Advertisement

Prozess der Entwicklung und Einführung von Servicerobotik

Erfahrungen aus einem Projekt in einem Altenpflegeheim und einem Krankenhaus
  • Andrea Rößner
  • Michaela Friedrich
Chapter
Part of the Sozialwirtschaft innovativ book series (SWI)

Zusammenfassung

Der Einsatz von technologischen Lösungen in personennahen Dienstleistungen nimmt zu. Die Entwicklung wie auch die Implementation solcher Innovationen stellt aber besonderer Anforderungen. Am Beispiel der Entwicklung und des Einsatzes eines Pflegewagens in einer Pflegeeinrichtung und in einem Krankenhaus wird aufgezeigt, welche Implikationen solche technische Innovationen haben. Vorgestellt wird der Ansatz der partizipativen Technikgenese, das systematische einbeziehen des Personals als zukünftige Nutzer in einen solchen Innovationsprozess. Das Einführen solcher Technologien ist nur dann erfolgreich, wenn bestehende Schwachstellen in den Arbeitsprozessen systematisch identifiziert und diese dann optimiert werden. Hieran setzt die neue Lösung an, damit derart die Qualität der technisch unterstützten Dienstleistung sowie deren Effizienz gesteigert wird und das Personal einen Nutzen erfahren kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arentz, C. (2011). Medizinisch-technischer Fortschritt im Gesundheitswesen: Zentrale Kosten-Nutzen-Bewertung ohne Alternative? OWIWO Diskussionspapiere. Diskussionspapier 1.Google Scholar
  2. Berkermann, U., Eckert-Kömen, J., Heffels, A., Kramer-Huber, K., Matuschke, M., Steiner, M. (2007). Die Gesundheitsbranche: Dynamisches Wachstum im Spannungsfeld von Innovationen und Intervention. Resource document. IKB Deutsche Industriebank AG, Prognos AG. http://www.prognos.com/uploads/tx_atwpubdb/Gesundheitsbranche_Broschuere.pdf. Zugegriffen: 13 Mai 2016.
  3. Bornewasser, M., Frenzel, S, Tombeil. A.-S. (2014): Produktiv Dienstleisten. Ein Leitfaden zur Prozessgestaltung mit dem 3-Komnponenten- Modell für Dienstleistungen. Stuttgart: Fraunhofer Verlag.Google Scholar
  4. Bornewasser, M., Frenzel, S, Tombeil. A.-S. (2016): Ansatzpunkte zur Bestimmung der Produktivität von Dienstleistungen im Krankenhauskontext. In: Pfannstiel, M. A., Rasche, C., Mehlich, H. (2016): Dienstleistungsmanagement im Krankenhaus. Nachhaltige Wertgenerierung jenseits der operativen Exzellenz. Wiesbaden: Springer Gabler Verlag.Google Scholar
  5. Bundesministerium für Gesundheit (2016). Gesundheitswirtschaft im Überblick. Resource document. Bundesministerium für Gesundheit. www.bmg.bund.de/themen/gesundheitssystem/gesundheitswirtschaft/gesundheitswirtschaft-im-ueberblick.html. Zugegriffen: 12 April 2016.
  6. Graf, B., King, R. S., Schiller, C., Friedrich, M. (2016). Entwicklung eines intelligenten Pflegewagens und neuer Versorgungskonzepte für stationäre Pflegeeinrichtungen. In: Zukunft Lebensräume Kongress : Gesundheit, Selbstständigkeit und Komfort im demografischen Wandel Konzepte und Technologien für die Wohnungs-, Immobilien-, Gesundheits- und Pflegewirtschaft. Berlin, Offenbach: VDE Verlag.Google Scholar
  7. Henke, K.-D., Troppens, S., Braeseke, G., Dreher, B., Merda, M. (2010). Innovationsimpulse der Gesundheitswirtschaft – Auswirkungen auf Krankheitskosten, Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung. Resource document. Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi). http://www.iegus.eu/downloads/Kurzfassung%20Innovationsimpulse%20Gesundheitswirtschaft.pdf. Zugegriffen: 13 April 2016.
  8. Huber, J., Kirig, A., Rauch, C., Ehret, J. (2015). Die Philips Gesundheitsstudie, wie Vertrauen zum Treiber einer neuen Gesundheitskultur wird. Resource document. Zukunftsinstitut GmbH. http://www.zukunftsinstitut.de/documents/downloads/Zukunftsinstitut%20Philips%20Gesundheitsstudie%202015.pdf). Zugegriffen: 12 April 2016.
  9. Kaiser, T. (2015). Wem die Bürger im Gesundheits-Dschungel vertrauen. Resource document. WeltN24 GmbH. http://www.welt.de/wirtschaft/article137710459/Wem-die-Buerger-im-Gesundheits-Dschungel-vertrauen.html. Zugegriffen: 14 April 2016.
  10. Kieschnick, H., Helck, S., Besselmann, K. (2005). Bericht zum Projekt „Bürokratie in der Pflege – Inhalt und Aufwand indirekter Pflege in der stationären Altenhilfe.“. Resource document. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Zugegriffen: 12. April 2016Google Scholar
  11. Pohl, C. (2009). Der Arbeitsmarkt für Pflege im Spiegel demographischer Veränderungen. Resource document. IAB Nordrhein-Westfalen. http://doku.iab.de/externe/2010/k100114311.pdf. Zugegriffen: 12 Mai 2016.
  12. Porter, M., Guth, C. (2012). Chancen für das deutsche Gesundheitswesen. Von Partikularinteressen zu mehr Patientennutzen. Berlin, Heidelberg: Springer Verlag.Google Scholar
  13. Reimers, L. (2009). Wie kommen Innovationen in den Gesundheitsmarkt? GGW 1, 22-30.Google Scholar
  14. Zentrale Ethikkommission bei der Bundesärztekammer (2007). Priorisierung medizinischer Leistungen im System der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Resource document. Bundesärztekammer. http://www.zentrale-ethikkommission.de/page.asp?his=0.1.53. Zugegriffen: 12 Mai 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und OrganisationStuttgartDeutschland

Personalised recommendations