Advertisement

Aufenthalt in einer stationären Therapieeinrichtung für suchterkrankte Menschen. Von Wartezonen und Schleusen, Visiten und Therapieplänen. Oder: Wie soziale Beziehungen den inneren Raum der Klinik konstituieren

  • Marc DiebäckerEmail author
  • Anna Fischlmayr
  • Aurelia Sagmeister
Chapter
Part of the Sozialraumforschung und Sozialraumarbeit book series (SRF, volume 18)

Zusammenfassung

Diese Fallstudie zu einer stationären Therapieeinrichtung für suchterkrankte Menschen basiert auf einer Forschungsbewegung, die sich hinein und durch das Innere der Einrichtung begibt. Beobachtungen im Wartebereich, Eindrücke bei der Visite, Begegnungen im Klinikgarten oder Interaktionen bei offenen Angeboten verdichten sich zu Beziehungsbildern zwischen Personal und Patient*innen. Im hoch strukturierten Klinikalltag treten Hierarchien zwischen den Berufsgruppen, ihre komplexen Nähe- und Distanzverhältnisse zu den Patient*innen oder Differenzbildungsprozesse unter den Therapienutzer*innen selbst in den Vordergrund. Im Spannungsfeld zwischen räumlichen Funktionen und Nutzungsmustern von Patient*innen offenbaren sich Konformitätsdruck und Anpassungsverhalten ebenso wie widerständige Praktiken und Kritik. Orte, die abseits von Therapieangeboten mit Freizeitaktivitäten oder Grundbedürfnissen verbunden sind, werden für die Nutzer*innen zum Bezugspunkt, institutionelle um Regeln und soziale Normen zu thematisieren. Die Ergebnisse der qualitativen Sozialraumanalyse offenbaren vielfältige Wechselwirkungen zwischen gebautem und gelebtem Raum.

Literatur

  1. Aeby, G. und M.-A. Berthod. 2011. Institutionen: Ein- und Austritte. TSANTSA 16: 11–17.Google Scholar
  2. Bacchus, L., J. Marsden, P. Griffiths, M. Gossop, M. Farrel, K. Clarke und J. Strang. 1999. Client Perceptions of Inpatient Treatment: a qualitative account with implications for service delivery. Drugs: Education, Prevention and Policy, 1(6). S. 87–97.Google Scholar
  3. DeVerteuil, G. und R. Wilton. 2009. Spaces of abeyance, care and survival: The addiction treatment system as a site of ‚regulatory richness‘. Political Geography 28: 463–472.Google Scholar
  4. Diebäcker, Marc. 2014. Soziale Arbeit als staatliche Praxis im städtischen Raum. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  5. Diebäcker, M., A. Fischlmayr und A. Sagmeister. 2016. Sozialräumlich forschen in institutionellen Räumen Sozialer Arbeit. Ein Frauenhaus und ein Tageszentrum für wohnungslose Menschen als Fallskizzen. soziales kapital 16: 55–71. http://www.soziales-kapital.at/index.php/sozialeskapital/article/viewFile/491/868.pdf. Zugegriffen: 17. Juni 2017.
  6. Du Plessis, R. 2013. Constructing patient-psychiatrist relations in psychiatric hospitals: the role of space and personal action. Social Semiotics 3(23): 424–443.Google Scholar
  7. Foucault, Michel. 2005a [1974]. Die Einbindung des Krankenhauses in die moderne Technologie (Vortrag). In M. Foucault, Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits I-IV, Bd. 3, 644–660. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Foucault, Michel. 2005b [1974]. Die Geburt der Sozialmedizin (Vortrag). In M. Foucault, Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits I-IV, Bd. 3, 272–298. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Foucault, Michel. 2005 [1982]. Raum, Wissen und Macht. In M. Foucault, Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits I–IV, Bd. 4, 324–341. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Foucault, Michel. 2005 [1984]. Interview mit Michel Foucault. In M. Foucault, Schriften in vier Bänden. Dits et Ecrits I–IV, Bd. 4, 807–823. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Foucault, Michel. 2006 [1967]. Von anderen Räumen. In Raumtheorie. Grundlagentexte aus Philosophie und Kulturwissenschaften, Hrsg. J. Dünne und S. Günzel, 317–329. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Gesler, W. 1992. Therapeutic landscapes: medical issues in the light of the new cultural geography. Social Science and Medicine 34: 735–746.Google Scholar
  13. Gesler, Wilbert, und R. Kearns. 2002. Culture/place/health. London: Routledge.Google Scholar
  14. Goffman, Erving. 1973 [1961]. Asyle: Über die Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Lewin, S. und S. Reeves. 2011. Enacting ‚team‘ and ‚teamwork‘: Using Goffman’s theory of impression management to illuminate interprofessional practice on hospital wards. Social Science and Medicine 72: 1595–1602.Google Scholar
  16. Love, M., R. Wilton, und G. DeVerteuil. 2012. ‚You have to make a new way of life‘: womens’s drug treatment programmes as therapeutic landscapes in Canada. Gender, Place and Culture 19: 382–396.Google Scholar
  17. Mauritz, E. 2017. Wo Alkoholkranken seit 60 Jahren geholfen wird. kurier.at, 27. Jan. https://kurier.at/wissen/vom-genesungsheim-zur-top-klinik-europas-wo-alkoholkranken-seit-60-jahren-geholfen-wird/243.227.969. Zugegriffen: 27. August 2017.
  18. Özkan, D. 2013. Anton-Proksch-Institut teilprivatisiert. Die Presse, 5. Mai. http://diepresse.com/home/leben/gesundheit/1400246/AntonProkschInstitut-teilprivatisiert. Zugegriffen: 27. August 2017.
  19. Quirk, A., P. Lelliot und C. Seale. 2006. The permeable institution: An ethnografic study of three acute psychiatric wards in London. Social Science and Medicine 63: 2105–2117.Google Scholar
  20. Steets, Silke. 2015. Der sinnhafte Aufbau der gebauten Welt. Eine Architektursoziologie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Strauss, Anselm L. 1998. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Fink Verlag.Google Scholar
  22. Williams, Allison. 2007. Therapeutic landscapes. Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  23. Wood, V. J., S. E. Curtis, W. Gesler, I. H. Spencer, H. J. Close, J. M. Mason, und J. G. Reilly. 2013. Spaces for smoking in psychiatric hospital. Social capital, resistance to control, and significance for ‚therapeutic landscapes‘. Social Science and Medicine 97: 104–111.Google Scholar

Quellenverzeichnis

  1. A1: Beobachtungsprotokoll & Informationsgespräch mit der Leitung des psychologischen Dienstes vom 21. Juni 2016.Google Scholar
  2. A2: Beobachtungsprotokoll I vom 27. Juni 2016.Google Scholar
  3. A3: Beobachtungsprotokoll II vom 27. Juni 2016.Google Scholar
  4. A4: Beobachtungsprotokoll I vom 30. Juni 2016.Google Scholar
  5. A5: Beobachtungsprotokoll II vom 30. Juni 2016.Google Scholar
  6. A6: Beobachtungsprotokoll vom 01. Juli 2016.Google Scholar
  7. A7: Protokoll der gemeinsamen Auswertung im April 2017.Google Scholar
  8. A8: Protokoll von Informationsgesprächen mit einem*r Mitarbeiter*in im Mai 2017.Google Scholar
  9. API. 2016a. Herzlich Willkommen! (Patient*inneninformation).Google Scholar
  10. API. 2016b. Informationen vor Aufnahme. (Patient*inneninformation).Google Scholar
  11. API. 2016c. Folien Rückfallvermeidung.Google Scholar
  12. API. 2016d. Therapieprogramm (Auszug).Google Scholar
  13. API. 2016e. Vorgeschichte zur Entstehung des Anton Proksch Instituts in Wien. Webseite des Anton Proksch Instituts. http://api.or.at/PDF/134_Historie_API_SO-(1).aspx. Zugegriffen: 14. Juli 2017.
  14. API. 2016f. TLS Therapieplan Wochenpläne Abt. I und Abt. III.Google Scholar
  15. API. 2016g. Der Mensch im Mittelpunkt. Webseite des Anton Proksch Instituts. http://api.or.at/. Zugegriffen: 27. August 2017.
  16. API. 2016h. Leitung und Abteilungen des Anton Proksch Instituts. Webseite des Anton Proksch Instituts. http://api.or.at/Klinikum/Uber-uns/Leitung.aspx#.WaKdSulpwcQ. Zugegriffen: 27. August 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Marc Diebäcker
    • 1
    Email author
  • Anna Fischlmayr
    • 1
  • Aurelia Sagmeister
    • 1
  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations