Advertisement

Leistungsgewandelte Mitarbeiter

Sind innovative Konzepte der Industrie auch in sozialen Dienstleistungsunternehmen anwendbar?
  • Bernd Halfar
  • Markus Micken
Chapter
Part of the Sozialwirtschaft innovativ book series (SWI)

Zusammenfassung

Innovationen sind auch im Human Ressource Management erforderlich. Zur Lösung anstehender Probleme und zur Entwicklung innovativer Ansätze kann es auch hierbei hilfreich sein, über die Grenzen des eigenen Unternehmens hinausschauen in andere Unternehmen und Branchen. Angesichts des demographischen Wandels werden in allen Branchen der Wirtschaft Lösungen gesucht, wie die notwendige Belegschaftsstärke gesichert werden kann. In diesem Zusammenhang kommen die leistungsgewandelten Beschäftigten in den Blick – auch die älteren. Wie kann man deren Potenzial unter Berücksichtigung des individuellen Leistungswandels nutzen? Der Beitrag beschreibt innovative elaborierte Lösungsansätze aus Unternehmen der Automobilindustrie. Zwar sind die dargestellten Ansätze nicht ohne weiteres in Unternehmen der Sozialwirtschaft zu übernehmen. Es wird aber beispielhaft Zusammenhang mit HRM aufgezeigt, wie nützlich es sein kann, sich in anderen Branchen umzuschauen, um dort Lösungen zu finden, die Anregungen geben können bzw. an die eigenen Voraussetzungen im eigenen Unternehmen angepasst werden können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anneken, V. (2006): Entwicklung und Überprüfung eines Assessmentmoduls zur FCE-basierten Beurteilung arbeitsbezogener Leistungsfähigkeit anhand des IMBA-Verfahrens, Diss. Universität Köln, Köln.Google Scholar
  2. Bubb, H. (2007): Ergonomische Arbeitsplatzbeschreibung. In: Schäfer,E/Buch,M./Pahls,I./ Pfitzner,J. (Hrsg.): Arbeitsleben! Arbeitsanalysen, Arbeitsplatzgestaltung, Kompetenzentwicklung. Kassel, S. 152-177.Google Scholar
  3. Gajewski, P./Falkenstein, M. (2009): Fluide kognitive Funktionen bei Beschäftigten in der Automobilindustrie. In: INQA (Hrsg.): Förderung und Erhalt intellektueller Fähigkeiten für ältere Arbeitnehmer. Abschlussbericht des Projekts Pfiff, Dortmund.Google Scholar
  4. Hackmann,T. (2009): Arbeitsmarkt Pflege: Bestimmung der künftigen Altenpflegekräfte unter Berücksichtigung der Berufsverweildauer, FreiburgGoogle Scholar
  5. Halfar,B./Hafering, L. (2014): Vom Fließband in den Service. In: Agora 2, S. 27-28.Google Scholar
  6. Halfar, B./Wagner, B. (2014) : Berechnung des (Social) Return on Investment des Work2Work- Programms in der VW-SERVICE FACTORY. Uunveröffentlichter Forschungsbericht, Eichstätt.Google Scholar
  7. Hanßen-Pannhausen, R. (2004): IGA Check. Leitfaden zur Erfassung beruflicher Anforderungen, Belastungen und Gefährdungen. IGA Report 4, Essen.Google Scholar
  8. Jarisch, H./Rösler, U. (2015): Prävention von Rückenschmerzen in der professionellen Pflege. Vortrag auf dem 14. Arbeitssicherheitskolloquium in Dresden am 25.11.2015.Google Scholar
  9. Iqpr (Institut für Qualitätssicherung in Prävention und Rehabilitation), 2000,Google Scholar
  10. Koolhaas, JM et al. (2011): Stress revisted: a critical evaluation of the stress concept.In: Neuroscience & biobehavioral reviews, Apr, 35(5), S. 1291–1301.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kühn, W./Knülle, E./Schian, M. (2006): Berufsspezifische Reha-Zwischenergebnisse im Rahmen einer engen Verzahnung von Werks- und Betriebsärzten mit Rehabilitationsärzten. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.): Internetausgabe des Tagungsbandes zum 15. Rehabilitationswissenschaftlichen Kolloquium, Sonderausgabe Band 64, S. 73-74, Berlin, Februar 2016, http://forschung.deutsche-rentenversicherung.de/ForschPortalWeb/ressource?key=tagungsband_15_reha-kolloqu.pdf (Zugriff v. 23.05.16).
  12. Mühlenbrock, I. (2015): Alterns- und altersgerechte Arbeitsplatzgestaltung – Ansatz punkte für ein langes Arbeitsleben. Vortrag auf dem 14. Arbeitssicherheitskolloquium in Dresden am 25.11.2015.Google Scholar
  13. Mümken, Dr. S.: Arbeitsbedingungen und Gesundheit älterer Erwerbstätiger, Altersübergangs- Report 3/2014, S. 1-24, http://www.iaq.uni-due.de/auem-report/2014/2014-03/auem2014-03.pdf (Zugriff v. 23.05.16)
  14. Mümken, S./Brussig, Martin (2013): Die Arbeitsmarktpolitik wendet sich Älteren zu. Arbeitslosigkeit unter 60 bis 64jährigen deutlich gestiegen. Altersübergangsreport 2013 zur Erwerbstätigkeit Älterer. In: Sozialrecht + Praxis 23 12/13, S. 751-759.Google Scholar
  15. Ng, T. W.H/Feldman, D. C. 2012: Employee voice behavior: A meta-analytic test of the conversation of resources framework. In: Journal of Organizational Behavior 33(2), S. 216-234.CrossRefGoogle Scholar
  16. Ng, Thomas W. H./Feldman, Daniel C. , 2012a: : Evaluating six common stereotypes about older workers with meta-analytical data. In: Personnel Psychology 65 (4), S. 821-858CrossRefGoogle Scholar
  17. Ng, T. W.H/Feldman, D. C. 2013: A meta-analysis of the relationships of age and tenure with innovation-related behaviour. In: Journal of Occupational and Organizational Psychology, Vol 86 (4), S. 585-616Google Scholar
  18. Reed,A.E/Carstensen, L.L (2012) : The theory behind the age-related positivity effect. In: Frontiers in psychology, 3, S. 339-347.Google Scholar
  19. Scheibe, S./Zacher, H. (2013): A Lifespan Perspective on Emotion Regulation, Stress, And Well-Being in the Workplace. In: Perrewé, Pamela L.; Halbesleben, Jonathon; Rosen, Christopher C. (Hg.): The Role of Emotion and Emotion Regulation in JobStress and Well Beeing Research in Occupational Stress and Well Being, Vol 11, S. 163-193, Emerald Group Publishing, Bingley (Großbritannien).Google Scholar
  20. Spiegel, P. (2015): WeQ . More than IQ. Abschied von der Ich-Kultur, MünchenGoogle Scholar
  21. Stab, N./Hacker, W. (2011): Anforderungen und Belastungen in der teilstationären psychiatrischen Pflege – Bezüge zur Employability älterer Beschäftigter. In: H. Loebe (Hrsg.): Zukunftsfähig im demografischen Wandel. Herausforderung für die Pflegewirtschaft. S. 37-47, Bielefeld.Google Scholar
  22. Truxillo, D. M., Cadiz, D. E., & Hammer, L. B. (2015). Supporting the aging workforce: A review and recommendations for workplace intervention research. In: Annual Review of Organizational Psychology and Organizational Behavior, 2, S. 351-381.CrossRefGoogle Scholar
  23. Warr, P. (1992): Age and occupational well-beeing. In: Psychology and Aging, 7(1), S. 37-45.CrossRefGoogle Scholar
  24. Warr, P. (1994): Age and employment. In: Triandis, Harry C./ Dunnette, Marvin D/ Hough, Leaetta M. (Hg.) (1994): Handbook of industrial and organizational psychology. Vol. 4 (2nd ed.), (pp. 485-550). Palo Alto, CA, US, Consulting Psychologists Press, xxv, 869 pp.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Kath. Universität EichstättEichstättDeutschland
  2. 2.Thyssenkrupp steel europeDuisburgDeutschland

Personalised recommendations