Advertisement

Ein innovative Sozialunternehmen

Die AGAPLESION gAG
  • Markus Horneber
Chapter
Part of the Sozialwirtschaft innovativ book series (SWI)

Zusammenfassung

Veränderungen der Leistung- und Versorgungsstruktur, das Eintreten neuer - auch branchenfremder - Akteure in den Markt beschleunigen den Innovationsdruck in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Wie sich ein Unternehmen, großer Anbieter insbesondere von Krankenhäusern, Altenhilfe- und Pflegeeinrichtungen, darauf einstellt, wird am Beispiel der AGAPLESION gAG dargestellt. Der Beitrag skizziert, wie ein Unternehmen sich durchgängig innovationsfähig aufstellt und wie Innovationsprozesse angelegt werden. Innovation wird in der Unternehmensstrategie festgeschrieben, eine eigene Innovationsstrategie entwickelt und eine Organisationseinheit für Forschung, Entwicklung und Innovationsmanagement etabliert. Dauerhaft werden Megatrends verfolgt und deren Auswirkungen auf die Branche und für das eigene Unternehmen analysiert, Nutzen und Risiken von mögliche Innovation bestimmt und die ausgewählten dann implementiert. Gehandelt wird nach einem Innovationsverständnis, gemäß dessen das Unternehmen als Ganzes gesehen wird und über den Tellerrand des eigenen Unternehmens geschaut wird, um sowohl die Einflussfaktoren auf die Entwicklung des Geschäftsfeldes zu erfassen als auch das eigene Innovationsmanagements fortzuentwickeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Horneber, M. (Nr.3 2015). Blick auf die Zukunft. f&w, S. 170-173.Google Scholar
  2. Minx, E./Roehrl. (2014). Organversagen – Warum Organisationen untergehen. (Bd. OrganisationsEntwicklung Nr. 2).Google Scholar
  3. Möller, C. (2014). Megatrends und ihre Auswirkungen auf Krankenhäuser. KU Gesundheitsmanagement. November, S. 17-20.Google Scholar
  4. Müller-Prothmann, T./Dörr, N. (2011). Innovationsmanagement (2.Auflage Ausg.). München: Carl Hanser Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Naisbitt,J (1982): Megatrends. Ten New Directions Transforming Our Lives. New YorkGoogle Scholar
  6. Naisbitt, J./Aburdene, P. (1990): Megatrends 2000: Ten new directions for the 1990’s. New YorkGoogle Scholar
  7. Nefiodow, L. A. (2007). Der sechste Kondratieff: Wege zur Produktivität und Vollbeschäftigung im Zeitalter der Information. Die langen Wellen der Konjunktur und ihre Basisinnovation (Bd. Sechste Auflage). Rhein-Sieg Verlag.Google Scholar
  8. Schultz,C./Zippel-Schultz, B./Sören, S./Gemünden, H. G.. (2011). Innovationen im Krankenhaus sind machbar. Stuttgart, KohlhammerGoogle Scholar
  9. Schulz, T. (März 2014). Larry und die Mondfahrer. Der Spiegel, S. 59.Google Scholar
  10. Wolff, B. (2011). Wann Einfälle sprießen. managerSeminare. Oktober, 193, S. 19-23.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Agaplesion gAGFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations