Advertisement

Werte und Normen in der Berufsbildung

  • John ErpenbeckEmail author
  • Werner Sauter
Chapter

Zusammenfassung

Die gezielte Entwicklung von Werten und Normen in der Berufsbildung darf nicht als „Wissensvermittlung“ in irgendeiner Form fantasiert werden, sondern muss als Gestaltung von Ermöglichungsbedingungen je eigener geistiger und physischer Handlungsfähigkeiten im beruflichen Bereich gesehen werden. Dabei muss sorgfältig zwischen Qualifikation, Schlüsselqualifikationen und Kompetenz unterschieden und die Interessenverschiebung in Richtung Kompetenz, Kompetenzentwicklung und Kompetenzmanagement beachtet werden. Kerne von Kompetenzen sind Wertungen, Werte. Sie „überbrücken“ fragmentiertes, unvollständiges oder fehlendes Wissen und ermöglichen gerade dadurch das Handeln in problemoffenen beruflichen und alltäglichen Situationen. Wer Kompetenzen kennen will, muss die zugehörigen Werte benennen.

Schlüsselwörter

Kompetenz Kompetenzentwicklung Werte Werteentwicklung Werteinteriorisation Werteadäquatheit Verhaltenswissenschaften 

Literatur

  1. Arnold, R. (2012a). Ich lerne, also bin ich: Eine systemisch-konstruktivistische Didaktik. Heidelberg.Google Scholar
  2. Arnold, R. (2012b). Ermöglichen. Texte zur Kompetenzreifung. Hohengehren.Google Scholar
  3. Arnold, R., & Siebert, H. (2003). Konstruktivistische Erwachsenenbildung. Von der Deutung zur Konstruktion von Wirklichkeit (4. Aufl.). Hohengehren.Google Scholar
  4. Baran, P. (1990). Werte. In H. J. Sandkühler (Hrsg.), Europäische Enzyklopädie zu Philosophie und Wissenschaften (S. 805). Hamburg.Google Scholar
  5. Beck, H. (2014). Behavioral Economics. Eine Einführung (S. 145–197). Wiesbaden.Google Scholar
  6. Decision Labs. (2018). The Bias Tournament. Spielerisch 50 Denkfehler lernen (2. Aufl.). Berlin.Google Scholar
  7. Döring, R. (2003). Handlungsorientierter Unterricht – Ansätze, Kritik und Neuorientierung aus bildungstheoretischer, curricularer und instruktionspsychologischer Perspektive. Stuttgart.Google Scholar
  8. Erpenbeck, J. & Sauter, W. (2019). Wertungen, Werte – Das Buch der Grundlagen für Bildung und Organisationsentwicklung. Berlin.Google Scholar
  9. Faix, W., & Mergenthaler, J. (2013). Die schöpferische Kraft der Bildung. Über die Entwicklung zu einer schöpferischen Persönlichkeit als grundlegende Bedingung für Innovationen und den unternehmerischen Erfolg. In W. Faix, J. Erpenbeck & M. Auer (Hrsg.), Bildung. Kompetenzen, Werte. Stuttgart: Steinbeis.Google Scholar
  10. Fischer, C. (2019). Werte als Kerne von Kompetenzen. Münster/New York.Google Scholar
  11. Gudjons, H. (2014). Handlungsorientiert lehren und lernen. Schüleraktivierung – Selbsttätigkeit – Projektarbeit (8. Aufl.). Bad Heilbrunn.Google Scholar
  12. Haken, H. (1996). Synergetik und Sozialwissenschaften. Ethik und Sozialwissenschaften, 7(4), 588.Google Scholar
  13. Haken, H., & Plath, P. (2016). Beiträge zur Geschichte der Synergetik. Allgemeine Prinzipien der Selbstorganisation in Natur und Gesellschaft. Heidelberg.Google Scholar
  14. Haken, H., & Wunderlin, A. (2014). Synergetik: Eine Einführung. Nichtgleichgewichts-Phasenübergänge und Selbstorganisation in Physik, Chemie und Biologie (Deutsche Auflage). Heidelberg.Google Scholar
  15. Heid, H. (2006). Werte und Normen in der Berufsbildung. In R. Arnold & A. Lipsmeier (Hrsg.), Handbuch der Berufsbildung (2., überarb. u. ak. Aufl., S. 33–43). Wiesbaden.Google Scholar
  16. Hüther, G. (2016). Mit Freude Lernen ein Leben lang. Göttingen.Google Scholar
  17. Luhmann, N. (1984). Soziale Systeme. Frankfurt a. M.Google Scholar
  18. McKinsey & Company. (2018). Behavioral sciences in business. Nudging, debiasing and managing the irrational mind. Podcast aufgenommen am 14.03.2018.Google Scholar
  19. Mit Debiasing-Techniken zu rationalen Unternehmensentscheidungen. https://www.haufe.de/controlling/controllerpraxis/unternehmensentscheidungen-mit-debiasing-techniken_112_320768.html. Zugegriffen im März 2018.
  20. Roth, G. (2001). Fühlen, Denken, Handeln. Wie das Gehirn unser Verhalten steuert. Frankfurt a. M.Google Scholar
  21. Roth, G. (2013). Bildung braucht Persönlichkeit. Wie Lernen gelingt. Vortrag ARD Mediathek. http://www.ardmediathek.de/tv/Tele-Akademie/Prof-Dr-Gerhard-Roth-Bildung-braucht/SWR-Fernsehen/Video?bcastId=37622032&documentId=38167964. Zugegriffen im Mai 2018.
  22. Roth, G. (2019). Bildung braucht Persönlichkeit. Wie Lernen gelingt (4. Aufl.). Stuttgart.Google Scholar
  23. Sauter, W. (2018). Die Zukunft des Lernens. Selbstorganisierter Kompetenzerwerb durch personalisiertes Lernen, Bertelsmann Stiftung (Hrsg.). http://www.bertelsmann-stiftung.de/de/publikationen/publikation/did/die-zukunft-des-lernens/. Zugegriffen am 15.03.2018.
  24. Sauter, R., Sauter, W., & Wolfig, R. (2018). Agile Werte- und Kompetenzentwicklung. Wege in eine neue Arbeitswelt. Heidelberg/Berlin.Google Scholar
  25. Skinner, B. F. (2002). Walden Two – die Vision einer besseren Gesellschaftsform. Göttingen.Google Scholar
  26. Trisch, O. (2013). Der Anti-Bias-Ansatz. Beiträge zur theoretischen Fundierung und Professionalisierung der Praxis. StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Steinbeis-Hochschule Berlin – SIBEHerrenbergDeutschland
  2. 2.SehestedtDeutschland

Personalised recommendations