Advertisement

Symmetrien und Asymmetrien

Verbale Praktiken der Positionierung von Eltern und pädagogischen Fachkräften in Teamgesprächen
  • Peter CloosEmail author
  • Frauke Gerstenberg
  • Isabell Krähnert
Chapter
Part of the Kinder, Kindheiten und Kindheitsforschung book series (KKK, volume 17)

Zusammenfassung

Sowohl international als auch national wird die Realisierung einer, Erziehungs- und Bildungspartnerschaft‘ bildungspolitisch zum pädagogischen Standard gesetzt. Empirische Befunde deuten allerdings erhebliche Diskrepanzen zwischen programmatischen Vorstellungen und ihrer pädagogischen Realisierung an. Davon ausgehend werden im Beitrag programmatische Spannungsfelder der Erziehungs- und Bil-dungspartnerschaft und bislang vorliegende empirische Befunde diskutiert. Anschließend werden Ergebnisse des Forschungsprojekts „Fallarbeit und Fallperspektiven. Eine komparative Analyse von Gemeinsamkeiten und Unterschieden kindheitspädagogischer Handlungsfelder“ vorgestellt. Das Projekt fragt danach, inwiefern sich Konturen eines ‚„Kindheitspädagogischen Handlungsfeldes‘“ empirisch nachzeichnen lassen. Aus Perspektive der Gesprächsanalyse der Dokumentarischen Methode werden im Beitrag dann verbale Praktiken der Positionierung von Eltern in Teamgesprächen vergleichend untersucht und herausgearbeitet, wie sich darüber Handlungsfeldbezüge nachzeichnen lassen. Entgegen der programmatischen Forderungen ebenbürtige Kooperationsbeziehungen zu implementieren, lassen sich Entwürfe symmetrischer Beziehungen nur als eine Antwort auf diese Norm rekonstruieren.

Schlüsselwörter

Kindertageseinrichtung Krippe Erziehungs- und Bildungspartnerschaft Zusammenarbeit mit Eltern Normen verbale Praktiken Diskursbewegung Teamgespräche Gesprächsanalyse der Dokumentarischen Methode Komparative Analyse 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beher, K. und M. Walter. 2012. Qualifikation und Weiterbildung frühpädagogischer Fachkräfte. Bundesweite Befragung von Einrichtungsleitungen und Fachkräften in Kindertageseinrichtungen. München: DJI.Google Scholar
  2. Betz, T. 2015. Das Ideal der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft. Kritische Fragen an eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen Kindertageseinrichtungen, Grundschulen und Familien. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  3. Betz, T., und P. Cloos. 2014. Kindheit und Profession. Die Kindheitspädagogik als neues Professions- und Forschungsfeld. In Kindheit und Profession. Konturen und Befunde eines Forschungsfeldes, Hrsg. T. Betz und P. Cloos, 9–22. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  4. Betz, T., und N. Eunicke. 2017. Kinder als Akteure in der Zusammenarbeit von Bildungsinstitutionen und Familien? Eine Analyse der Bildungs- und Erziehungspläne. Frühe Bildung 6 (1): 3–9.Google Scholar
  5. BMFSFJ (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend), Hrsg. 2003. Perspektiven zur Weiterentwicklung des Systems der Tageseinrichtungen für Kinder in Deutschland. Zusammenfassung und Empfehlungen. Berlin: Eigendruck BMFSFJ.Google Scholar
  6. Bohnsack, R. 2003. Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden, 5. Aufl., Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  7. Bohnsack, R. 2007. Performativität, Performanz und dokumentarische Methode. In Pädagogik des Performativen. Theorien, Methoden, Perspektiven, Hrsg. C. Wulf und J. Zirfas, 201–212. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  8. Bohnsack, R. 2014. Habitus, Norm und Identität. In Schülerhabitus. Theoretische und empirische Analysen zum Bourdieuschen Theorem der kulturellen Passung, Hrsg. W. Helsper, R.-T. Kramer und S. Thiersch, 33–55. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  9. Bohnsack, R. 2017. Praxeologische Wissenssoziologie. Opladen, Berlin und Toronto: UTB.Google Scholar
  10. Cloos, P. 2009. Praktiken der alltäglichen Organisation von Wissen und Erfahrung. Teamarbeit, Reflexivität und Inferenz. In Organisation und Erfahrung. Beiträge der AG Organisationspädagogik, Hrsg. M. Göhlich, S. M. Weber und S. Wolff, 181–193. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Cloos, P., und B. Karner. 2010. Elternarbeit oder Erziehungspartnerschaft? Zum Programm eines veränderten Elternbildes. In Erziehung und Bildung von Kindern als gemeinsames Projekt. Zum Verhältnis familialer Erziehung und öffentlicher Kinderbetreuung, Hrsg. P. Cloos und B. Karner, 169–189, Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  12. Friederich, T. 2011. Zusammenarbeit mit Eltern. Anforderungen an frühpädagogische Fachkräfte. WiFF Expertisen 22. München: DJI/WiFF.Google Scholar
  13. Fröhlich-Gildhoff, K. 2013. Kooperation von Familien und familienergänzenden Einrichtungen. In Handbuch frühkindliche Bildungsforschung, Hrsg. M. Stamm und D. Edelmann, 357–372. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  14. Fröhlich-Gildhoff, K., G. Kraus-Gruner und M. Rönnau. 2006. Gemeinsam auf dem Weg. Eltern und ErzieherInnen gestalten Erziehungspartnerschaft. kindergarten heute 10: 6–15.Google Scholar
  15. Gerstenberg, F. 2014. Die Frage als Diskursbewegung in (pädagogischen) Praktiken. Zu den Möglichkeiten einer Gesprächsanalyse der Dokumentarischen Methode. In Forschung in der Frühpädagogik VII, Hrsg. K. Fröhlich-Gildhoff, I. Nentwig-Gesemann und N. Neuß, 277–306. Freiburg i. Br.: FEL.Google Scholar
  16. Gerstenberg, F. 2017. Arbeiten am Blick. Zur kollektiven Konstruktion von Kindbildern in Teamgesprächen. Zeitschrift für Grundschulforschung. Bildung im Elementar- und Primarbereich. Thema Übergänge 1(10): 134-146.Google Scholar
  17. Helsper, W. 1999. Antinomien des Lehrerhandelns in modernisierten pädagogischen Kulturen. Paradoxe Verwendungsweisen von Autonomie und Selbstverantwortlichkeit. In Pädagogische Professionalität, Hrsg. A. Combe und W. Helsper, 521–570. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Kesselhut, K. 2014. Machtvolle Monologe. „Elterngespräche“ als Herstellungsorte von Differenz. In Entwicklung und Förderung in der frühen Kindheit. Interdisziplinäre Perspektiven, Hrsg. P. Cloos, K. Koch und C. Mähler, 207–222. Weinheim u. a.: Beltz Juventa.Google Scholar
  19. Kuchinke, T. 2014. Vom Nest zum Netzwerk. Familie im geschichtlichen Wandel. In Frühe Bildung – früher Zugriff?, Hrsg. K. Ahlheim und R. Alheim, 12–28. Offizin: Hannover.Google Scholar
  20. Kunert, S. 2015. Die Neutralisierung von Erziehung – Zur Vereinnahmung kindlicher Subjektwerdungsprozesse durch aktuelle Konzeptionen ‚frühkindlicher Bildung‘. In Neutralisierung der Pädagogik, Hrsg. A. Bernhard und H. Bierbaum, 85–109. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  21. Liegle, L. 2009. Müssen Eltern erzogen werden? In Neue Familialität als Herausforderung der Jugendhilfe, Hrsg. C. Beckmann, H.-U. Otto, M. Richter und M. Schrödter. neue praxis Sonderheft 9: 100–107. Lahnstein: Verlag Neue Praxis.Google Scholar
  22. Mac Naugthon, G., und P. Hughes. 2011. Parents and Professionals in Early Childhood Settings. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  23. Nohl, A.-M. 2007. Komparative Analyse: Forschungspraxis und Methodologie dokumentarischer Interpretation. In Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis. Grundlagen qualitativer Sozialforschung, Hrsg. R. Bohnsack, I. Nentwig-Gesemann und A.-M. Nohl, 255–276. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Przyborski, A. 2004. Gesprächsanalyse und dokumentarische Methode. Qualitative Auswertung von Gesprächen, Gruppendiskussionen und anderen Diskursen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Reh, S., und N. Ricken. 2012. Das Konzept der Adressierung. Zur Methodologie einer qualitativ- empirischen Erforschung von Subjektivation. In Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie, Hrsg. I. Miethe und H.-R. Rüdiger, 35-56. Opladen, Berlin und Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  26. Schütze, F. 2000. Schwierigkeiten bei der Arbeit und Paradoxien des professionellen Handelns. Ein grundlagentheoretischer Aufriß. Zeitschrift für qualitative Bildungs-, Beratungs- und Sozialforschung 1 (1): 49–96.Google Scholar
  27. Strauss, A. L. 1994. Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Fink.Google Scholar
  28. Urban, M., P. Cloos, K. Meser, V. Objartel, A. Richter, M. Schulz, S. Thoms, J. Velten, und R. Werning. 2015. Prozessorientierte Verfahren der Bildungsdokumentation in inklusiven Settings. Opladen, Berlin und Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  29. Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen. 2005. Familiale Erziehungskompetenzen. Erziehungsklima und Beziehungsleistungen in der Familie als Problem und Aufgabe. Weinheim/München: Juventa.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Peter Cloos
    • 1
    Email author
  • Frauke Gerstenberg
    • 1
  • Isabell Krähnert
    • 1
  1. 1.HildesheimDeutschland

Personalised recommendations