Advertisement

Qualifikationsstruktur und Kompetenzprofile von Fachkräften im aktuellen ökonomisch-technischen Wandel

  • Lars WindelbandEmail author
  • Georg Spöttl
Chapter

Zusammenfassung

Was sind Ursachen und Einflussfaktoren für Veränderungen in den Qualifikationsstrukturen und wie entwickeln sich Kompetenzprofile von Fachkräften durch den Einfluss des ökonomisch-technischen Wandels weiter? Aktuell werden diese Fragen durch die Digitalisierungsdebatte mit Fokus auf die Fachkräfteentwicklung, veränderte Bildungstypen oder einer Dequalifizierung bzw. Höherqualifizierung von Fachkräften diskutiert.

Schlüsselwörter

Qualifikationsstruktur Kompetenzprofile Qualifizierung in der Arbeitswelt Fachkräfteentwicklung Digitalisierung 

Literatur

  1. Aepli, M., Angst, V., Iten, R., Kaiser, H., Lüthi, I., & Schweri, J. (2017). Die Entwicklung der Kompetenzanforderungen auf dem Arbeitsmarkt im Zuge der Digitalisierung. Zollikofen/Zürich: SECO Publikation Arbeitsmarktpolitik No 47.Google Scholar
  2. Ahrens, D., & Spöttl, G. (2018). Industrie 4.0 und Herausforderungen für die Qualifizierung von Fachkräften. In H. Hirsch-Kreinsen, P. Ittermann & J. Niehaus (Hrsg.), Digitalisierung industrieller Arbeit (S. 186–203). Baden-Baden: edition sigma.Google Scholar
  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. (2018). Bildung in Deutschland 2018. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Wirkungen und Erträgen von Bildung. Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  4. Baethge, M., & Baethge-Kinsky, V. (2006). Ökonomie, Technik, Organisation: Zur Entwicklung von Qualifikationsstruktur und Qualifikationsprofilen von Fachkräften. In R. Arnold & A. Lipsmeiner (Hrsg.), Handbuch der Berufsbildung (2., überarb. u. ak. Aufl., S. 153–173). Wiesbaden: Springer GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden.Google Scholar
  5. Baethge, M., Solga, H., & Wieck, M. (2007). Berufsbildung im Umbruch. Signale eines überfälligen Aufbruchs. Berlin: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  6. bayme vbm Studie. (2016). – Spöttl, G., Gorldt, C., Windelband, L., Grantz, T. & Richter, T. Industrie 4.0 – Auswirkungen auf Aus- und Weiterbildung in der M+E Industrie. Die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeber. München. www.baymevbm.de/industrie4.0. Zugegriffen am 28.04.2018.
  7. Brinkmann, U., Dörre, K., Röbenack, S., Kraemer, K., & Speidel, F. (2006). Prekäre Arbeit. Ursachen, Ausmaß, soziale Folgen und subjektive Verarbeitungsformen unsicherer Beschäftigungsverhältnisse. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  8. Brötz, R. (2005). Das Berufsprinzip im Kontext neuer Strukturkonzepte der Aus- und Weiterbildung und der Flexibilisierungsdiskussion. In M. Jacob & P. Kupka (Hrsg.), Perspektiven des Berufskonzepts. Die Bedeutung des Berufs für Ausbildung und Arbeitsmarkt (Beiträge zur Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, IAB, Heft 297, S. 161–176). Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung und Bundesanstalt für Arbeit.Google Scholar
  9. Brynjolfsson, E., & McAfee, A. (2014). The Second Machine Age: Wie die nächste digitale Revolution unser aller Leben verändern wird. Kulmbach: Plassen Verlag.Google Scholar
  10. Giddens, A. (1988). Die Konstitution der Gesellschaft – Grundzüge einer Theorie der Strukturierung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  11. Hirsch-Kreinsen, H. (2009). Entgrenzung von Unternehmen und Arbeit. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (Sonderheft), 49, 447–465.Google Scholar
  12. Hirsch-Kreinsen, H. (2016). Digitalisierung und Einfacharbeit. In WISO Diskurs 12/2016. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  13. Hirsch-Kreinsen, H. (2018). Einleitung: Digitalisierung industrieller Arbeit. In H. Hirsch-Kreinsen, P. Ittermann & J. Niehaus (Hrsg.), Digitalisierung industrieller Arbeit (S. 13–32). Berlin: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ittermann, P., & Niehaus, J. (2018). Industrie 4.0 und Wandel von Industriearbeit. In H. Hirsch-Kreinsen, P. Ittermann & J. Niehaus (Hrsg.), Digitalisierung industrieller Arbeit (S. 34–60). Berlin: Nomos.Google Scholar
  15. Kern, H., & Sabel, C. S. (1994). Verblaßte Tugenden. Zur Krise des deutschen Produktionsmodells. In N. Beckenbach & W. van Treeck (Hrsg.), Umbrüche gesellschaftlicher Arbeit. Soziale Welt. Sonderband 9 (S. 605–624). Göttingen: Otto Schwartz & Co.Google Scholar
  16. Kern, H., & Schumann, M. (1970). Industriearbeit und Arbeiterbewußtsein: Wirtschaftliche und soziale Aspekte des technischen Wandels in der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  17. Kern, H., & Schumann, M. (1984). Das Ende der Arbeitsteilung? : Rationalisierung in der industriellen Produktion : Bestandsaufnahme, Trendbestimmung. München: C.H. Beck.Google Scholar
  18. Kuklinski, P. (2005). Weiterentwicklung der Abschlussprüfung in der dualen Berufsausbildung. Die berufsbildende Schule (BbSch), 57(1), 5–13.Google Scholar
  19. Kutscha, G. (2016). Vielfalt – Selektion – erweiterte Beruflichkeit. Thesen zur JahrestagungExtra: „Vielfalt in der Ausbildung“. Eine gemeinsame Veranstaltung des Beauftragten für Integration und Migration des Berliner Senats und der Arbeitsgemeinschaft Weinheimer Initiative Berlin, 14./15. Dezember 2016. Manuskript.Google Scholar
  20. Maier, T., Zika, G., Wolter, M., Kalinowski, M., & Neuber-Pohl, C. (2016). Die Bevölkerung wächst – Engpässe bei fachlichen Tätigkeiten bleiben aber dennoch bestehen. BIBB-IAB-Qualifikations- und Berufsfeldprojektionen bis zum Jahr 2035 unter Berücksichtigung der Zuwanderung Geflüchteter. BIBB-Report, Nr. 03/2016. https://www.bibb.de/veroeffentlichungen/de/publication/show/8147. Zugegriffen am 15.05.2018.
  21. McKinsey. (2017). Jobs Lost, Jobs Gained: Workforce Transitions in a time of Automation.Google Scholar
  22. Meyer, R., & Haunschild, A. (2017). Individuelle Kompetenzentwicklung und betriebliche Organisationsentwicklung im Kontext moderner Beruflichkeit – berufspädagogische und arbeitswissenschaftliche Befunde und Herausforderungen, In: bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, Ausgabe 32, 1–20. http://www.bwpat.de/ausgabe32/meyer_haunschild_bwpat32.pdf. Zugegriffen am 22.06.2017.
  23. Mickler, O., Dittrich, E., & Neumann, U. (1976). Technik, Arbeitsorganisation und Arbeit. Eine empirische Untersuchung in der automatisierten Produktion. Frankfurt a. M.: Aspekte-Verlag. (Studienreihe des Soziologischen Forschungsinstituts Göttingen).Google Scholar
  24. Pahl, J.-P. (2001). Berufsfeld und Berufe der Metalltechnik – Ausgangsbasis für Konzepte beruflichen Lernens. In R. Bader & B. Bonz (Hrsg.), Fachdidaktik Metalltechnik. Berufsbildung konkret (Bd. 4, S. 58–85). Hohengehren: Baltmannsweiler/Schneider.Google Scholar
  25. Sennet, R. (1998). Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  26. Sennet, R. (2005). Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  27. Sorge, A., Hartmann, G., Warner, M., & Nicholas, I. (1982). Mikroelektronik und Arbeit in der Industrie. Erfahrungen beim Einsatz von CNC-Maschinen in Großbritannien und der Bundesrepublik Deutschland. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  28. Spöttl, G. (2012). Bildungstypen, Karrierewege und Beschäftigungsmuster. In E. Kuda, J. Strauß, G. Spöttl & B. Kaßebaum (Hrsg.), Akademisierung der Arbeitswelt? Zur Zukunft der beruflichen Bildung (S. 130–144). Hamburg: VSA-Verlag.Google Scholar
  29. Spöttl, G. (2016). Das Duale System der Berufsausbildung als Leitmodell. Struktur, Organisation und Perspektiven der Entwicklung und europäische Einflüsse. Frankfurt a. M./Berlin/Bern/Bruxelles/New York/Oxford/Wien: Peter Lang.Google Scholar
  30. Spöttl, G. (2017). Beruflich-betrieblicher Bildungstyp – ein Leitmodell für Industrie 4.0? In: bwp@ Berufs- und Wirtschaftspädagogik – online, Ausgabe 32, 1–18. http://www.bwpat.de/ausgabe32/spoettl_bwpat32.pdf. Zugegriffen am 15.05.2018.
  31. Spöttl, G. (2018). Welcher Bildungstyp macht das Rennen? In Denk-doch-Mal.de – Das online-Magazin. http://denk-doch-mal.de/wp/georg-spoettl-welcher-bildungstyp-macht-das-rennen/. Zugegriffen am 15.05.2018.
  32. Spöttl, G., & Blings, J. (2011). Kernberufe. Ein Baustein für ein transnationales Berufsbildungskonzept. Frankfurt a. M.: Peter Lang.CrossRefGoogle Scholar
  33. Vogler-Ludwig, K., Düll, N., & Kriechel, B. (2016). Arbeitsmarkt 2030. Wirtschaft und Arbeitsmarkt im digitalen Zeitalter Prognose 2016. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. http://www.economix.org/assets/content/ERC%20Arbeitsmarkt%202030%20-%20Prognose%202016%20-%20Langfassung.pdf. Zugegriffen am 15.05.2018.
  34. Wetzel, D. (2015). Arbeit 4.0. Was Beschäftigte und Unternehmen verändern müssen. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  35. Windelband, L. (2014). Zukunft der Facharbeit im Zeitalter Industrie 4.0. Journal of Technical Education (JOTED), 2(2), 137–159.Google Scholar
  36. Windelband, L., & Dworschak, B. (2018). Arbeit und Kompetenzen in der Industrie 4.0. Anwendungsszenarien Instandhaltung und Leichtbaurobotik. In H. Hirsch-Kreinsen, P. Ittermann & J. Niehaus (Hrsg.), Digitalisierung industrieller Arbeit (S. 63–79). Berlin: Nomos.Google Scholar
  37. Windelband, L., Fenzl, C., Hunecker, F., Riehle, T., Spöttl, G., Städtler, H., Hribernik, K., & Thoben, K.-D. (2012). Qualifikationsentwicklungen durch das Internet der Dinge in der Logistik. In L. Abicht & G. Spöttl (Hrsg.), Qualifikationsentwicklungen durch das Internet der Dinge (S. 103–192). Bielefeld: W. Bertelsmann.Google Scholar
  38. Zuboff, S. (1988). In the age of the smart machine. The future of work and power. New York: Basic Books.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Bildung, Beruf und TechnikPädagogische Hochschule Schwäbisch GmündSchwäbisch GmündDeutschland
  2. 2.Universität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations