Advertisement

Berufliche Sozialisation und berufliches Lernen

  • Ute ClementEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Berufliche Sozialisation ist ein über viele Jahre andauernder, komplexer und widersprüchlicher Vorgang. Sie prägt uns umfassend in unserem kognitiven, affektiven und körperlichen Sein, doch wir tragen durch unsere Entscheidungen dazu bei, dass eben dies geschieht. Die mit ihr verbundenen Ziele und Rollen sind historisch gewachsen und sozialpolitisch erkämpft, aber auch Ausdruck ökonomischer Rationalitäten und Interessen. Berufliche Sozialisation ermöglicht es uns, einen Platz in der Arbeitswelt auszufüllen, trägt aber auch zu Entfremdung bei. Das soziale Konstrukt von Berufen bietet einen Rahmen für diese Sozialisationsprozesse, der – jenseits dieser Widersprüche und Friktionen – wechselseitige Erwartungen orientiert und damit Individuen vor allzu umfassenden Verwertungsansprüchen zu schützen vermag.

Schlüsselwörter

Sozialisation Rolle Wissen Können Werte Familie Mimesis Schutzfunktion 

Literatur

  1. Arbeitskreis Deutscher Qualifikationsrahmen. (2011). Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen. verabschiedet am 22.03.2011. Bonn: wbv.Google Scholar
  2. Baethge, M. (2004). Ordnung der Arbeit – Ordnung des Wissens: Wandel und Widersprüche im betrieblichen Umgang mit Humanressourcen. SOFI-Mitteilungen, 1(32), 7–22.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (Hrsg.). (2005). Widersprüche des Erbes. In Das Elend der Welt. Gekürzte Studienausg (S. 337–342). Konstanz: UTB.Google Scholar
  4. Brake, A. (Hrsg.). (2003). Familiale Bildungsstrategien und generationale Ordnung. Die Bedeutung familienspezifischer Konzeptionen des Generationenverhältnisses für bildungs- und kulturbezogene Austauschprozesse in der familialen Mehrgenerationenfolge. Weinheim: Leske + Budrich.Google Scholar
  5. Brake, A. (2011). Der Bildungsort Familie. Annäherungen an die alltäglichen Bildunsgprozesse in Familien und ihre Rahmenbedingungen. In S. Albisser & C. Bieri Buschor (Hrsg.), Sozialisation und Entwicklungsaufgaben Heranwachsender (S. 91–118). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  6. Clement, U. (2016). Knocking on Heavens Door. Allokationsmechanismen zwischen Schule und Arbeitsmarkt in Argentinien. In bwp@ (Spezial 12 Berufsorientierung im Lebenslauf) (S. 1–13). http://www.bwpat.de/spezial12/clement_bwpat_spezial12.pdf. Zugegriffen am 18.04.2016.Google Scholar
  7. Clement, U., & Piotrowski, A. (Hrsg.). (2008). Kompetenz zwischen Potenzial und Standard. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  8. Duschek, S., Gaitanides, M., Matiaske, W., & Ortmann, G. (Hrsg.). (2012). Organisationen regeln. Die Wirkmacht korporativer Akteure. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  9. Fend, H., Berger, F., & Grob, U. (Hrsg.). (2009). Lebensverläufe, Lebensbewältigung, Lebensglück. Ergebnisse der LiFE-Studie. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  10. Forster, E. (2004). Männlichkeitsrituale als Widerstandsrituale in Erziehung und Bildung. Zur Konstruktion eines (kritischen) Subjekts im Männlichkeitsdiskurs. In C. Wulf (Hrsg.), Innovation und Ritual. Jugend, Geschlecht und Schule (S. 156–167). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  11. Fürstenberg, F. (2000). Berufsgesellschaft in der Krise. Auslaufmodell oder Zukunftspotential. Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  12. Georg, W., & Sattel, U. (2006). Berufliche Bildung, Arbeitsmarkt und Beschäftigung. In R. Arnold & A. Lipsmeier (Hrsg.), Handbuch der Berufsbildung (2., überarb. Aufl., S. 125–152). Wiesbaden: Bertelsmann.Google Scholar
  13. Goffman, E. (1962). On cooling the mark out. Some aspects of adaptation to failure. München/ Zürich: Piper Verlag.Google Scholar
  14. Goffman, E. (2015). Wir alle spielen Theater. Die Selbstdarstellung im Alltag. Unter Mitarbeit von Peter Weber-Schäfer und Ralf Dahrendorf. München: Piper Verlag.Google Scholar
  15. Haasler, B. (2004). Hochtechnologie und Handarbeit. Eine Studie zur Facharbeit im Werkzeugbau der Automobilindustrie. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  16. Hartz, S. (2004). Biographizität und Professionalität. Eine Fallstudie zur Bedeutung von Aneignungsprozessen in organisatorischen Modernisierungsstrategien. Bochum: Springer.Google Scholar
  17. Helsper, W., Kramer, R.-T., Hummrich, M., & Busse, S. (2009). Jugend zwischen Familie und Schule. Eine Studie zu pädagogischen Generationenbeziehungen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  18. Hornby, N. (2012). About a boy. Frankfurt a. M.: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  19. Keupp, H. (1999). Identitätskonstruktionen. Das Patchwork der Identitäten in der Spätmoderne. Orig.-Ausg. Reinbek bei Hamburg. http://www.worldcat.org/oclc/237364841. Zugegriffen am 16.07.2018.
  20. Kutscha, G. (2008). Beruflichkeit als regulatives Prinzip flexibler Kompetenzentwicklung. Thesen aus berufsbildungstheoretischer Sicht. bwpat online, 14(Teil 2), 1–12.Google Scholar
  21. Latour, B. (2007). Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Einführung in die Akteur-Netzwerk-Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Lempert, W. (1998). Berufliche Sozialisation oder was Berufe aus Menschen machen. Eine Einführung. Baltmannsweiler: Schneider.Google Scholar
  23. Lipsmeier, A. (1998). Vom verblassenden Wert des Berufes für das berufliche Lernen. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 94(4), 481–495.Google Scholar
  24. Mariak, V., & Kluge, S. (1998). Zur Konstruktion des ordentlichen Menschen. Normierungen in Ausbildung und Beruf. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Neuweg, G. H. (2006). Das Schweigen der Könner. Strukturen und Grenzen des Erfahrungswissens. Zürich: Waxmann.Google Scholar
  26. Riedel, J. (1958). Arbeitspädagogik im Betrieb. Essen: Giradet Verlag.Google Scholar
  27. Unger, T. (2010). Berufliche Identität im Lebenslauf. In K. Büchter (Hrsg.), Enzyklopädie Erziehungswissenschaften. Weinheim/München. http://www.erzwissonline.de/fachgebiete/berufs-_und_wirtschaftspaedagogik/beitraege/12100088.htm. Zugegriffen am 16.07.2018.
  28. Wulf, C., & Zirfas, J. (2004). Performativität, Ritual und Gemeinschaft. Ein Beitrag aus erziehungswissenschaftlicher Sicht. In D. Harth & G. J. Schenk (Hrsg.), Ritualdynamik. Kulturübergreifende Studien zur Theorie und Geschichte rituellen Handelns (S. 73–95). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  29. Zirfas, J. (2004). Sozialisation als performativer Prozess. Ethnographische Überlegungen zu rituellen Praktiken in der Familie. In C. Wulf (Hrsg.), Innovation und Ritual. Jugend, Geschlecht und Schule (S. 59–71). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations