Advertisement

Integration von Personal- und Organisationsentwicklung in der beruflichen Bildung

  • Harald Geißler
  • Volker NaumannEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die veränderten Anforderungen an Arbeiten und Lernen machen aus Sicht der beruflichen Bildung eine intensive Auseinandersetzung mit Ansätzen der Organisations- und Personalentwicklung (OE/PE) erforderlich, deren Augenmerk der Gestaltung der Organisation (d. h. Organisationsstruktur, -kultur und -strategie) und in diesem Kontext auch Personal gilt. Von einem solchen Austausch kann zugleich die betriebswirtschaftlich geprägte Managementlehre profitieren, die sich zunehmend um eine Integration ökonomischer und ethischer Prinzipien bemüht und dabei eine lern- und bildungstheoretische Perspektive einnimmt.

Schlüsselwörter

Betriebliche Bildungsarbeit OE/PE Normativ-kritische Managementansätze Verantwortungsvolle Unternehmensführung Strategieumsetzung Strategiegestaltung Kulturgestaltung 

Literatur

  1. Alvesson, M., & Spicer, A. (2012). Critical leadership studies: The case for critical performativity. Human relations, 65(3), 367–390.CrossRefGoogle Scholar
  2. Argyris, C., & Schön, D. (1978). Organizational learning: A theory of action perspective. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  3. Argyris, C., & Schön, D. A. (1999). Die Lernende Organisation. Grundlagen, Methode, Praxis. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Arnold, R. (1997). Von der Weiterbildung zur Kompetenzentwicklung. Neue Denkmodelle und Gestaltungsansätze in einem sich verändernden Handlungsfeld. In Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungs-Management Berlin (Hrsg.), Kompetenzentwicklung ‘97 (S. 253–307). Münster: Waxmann.Google Scholar
  5. Arnold, R. (2000). Das Santiago Prinzip. Köln: Deutscher Wirtschaftsdienst.Google Scholar
  6. Arnold, R. (2001). „Emotionale Gewandtheit“ – Neues Leitprinzip moderner Personalentwicklung? In R. Arnold & E. Bloh (Hrsg.), Personalentwicklung im lernenden Unternehmen (S. 41–51). Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  7. Arnold, R, & Lipsmeier, A. (1995). Berufspädagogische Kategorien didaktischen Handelns. In Handbuch der Bildung (S. 13–28). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  8. Arnold, R., & Weber, H. (Hrsg.). (1995). Weiterbildung und Organisation. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  9. Backhausen, W., & Thommen, J.-P. (2003). Coaching. Durch systemisches Denken zu innovativer Personalentwicklung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  10. Baethge, M., & Schiersmann, C. (1998). Prozessorientierte Weiterbildung – Perspektiven und Probleme eines neuen Paradigmas der Kompetenzentwicklung für die Arbeitswelt der Zukunft. In Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungs-Management Berlin (Hrsg.), Kompetenzentwicklung ‘98 (S. 15–87). Münster/New York/München/Berlin: Waxmann.Google Scholar
  11. Blankertz, H. (1969). Bildung im Zeitalter der großen Industrie. Hannover: Schroedel.Google Scholar
  12. Bleicher, K. (1992). Das Konzept Integriertes Management. Frankfur a. M./New York: Campus.Google Scholar
  13. Brinkmann, R. D. (1994). Mitarbeiter-Coaching. Heidelberg: Sauer.Google Scholar
  14. Dedering, H., & Feig, G. (1993). Personalplanung und Weiterbildung im Betrieb. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Dehnbostel, P. (2014). Betriebliche Bildungsarbeit. Kompetenzbasierte Aus- und Weiterbildung im Betrieb. Hohengehren: Schneider.Google Scholar
  16. Dehnbostel, P. (2016). Informelles Lernen in der betrieblichen Bildungsarbeit. In M. Rohs (Hrsg.), Handbuch Informelles Lernen (S. 343–364). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  17. Dehnbostel, P., Erbe, H.-H., & Novak, H. (Hrsg.). (1998). Berufliche Bildung im lernenden Unternehmen. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  18. Faix, W. G., Buchwald, C., & Wetzler, R. (1991). SKILL-Management. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  19. Gaugler, E. (Hrsg.). (1987). Betriebliche Weiterbildung als Führungsaufgabe. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  20. Geißler, H. (1994). Grundlagen des Organisationslernens. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  21. Geißler, H. (1998). Organisationslernen. In Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwick-lungs-Management (Hrsg.), Kompetenzentwicklung ‘98 (S. 129–142). Münster: Waxmann.Google Scholar
  22. Geißler, H. (2000). Organisationspädagogik. München: C.H. Beck.Google Scholar
  23. Geißler, H. (2003). Verantwortung in Organisationen. In A. E. Auhagen & H.-W. Bierhoff (Hrsg.), Angewandte Sozialpsychologie (S. 334–350). Weinheim/Basel/Berlin: Beltz Juventa.Google Scholar
  24. Geißler, H. (2004). Braucht Coaching eine philosophisch begründete Ethik? Zur Begründung eines systemtisch-wertrationalen Imperativs für Coaching. Organisationsberatung, Supervision, Coaching (OSC), 2(04), 173–186.CrossRefGoogle Scholar
  25. Geißler, H., & Sattelberger, T. (2003). Management wertvoller Beziehungen. Wie Unter-nehmen und ihre Businesspartner gewinnen. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  26. Goleman, D. (2003). Dialog mit dem Dalai Lama. Wie wir destruktive Emotionen überwinden können. München/Wien: Carl Hanser.Google Scholar
  27. Götz, K. (1997). Personalentwicklung, Organisationsentwicklung. Variationen über ein Thema von Betrieben. Grundlagen der Weiterbildung, 6(2), 80–84.Google Scholar
  28. Habermas, J. (1991). Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie? In J. Habermas & N. Luhmann (Hrsg.), Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie (S. 142–290). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Hartz, R. (2011). Die Critical Management Studies – eine Zwischenbilanz in kritischer Absicht. In M. Bruch, W. Schaffar & P. Scheiffele (Hrsg.), Organisation und Kritik (S. 211–246). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  30. Kirsch, W. (1990). Unternehmenspolitik und strategische Unternehmensführung. München: Verlag Barbara Kirsch.Google Scholar
  31. Laloux, F. (2015). Reinventing Organizations. Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Franz Vahlen.Google Scholar
  32. Luhmann, N. (1990). Paradigm lost: Über die ethische Reflexion der Moral. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Maak, T., & Pless, N. (2006). Responsible leadership: A relational approach. In Diesselbe (Hrsg.), Responsible leadership (S. 33–53). New York: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  34. Maak, T., & Ulrich, P. (2007). Integre Unternehmensführung. Ethisches Orientierungswissen für die Wirtschaftspraxis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  35. Naumann, V. (2016). Argumente für eine anerkennungstheoretische Grundlegung der Organisationspädagogik. In A. Schröer, M. Göhlich, S. M. Weber & H. Pätzold (Hrsg.), Organisation und Theorie. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik (S. 33–41). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  36. Oser, F., & Althof, W. (Hrsg.). (1992). Moralische Selbstbestimmung. Modelle der Entwicklung und Erziehung im Wertebereich. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  37. Pawlowsky, P., & Bäumer, J. (1996). Betriebliche Weiterbildung. München: C.H Beck.Google Scholar
  38. Peters, S. (1996). Arbeiten und Lernen als Medium der Subjektentwicklung. In H. Geißler (Hrsg.), Arbeit, Lernen und Organisation (S. 357–370). Weinheim: Deutscher Studienverlag.Google Scholar
  39. Petersen, J. (2003). Dialogisches Management. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  40. Reetz, L. (1990). Zur Bedeutung der Schlüsselqualifikationen in der Berufsbildung. In L. Reetz & T. Reitmann (Hrsg.), Schlüsselqualifikationen: Fachwissen in der Krise? Hamburg: Feldhaus.Google Scholar
  41. Reinhardt, R. (2003). Dienende Führung: Charakterliche und methodische Voraussetzungen organisationaler Ausbalancierung. In H. Geißler (Hrsg.), Balanced Organization. Die Kunst ausgleichend zu führen (S. 185–218). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  42. Schein, E. (1986). Organizational culture and leadership. San Francisco/London: Jossey- Bass.Google Scholar
  43. Schein, E. (1999). Process consultation revisited. Building the helping relationship. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  44. Seine Heiligkeit der XIV. Dalai Lama. (2002). Das Buch der Menschlichkeit. Eine Ethik für unsere Zeit. Bergisch Gladbach: Lübbe.Google Scholar
  45. Severing, E. (1994). Arbeitsplatznahe Weiterbildung. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  46. Staudt, E. (1995a). Integration von Personal- und Organisationsentwicklung in der beruflichen Weiterbildung. In R. Arnold & A. Lipsmeier (Hrsg.), Handbuch der Berufsbildung (S. 183–199). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  47. Staudt, E. (1995b). Technische Entwicklung und betriebliche Restrukturierung oder: Innovation durch Integration von Personal- und Organisationsentwicklung. In H. Geißler (Hrsg.), Organisationslernen und Weiterbildung (S. 21–64). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  48. Trebisch, K. (2000). 50 Definitionen der Organisationsentwicklung – und kein Ende. Oder: Würde Einigkeit stark machen? In Organisationsentwicklung. Konzepte, Strategien, Fallstudien (S. 50–62). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Helmut-Schmidt-UniversitätHamburgDeutschland
  2. 2.Deutsche Bahn AGFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations