Advertisement

Thermodynamische Grundlagen

  • Günter P. Merker
Chapter
Part of the ATZ/MTZ-Fachbuch book series (ATZMTZ)

Zusammenfassung

Bei der Energiewandlung kann man im Sinn einer hierarchischen Ordnung zwischen allgemeiner, thermischer und motorischer Energiewandlung unterscheiden.

Unter allgemeiner Energiewandlung wird dabei die Umsetzung von Primär‐ in Sekundärenergie durch einen technischen Prozess in einer Energiewandlungsanlage verstanden (Abb. 20.1).

Die thermische Energiewandlung unterliegt den Hauptsätzen der Thermodynamik und kann formal, wie in Abb. 20.2 gezeigt, beschrieben werden.

Der Verbrennungsmotor bzw. die Gasturbine sind spezielle Energieumwandlungsanlagen, bei denen im Brennraum bzw. in der Brennkammer die im Brennstoff gebundene chemische Energie zunächst in thermische und diese anschließend durch das Triebwerk in mechanische Energie gewandelt wird. Bei der stationären Gasturbinenanlage wird diese dann durch den nachgeschalteten Generator in elektrische Energie umgewandelt (Abb. 20.3).

Verbrennungsmotoren sind Kolbenmaschinen, bei denen man je nach Ausbildung des Brennraums bzw. des Kolbens zwischen Hubkolbenmotoren und Rotationskolbenmotoren mit rotierender Kolbenbewegung unterscheidet. Die Abb. 20.4 zeigt Prinzipskizzen möglicher Bauformen des Hubkolbenmotors, wobei heute praktisch nur noch die Varianten 1, 2 und 4 gebaut werden.

Für eine ausführliche Beschreibung anderer Ausführungen des Verbrennungsmotors sei z. B. auf Heywood (1989), van Basshuysen und Schäfer (2006, 2012), Maas (1979) und Zima (1987, 2005) verwiesen.

Literatur

  1. Baehr, H.D., Kabelac, S.: Thermodynamik, 14. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg, New York (2009)Google Scholar
  2. van Basshuysen, R., Schäfer, F.: Lexikon Motorentechnik, 2. Aufl. Vieweg, GWV, Wiesbaden (2006)Google Scholar
  3. van Basshuysen, R., Schäfer, F. (Hrsg.): Handbuch Verbrennungsmotor, 6. Aufl. Vieweg+Teubner, Wiesbaden (2012)Google Scholar
  4. DIN 1940: Hubkolbenmotoren, Begriffe, Formelzeichen, Einheiten. Beuth, Berlin (1976)Google Scholar
  5. Hahne, E.W.P.: Technische Thermodynamik, 5., völlig überarb. Aufl. Oldenbourg Verlag, München (2010)Google Scholar
  6. Heywood, J.B.: Internal combustion engine fundamentals. McGraw-Hill, New York (1989)Google Scholar
  7. Lucas, K.: Thermodynamik, 3. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg (2001)Google Scholar
  8. Maas, H.: Gestaltung der Hauptabmessungen der Verbrennungskraftmaschine. Die Verbrennungskraftmaschine. Neue Folge Bd. 1. Springer, Heidelberg (1979)Google Scholar
  9. Merker, G.P., Gerstle, M.: Evaluation on two stroke engines scavenging models. SAE Technical Paper 970358. (1997)Google Scholar
  10. Pischinger, R., Klell, M., Sams, T.: Thermodynamik der Verbrennungskraftmaschine, 3. Aufl. Springer, Wien, New York (2009)Google Scholar
  11. Reimann, M.: Thermodynamik mit Matcat. Oldenbourg, München (2010)Google Scholar
  12. Stephan, P., Schaber, K., Stephan, K., Mayinger, F.: Einstoffsysteme, 18. Aufl. Thermodynamik, Bd. 1. Springer, Berlin Heidelberg (2009)Google Scholar
  13. Urlaub, A.: Verbrennungsmotoren, 2. Aufl. Springer, Berlin, Heidelberg (1994)Google Scholar
  14. Zima, S.: Entwicklung schnelllaufender Hochleistungsdieselmotoren in Friedrichshafen Technikgeschichte in Einzeldarstellungen Bd. 44. VDI-Verlag, Düsseldorf (1987)Google Scholar
  15. Zima, S.: Ungewöhnliche Motoren. Vogel, Würzburg (2005)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Günter P. Merker
    • 1
  1. 1.TettnangDeutschland

Personalised recommendations