Advertisement

„Innovationen“ in der Sozialwirtschaft

Modethema oder Erfolgsnotwendigkeit?
  • Berthold Becher
  • Ingrid Hastedt
Chapter
Part of the Sozialwirtschaft innovativ book series (SWI)

Zusammenfassung

Die Veränderungen der Rahmenbedingungen und Erfolgsvoraussetzungen für Unternehmen in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft verlangen zunehmend mehr Innovationen. Es wird dargelegt, worin dies begründet ist und vor welchen Gestaltungsnotwendigkeiten die Unternehmen stehen. Sie müssen, ihre grundsätzliche Innovationsfähigkeit stärken und vermehrt Innovationsprojekte durchführen. Sie können sich hierbei nicht beschränken auf aktuelle Anforderungen zu reagieren, sondern müssen proaktiv Innovationen angehen. Innovation ist von der Führung zu verantworten, sie ist organisatorisch, personell und kulturell zu verankern, die notwendige einschlägige Professionalität muss vorhanden sein und die finanziellen Ressourcen müssen zur Verfügung stehen. Sowohl bei der Entwicklung als auch bei der wirksamen Umsetzung von Innovationen kann es nützlich und notwendig sein, die Unternehmensgrenzen zu überschreiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. AWO Bundesverband (2013): Positionen der Bundesgeschäftsstelle der AWO zum Thema „Soziale Innovation“. BerlinGoogle Scholar
  2. Becher, Berthold/Grieger, Peter/Jakubowski, Anita/Renn, Uta (1987): Sozialpolitische Aktionsgruppen: Bedingungsfaktoren ihrer Beziehung zu kommunaler Politik und Verwaltung. In: Franz-Xaver Kaufmann (Hrsg.): Staat, intermediäre Instanzen und Selbsthilfe. München, 1987, S. 269-306Google Scholar
  3. Becher, Berthold/Hayer, Jens (2010): Pluralisierung der Finanzierung in er Sozial- und Gesundheitswirtschaft. In: Sozialwirtschaft, Heft 6, 2010, S.Google Scholar
  4. Becher, Berthold (2013): Soziales Investieren: Zwei neue Finanzierungsformen. In: Sozialwirtschaft. Heft 3, 2013, S. 10-15CrossRefGoogle Scholar
  5. Becher, Berthold/Hölscher, Martin (2015): Der Markt für das Wohnen und die Pflege von Senioren im Umbruch: Das Entstehen einer neuen Angebotsstruktur. In Dies (Hrsg.) : Wohnen und die Pflege von Senioren. Neue Versorgungsarrangements und Geschäftsmodelle. 2. Aufl. Hannover, S. 15-37Google Scholar
  6. Bertelmann Stiftung (2016): Impact Investment in Deutschland. Kann das Momentum zum Aufbruch genutzt werden. Gütersloh.Google Scholar
  7. Bertelsmann Stiftung (2017): Prävention in den Hilfen zur Erziehung stärken im Landkreis Osnabrück. https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/publikationen/publikation/did/praevention-in-den-hilfen-zur-erziehung-staerken/
  8. Borchers, Matthias/von der Lieth, Jörn/Frei, Harald (2016): Was sind innovationsfreundliche Governance-Strukturen? Führungs- und Aufsichtsstrukturen in der Praxis. In: Kongress der Sozialwirtschaft e. V. (Hrsg.): Tradition und Innovation. Strategien für die Zukunft der Sozialwirtschaft. Baden-Baden, 2016, S. 119-127Google Scholar
  9. Braun, Günther. E./Binder, Andrea/Burkart, Johanna/Schumann, André (2010): Managed Care für Deutschland – Ein ganzheitliches Konzept unter besonderer Berücksichtigung von Finanzierungsüberlegungen. In: Porzsolt, F./Tilgner, S (Hrsg.): Managed Care. Perspektive für das deutsche Gesundheitswesen? PVS Schriftenreihe, Band 9, S. 104-128 , PVS-Verband Berlin, 2010.Google Scholar
  10. Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW)(2013): Soziale Innovationen in den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege. Strukturen, Prozesse und Zukunftsperspektiven. BerlinGoogle Scholar
  11. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2016): Von der Idee zum Markterfolg. Innovationsprogramme für den Mittelstand. Bonn (http://www.clusterplattform.de/CLUSTER/Redaktion/DE/Downloads/Publikationen/von_der_idee_zum_markterfolg.pdf?__blob=publicationFile&v=5)
  12. Burmeister, Monika/Wohlfahrt, Norbert (2016): Soziale Innovationen – ein neues Konzept sozialer Dienstleistungsproduktion und seine Folgen für die Sozialwirtschaft. In: Sozialer Fortschritt. Heft 1-2 , 2016, S. 16-24Google Scholar
  13. Der Paritätische Berlin (2010): Geschäftsbericht 2009–2010. Berlin,Google Scholar
  14. Deutscher Caritasverband (2008): Leitlinien für unternehmerisches Handeln der Caritas (16. Oktober 2008). Veröffentlicht in neue caritas 20/2008, S. 31-39Google Scholar
  15. Deutscher Caritasverband (2012): Eckpunkte Papier Soziale Innovationen. Freiburg/Berlin/ Brüssel (https://www.caritas.de/cms/contents/caritasde/medien/dokumente/stellungnahmen/sozialinnovationen/soziale_innovationen_caritas_eckpunktepapier.pdf)
  16. deVries, Bodo (2015): Merkmale des Innovationsmanagements im Ev. Johanneswerk. Quartiersnahe Versorgung als Produkt der Weiterentwicklung der stationären und ambulanten Altenhilfe . In: Gabriele Moos/André Peters (Hrsg.): Innovationsmanagement in der Sozialwirtschaft. Baden-Baden , 2015, S. 117-147Google Scholar
  17. Ekert, Stefan/Schüren, Verena/Bode, Alexander (2016): Evaluation des Programms go cluster des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Berlin (http://www.clusterplattform.de/CLUSTER/Redaktion/DE/Downloads/Publikationen/evaluation_des_programms_go_cluster.pdf?__blob=publicationFile&v=5)
  18. Evangelische Bank (2017): Strategie und Digitalisierung in Krankenhäusern – Rolle der Banken? (Erstellt von Christian Ferchland, Björn Maier, Marcus Sidki). KasselGoogle Scholar
  19. Fasching, Petra (2017): Innovationsmanagement in der Praxis am Beispiel der Caritas der Erzdiözese Wien. In: Kongress der Sozialwirtschaft (Hrsg.): Der Zukunftskongress der Sozialwirtschaft. Die vernetzte Gesellschaft sozial gestalten. Baden-Baden 2017; S. 171-181Google Scholar
  20. Felber, Christian (2014): Gemeinwohl-Ökonomie. WienGoogle Scholar
  21. Frei, Harald (2016): Wie kann Governance die Innovationsfreudigkeit steigern? In: Kongress der Sozialwirtschaft e. V. (Hrsg.): Tradition und Innovation. Strategien für die Zukunft der Sozialwirtschaft. Baden-Baden, 2016, S. 129-139Google Scholar
  22. Gottwald, Sina (2017): Die rechtliche Regulierung medizinischer Innovationen in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Baden-BadenGoogle Scholar
  23. Grilz, Wolfgang/Scheinecker, Martina (2016): Innovation durch Human Resource Management. In: Mario Weiss (Hrg.): Handlungskompetenz Innovation. Bern, 2016, S. 184-198Google Scholar
  24. Heinze/Naegele (2010): Integration und Vernetzung. Soziale Innovation im Bereich sozialer Dienste. In Jürgen Howald/Heike Jakobsen (Hrsg.): Soziale Innovationen. Wiesbaden, 2010, S. 297-313Google Scholar
  25. Horneber, Markus (2011): Innovationsbarrieren beim Einsatz innovativer Assistenzsysteme. In: Horneber, Markus/Schoenauer, Hermann (Hrsg.): Lebensräume – Lebensträume. Innovative Konzepte und Dienstleistungen für besondere Lebenssituationen. Stuttgart, 2011, S, 140-158Google Scholar
  26. IEGUS Institut (Hrsg.) (2018): Unternehmerisches Wagnis in der stationären Pflege. (Studie erstellt von Friedrich, Detlef/Herten, Benjamin/Neldner, Thomas/Hoff, Eva-Maria/Uhlig, Michael/Plantholz, Markus). HeidelbergGoogle Scholar
  27. Impact in Motion (2015): Closing The Gap. Developing a new financing vehicle for social ventures in Germany. MünchenGoogle Scholar
  28. Jansen, Stephan A./Heinze, Rolf G./Beckmannm Markus (Hrsg.) (2013): Sozialunternehmen in Deutschland. Analysen, Trends und Handlungsempfehlungen. WiesbadenGoogle Scholar
  29. Kienbaum Consultants (2016): Agility – überlebensnotwendig für Unternehmen in unsicheren und dynamischen Zeiten. Change-Management-Studie 2014/2015 (http://assets.kienbaum.com/downloads/Change-Management-Studie-Kienbaum-Studie-2014–2015.pdf?mtime=20160810120630)
  30. Kienbaum Consultants International/StepStone Continental Europe (2017): Organigramm deutscher Unternehmen. Wie Führungskräfte die neue Arbeitswelt erfolgreich gestaltenkönnen. http://www.rethink-blog.de/wp-content/uploads/rethink/2017/07/Hierarchie-Organisation-Fuehrung_Fuehrungskraefte_Kienbaum-Stepstone-Studie_2017.pdf; Abruf…
  31. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD (2018): Ein neuer Aufbruch für Europa. Eine neue Dynamik für Deutschland. Ein neuer Zusammenhang für unser Land. Berlin, 7. Februar 2018Google Scholar
  32. Köhler, Kerstin/Goldmann, Monika (2010): Soziale Innovation in der Pflege – Vernetzung und Transfer im Fokus einer Zukunftsbranche. In: Jürgen Howald/Heike Jakobsen (Hrsg.): Soziale Innovationen. Wiesbaden, 2010, S. 253-270Google Scholar
  33. Kopf, Hartmut/Müller, Susanne/Rüede,Dominik/Lurtz, Kathrin/Russo, Peter (Hrsg.) (2015): Soziale Innovationen in Deutschland. Von der Idee zur gesellschaftlichen Wirkung. WiesbadenGoogle Scholar
  34. Kritikos, Alexander S./Hafenstein, Marian/Schiersch, Alexander (2017): Auch kleinste Betriebe stoßen erfolgreich Innovationen an, sie tun es nur seltener. In: DIW Wochenbericht Nr. 27, 2017, S. 755 -759Google Scholar
  35. Künzel, Matthias/Meier zu Köcker, Gerd/Köhler, Thomas (2016): Cluster und Innovationen. Cluster-Initiativen als Innovationstreiber. (Herausgegeben von der Cluster Agentur Baden-Württemberg) Stuttgart, 2016Google Scholar
  36. Maelicke, Bernd (1987): Soziale Arbeit als soziale Innovation. In: Ders. (Hrsg.): Soziale Arbeit als soziale Innovation. Weinheim/München, 1987, S. 9 -22Google Scholar
  37. Malik, Fredmund (2001): Führen – Leisten – Leben.Wirksamens Management für eine neue Zeit. Stut9. Aufl. Stuttgart/MünchenGoogle Scholar
  38. Marquardt, Thomas (2017): Der Abschied von individuell-variabler Vergütung, In: changemanagement!. Heft 02 März/April 2017, S. 12-14Google Scholar
  39. Menninger, Oswald (2009): Steuerung durch Budgetierung. In: Der Paritätische Berlin, Heft 3 2009, S. 4Google Scholar
  40. National Advisory Board Deutschland (Hrsg.)(2014): Wirkungsorientiertes Investieren: Neue Finanzierungsquellen zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen. Abschlussbericht Herausgeben von der Bertelsmann Stiftung. Gütersloh, 2014Google Scholar
  41. Oldhafer, Martina/Nolte, Felix/Ulrike Schabback (2016): Change Management. Wandel unter der Lupe. In: Management & Krankenhaus. Heft 11,2016, S. 2Google Scholar
  42. RKW Kompetenzzentrum (Elisabeth Trillig, Dr. Andreas Blaeser-Benfer)(2014): Faktenblatt 1. Erfolgsfaktor:1: Strategie. EschbornGoogle Scholar
  43. Rohrmann, Eckhard (2013): Behindertenhilfe. In: Lexikon der Sozialwirtschaft. 2.Aufl. Baden-Baden; S. 107-109Google Scholar
  44. Rosenbrock, Rolf (2016): Soziale Wertarbeit – ethische und ökonomische Voraussetzungen. In: Kongress der Sozialwirtschaft e. V. (Hrsg.): Tradition und Innovation. Strategien für die Zukunft der Sozialwirtschaft. Baden-Baden, 2016, S. 129-139Google Scholar
  45. Schäfer, Henry/Bauer, Fabian (2015): Social Impact Investment in Deutschland, Chancen und Potentiale für Deutschlandlied. Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung. Gütersloh,Google Scholar
  46. Schmale, Ingrid/Blome-Dress, Johannes (Hrsg.) (2017): Genossenschaften innovativ. (Reihe Sozialwirtschaft innovativ) WiesbadenGoogle Scholar
  47. Schmitz, Björn (2016): Zur Messung sozialer Innovationen. In: Sozialer Fortschritt. Heft 1-2 , 2016, S. 37-45Google Scholar
  48. Schölzel-Klamp, Marita/Köhler-Saretzki, Thomas (2010): Das blinde Auge des Staates. Die Heimkampagne vom 1968 und die Forderungen der Heimkinder. Bad Heilbrunn,.Google Scholar
  49. Schubert,Bernd/Clausen Hartmut (Hrsg.) (2018): Treasury in der Sozialwirtshaft. (Reihe Sozialwirtschaft innovativ) Wiesbaden.Google Scholar
  50. Schumacher, Lutz (2015): Innovationskultur und Unternehmenserfolg, In: Gabriele Moos/ André Peters (Hrsg.): Innovationsmanagement in der Sozialwirtschaft. Baden-Baden 2015, S. 35-58Google Scholar
  51. SONG Soziales neu gestalten (Hrsg.) (2009): Neue Wohnformen im Alter – Finanzierungsmöglichkeiten innovativ gestalten. (Themenheft 4). GüterslohGoogle Scholar
  52. Steinke, Joß (2016): Standpunkt. Vom „Hype“ zum „Change“? In: Sozialer Fortschritt. Heft 1-2 , 2016, S. 31- 37Google Scholar
  53. Then, Volker (2017): Innovative Weiterentwicklung in den Netzwerksstrukturen der Wohlfahrtsverbände. Chancen für soziale Innovation und deren Verbreitung, In: Nowoczyn, Tobias ()Hrsg.): Die Wohlfahrtsverbände als föderale Organisationen. Das Leistungspotential durch Innovationen sichern. (Reihe Sozialwirtschaft innovativ) Wiesbaden, 2017, S. 39-55Google Scholar
  54. Vahs/Brehm: Innovationsmanagement (2013): Von der Idee zur Vermarktung. 4. Aufl., StuttgartGoogle Scholar
  55. von Bandemer, Stephan/Merkel, Sebastian/Nimako-Doffour, Anna (2014): Innovationen in der Gesundheitswirtschaft – Blockaden bei der Umsetzung? In: Institut Arbeit und Technik (IAT).Geschäftsbericht 2012/13 Gelsenkirchen, 2014, S. 22-28Google Scholar
  56. Weiss (2016): Der Innovationsgrad bestimmt den Weg. In: Mario Weiss, (Hrsg.): Handlungskompetenz Innovation. Bern, 2016, S. 34-41Google Scholar
  57. Wollschläger, Martin (1997): Was tun? Eine subjektive Rückschau auf 21 Jahre Psychiatriereform. In: Psychologie und Gesellschaftskritik 21 (1997), 2, pp. 29-43Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Beratung + Publizistik Sozial-und GesundheitwirtschaftBonnDeutschland
  2. 2.Baden-Württembergisches WohlfahrtswerkStuttgartDeutschland

Personalised recommendations