Advertisement

Verfahren der Messung beruflicher Kompetenzen/Kompetenzdiagnostik

  • Martin FischerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im Beitrag wird erläutert, dass Verfahren der Kompetenzdiagnostik oder gar der quantitativen Messung beruflicher Kompetenzen explizit oder implizit Aussagen darüber enthalten, was unter beruflicher Kompetenz verstanden wird (Kompetenzerklärungsmodell), wie einzelne Elemente beruflicher Kompetenz bestimmt sind und sich voneinander abgrenzen (Kompetenzstrukturmodell), welche Entwicklungsstufen oder Niveaus beruflicher Kompetenz angenommen werden (Kompetenzniveau- oder -entwicklungsmodell) und wie berufliche Kompetenzen erfasst oder gemessen werden (Kompetenzmessmodell). Die Relevanz dieser Themen und Modelle wird anhand ausgewählter Verfahren der beruflichen Kompetenzdiagnostik diskutiert.

Schlüsselwörter

Kompetenz Performanz Kompetenzdiagnostik Kompetenzmessung Kompetenzmodell 

Literatur

  1. Abele, S. (2013). Modellierung und Entwicklung berufsfachlicher Kompetenz in der gewerblich-technischen Ausbildung. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  2. Baethge, M., & Seeber, S. (2016). Die gemeinsame theoretische und methodische Basis der ASCOT-Projekte. In K. Beck, M. Landenberger & F. Oser (Hrsg.), Technologiebasierte Kompetenzmessung in der beruflichen Bildung (S. 15–31). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  3. Baethge, M., Achtenhagen, F., Arends, L., Babic, E., Baethge-Kinsky, V., & Weber, S. (2006). Berufsbildungs-PISA. Machbarkeitsstudie. Stuttgart: Franz Steiner.Google Scholar
  4. Beck, K., Landenberger, M., & Oser, F. (2016). Technologiebasierte Kompetenzmessung in der beruflichen Bildung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  5. Becker, M. (2011). Der Elchtest für die Qualität von Items zur Erfassung beruflicher Kompetenz. In M. Fischer, M. Becker & G. Spöttl (Hrsg.), Kompetenzdiagnostik in der beruflichen Bildung – Probleme und Perspektiven (S. 75–92). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  6. Becker, M., Fischer, M., & Spöttl, G. (Hrsg.). (2010). Von der Arbeitsanalyse zur Diagnose beruflicher Kompetenzen. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  7. Behrendt, S., Abele, S., & Nickolaus, R. (2017). Struktur und Niveaus des Fachwissens von Kfz Mechatronikern gegen Ende der formalen Ausbildung. Journal of Technical Education (JOTED), 5(1), 47–75.Google Scholar
  8. Benner, P. (1994). Stufen zur Pflegekompetenz. From Novice to Expert. Bern: Huber.Google Scholar
  9. Berufsbildungsgesetz. (2005). http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/bbig_2005/gesamt.pdf. Zugegriffen am 15.03.2018.
  10. Breuer, K. (2006). Kompetenzdiagnostik in der beruflichen Bildung. Eine Zwischenbilanz. ZBW – Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 102(2), 194–210.Google Scholar
  11. Chomsky, N. (1968). Language and mind. New York: Harcourt, Brace & World.Google Scholar
  12. Dietzen, A., Tschöpe, T., Monnier, M., & Srbeny, C. (2016). Berufsspezifische Messung sozialer Kompetenzen auf der Basis eines Situational-Judgment-Tests bei Medizinischen Fachangestellten (CoSMed). In K. Beck, M. Landenberger & F. Oser (Hrsg.), Technologiebasierte Kompetenzmessung in der beruflichen Bildung (S. 225–241). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  13. Dilger, B., & Sloane, P. F. E. (2012). Kompetenzorientierung in der Berufsschule. Handlungskompetenz in den Versionen der Handreichungen der KMK zur Entwicklung lernfeldorientierter Lehrpläne. BWP, 4, 32–35.Google Scholar
  14. Dreyfus, H. L., & Dreyfus, S. E. (1987). Künstliche Intelligenz. Von den Grenzen der Denkmaschine und dem Wert der Intuition. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  15. Erpenbeck, J., & von Rosenstiel, L. (Hrsg.). (2003). Handbuch Kompetenzmessung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  16. Euler, D. (Hrsg.). (2009). Sozialkompetenzen in der beruflichen Bildung. Bern: Haupt.Google Scholar
  17. Fischer, M. (2000). Von der Arbeitserfahrung zum Arbeitsprozeßwissen. Opladen: Leske + Budrich, unv Neuauflage: Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  18. Fischer, M. (2010). Über das Verhältnis von Wissen und Handeln in der beruflichen Arbeit und Ausbildung. In D. Münk & A. Schelten (Hrsg.), Kompetenzermittlung für die Berufsbildung – Verfahren, Probleme und Perspektiven im nationalen, europäischen und internationalen Raum (S. 237–250). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  19. Fischer, M. (2012). Berufliche Handlungskompetenz im Bereich gewerblich-technischer Facharbeit: Welche Kompetenzen braucht man für deren Messung? In M. Pfadenhauer & A. Kunz (Hrsg.), Kompetenzen in der Kompetenzerfassung (S. 87–104). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  20. Fischer, M., & Haasler, B. (2015). Ein Zwischenfazit: Zum „Vermessen“ beruflicher Handlungskompetenz – und was sich ihrer Modellierung und Erfassung (noch) entzieht. In M. Fischer, F. Rauner & Z. Zhao (Hrsg.), Kompetenzdiagnostik in der beruflichen Bildung (S. 225–255). Berlin: LIT.Google Scholar
  21. Fischer, M., Huber, K., Mann, E., & Röben, P. (2014). Informelles Lernen und dessen Anerkennung aus der Lernendenperspektive – Ergebnisse eines Projekts zur Anerkennung informell erworbener Kompetenzen in Baden-Württemberg. bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, 26, 1–21. http://www.bwpat.de/ausgabe26/fischer_etal_bwpat26.pdf. Zugegriffen am 15.03.2018.
  22. Gruber, H., & Degner, S. (2016). Expertise und Kompetenz. In M. Dick, W. Marotzki & H. Mieg (Hrsg.), Handbuch Professionsentwicklung (S. 173–180). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  23. Hacker, W. (1996). Diagnose von Expertenwissen. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  24. Hensge, K., Lorig, B., & Schreiber, D. (2009). Kompetenzstandards in der Berufsausbildung. Abschlussbericht. https://www2.bibb.de/bibbtools/tools/dapro/data/documents/pdf/eb_43201.pdf. Zugegriffen am 15.03.2018.
  25. James, W. (1899). Psychologie und Erziehung. Leipzig: Engelmann.Google Scholar
  26. Klieme, E., Avenarius, H., Blum, W., Döbrich, P., Gruber, H., Prenzel, M., Reiss, K., Riquarts, K., Rost, J., Tenorth, H.-E., & Vollmer, H. J. (2007). Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. Bonn/Berlin: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hrsg.). http://www.bmbf.de/pub/zur_entwicklung_nationaler_bildungsstandards.pdf). Zugegriffen am 15.03.2018.
  27. KMK (Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland). (2011). Handreichungen für die Erarbeitung von Rahmenlehrplänen der Kultusministerkonferenz (KMK) für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule und ihre Abstimmung mit Ausbildungsordnungen des Bundes für anerkannte Ausbildungsberufe (ak. Aufl. 2017). Bonn.Google Scholar
  28. Kurtz, T. (2010). Der Kompetenzbegriff in der Soziologie. In T. Kurtz & M. Pfadenhauer (Hrsg.), Soziologie der Kompetenz (S. 7–25). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Langemeyer, I. (2013). Grundzüge einer subjektwissenschaftlichen Kompetenzforschung. Report – Zeitschrift für Weiterbildungsforschung, 36(1), 15 https://www.die-bonn.de/doks/report/2013-erwachsenenbildungsforschung-04.pdf. Zugegriffen am 15.03.2018.Google Scholar
  30. Langemeyer, I. (2015). Das Wissen der Achtsamkeit. Kooperative Kompetenz in komplexen Arbeitsprozessen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  31. Langer, I., & Schulz von Thun, F. (2007). Messung komplexer Merkmale in Psychologie und Pädagogik – Ratingverfahren. Münster: Waxmann.Google Scholar
  32. Lipsmeier, A. (2015). Entwicklungslogisch strukturierte berufliche Curricula: Traditionen, Innovationen, Illusionen. Ein Konzept im Kontext der Curriculumdiskussionen. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 111(1), 11–30.Google Scholar
  33. Martens, T. (2015). Wie kann berufliche Kompetenz gemessen werden? Das Beispiel COMET. In M. Fischer, F. Rauner & Z. Zhao (Hrsg.), Kompetenzdiagnostik in der beruflichen Bildung (S. 185–207). Berlin: LIT.Google Scholar
  34. Minnameier, G., & Berg, S. (2010). Kompetenzmodellierung und kompetenzorientierte Prüfungen – Zur Frage der Substanz und der Komponenten von Kompetenz. In D. Münk & A. Schelten (Hrsg.), Kompetenzermittlung für die Berufsbildung – Verfahren, Probleme und Perspektiven im nationalen, europäischen und internationalen Raum (S. 173–185). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  35. Neuweg, G. H. (1999). Könnerschaft und implizites Wissen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  36. Neuweg, G. H. (2015). Kontextualisierte Kompetenzmessung. Eine Bilanz zu aktuellen Konzeptionen und forschungsmethodischen Zugängen. Zeitschrift für Pädagogik, 61(3), 377–383.Google Scholar
  37. Nickolaus, R. (2018). Kompetenzmodellierungen in der beruflichen Bildung – eine Zwischenbilanz. In J. Schlicht & U. Moschner (Hrsg.), Berufliche Bildung an der Grenze zwischen Wirtschaft und Pädagogik (S. 255–282). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  38. Nickolaus, R., Gschwendtner, T., & Abele, S. (2011). Valide Abschätzungen von Kompetenzen als eine notwendige Basis zur Effektbeurteilung pädagogischer Handlungsprogramme – Herausforderungen, Ansätze und Perspektiven. In M. Fischer, M. Becker & G. Spöttl (Hrsg.), Kompetenzdiagnostik in der beruflichen Bildung – Probleme und Perspektiven (S. 56–74). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  39. Polanyi, M. (1966). The tacit dimension. New York: Doubleday. In deutscher Sprache (1985): Implizites Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  40. Rauner, F. (2004). Praktisches Wissen und berufliche Handlungskompetenz (ITB-Forschungsberichte, Bd. 14). Bremen: Institut Technik und Bildung, Universität Bremen.Google Scholar
  41. Rauner, F. (2015). Das COMET-Kompetenzmodell: Auf den Begründungsrahmen kommt es an. In M. Fischer, F. Rauner & Z. Zhao (Hrsg.), Kompetenzdiagnostik in der beruflichen Bildung (S. 165–184). Berlin: LIT.Google Scholar
  42. Rauner, F., Heinemann, L., Ji, L., & Zhao, Z. (2011). Messen beruflicher Kompetenzen (Bd. III). Berlin: LIT.Google Scholar
  43. Rost, J. (2004). Psychometrische Modelle zur Überprüfung von Bildungsstandards anhand von. Kompetenzmodellen. Zeitschrift für Pädagogik, 50(5), 662–678.Google Scholar
  44. Schmidt, T., Nickolaus, R., & Weber, W. (2014). Modellierung und Entwicklung des fachsystematischen und handlungsbezogenen Fachwissens von Kfz-Mechatronikern. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 110(4), 549–574.Google Scholar
  45. Sloane, P. F. E., & Dilger, B. (2005). The competence clash – Dilemmata bei der Übertragung des Konzepts der nationalen Bildungsstandards auf die berufliche Bildung. bwp@ Ausgabe Nr. 8.Google Scholar
  46. Treutlein, A. (2013). Humankompetenz. Anmerkungen zur Konkretisierung eines varianten-reichen Konstrukts sowie mögliche Operationalisierungen von Konstruktfacetten. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, 109(3), 332–359.Google Scholar
  47. Vonken, M. (2017). Kompetenz und kompetentes Handeln. Grundlagen der Kompetenzorientierung in der beruflichen Bildung. lernen & lehren, 2(126), 48–53.Google Scholar
  48. Weinert, F. E. (1999). Konzepte der Kompetenz. Unveröffentlichtes Gutachten zum OECD-Projekt „Definition and Selection of Competencies“: Theoretical and Conceptual Foundations (DeSeCo) Manuskript: Max-Planck-Institut für psychologische Forschung. München: OECD.Google Scholar
  49. Weiß, R., Dietzen, A., Nickolaus, R., & Rammstedt, B. (Hrsg.). (2016). Kompetenzorientierung. Berufliche Kompetenzen entwickeln, messen und anerkennen. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  50. Winther, E. (2010). Kompetenzmessung in der beruflichen Bildung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Karlsruher Institut für TechnologieKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations