Advertisement

Berufliche Bildung in Europa

  • Dieter MünkEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Seit ihrer Gründungsphase erweist sich die Europäische Union als ein zunehmend dynamischeres politisches und sozio-ökonomisches Gebilde: Seit 1958 die Zahl der Mitgliedstaaten der EU stetig gewachsen und umfasst als sogenannte EU 28 seit Juli 2013 insgesamt 28 Mitgliedstaaten mit 24 verschiedenen Amtssprachen. Zudem befindet sich die Europäische Union in einem stetigen Aushandlungsprozess mit weiteren Beitrittskandidaten (derzeit Albanien, Mazedonien, Montenegro, Serbien und Türkei, Bosnien, Herzegowina und das Kosovo); ein Austritt (Vereinigtes Königreich 2019) ist ein bisher einmaliges Ereignis.

Schlüsselwörter

Europa Berufliche Aus- und Weiterbildung Erwachsenenbildung Lebenslanges Lernen EQR/DQR ECVET 

Literatur

  1. Amt für amtliche Veröffentlichungen (Hrsg.). (1987). Verträge zur Gründung der EG. Luxemburg.Google Scholar
  2. Annen, S. (2012). Anerkennung informellen Lernens im europäischen Vergleich. In J. Blings & K. Ruth (Hrsg.), Transparenz und Durchlässigkeit durch den EQR? (S. 121–138). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  3. Blings, J. (2012). EQR-Implementierung und Lernergebnisorientierung – ein Weg in Richtung Durchlässigkeit? In J. Blings & K. Ruth (Hrsg.), Transparenz und Durchlässigkeit durch den EQR? (S. 9–22). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  4. Blings, J., & Ruth, K. (Hrsg.). (2012). Transparenz und Durchlässigkeit durch den EQR? Bielefeld: wbv.Google Scholar
  5. Bohlinger, S. (2008). Kompetenzentwicklung für Europa. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  6. Castells, M. (2004). Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. 3 Bde, Bd. 1: Das Informationszeitalter. Opladen (im Original 2001) Springer.Google Scholar
  7. CEDEFOP. (Hrsg.). (2001). Übergang vom Bildungswesen ins Erwerbsleben. Schlüsselzahlen zur Berufsbildung in der Europäischen Union. Luxemburg: CEDEFOP.Google Scholar
  8. CEDEFOP. (Hrsg.). (2004). Learning for employment. Second report on vovational education and training policy in Europe. Thessaloniki: CEDEFOP.Google Scholar
  9. CEDEFOP. (2018a). Apprenticeship schemes in European countries. A cross-nation overview. Luxemburg: CEDEFOP.Google Scholar
  10. CEDEFOP. (2018b). The changing nature and role of vocational education and training in Europe (Bd. 4). Luxemburg: CEDEFOP.Google Scholar
  11. CEDEFOP. (2018c). The changing nature and role of Vocational education and training in Europe (Bd. 5). Luxemburg: CEDEFOP.Google Scholar
  12. Clark, P. J. (2002). The curriculum internationalization. Journal of Vocational Education Research, 27(3), 293–308.CrossRefGoogle Scholar
  13. COM. (2016). 383 final: Proposal for a Council Recommendation on the European Qualifications Framework for lifelong learning. Brussels: COM.Google Scholar
  14. Council of the European Union. (2013). European alliance for apprenticeships – Council declaration. Brussels: Council of the European Union.Google Scholar
  15. Dahrendorf, R. (1973). Arbeitsprogramm Forschung, Wissenschaft und Bildung. Wissenschaftliche und technische Information (S. 4–9). Brüssel.Google Scholar
  16. Europäische Kommission. (2001). Einen europäischen Raum des lebenslangen Lernens schaffen. Brüssel: Europäische Kommission. 21.11. (KOM (2001) 678 endg.Google Scholar
  17. Europäischer Rat. (2000). Schlussfolgerungen des Vorsitzes: Europäischer Rat 23. und 24. März 2000 in Lissabon Nr. 100/1/00. Lissabon: Europäischer Rat.Google Scholar
  18. European Commission et al. (2015). Riga conclusions for the period 2015–2020. Bruges Communiqué: European Commission.Google Scholar
  19. European Commission. (2017). Proposal framework for quality and effective apprenticeships. COM(2017) 563.Google Scholar
  20. Flora, P. (1974). Modernisierungsforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  21. Hanushek, E., et al. (2017). General education, vocational education, and labour-market outcomes over the life-cycle. Journal of Human Resources, 52(1), 49–88.Google Scholar
  22. Hradil, S., & Immerfall, S. (Hrsg.). (1997). Modernisierung und Vielfalt in Europa.Google Scholar
  23. In Die westeuropäischen Gesellschaften im Vergleich (S. 11–27) Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  24. Hrbek, R. (Hrsg.). (1994). Europäische Bildungspolitik und die Anforderungen des Subsidiaritätsprinzips. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  25. Klenk, J. (2013). Nationale Qualifikationsrahmen in dualen Berufsbildungssystemen. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  26. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. (Hrsg.). (1991). Memorandum der Kommission der Europäischen Gemeinschaften über die Berufsausbildungspolitik für die 90er-Jahre. Brüssel: Kommission der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  27. Kommission der Europäischen Gemeinschaften (Hrsg.). (1993). Wachstum, Wettbewerbsfähigkeit. Luxemburg: Beschäftigung: Kommission der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  28. Kommission der Europäischen Gemeinschaften. (Hrsg.). (1995). Weißbuch zur allgemeinen und beruflichen Bildung. Lehren und Lernen. Auf dem Weg zur kognitiven Gesellschaft. Luxemburg: Kommission der Europäischen Gemeinschaften.Google Scholar
  29. Kraus, K. (2001). Lebenslanges Lernen – Karriere einer Leitidee. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  30. Leney, T., et al. (2004). Achieving the Lisbon goal. London: QCA.Google Scholar
  31. Lipsmeier, A. (1996). Formalisierung und Institutionalisierung beruflicher Qualifizierungsprozesse sowie Organisationsformen beruflicher Ausbildung. In H. Geißler (Hrsg.), Arbeit, Lernen und Organisation. Ein Handbuch (S. 301–318). Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  32. Lipsmeier, A. (2001). Internationale Trends in der Curriculumentwicklung für die Berufsausbildung und in der Lehrerausbildung in diesem Bereich. In M. Fischer, G. Heidegger, W. Petersen & G. Spöttl (Hrsg.), Gestalten statt Anpassen in Arbeit, Technik und Beruf (S. 312–330). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  33. Lipsmeier, A., & Clement, U. (1999). Ohne Berufsausbildung zur permanenten Weiterbildung? Zum gewandelten Verhältnis von Erstausbildung und Weiterbildung. In R. Arnold & W. Gieseke (Hrsg.), Die Weiterbildungsgesellschaft. Bildungspolitische Konsequenzen (Bd. 2, S. 214–233). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  34. Lutz, B. (2003). Employability. In U. Clement & A. Lipsmeier (Hrsg), Berufsbildung zwischen Struktur und Innovation. Beiheft 17 der Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  35. Milolaza, A. (2012). Entwicklung und Erprobung eines Leistungspunktesystems in der beruflichen Bildung – Erfahrungen. In J. Blings & K. Ruth (Hrsg.), Transparenz und Durchlässigkeit durch den EQR? (S. 157–174). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  36. Münk, D. (1999). Jugenderwerbslosigkeit und Beschäftigungspolitik in Europa. Gegenwartskunde. Zeitschrift für Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Bildung 48(1), 101–130.Google Scholar
  37. Münk, D. (2001). Tendenzen und Entwicklungsperspektiven der beruflichen Aus- und Weiterbildung im Kontext der europäischen Integrationspolitik. In R. Bader, H. Reinisch & G. Straka (Hrsg.), Modernisierung der Berufsbildung in Europa (S. 155–164). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  38. Münk, D. (2006). Berufliche Aus- und Weiterbildung in Europa. In R. Arnold & A. Lipsmeier (Hrsg.), Handbuch der Berufsbildung (S. 547–561). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  39. Münk, D. (2008). Standards in der beruflichen Bildung und der EQR: Anmerkungen zur bemerkenswerten Karriere eines europäischen Konzepts. In U. Fasshauer, D. Münk & A. Paul-Kohlhoff (Hrsg.), Berufspädagogische Forschung in sozialer Verantwortung: Festschrift zum 65. Geburtstag von Josef Rützel (S. 272–293). Stuttgart: Steiner Franz.Google Scholar
  40. Münk, D. (2015). Der europäische Integrationsprozess und seine Folgen für die deutsche Berufsbildungspolitik. In S. Bohlinger & A. Fischer (Hrsg.). Lehrbuch europäische Berufsbildungspolitik (S. 105–126). Bielefeld: wbv.Google Scholar
  41. Münk, D. (2017). The Dark Sides of Lifelong Learning: Unzeitgemäße Überlegungen zu einem zeitgemäßen Problem. In D. Münk & M. Walter (Hrsg.), Lebenslanges Lernen im sozialstrukturellen Wandel (S. 13–37). Wiesbaden: SpringerGoogle Scholar
  42. NA-BIBB. (2017). Work based Learning in der Berufsbildung. Bonn: BIBB.Google Scholar
  43. OECD. (2010). Learning for jobs. Paris: OECD.Google Scholar
  44. Pilz, M. (Hrsg.). (2009). Modularisierungsansätze in der Berufsbildung. Deutschland, Österreich, Schweiz sowie Großbritannien im Vergleich. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  45. UNESCO. (1996). Learning: The treasure within. Paris: UNESCO.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Berufs- und WeiterbildungUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations