Wie normal ist es, verschieden zu sein?

Normalistischer Homogenisierungszwang trifft auf professionelles Heterogenitätsverständnis
Chapter
Part of the Perspektiven kritischer Sozialer Arbeit book series (PERSOA, volume 30)

Zusammenfassung

Bis heute wird in manchen Bereichen der Sozialen Arbeit die bereits von 1993 stammende Aussage Richard von Weizäckers „Es ist normal, verschieden zu sein!“ als handlungsleitende Parole zitiert. Im Kontext gemeinsamer Erziehung und Bildung von Kindern mit und ohne Behinderung weist Hans Wocken auf die Unvollständigkeit dieses Statements hin und formuliert alternativ den Satz: „Man kann verschieden normal sein“ (Wocken 2013, S. 76). Fraglich bleibt aber, ob dem tatsächlich so ist und was solch ein Grundsatzpostulat angesichts vielfältiger gesellschaftlicher Besonderungs-, Stigmatisierungs- und Diskriminierungsprozesse bedeuten kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bach, Heinz (1969): Geistigbehindertenpädagogik. Berlin: Marhold.Google Scholar
  2. Besters, Hans (Hrsg.) (1988): Auflösung des Normalarbeitsverhältnisses? Unter Mitarbeit von Eduard Gaugler. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  3. Bröckling, Ulrich (2007): Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Certeau, Michel de (1988): Kunst des Handelns. Berlin: Merve.Google Scholar
  5. Cierpka, Manfred (hrsg.) (1988): Wie normal ist die Normalfamilie? Empirische Untersuchungen. Berlin: Springer.Google Scholar
  6. Dollinger, Bernd/Oelkers, Nina (Hrsg.) (2015): Sozialpädagogische Perspektiven auf Devianz. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  7. Feuser, Georg (1996): „Geistigbehinderte gibt es nicht!“. Zum Verhältnis von Menschenbild und Integration. Verfügbar unter: http://bidok.uibk.ac.at/library/feuser-geistigbehinderte.html (Zugriff am 05.10.2016).
  8. Feuser, Georg/Mayer, Heike (1987): Integrativer Unterricht in der Grundschule. Ein Zwischenbericht. Solms: Jarick Oberbiel.Google Scholar
  9. Foucault, Michel (1976): Mikrophysik der Macht. Über Strafjustiz, Psychiatrie und Medizin. Berlin: Merve.Google Scholar
  10. Goffman, Erving (1975): Stigma. Über Techniken d. Bewältigung beschädigter Identität. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Hacking, Ian (1990): The taming of chance. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  12. Heilmann, Andreas (2011): Normalität auf Bewährung. Outings in der Politik und die Konstruktion homosexueller Männlichkeit.. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  13. Honneth, Axel (1992): Kampf um Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Klein, Gabriele/Kreie, Gisela/Kron, Maria/Reiser, Helmut (1987): Integrative Prozesse in Kindergartengruppen. Über die gemeinsame Erziehung von behinderten und nichtbehinderten Kindern. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  15. Koenig, Michaela (2008): Bildung. In: Bärbel Peschka/Katja de Braganca (Hrsg.): Das Wörterbuch. Ohrenkuss. Bonn: Downtown – Werkstatt für Kultur und Wissenschaft.Google Scholar
  16. Kohli, Martin (1981): Zur Theorie der biographischen Selbst- und Fremdthematisierung. In: Joachim Matthes (Hrsg.): Lebenswelt und soziale Probleme. Verhandlungen des 20. Deutschen Soziologentages zu Bremen 1980, S. 502–520. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  17. Lebenshilfe für das geistig behinderte Kind e.V. (1960): Denkschrift zur Lage der geistig behinderten Kinder, die noch bildungsfähig sind, aber nicht durch öffentliche Bildungseinrichtungen erfasst werden. Marburg: Archiv der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V.Google Scholar
  18. Levy, René (1977): Der Lebenslauf als Statusbiographie. Die weibliche Normalbiographie in makrosoziologischer Perspektive. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  19. Link, Jürgen (2009): Versuch über den Normalismus. Wie Normalität produziert wird. 4. Aufl. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  20. Link, Jürgen (2013): Normale Krisen? Normalismus und die Krise der Gegenwart. Konstanz: Konstanz University Press.Google Scholar
  21. Mayer-Ahuja, Nicole (2003): Wieder dienen lernen? Vom westdeutschen „Normal arbeitsverhältnis“ zu prekärer Beschäftigung seit 1973. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  22. Mollenhauer, Klaus (1996): Kinder- und Jugendhilfe. Theorie der Sozialpädagogik – ein thematisch-kritischer Grundriß. In: Zeitschrift für Pädagogik 42 (6), S. 869–886.Google Scholar
  23. Neckel, Sighard (1991): Status und Scham. Zur symbolischen Reproduktion sozialer Ungleichheit. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  24. Papke, Birgit (2016): Das bildungstheoretische Potenzial inklusiver Pädagogik. Meilensteine der Konstruktion von Bildung und Behinderung am Beispiel von Kindern mit Lernschwierigkeiten. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  25. Prengel, Annedore (2009): Zur Dialektik von Gleichheit und Differenz in der Bildung. Impulse der Integrationspädagogik. In: Hans Eberwein/Sabine Knauer (Hrsg.): Handbuch Integrationspädagogik, S. 140–147. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  26. Reimer, Daniela (2017): Normalitätskonstruktionen in Biografien ehemaliger Pflegekinder. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  27. Roth, Heinrich (Hrsg.)(1969): Begabung und Lernen. Ergebnisse und Folgerungen neuer Forschungen. Im Auftrag des Deutschen Bildungsrats – Gutachten und Studien der Bildungskommission, Band 4. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  28. Schütz, Alfred (1971): Das Problem der sozialen Wirklichkeit. Unter Mitarbeit von Benita Luckmann. Den Haag: Nijhoff.Google Scholar
  29. Schütze, Fritz (1981): Prozessstrukturen des Lebenslaufs. In: Matthes, Joachim/Pfeifenberger, Arno/Stosberg, Manfred (Hrsg.): Biographie in handlungswissenschaftlicher Perspektive. Kolloquium am Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrum der Universität Erlangen-Nürnberg, S. 67–156. Nürnberg: Verlag der Nürnberger Forschungsvereinigung.Google Scholar
  30. Seelmeyer, Udo (2008): Das Ende der Normalisierung? Soziale Arbeit zwischen Normativität und Normalität. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar
  31. Waldenfels, Bernhard (1998): Studien zur Phänomenologie des Fremden. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Windisch, Marcus (in Arbeit): ‘Verschieden sein – Wahrnehmung von und Umgang mit verkörperten Differenzen’.Google Scholar
  33. Wittmann, Max (1950): Typenlehre und Hilfsschulkind. In: Heilpädagogische Blätter, 1. Jg., S. 7–23.Google Scholar
  34. Wocken, Hans (2013): Inklusion & Integration. Ein Versuch, die Integration vor der Abwertung und die Inklusion vor Träumereien zu bewahren. In: Hans Wocken (Hrsg.): Das Haus der inklusiven Schule. Baustellen – Baupläne – Bausteine, S. 59–90. Hamburg: Feldhaus.Google Scholar
  35. Würtz, Hans (1921): Das Seelenleben des Krüppels. Leipzig: Leopold Voß Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität SiegenSiegenDeutschland
  2. 2.Kompetenzzentren Selbstbestimmt LebenGelsenkirchenDeutschland

Personalised recommendations