Advertisement

Gesamtsimulation

  • Franz Chmela
  • Gerhard Pirker
  • Andreas Wimmer
Chapter
Part of the ATZ/MTZ-Fachbuch book series (ATZMTZ)

Zusammenfassung

Die Herausforderung für den Motorenentwickler, Emissionen und Kraftstoffverbrauch sowohl in den transienten Testzyklen als auch im realen Einsatz des Fahrzeugs immer weiter zu reduzieren, führt zur Notwendigkeit, das Motorverhalten auch im transienten Betrieb simulieren zu können. Als Plattform dienen dazu die heute verfügbaren eindimensionalen Simulationswerkzeuge wie GT‐Power oder AVL BOOST.

Der Ausgangspunkt für die Entwicklung des Simulationsmodells für Transientbetrieb ist ein stationäres Modell für den Motor selbst. Dazu kommen eindimensionale Modelle für die Ansaugstrecke und die Abgasstrecke einschließlich des Abgasrückführsystems. Speziell für den aufgeladenen Motor ist eine detaillierte Turboladermodellierung erforderlich, für die transiente Modellierung ist dann auch die Angabe des Massenträgheitsmoments des Turboladerlaufzeugs erforderlich (Six 2011).

Die Beschreibung des transienten Motorbetriebs ist naturgemäß komplexer als für den stationären Betrieb erforderlich. Zum Beschleunigen eines Fahrzeugs muss das Motordrehmoment durch Anheben der eingebrachten Kraftstoffmenge erhöht werden. Das minimal zulässige Luftverhältnis λmin (Ottomotor: λmin < 1, Dieselmotor: λmin > 1) darf dabei nicht unterschritten werden.

Literatur

  1. Beichtbuchner, A. (2008): Vorausberechnung von Reibung und Kraftstoffverbrauch im Motorwarmlauf, Dissertation, TU GrazGoogle Scholar
  2. Fimml, W. (2010): Untersuchung der Auswirkungen der hydraulischen Eigenschaften von Einspritzdüsen auf die motorische Gemischbildung und Verbrennung. Dissertation TU GrazGoogle Scholar
  3. Guzzella, C., Onder, C.H.: Introduction to modeling and control of internal combustion engine systems. Springer, Berlin Heidelberg (2004)CrossRefGoogle Scholar
  4. Pötsch, C. (2012): Turbolader-Simulation für echtzeitfähige Ladungswechselrechnung, Diplomarbeit, TU GrazGoogle Scholar
  5. Regner, G. (1998): Blasendynamisches Kavitationsmodell für die eindimensionale Strömungssimulation. Dissertation TU GrazGoogle Scholar
  6. Rein, M.: Numerische Untersuchung der Dynamik heterogener Stoßkavitation. Max-Planck-Institut für Strömungsforschung. E.-A- Müller, Göttingen (1987)Google Scholar
  7. Salbrechter, S., Wimmer, A., Pirker, G., Nöst, M.: Simulation des gasseitigen Wärmeeintrags zur Vorausberechnung des thermischen Verhaltens und des Verbrauchs im Motorwarmlauf. In: Motorprozesssimulation und Aufladung III. Expert, Berlin (2011)Google Scholar
  8. Samhaber, Chr. (2002): Simulation des thermischen Verhaltens von Verbrennungsmotoren, Dissertation, TU GrazGoogle Scholar
  9. Six, C. (2011): Bewertung eines Ladungs-Kühlkonzepts für einen PKW-Dieselmotor mit Niederdruck-Abgasrückführung mittels transienter 1D-Ladungswechselsimulation. Diplomarbeit, TU Graz.Google Scholar
  10. Soteriou, C., Andrews, R., Smith, M.: Direct injection diesel sprays and the effect of cavitation and hydraulic flip on atomization. SAE – Paper 950080. (1995)CrossRefGoogle Scholar
  11. Unterguggenberger, P. (2012): Bewertung von Wärmemanagementmaßnahmen zur Reduktion des Kraftstoffverbrauchs im Motorwarmlauf, Dissertation, TU GrazGoogle Scholar
  12. Unterguggenberger, P., Salbrechter, S., Jauk, T., Wimmer, A.: Herausforderungen bei der Entwicklung von Motorwarmlaufmodellen. In: Steinberg, P. (Hrsg.) Wärmemanagement des Kraftfahrzeugs VIII. Expert, Berlin (2012)Google Scholar
  13. Wimmer, A. (2000): Analyse und Simulation des Arbeitsprozesses von Verbrennungsmotoren – Modellbildung und meßtechnische Verifizierung, Habilitationsschrift, Technische Universität GrazGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Franz Chmela
    • 1
  • Gerhard Pirker
    • 1
  • Andreas Wimmer
    • 2
  1. 1.Large Engines Competence CenterTechnische Universität GrazGrazÖsterreich
  2. 2.Technische Universität GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations