Advertisement

Erschließung, Bestimmung und Förderung von Fachkompetenzen in der Berufsbildung

  • Martin FischerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im Beitrag wird davon ausgegangen, dass Fachkompetenzen in der Berufsbildung diejenigen Kompetenzen sind, mit deren Hilfe Arbeitsaufgaben im Beruf erledigt werden. Solche Kompetenzen liegen keineswegs auf der Hand, sondern machen Analysen von Art und Umfang der Arbeitsaufgaben in einem Beruf und ihrer Bewältigung erforderlich. Deshalb werden ausgewählte Analysemethoden im Beitrag vorgestellt. Überdies stellt sich die Frage, welche theoretischen Ansätze zu einer Systematisierung der Vielfalt von Arbeitsaufgaben sowie der entsprechenden Fachkompetenzen und deren Förderung beitragen können. Auch hierfür werden ausgewählte Ansätze dargestellt und diskutiert.

Schlüsselwörter

Arbeitsaufgabe Aufgabenanalyse Arbeitsprozesswissen Fachkompetenz Mitgestaltung 

Literatur

  1. Aristoteles. (1982). Metaphysik. Bücher I(A)-Vi(E). Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  2. Arnold, R. (2012). Ermöglichen. Texte zur Kompetenzreifung. Baltmannsweiler: Schneider Hohengehren.Google Scholar
  3. Arnold, R. (2016). Wie man wird, wer man sein kann. 29 Regeln zur Persönlichkeitsbildung. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  4. Bannwitz, A., & Rauner, F. (Hrsg.). (1993). Wissenschaft und Beruf. Bremen: Donat.Google Scholar
  5. Becker, M. (2005). Handlungsorientierte Fachinterviews. In F. Rauner (Hrsg.), Handbuch Berufsbildungsforschung (S. 601–606). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  6. Becker, M., & Spöttl, G. (2008). Berufswissenschaftliche Forschung. Ein Arbeitsbuch für Studium und Praxis. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  7. Bergmann, J. R. (2005). Studies of work. In F. Rauner (Hrsg.), Handbuch Berufsbildungsforschung (S. 639–646). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  8. Brater, M. (2016). Was sind „Kompetenzen“ und wieso können sie für Pflegende wichtig sein? Pflege & Gesellschaft, 21(3), 197–213.Google Scholar
  9. Dreyfus, H. L., & Dreyfus, S. E. (1987). Künstliche Intelligenz. Von den Grenzen der Denkmaschine und dem Wert der Intuition. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  10. Engeström, Y. (1987). Learning by expanding. An activity theoretical approach to development research. Helsinki: Orienta Konsultit Oy.Google Scholar
  11. Fischer, M. (2000). Von der Arbeitserfahrung zum Arbeitsprozeßwissen. Opladen: Leske + Budrich, unv. Neuauflage: Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Fischer, M. (2003). Grundprobleme didaktischen Handelns und die arbeitsorientierte Wende in der Berufsbildung. bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, 4. http://www.bwpat.de/ausgabe4/fischer_bwpat4.pdf. Zugegriffen am 15.03.2018.
  13. Fischer, M. (2013). Arbeitsprozesswissen als Bezugspunkt für die Planung und Evaluation lernfeldorientierten Unterrichts. In N. Naeve-Stoß, S. Seeber & W. Brand (Hrsg.), Lehrerbildung und Unterrichtsentwicklung aus der Perspektive des lernenden Subjekts. Digitale Festschrift für Tade Tramm zum 60. Geburtstag. bwp@ Profil 3 – Dezember, (S. 1–25). http://www.bwpat.de/profil3/fischer_profil3.pdf. Zugegriffen am 15.03.2018.
  14. Fischer, M., & Rauner, F. (Hrsg.). (2002). Lernfeld: Arbeitsprozess. Ein Studienbuch zur Kompetenzentwicklung von Fachkräften in gewerblich-technischen Aufgabenbereichen. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  15. Geissler, B. (1984). Die Arbeitsorientierung von Lohnarbeitern. In R. Zoll (Hrsg.), Hauptsache, ich habe meine Arbeit (S. 45–72). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Gruschka, A. (Hrsg.). (1985). Wie Schüler Erzieher werden. Studie zur Kompetenzentwicklung und fachlichen Identitätsbildung in einem doppelqualifizierenden Bildungsgang des Kollegschulversuchs NW (2 Bde). Wetzlar: Büchse der Pandora.Google Scholar
  17. Haasler, B. (2003). BAG-Analyse – Analyseverfahren zur Identifikation von Arbeits- und Lerninhalten für die Gestaltung beruflicher Bildung (ITB-Forschungsberichte, Bd. 10). Bremen: Institut Technik und Bildung der Universität. https://www.pedocs.de/volltexte/2014/9166/pdf/Haasler_2003_BAG_Analyse.pdf. Zugegriffen am 15.03.2018.
  18. Hägele, T. (2002). Modernisierung handwerklicher Facharbeit am Beispiel des Elektroinstallateurs. Dissertation. Hamburg: Universität. http://ediss.sub.uni-hamburg.de/volltexte/2002/787. Zugegriffen am 15.03.2018.
  19. Hildenbrand, B. (1995). Fallrekonstruktive Forschung. In U. Flick, E. von Kardoff, H. Keupp, L. von Rosenstiel & S. Wolff (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung (S. 257–260). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  20. Holzkamp, K. (1973). Sinnliche Erkenntnis. Historischer Ursprung und gesellschaftliche Funktion der Wahrnehmung. Frankfurt a. M.: Fischer Athenäum.Google Scholar
  21. Holzkamp-Osterkamp, U. (1975). Grundlagen der psychologischen Motivationsforschung (Bd. 1). Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  22. Howe, F., Heermeyer, R., Heuermann, H., Höpfner, H.-D., & Rauner, F. (2002). Lern- und Arbeitsaufgaben für eine gestaltungsorientierte Berufsbildung. Konstanz: Christiani.Google Scholar
  23. KMK (Sekretariat der Kultusministerkonferenz). (1991). Rahmenvereinbarung über die Berufsschule. Bonn. https://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/pdf/PresseUndAktuelles/Beschluesse_Veroeffentlichungen/rvbs91-03-15.pdf. Zugegriffen am 01.08.2018.
  24. KMK (Sekretariat der ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der BRD). (1996/2011, ak. Aufl. 2017). Handreichungen für die Erarbeitung von Rahmenlehrplänen der Kultusministerkonferenz (KMK) für den berufsbezogenen Unterricht in der Berufsschule und ihre Abstimmung mit Ausbildungsordnungen des Bundes für anerkannte Ausbildungsberufe. Bonn/Berlin. https://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2011/2011_09_23_GEP-Handreichung.pdf. Zugegriffen am 01.08.2018.
  25. Knutzen, S., Howe, F., & Hägele, T. (2010). Arbeitsprozessorientierung in der Beruflichen Bildung: Analyse und Beschreibung von Arbeitsprozessen mit Hilfe der Arbeitsprozessmatrix. In M. Becker, M. Fischer & G. Spöttl (Hrsg.), Von der Arbeitsanalyse zur Diagnose beruflicher Kompetenzen (S. 90–110). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  26. Kruse, W. (2002). Moderne Produktions- und Dienstleistungskonzepte und Arbeitsprozesswissen. In M. Fischer & F. Rauner (Hrsg.), Lernfeld: Arbeitsprozess. Ein Studienbuch zur Kompetenzentwicklung von Fachkräften in gewerblich-technischen Aufgabenbereichen (S. 87–109). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  27. Lamnek, S. (2010). Qualitative Sozialforschung (5. Aufl.). Weinheim/Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  28. Langemeyer, I., & Roth, W.-M. (2006). Is cultural-historical activity theory threatened to fall short of its own principles and possibilities in empirical research? Outlines. Critical Social Studies, 8(2), 20–42.Google Scholar
  29. Lehberger, J. (2013). Arbeitsprozesswissen – didaktisches Zentrum für Bildung und Qualifizierung. Ein kritisch-konstruktiver Beitrag zum Lernfeldkonzept. Münster: LIT.Google Scholar
  30. Neuweg, G. H. (1999). Könnerschaft und implizites Wissen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  31. Niethammer, M. (2005). Fachinterview. In F. Rauner (Hrsg.), Handbuch Berufsbildungsforschung (S. 595–601). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  32. Norton, R. E. (1997). DACUM handbook (2. Aufl.). Columbus: The Ohio State University.Google Scholar
  33. Pahl, J.-P., & Rauner, F. (Hrsg.). (1998). Betrifft: Berufsfeldwissenschaften. Beiträge zur Forschung und Lehre in den gewerblich-technischen Fachrichtungen. Bremen: Donat.Google Scholar
  34. Pahl, J.-P., Rauner, F., & Spöttl, G. (Hrsg.). (2000). Berufliches Arbeitsprozesswissen – Ein Forschungsgegenstand der Berufsfeldwissenschaften. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  35. Polanyi, M. (1966). The tacit dimension. New York: Doubleday. In Deutsch (1985): Implizites Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Rauner, F. (Hrsg.). (1988). „Gestalten“ – eine neue gesellschaftliche Praxis. Bonn: Verlag Neue Gesellschaft.Google Scholar
  37. Rauner, F. (2017). Grundlagen beruflicher Bildung. Mitgestalten der Arbeitswelt. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  38. Reinhold, M., Haasler, B., Howe, F., Kleiner, M., & Rauner, F. (2003). Curriculum Design II: Entwickeln von Lernfeldern. Konstanz: Christiani.Google Scholar
  39. Röben, P. (2002). Arbeitsprozesswissen und charakteristische berufliche Arbeitsaufgaben – Partizipative Arbeitsanalyse durch Experten-Facharbeiter-Workshops (EFWs). In M. Fischer & F. Rauner (Hrsg.), Lernfeld: Arbeitsprozess. Ein Studienbuch zur Kompetenzentwicklung von Fachkräften in gewerblich-technischen Aufgabenbereichen (S. 477–497). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  40. Seidel, R. (1976). Denken. Psychologische Analyse der Entstehung und Lösung von Problemen. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  41. Spöttl, G. (2005). Sektoranalysen. In F. Rauner (Hrsg.), Handbuch Berufsbildungsforschung (S. 112–118). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  42. Spöttl, G., & Windelband, L. (2016). Sektoranalyse. In J.-P. Pahl (Hrsg.), Lexikon Berufsbildung (S. 804–805). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  43. Spöttl, G., Becker, M., & Fischer, M. (2014). Arbeitsforschung und berufliches Lernen. Frankfurt a. M.: Peter Lang.CrossRefGoogle Scholar
  44. Stratmann, K. (1975). Curricula und Curriculumprojekte im Bereich der beruflichen Aus- und Fortbildung. In K. Frey (Hrsg.), Curriculum Handbuch (Bd. 3, S. 335–349). München: Piper.Google Scholar
  45. Windelband, L. (2010). Berufswissenschaftliche Methoden zur Identifizierung grundlegender Arbeitsprozesse für die Lernfeldgestaltung. In M. Becker, M. Fischer & G. Spöttl (Hrsg.), Von der Arbeitsanalyse zur Diagnose beruflicher Kompetenzen (S. 126–138). Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Karlsruher Institut für TechnologieKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations