Advertisement

„Immer dieser Spagat“ – Spannungsfelder einer Schweizer Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde aus sozialräumlicher Perspektive

  • Christina Vellacott
  • Tobias Kindler
Chapter
Part of the Sozialraumforschung und Sozialraumarbeit book series (SRF, volume 18)

Zusammenfassung

Der Beitrag von Christina Vellacott und Tobias Kindler befasst sich mit Organisation und Praxis der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (KESB) in der Schweiz. Im Jahr 2013 wurde dort das 100-jährige Vormundschaftsrecht auf nationaler Ebene durch das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht abgelöst. Seither ist es die KESB, welche den Schutz von Personen sicherstellt, die dazu selber nicht in der Lage sind. Rahmenbedingungen, Vorgaben und Organisation dieser neuen Behörde unterscheiden sich dabei kantonal stark. Vellacott und Kindler fokussieren auf eine spezifische Behörde in einem bestimmten Kanton und beschreiben im ersten Teil ihres Beitrags, wie sich die untersuchte KESB im Geflecht verschiedenster Kooperationspartner*innen positioniert bzw. auch bewusst abgrenzt. Im zweiten und dritten Teil werden die beobachteten professionellen Praktiken der KESB-Mitarbeitenden in den Blick genommen. Thematisiert wird die Überprüfung der Zuständigkeit durch die Mitarbeitenden sowie deren physisch-materieller, psychischer und struktureller Zugang zur betroffenen Klientel.

Literatur

  1. Blotevogel, H. H. 1996. Auf dem Wege zu einer „Theorie der Regionalität“. In Region und Regionsbildung in Europa. Konzeptionen der Forschung und empirische Befunde; wissenschaftliche Konferenz, Siegen, 10. – 11. Oktober 1995, Hrsg. G. Brunn, 44–68. Baden-Baden: Nomos Verl.-Ges.Google Scholar
  2. Cattani, A. und S. Schmid. 2017. 12-Jähriger kostet 85’000 Fr im Monat! https://www.blick.ch/news/schweiz/zuerich/betreuung-und-bewachung-dreimal-so-teuer-wie-damals-bei-carlos-12-jaehriger-kostet-85000-fr-im-monat-id6576322.html. Zugegriffen: 16. Januar 2018.
  3. Dirks, S., C. Fritsche, M. Lippelt, und C. Reutlinger. 2016. Zur pädagogischen Herstellung städtischer Räume zwischen Ort und Klient*in. Empirische Einblicke und theoretische Rückschlüsse. Zeitschrift für Pädagogik 62 (1): 20–33.Google Scholar
  4. Fröhlich, C. 2016. «Das Wissen über die Kesb ist teilweise oberflächlich». https://www.bernerzeitung.ch/region/kanton-bern/das-wissen-ueber-die-kesb-ist-teilweise-oberflaechlich/story/17061673. Zugegriffen: 16. Januar 2018.
  5. Goffman, E. 1973 [1961]. Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Hüllemann, U. und C. Reutlinger. 2014. Ist das Jugendhaus als Angebot zur Unterstützung sozialräumlicher Aneignungsprozesse in der Krise? – Eine Perspektivenfrage! In Raum und Offene Jugendarbeit, Hrsg. F. Arlt, K. Gregorz, und A. Heimgartner, 65–82. Wien, Berlin: Lit Verlag.Google Scholar
  7. Kamm, C. 2017. Kaum einer will für Kesb arbeiten. http://www.tagblatt.ch/ostschweiz/thurgau/kanton/kaum-einer-will-fuer-kesb-arbeiten;art123841,5003854. Zugegriffen: 16. Januar 2018.
  8. KESB – Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden im Kanton Zürich. Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) im Kanton Zürich. http://www.kesb-zh.ch/. Zugegriffen: 16. Januar 2018.
  9. Kessl, F. und C. Reutlinger (Hrsg.). 2010. Sozialraum. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. KOKES – Konferenz für Kindes- und Erwachsenenschutz. Organisation Kantone. https://www.kokes.ch/de/organisation/organisation-kantone. Zugegriffen: 16. Januar 2018.
  11. Lefebvre, H. 1991[1974]. The production of space. Oxford/Cambridge.Google Scholar
  12. Löw, M. 2001. Raumsoziologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Münch, S. 2010. Integration durch Wohnungspolitik? Zum Umgang mit ethnischer Segregation im europäischen Vergleich. Diss. Techn. Univ. Darmstadt, 2010. Wiesbaden: VS, Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Reutlinger, C. 2016. Die Region, ein geeigneter Orientierungsrahmen professionellen Handelns? Anmerkungen zu den sozialpädagogischen Raum-Reden in der Inklusionsdebatte. In Region und Inklusion. Theoretische und praktische Perspektiven, Hrsg. D. Kratz, T. Lempp, C. Muche, und A. Oehme, 43–66. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  15. Reutlinger, C. 2017. Machen wir uns die Welt, wie sie uns gefällt? Ein sozialgeographisches Lesebuch. Zürich: Seismo.Google Scholar
  16. Reutlinger, C. und A. Wigger. 2010. Das St.Galler Modell. Eine Denkfigur zur Gestaltung des Sozialraums. In Transdisziplinäre Sozialraumarbeit. Grundlegungen und Perspektiven des St. Galler Modells zur Gestaltung des Sozialraums, Hrsg. C. Reutlinger und A. Wigger, 13–54. Berlin: Frank & Timme.Google Scholar
  17. Schallberger, P. und A. Schwendener. 2017. Erziehungsanstalt oder Fördersetting? Kinder- und Jugendheime in der Schweiz heute. Köln: Herbert von Halem Verlag.Google Scholar
  18. Schweizerisches Zivilgesetzbuch. 1907 [Stand am 2018]. Bern: [Verlag nicht ermittelbar].Google Scholar
  19. Tages Anzeiger. 2015. „Eine hochgefährliche Behörde“. http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/region/Eine-hochgefaehrliche-Behoerde/story/11635352. Zugegriffen: 16. Januar 2018.
  20. van Santen, E. und M. Seckinger. 2003. Kooperation: Mythos und Realität einer Praxis. Eine empirische Studie zur interinstitutionellen Zusammenarbeit am Beispiel der Kinder- und Jugendhilfe. Diss. Freie Univ. Berlin. München: Verlag Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  21. Weber, M. 1972. Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.St. GallenSchweiz

Personalised recommendations