Advertisement

Validierung und Anerkennung informell erworbener Kompetenzen

  • Katrin GutschowEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Bei der Anerkennung informell erworbener Kompetenzen geht es darum, Lernergebnisse unabhängig von der Art und Weise, in der sie erworben wurden, zu erfassen und sichtbar zu machen. Der Beitrag beschreibt verschiedene Formen der Anerkennung und die dafür genutzten Instrumente und Verfahren, sowie den Umsetzungsstand in Deutschland und analysiert Herausforderungen bei der Umsetzung.

Schlüsselwörter

Validierung Anerkennung informell erworbener Kompetenzen Nicht formales Lernen Informelles Lernen Zertifizierung informell erworbener Kompetenzen 

Literatur

  1. Annen, S. (2012). Anerkennung von Kompetenzen. Kriterienorientierte Analyse ausgewählter Verfahren in Europa. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  2. Bundesministerium für Bildung und Forschung. (2008). Stand der Anerkennung non-formalen und informellen Lernens in Deutschland im Rahmen der OECD-Aktivität „Recognition of non-formal and informal learning“. Bonn/Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  3. Cedefop. (2009). Europäische Leitlinien für die Validierung nicht formalen und informellen Lernens. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union.Google Scholar
  4. Cedefop. (2016). Europäische Leitlinien für die Validierung nicht formalen und informellen Lernens. Luxemburg: Amt für Veröffentlichungen der Europäischen Union.Google Scholar
  5. Cedefop; European Commission. (2017). European inventory on validation of non-formal and informal learning – 2016 update. Synthesis report. Luxembourg: Publications Office.Google Scholar
  6. Deutscher Qualifikationsrahmen für lebenslanges Lernen verabschiedet vom Arbeitskreis Deutscher qualifikationsrahmen (AK DQR) am 22. März 2011. https://www.dqr.de/media/content/Der_Deutsche_Qualifikationsrahmen_fue_lebenslanges_Lernen.pdf. Zugegriffen am 29.12.2017.
  7. Dohmen, G. (2001). Das informelle Lernen: die internationale Erschließung einer bisher vernachlässigten Grundform menschlichen Lernens für das lebenslange Lernen aller. Bonn: Bundesministerium für Bildung und Forschung.Google Scholar
  8. Empfehlung des Rates vom 20. Dezember 2012 zur Validierung nichtformalen und informellen Lernens (2012/C 398/01). Amtsblatt der Europäischen Union, S. 398/1–398/5.Google Scholar
  9. Empfehlung des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. April 2008 zur Einrichtung des Europäischen Qualifikationsrahmens für lebenslanges Lernen. (2008/C 111/01). Amtsblatt der Europäischen Union, S. C111/1 – C111/7.Google Scholar
  10. EUROSTAT. (2016). Classification of learning activities (CLA) MANUAL 2016 edition. Luxembourg: Publications Office of the European Union.Google Scholar
  11. Gaylor, C., Schöpf, N., & Severing, E. (2015a). Wenn aus Kompetenzen berufliche Chancen werden. Wie europäische Nachbarn informelles und non-formales Lernen anerkennen und nutzen. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  12. Gaylor, C., Schöpf, N., & Severing, E. (2015b). Von Europa lernen? – Europäische Erfahrungen, deutsche Möglichkeiten. Kompetenzen anerkennen. Was Deutschland von anderen Staaten lernen kann. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  13. Geldermann, B., Seidel, S., & Severing, E. (2009). Rahmenbedingungen zur Anerkennung informell erworbener Kompetenzen. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  14. Gössling, B., & Sloane, P. F. E. (2015). „The German Case“: Warum Qualifikationsrahmen in Deutschland nicht zu einer lernergebnisorientierten Erfassung informell erworbener Kompetenzen beigetragen haben und wie es doch gehen könnte. In G. Niedermair (Hrsg.), Informelles Lernen. Annäherungen – Problemlagen – Forschungsbefunde (S. 321–347). Linz: Trauner.Google Scholar
  15. Gutschow, K., & Jörgens, J. (2017). Kompetenzen anerkennen: Szenarien für Deutschland aus Expertensicht. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 6, 11–15.Google Scholar
  16. Harring, M., Witte, M. D., & Burger, T. (Hrsg.). (2016). Handbuch informelles Lernen. Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  17. Hauptausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung. (2008). Empfehlung des Hauptausschusses des Bundesinstituts für Berufsbildung zur Abkürzung und Verlängerung der Ausbildungszeit/zur Teilzeit-Ausbildung vom 27. Juni 2008. https://www.bibb.de/dokumente/pdf/HA129.pdf. Zugegriffen am 21.08.2017.
  18. Heinsberg, T., Müller, L., & Rehbold, R. R. (2016). Analyse und Bewertung ausgewählter Kompetenzfeststellungs- und Anerkennungsverfahren. Vorbereitende Überlegungen zur Gestaltung eines Validierungsverfahrens zur Erfassung non-formal und informal erworbener Kompetenzen im Projekt VALIKOM. Köln: Forschungsinstitut für Berufsbildung im Handwerk an der Universität zu Köln/Forschungsinstitut im Deutschen Handwerksinstitut (DHI).Google Scholar
  19. Niedermair, G. (Hrsg.). (2015). Informelles Lernen. Annäherungen - Problemlagen - Forschungsbefunde. Linz: Trauner.Google Scholar
  20. Nuissl, E. (2014). Non-formales Lernen im DQR: Zuordnungsverfahren und Zuordnungsprobleme. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 5, 50–53.Google Scholar
  21. Oehme, A., Tews, K., & Witt, D. (2017). „ValiKom“ – Ein bildungssystemkonformer Ansatz zu abschlussbezogenen Validierung und Anerkennung von beruflichen Kompetenzen. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 6, 16–19.Google Scholar
  22. Petersen W., & Heidegger, G. (2010). Stärkung des Subjekts durch Anerkennung von nicht-formalem und informellem Lernen? bwp@Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, 18, 1–21. http://wwwbwpat.de/ausgabe18/petersen_heidegger_bwpat18.pdf. Zugegriffen am 06.10.2014.
  23. Rohs, M. (Hrsg.). (2016). Handbuch Informelles Lernen. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  24. Schneeberger, A., Schlögl, P., & Neubauer, B. (2009). Zur Anerkennung von nicht-formalem und informellem Lernen im Nationalen Qualifikationsrahmen. In J. Markowitsch (Hrsg.), Der Nationale Qualifikationsrahmen in Österreich. Beiträge zur Entwicklung (S. 111–132). Münster: LIT.Google Scholar
  25. Schreiber, D., Gutschow K., Weber-Höller R., & Gei J. (2012). Anerkennung beruflicher Kompetenzen am Beispiel der Zulassung zur Abschlussprüfung im Rahmen der Externenregelung. (Projekt 4.3.301). Abschlussbericht. Bundesinstitut für Berufsbildung. http://www2.bibb.de/tools/fodb/pdf/zw_43301.pdf. Zugegriffen am 15.07.2012.
  26. Velten, S., & Herdin, G. (2016). Anerkennung informellen und non-formalen Lernens in Deutschland. Ergebnisse aus dem BIBB-Expertenmonitor Berufliche Bildung 2015. Bonn: Bundesinstitut für Berufsbildung. https://www.bibb.de/dokumente/pdf/a24_Expertenmonitor_Anerkennung_informellen_Lernens_April_2016.pdf. Zugegriffen am 28.09.2017.Google Scholar
  27. Zafiris, G. K. (2016). Validierung in Europa: Politische Ursprünge, aktuelle Herausforderungen und Zukunftsszenarien. DIE Zeitschrift für Erwachsenenbildung, IV, 23–25.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Bundesinstitut für BerufsbildungBonnDeutschland

Personalised recommendations