Die Musikwirtschaftsforschung im Kontext der Kulturbetriebslehre – ein Vorschlag

Chapter
Part of the Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung book series (MUSIK)

Zusammenfassung

Musik als Kulturgut entsteht in sozialen Prozessen, die in organisatorischen und institutionellen Settings eingebettet sind und von diesen gestaltet wird. Dabei wird Klang/Geräusch wertmäßig aufgeladen und in das Kulturgut Musik transformiert. Die Musikwirtschaftsforschung untersucht diese Transformationsprozesse sowie die organisatorischen und institutionellen Settings (Mikro- und Makroaspekt), die zur Entstehung, Verbreitung und Rezeption von Musik als Kulturgut beitragen. Des Weiteren befasst sich die Musikwirtschaftsforschung mit der Erforschung der Wechselwirkung zwischen dem kulturellen und ökonomischen Wert des Kulturgutes Musik. Dabei wird diese Wechselwirkung als sozio-ökonomischer sowie historischer Prozess verstanden, in dem das Wertverhältnis ständig neu gestaltet und umgeformt wird. In diesem Sinn kann die Musikwirtschaftsforschung als Teilgebiet der Kulturbetriebslehre angesehen werden, die sich mit der Formation, Verbreitung und Rezeption von Kulturgütern beschäftigt.

Schlüsselbegriffe

Musikwirtschaft Musikindustrie Kulturbetriebslehre Kulturgut Urheberrecht Institution 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Primärquellen

  1. Décret de la Convention Nationale du dix-neuf juillet 1793 relatif aux droits de propriété des Auteurs d’écrits en tout genre, des Compositeurs de musique, des Peintres et des Dessinateurs. Primary Sources on Copyright (1450-1900). Verfügbar unter http://www.copyrighthistory.org/cam/tools/request/showRecord.php?id=record_f_1793 [27. März 2017].
  2. Gesetz, betreffend das Urheberrecht an Schriftwerken, Abbildungen, musikalischen Kompositionen und dramatischen Werken. Primary Sources of Copyright (1450-1900). Verfügbar unter http://www.copyrighthistory.org/cam/tools/request/showRecord.php?id=record_d_1870 [27. März 2017].
  3. Gesetz, den Schutz der litterarischen Erzeugnisse und Werken der Kunst betreffend in Königreich Sachsen. Primary Sources of Copyright (1450-1900). Verfügbar unter http://www.copyrighthistory.org/cam/tools/request/showRecord.php?id=record_d_1844 [27.März 2017].
  4. Gesetz zum Schutze des literarischen und artistischen Eigenthumes gegen unbefugte Veröffentlichung, Nachdruck und Nachbildung im Österreichischen Kaiserreich. Primary Sources of Copyright (1450-1900). Verfügbar unter http://www.copyrighthistory.org/cam/tools/request/showRecord.php?id=record_d_1846b [27. März 2017].
  5. Landrecht des Großherzogthums Baden 1809. Primary Sources on Copyright (1450-1900). Verfügbar unter http://www.copyrighthistory.org/cam/tools/request/showRecord.php?id=record_d_1809 [27. März 2017].
  6. PPL. About Us. Verfügbar unter http://www.ppluk.com/About-Us/Who-We-Are/Company-history/ [27. März 2017].
  7. Preußisches Gesetz zum Schutze des Eigentums an Werken der Wissenschaft und der Kunstgegen Nachdruck und Nachbildung 1837. Primary Sources on Copyright (1450-1900). Verfügbar unter http://www.copyrighthistory.org/cam/tools/request/showRecord.php?id=record_d_1837a. [27. März 2017].

Sekundärquellen

  1. Albinsson, S. (2014). A Costly Glass of Water – The Bourget v. Morel Case in Parisian Courts 1847-1849. Svensk tidskrift för musikforskning 96(2), 59-70.Google Scholar
  2. Baierle, C. (2009). Der Musikverlag. Geschichte, Aufgaben, Medien und neue Herausforderungen. München: Musikmarkt.Google Scholar
  3. Baumol, H., & Baumol, W. (1994). On the economics of musical composition in Mozart’s Vienna. Journal of Cultural Economics 18(3), 171-198.Google Scholar
  4. Baumol, H., & Baumol, W. (2002). Maledizione! or the Perilous Prospects of Beethoven’s Patrons. Journal of Cultural Economics 26(3), 167-184.Google Scholar
  5. Benyovszky, K. (1934). J. N. Hummel: Der Mensch und Künstler. Bratislava: EOS-Verlag.Google Scholar
  6. Bourdieu, P. (1974). Zur Soziologie der symbolischen Formen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Bianconi, L., & Pestelli, G. (Hrsg.) (1998). Opera Production and its Resources. The History of Italian Opera, part II/Systems, Bd. 4. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  8. Cassirer, E. (1923-29). Philosophie der symbolischen Formen, 3 Bände. Berlin: Bruno Cassirer.Google Scholar
  9. Coase, R. (1937). The Nature of the Firm. Economica 4 (16), 386–405.Google Scholar
  10. Downs, P. G. (1992). Classical Music. The Era of Haydn, Mozart and Beethoven. New York und London: W. W. Norton.Google Scholar
  11. Erlei, M., Leschke, M., & Sauerland, D. (2007). Neue Institutionenökonomik, 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  12. Finscher, L. (2002). Joseph Haydn und seine Zeit, 2. Aufl. Laaber: Laaber Verlag.Google Scholar
  13. Gutenberg, E. (1983). Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Bd. I: Produktion, 24. Aufl. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  14. Hasitschka, W., Tschmuck, P., & Zembylas, T. (2005). Culture Institutions Studies. Journal of Arts Management, Law and Society 35(2), 147-158.Google Scholar
  15. Hunter, D. (1986). Music Copyright in Britain to 1800. London: Music & Letters.Google Scholar
  16. Kosiol, E. (1972). Die Unternehmung als wirtschaftliches Aktionszentrum. Einführung in die Betriebswirtschaftslehre. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  17. Lechner, K., Egger, A., & Schauer, R. (1990). Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 13. überarbeitete Aufl. Wien: Industrieverlag Peter Linde.Google Scholar
  18. Mankiv, G. N. (2014). Principles of Microeconomics, 7. Aufl. Stamford: Cengage Learning.Google Scholar
  19. Merleau-Ponty, M. (1966). Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  20. North, D. C. (1990). Institutions, Institutional Change and Economic Performance. Cambridge u. a.: Cambridge University Press.Google Scholar
  21. Scherer, F. M. (2004). Quarter Notes and Banknotes. The Economics of Music Composition in the Eighteenth and Nineteenth Centuries. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  22. Suisman, D. (2009). Selling Sounds. The Commerical Revolution in American Music, Kindle-Ausgabe. Cambridge, Mass. und London: Harvard University Press.Google Scholar
  23. Thommen, J.-P., & Achleitner, A.-K. (1998). Allgemeine Betriebswirtschaftslehre. Umfassende Einführung aus managementorientierter Sicht, 2. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  24. Tournier, J.-L. (2006). Vivre de sa Musique avec la Sacem. Monaco: Éditions du Rocher.Google Scholar
  25. Tschmuck, P. (2002). Creativity Without a Copyright. Music Production in Vienna in the Late Eighteenth Century. In R. Towse (Hrsg.) Copyright in the Cultural Industries (S. 201-220). Cheltenham: Edward Elgar.Google Scholar
  26. Tschmuck, P. (2003). Kreativität und Innovation in der Musikindustrie. Innsbruck: StudienVerlag.Google Scholar
  27. Tschmuck, P. (2009). Copyright, contracts and music production. Information, Communication & Society, 12(2), 251-266.Google Scholar
  28. Varian, H. (2009). Grundlagen der Mikroökonomik. 9. Aufl. München: R. Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  29. Veblen, T. B. (1899). The Theory of the Leisure Class. New York: Macmillan.Google Scholar
  30. Veblen, T. B. (1904). The Theory of Business Enterprise. New York: Scribner.Google Scholar
  31. Williamson, O. E. (1975). Markets and Hierarchies, Analysis and Antitrust Implications: A Study in the Economics of Internal Organization. New York: Free Press.Google Scholar
  32. Zembylas, T. (2004). Kulturbetriebslehre. Grundlagen einer Inter-Disziplin. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  33. Zembylas, T., & Tschmuck, P. (2006). Einleitung: Kulturbetriebsforschung und ihre Grundlagen. In T. Zembylas &, P. Tschmuck (Hrsg.) Kulturbetriebsforschung. Ansätze und Perspektiven der Kulturbetriebslehre (S. 1-17). Wiesbaden: VS-Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für KulturmanagementUniversität für Musik und darstellende KWienÖsterreich

Personalised recommendations