Macht- und Wissensverhältnisse in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung

Chapter
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 30)

Zusammenfassung

Der folgende Beitrag fokussiert das Erbringungsverhältnis personenbezogener, sozialer Dienstleistungen in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) unter einer an Norbert Elias orientierten machtanalytischen Perspektive. Dabei wird neben dem Verhältnis von expertokratischem und lebensweltlichem Wissen auch dem Aspekt der Arbeit an den Gefühlen besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Delphy, Christine (1977): The main enemy. A materialist analysis of women’s oppression. London: Women’s Research and Resources Centre Publications.Google Scholar
  2. Elias, Norbert (1981): Was ist Soziologie? München: Juventa.Google Scholar
  3. Elias, Norbert (1997) Über den Prozess der Zivilisation. Soziogenetische und psychogenetische Untersuchungen. Zweiter Band: Wandlungen der Gesellschaft: Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Gildemeister, Regine (1995): Kunstlehren des Fallverstehens. In: Langhanky, Michael (Hrsg.): Verständigungsprozesse der Sozialen Arbeit. Beiträge zur Theorie- und Methodendiskussion, S. 20–37. Hamburg: Agentur des Rauhen Hauses.Google Scholar
  5. Girtler, Roland (2004): 10 Gebote der Feldforschung. Münster: Lit.Google Scholar
  6. Häußling, Roger (2010): Relationale Soziologie. In: Stegbauer, Christian/Häußling, Roger (Hrsg.): Handbuch Netzwerkforschung, S. 63–87. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  7. Hayek, Julia von (2006): Hybride Sterberäume in der reflexiven Moderne. Eine ethnographische Studie im ambulanten Hospizdienst. Hamburg u.a.: Lit.Google Scholar
  8. Heuer, Katrin/Kathleen Paul/Andreas Hanses (2013): Professionalitätskonstruktionen in der Arbeit mit sterbenden Menschen. Einblicke in ein laufendes Forschungsprojekt. In: Becker-Lenz, Roland/Ehlert, Gudrun/Busse, Stefan/Müller-Hermann, Silke (Hrsg.): Bedrohte Professionalität. Aktuelle Gefahren und Einschränkungen für Soziale Arbeit, S. 259–278. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Hochschild, Arlie Russel (2006): Das gekaufte Herz. Die Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  10. Klatetzki, Thomas (1993): Wissen, was man tut. Professionalität als organisationskulturelles System. Bielefeld: Karin Böllert.Google Scholar
  11. Kunstreich, Timm (2005): Dialogische Sozialwissenschaft. Versuch eine generative Methodik in der Sozialen Arbeit handlungstheoretisch zu begründen. In: Braun, Wolfgang/Nauerth, Matthias (Hrsg.): Lust an der Erkenntnis. Zum Gebrauchswert soziologischen Denkens für die Praxis sozialer Arbeit, S. 49–66. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  12. Madörin, Mascha (2007): Neoliberalismus und die Organisation der Care-Ökonomie. Eine Forschungsskizze. In: Denknetz (Hrsg.): Zur politischen Ökonomie der Schweiz: Eine Annäherung: Analysen und Impulse zur Politik, S. 141–162. Zürich: Edition 8.Google Scholar
  13. May, Michael (2014): Auf dem Weg zu einem dialektisch-materialistischen Care-Begriff. In: Widersprüche 134: Arbeit am Leben: Care-Bewegung und Care-Politiken, S. 11–51.Google Scholar
  14. May, Michael (2016): Zur Psychologisierung und Therapeutisierung der Methoden Sozialer Arbeit. In: Anhorn, Roland/Balzereit, Marcus (Hrsg.): Handbuch Therapeutisierung und Soziale Arbeit, S. 725–748. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  15. May, Michael/Smeaton, Susan/Sittig, Melanie (2016): Die psychosoziale Dimension der Spezialisierten Ambulante Palliativversorgung. Ergebnisse einer Bestands- und Bedarfserhebung. In: neue praxis 5, S. 320–330.Google Scholar
  16. Menzel-Begemann, Anke/Klünder, Britta/Schaeffer, Doris (2015): Edukative Unterstützung Pflegebedürftiger und ihrer Angehörigen zur Vorbereitung auf die häusliche (Selbst-)Versorgung während der stationären Rehabilitation – Herausforderungen und Erfordernisse. In: Pflege & Gesellschaft 20 (2), S. 101–115.Google Scholar
  17. Mentzos, Stavros (1988): Interpersonale und institutionalisierte Abwehr. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Müller, Falko( i.E.): Die „häusliche Umgebung“ als Wohnraum und Setting. Konflikte um Raumsouveränität in der ambulant-aufsuchenden Palliativversorgung. In: Meth, Miriam (Hrsg.): Pädagogisch-institutionelles Wohnen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Nadai, Eva/Christoph Maeder (2008): Negotiations at all Points? Interaction and Organization. In: Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitative Social Research 9 (1), Art 32, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0801327.
  20. Ostner, Ilona (2011): Care – eine Schlüsselkategorie sozialwissenschaftlicher Forschung? In: Evers, Adalbert (Hrsg.): Handbuch Soziale Dienste, S. 461–481. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  21. Schaarschuch, Andreas/Gertrud Oelerich (2005): Theoretische Grundlagen und Perspektiven sozialpädagogischer Nutzerforschung. In: Dies. (Hrsg.): Soziale Dienstleistungen aus Nutzersicht. Zum Gebrauchswert sozialer Arbeit, S. 9–25. München: Reinhardt.Google Scholar
  22. Schwabe, Sven/Ates, Guelay/Hasselaar, Jeroen/Jaspers, Birgit/Linge-Dahl, Lisa/Radbruch, Lukas (2017): „Etwas mehr Vertrauen, dass ich es schaffe…“. Pflegende Angehörige in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung. In: Zeitschrift für Palliativmedizin, 18, S. 90–96.Google Scholar
  23. Stein, Leonard I. (1967): The Doctor Nurse Game. In: Archives of general Psychiatry (16), S. 699–703.Google Scholar
  24. Tronto, Joan C. (1993): Moral boundaries. A political argument for an ethic of care. New York: Routledge.Google Scholar
  25. Weber, Max (2002): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriss der verstehenden Soziologie. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  26. Widegger, Sonja/Schulc, Eva/Them, Christa (2011): Emotionsarbeit in der End-of-Life-Care. Eine quantitative Explorationsstudie zur Erhebung der Emotionsarbeit von diplomiertem Gesundheits- und Krankenpflegepersonen in der End-of-Life-Care. In: Pflegewissenschaft, 2, S. 100–112.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule RheinMainWiesbadenDeutschland

Personalised recommendations