 183–205.Google Scholar
  54. Sebald, Gerd – (2014): Generalisierung und Sinn. Überlegungen zur Formierung sozialer Gedächtnisse und des Sozialen. Konstanz: UVK.Google Scholar
  55. Sebald, Gerd undWagle, Jatin (2016): Theorizing social memories. Concepts and contexts. London: Routledge.Google Scholar
  56. Sebald, Gerd undWeyand, Jan (2011): »Zur Formierung sozialer Gedächtnisse«. In: Zeitschrift für Soziologie, 40, 174–189.Google Scholar
  57. Sick, Franziska (2004): »Digitales Recht und digitales Gedächtnis«. In: Sick, Franziska und Ochsner, Beate, Medium und Gedächtnis: Von der Überbietung der Grenze(n). Frankfurt/M.: Peter Lang, 43–69.Google Scholar
  58. Srubar, Ilja (2007): »Lob der Angst vorm Fliegen. Zur Autogenese sozialer Ordnung«. In: Srubar, Ilja, Phänomenologie und soziologische Theorie.Wiesbaden: VS, 417–443. Orig. 1994.Google Scholar
  59. Wehner, Josef (1997): »Medien als Kommunikationspartner. Zur Entstehung elektronischer Schriftlichkeit im Internet«. In: Gräf, Lorenz und Krajewski, Markus, Soziologie des Internet. Frankfurt/New York: Campus, 125–149.Google Scholar
  60. Wiesing, Lambert (2005): Artifizielle Präsenz. Studien zur Philosophie des Bildes. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  61. Winkler, Hartmut (2004): Diskursökonomie. Versuch über die innere Ökonomie der Medien. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  62. Winkler, Hartmut – (2015): Prozessieren. Die dritte, vernachlässigte Medienfunktion. Paderborn: Fink.Google Scholar
  63. Zierold, Martin (2006): Gesellschaftliche Erinnerung. Eine medienkulturwissenschaftliche Perspektive. Berlin: de Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FAU Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations