Advertisement

Didaktik und Methodik der schulischen Berufsbildung

  • Matthias BeckerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Theorie des Lehrens und Lernens in den berufsbildenden Schulen ist von der Diskussion über geeignete wissenschaftstheoretische Ansätze, Gegenstandsbereiche und Bezugssysteme geprägt. Zugleich muss sie Antworten für die schulische Praxis zur Bestimmung und Aufbereitung der Inhalte für den Unterricht geben. Im Beitrag wird daher eine Berufsdidaktik für den berufsbezogenen Unterricht der schulischen Berufsbildung dargelegt und es werden diesbezügliche Diskussionspunkte aufgegriffen. Zudem werden Grundzüge der zum Einsatz kommenden Unterrichtsansätze und methodischen Konzepte aufgezeigt.

Schlüsselwörter

Berufsdidaktik Lernfelder Berufsdidaktische Analyse Arbeitsprozessorientierung Berufssystematik Handlungsorientierung Unterrichtsansätze Lernaufgaben Medien Lernräume 

Literatur

  1. Arnold, R. (2012). Ermöglichungsdidaktik – die notwendige Rahmung einer nachhaltigen Kompetenzreifung. Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis, 2, 45–48.Google Scholar
  2. Bauer, H. G., Brater, M., Büchele, U., Dufter-Weis, A., Maurus, A., & Munz, C. (2010). Lern(prozess)begleitung in der Ausbildung. Wie man Lernende begleiten und Lernprozesse gestalten kann. Ein Handbuch (3. Aufl.). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  3. Becker, M. (2005). Lernen mit tutoriellen Arbeitssystemen. In F. Rauner (Hrsg.), Handbuch Berufsbildungsforschung (S. 315–320). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  4. Becker, M. (2008). Ausrichtung des beruflichen Lernens an Geschäfts- und Arbeitsprozessen als didaktisch-methodische Herausforderung. bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, Ausgabe 14. http://www.bwpat.de/ausgabe14/becker_bwpat14.pdf. Zugegriffen am 10.01.2018.
  5. Becker, M. (2013). Arbeitsprozessorientierte Didaktik. bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, Ausgabe 24, 1–22. http://www.bwpat.de/ausgabe24/becker_bwpat24.pdf. Zugegriffen am 20.01.2018.
  6. Becker, M. (2017). Beruflichkeit als zentrale Orientierung der Didaktik beruflicher Fachrichtungen. berufsbildung, 71(164), 18–20. Detmold: Eusl.Google Scholar
  7. Becker, M., & Spöttl, G. (2015). Berufswissenschaftliche Forschung. Ein Arbeitsbuch für Studium und Praxis (2. Aufl.). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  8. Becker, M., Spöttl, G., & Windelband, L. (2017). Berufliche Fachrichtungen in Lehre und Wissenschaft. In M. Becker, C. Dittmann, J. Gillen, S. Hiestand & R. Meyer (Hrsg.), Einheit und Differenz in den gewerblich-technischen Wissenschaften. Berufspädagogik, Fachdidaktiken und Fachwissenschaften (Bd. 33, S. 31–47). Berlin: LIT (Reihe: Bildung und Arbeitswelt).Google Scholar
  9. Berben, T. (2008). Arbeitsprozessorientierte Lernsituationen und Curriculumentwicklung in der Berufsschule. Didaktisches Konzept für die Bildungsgangarbeit mit dem Lernfeldansatz. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  10. Blankertz, H. (1983). Sekundarstufen II – Didaktik und Identitätsbildung im Jugendalter. In D. Benner, H. Heid & H. Thiersch (Hrsg.), Beiträge zum 8. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (18. Beiheft der Zeitschrift für Pädagogik, S. 139–142). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  11. Bonz, B. (2006). Methoden in der schulischen Berufsbildung. In R. Arnold & A. Lipsmeier (Hrsg.), Handbuch der Berufsbildung (2. Aufl., S. 328–341). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Clement, U. (2006). Curricula für die berufliche Bildung – Fächersystematik oder Situationsorientierung? In R. Arnold & A. Lipsmeier (Hrsg.), Handbuch der Berufsbildung (2., Überarb. u. ak. Ausgabe, S. 260–268). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  13. Eder, A. (2009). Integration digitaler Medien an berufsbildenden Schulen aus der Sicht von Lehrkräften. Eine allgemeine empirische Standortbestimmung und qualitative Studie zur Verwendung einer Computerneuausstattung an berufsbildenden Schulen. Göttingen: Sierke Verlag.Google Scholar
  14. Fischer, M. (2000). Von der Arbeitserfahrung zum Arbeitsprozeßwissen. Rechnergestützte Facharbeit im Kontext beruflichen Lernens. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  15. Fischer, M. (2003). Grundprobleme didaktischen Handelns und die arbeitsorientierte Wende in der Berufsbildung. bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, Ausgabe 4. http://www.bwpat.de/ausgabe4/fischer_bwpat4.shtml. Zugegriffen am 17.01.2018.
  16. Fischer, M., Becker, M., & Spöttl, G. (2011). Kompetenzdiagnostik in der beruflichen Bildung – Probleme und Perspektiven. Frankfurt a. M.: Peter Lang.CrossRefGoogle Scholar
  17. Gerstenmaier, J., & Mandl, H. (1995). Wissenserwerb unter konstruktivistischer Perspektive. Zeitschrift für Pädagogik, 41(6), 867–888.Google Scholar
  18. Heimann, G. O., & Schulz, W. (1979). Unterricht: Analyse und Planung (10., unver. Aufl.). Hannover: Schroedel.Google Scholar
  19. Hoppe, M., Hummel, J., Gerwin, W., & Sander, M. (Hrsg.). (2003). Lernen im und am Kundenauftrag- Konzeption, Voraussetzung, Beispiele. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  20. Howe, F., Heermeyer, R., Heuermann, J., Höpfner, H.-D., & Rauner, F. (2002). Lern- und Arbeitsaufgaben für eine gestaltungsorientierte Berufsbildung. Konstanz: Christiani.Google Scholar
  21. Ingenkamp, K., & Lissmann, U. (2008). Lehrbuch der pädagogischen Diagnostik. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  22. KMK. (2015). Rahmenvereinbarung über die Berufsschule. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 12.03.2015.Google Scholar
  23. KMK. (2017). Handreichungen für die Erarbeitung von Rahmenlehrplänen der Kultusministerkonferenz für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule und ihre Abstimmung mit Ausbildungsordnungen des Bundes für anerkannte Ausbildungsberufe.Google Scholar
  24. Kruse, W. (1986). Von der Notwendigkeit des Arbeitsprozeßwissens. In J. Schweitzer (Hrsg.), Bildung für eine menschliche Zukunft (S. 188–193). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  25. Kutscha, G. (2008). Beruflichkeit als regulatives Prinzip flexibler Kompetenzentwicklung – Thesen aus berufsbildungstheoretischer Sicht. bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, Ausgabe 14. http://www.bwpat.de/ausgabe14/kutscha_bwpat14.pdf. Zugegriffen am 10.01.2018.
  26. Lehberger, J. (2013). Arbeitsprozesswissen – didaktisches Zentrum für Bildung und Qualifizierung. Ein kritisch-konstruktiver Beitrag zum Lernfeldkonzept. Berlin: LIT.Google Scholar
  27. Leisen, J. (2015). Lernumgebung und Lernschritte durch Moderation steuern. Pädagogik, 11/15, 14–17.Google Scholar
  28. Möller, F. (1949). Unterrichtslehre für Berufsschulen. Braunschweig: Westermann.Google Scholar
  29. Pahl, J.-P. (2013). Bausteine beruflichen Lernens im Bereich „Arbeit und Technik“. Band 2: Makromethoden – Rahmengebende Ausbildungs- und Unterrichtsverfahren. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  30. Pahl, J.-P., & Mersch, F. (2016). Bausteine beruflichen Lernens im Bereich „Arbeit und Technik“. 4 Bde. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  31. Petersen, A. W. (2005). Geschäfts- und Arbeitsprozesse als Grundlage beruflicher Ausbildungs- und Lernprozesse. lernen & lehren, 20(80), 163–174. Wolfenbüttel: Heckner.Google Scholar
  32. Petersen, W., & Rauner, F. (1995). Evaluation und Weiterentwicklung der Rahmenlehrpläne des Landes Hessen Berufsfelder Metall- und Elektrotechnik. Gutachten im Auftrag des Hessischen Kultusministeriums. Universität Bremen, Institut Technik und Bildung. Abschlussbericht.Google Scholar
  33. Rauner, F., & Bremer, R. (2004). Bildung im Medium beruflicher Arbeitsprozesse. Die berufspädagogische Entschlüsselung beruflicher Kompetenzen im Konflikt zwischen bildungstheoretischer Normierung und Praxisaffirmation. Zeitschrift für Pädagogik, 50(2), 149–161.Google Scholar
  34. Rauner, F., & Spöttl, G. (1995). Entwicklung eines europäischen Berufsbildes „Kfz-Mechatroniker“ für die berufliche Erstausbildung unter dem Aspekt der arbeitsprozeßorientierten Strukturierung der Lehr-Inhalte (ITB-Arbeitspapiere Nr. 13). Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  35. Rauner, F., & Spöttl, G. (2002). Der Kfz-Mechatroniker – vom Neuling zum Experten. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  36. Schaumburg, H. (2015). Chancen und Risiken digitaler Medien in der Schule. Medienpädagogische und -didaktische Perspektiven (Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung). Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  37. Schmid, U., Goertz, L., & Behrens, J. (2016). Monitor Digitale Bildung. Berufliche Ausbildung im digitalen Zeitalter (Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung). Gütersloh: Bertelsmann-Stiftung.Google Scholar
  38. Spöttl, G. (2016). Das Duale System der Berufsausbildung als Leitmodell (Reihe Berufliche Bildung in Forschung, Schule und Arbeitswelt, Bd. 13). Frankfurt a. M.: Peter Lang.CrossRefGoogle Scholar
  39. Spöttl, G., & Becker, M. (2006). Digitale Medien als arbeitsbezogene Lernkonzepte in der Berufsbildung. „Digitale Kultur“ als Herausforderung für die berufliche Bildung. In B. Herzig & S. Grafe (Hrsg.), Digitale Medien in der Schule. Standortbestimmung und Handlungsempfehlungen für die Zukunft (S. 151–156). Bonn: Deutsche Telekom.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Leibniz-Universität-HannoverHannoverDeutschland

Personalised recommendations