Advertisement

Berufsbildung und Persönlichkeitsentwicklung in Zeiten disruptiver Innovationen

  • Rolf ArnoldEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Ausgehend von den klassischen Berufsbildungstheorien mit ihren Angriffen auf das Zweckfreiheits-Dogma spürt der Beitrag zunächst den europäischen Kompetenzansätzen, den von Michael Brater vorgelegten Thesen, aber auch eigenen ermöglichungsdidaktischen Thesen nach. Dabei rückt ein anderes berufspädagogisches Leitkonzept in den Blick: The reflexible Man. Dieses markiert keinen Verzicht auf die Fachlichkeit beruflicher Kompetenz, plädiert aber gleichwohl die notwendige Erweiterung beruflichen Lernens zu einer Persönlichkeitsbildung. Diese zielt auf die Befähigung zu einem Denken, Fühlen und Gestalten jenseits der vertrauten Formen, um die Akteure in die Lage zu versetzen, nicht (nur) von perfektionierten Mustern des Beurteilens und Könnens, sondern von den zukünftigen Möglichkeiten der Gestaltung neuartiger Anforderungen her zu denken, zu fühlen und zu handeln.

Schlüsselwörter

Persönlichkeit Persönlichkeitsentwicklung Persönlichkeitsbildung Berufsbildung Berufsbegriff 

Literatur

  1. Arnold, R. (2009). Seit wann haben Sie das? Grundlinien eines Emotionalen Konstruktivismus. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  2. Arnold, R. (Hrsg.) (2011). Veränderung durch angewandte Erkenntnistheorie. In Veränderung durch Selbstveränderung. Impulse für das Changemanagement (S. 1–8). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  3. Arnold, R. (2014). Leadership by Personality. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  4. Arnold, R. (2016). Wie man wird, wer man sein kann. 29 Regeln zur Persönlichkeitsbildung. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  5. Arnold, R. (2017). Entlehrt Euch! Wege aus dem Vollständigkeitswahn. Bern: hep verlag.Google Scholar
  6. Arnold, R. (2018). Das kompetente Unternehmen. Pädagogische Professionalisierung als Unternehmensstrategie. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  7. Arnold, R., Gonon, P., & Müller, H.-J. (2016). Einführung in die Berufspädagogik (2. Aufl.). Opladen: UTB.Google Scholar
  8. Brater, M., Büchele, U., Fucke, E., & Herz, G. (1988). Berufsbildung und Persönlichkeitsentwicklung. München: Verlag Freies Geistesleben.Google Scholar
  9. Brater, M., Freygarten, S., Rahmann, E., & Rainer, M. (2011). Kunst als Handeln – Handeln als Kunst. Was die Arbeitswelt und Berufsbildung von Künstlern lernen können. Bielefeld: wbv Media.Google Scholar
  10. Ehmer, S., Regele, W., Regele, D., & Schober-Ehmer, H. (2016). Überleben in der Gleichzeitigkeit. Leadership in der „Organisation N.N.“. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  11. Kade, J. (1999). System, Protest und Reflexion. Gesellschaftliche Referenzen und theoretischer Status der Erziehungswissenschaft/Erwachsenenbildung. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 4, 527–544.Google Scholar
  12. Kaiser, A. (2003). Selbstlernkompetenz. Metakognitive Grundlagen selbstregulierten Lernens und ihre praktische Umsetzung. Köln: ZIEL.Google Scholar
  13. Rosa, H., & Enderes, W. (2016). Resonanzpädagogik. Wenn es im Klassenzimmer knistert. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  14. Schiefner-Rohs, M. (2014). Metaphern und Bilder als Denkräume zur Gestaltung medialer Bildungsräume – erste Sondierungen. In K. Rummler, G. Thomann & J. Fraefel (Hrsg.), Lernräume gestalten – Bildungskontexte vielfältig denken. Tagungsband der GMW-Tagung 2014. Münster: Waxmann.Google Scholar
  15. Schneider, J. R. (2016). Herkunft, Schicksal und Freiheit. Das Gruppenunbewusste in Familiensystemen und Familienaufstellungen. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  16. Senge, P. (1996). Die fünfte Disziplin. Kunst und Praxis der Lernenden Organisation. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  17. Siebert, H. (2011). Selbsteinschließende Reflexion als pädagogische Kompetenz. In R. Arnold (Hrsg.), Veränderung durch Selbstveränderung. Impulse für das Changemanagement. (S. 9–18). Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  18. Spranger, E. (1965). Grundlegende Bildung – Berufsbildung – Allgemeinbildung (1923). In J. H. Knoll & T. von Ballauf (Hrsg.), Heft 9/10 der Reihe „Grundlagen und Grundfragen der Erziehung“ (S. 8–23). Heidelberg: Quelle & Meyer.Google Scholar
  19. Ten Hompel, M., & Bullinger, H.-J. (2007). Internet der Dinge. Berlin: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Technische Universität KaiserslauternKaiserslauternDeutschland

Personalised recommendations