Advertisement

Armutsvermeidung im Lebenszyklus

  • Wolfgang Strengmann-KuhnEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Seit etwa 10 Jahren befindet sich Armut in Deutschland auf einem Rekordniveau. Gleichzeitig hat sich Deutschland im Rahmen der Sustainable Development Goals (SDGs) verpflichtet bis 2030 die Armut, gemessen auf Basis nationaler Indikatoren, zu halbieren. In dem Beitrag werden Maßnahmen diskutiert und vorgeschlagen, die geeignet sind, dieses Ziel zu erreichen oder Armut in Deutschland letztlich sogar ganz zu beseitigen. Dafür ist es zunächst notwendig zu beschreiben und zu diskutieren, welche Indikatoren für Armut in Deutschland geeignet sind. Anschließend wird aus einer Lebensverlaufsperspektive dargestellt wie Armut in den einzelnen Lebensphasen, von Kinderarmut, Armut in Bildungsphasen, Armut in der Erwerbsphase bis hin zu Armut im Alter vermieden werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreß, Hans-Jürgen. 2008. Lebensstandard und Armut – ein Messmodell. In Soziologie sozialer Probleme und sozialer Kontrolle. Realitäten, Repräsentation und Politik, Hrsg. Axel Groenemeyer, und S. Wieseler, 473-487. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  2. Andreß, Hans-Jürgen, und G. Lipsmeier. 2000. Armut und Lebensstandard: Gutachten im Rahmen des Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung. Bielefeld.Google Scholar
  3. Andreß, H.-J., G. Lipsmeier, und H. Lohmann. 2001. Income, expenditure and standard of living as poverty indicators. Different measures, similar results? In Schmollers Jahrbuch: Journal of Applied Social Science Studies 121, 2: 165-198.Google Scholar
  4. Atkinson, Anthony. 2016. Inequality. What can be done? Cambridge/Massachusetts, London: Harvard University Press.Google Scholar
  5. Becker, I., und R. Hauser. 2005. Dunkelziffer der Armut. Ausmaß und Ursachen der Nichtinanspruchnahme zustehender Sozialhilfeleistungen. Reihe: Forschung aus der Hans-Böckler-Stiftung, Transformation im Wohlfahrtsstaat, Bd. 64. Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  6. Becker, I., und R. Hauser. 2008. Vom Kinderzuschlag zum Kindergeldzuschlag: ein Reformvorschlag zur Bekämpfung von Kinderarmut. SOEP-Papers 87. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Berlin.Google Scholar
  7. Becker, I., und R. Hauser. 2010. Kindergrundsicherung, Kindergeld und Kinderzuschlag: Eine vergleichende Analyse aktueller Reformvorschläge. Arbeitspapier des Projekts „Soziale Gerechtigkeit“ Nr. 7 (November 2010). Goethe-Universität Frankfurt am Main.Google Scholar
  8. Becker, I. 2012. Finanzielle Mindestsicherung und Bedürftigkeit im Alter, Zeitschrift für Sozialreform 2/2012: 123-148.Google Scholar
  9. Becker, Irene. 2016. Regelbedarfsbemessung: Gutachten zum Gesetzentwurf 2016 für Diakonie Deutschland – Evangelischer Bundesverband.Google Scholar
  10. Bundesregierung. 2016. Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie. Neuauflage 2016.Google Scholar
  11. Bundesregierung. 2017. Lebenslagen in Deutschland. Der Fünfte Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung.Google Scholar
  12. Bündnis Kindergrundsicherung. 2013. Kinder brauchen mehr! Unser Vorschlag für eine Kindergrundsicherung – neues Konzeptpapier. http://www.kinderarmut-hat-folgen.de/konzept.php. Zugegriffen: 28.02.2017.
  13. Dudel, Christian, M. Garbuszus, N. Ott, und M. Werding. 2013. Überprüfung der bestehenden und Entwicklung neuer Verteilungsschlüssel zur Ermittlung von Regelbedarfen auf Basis der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2008. Endbericht für das Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Bochum.Google Scholar
  14. EU-Kommission. 2010. Mitteilung der Kommission: Europa 2020, KOM (2010) 2020 endgültig. Brüssel.Google Scholar
  15. Europäischer Rat. 1985. Beschluss des Rates vom 19. Dezember 1984 über gezielte Maßnahmen zur Bekämpfung der Armut auf Gemeinschaftsebene. Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften (AblEG) Nr. L 2/24 vom 03.01.1985: (85/8/EWG). http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:31985D0008&from=DE. Zugegriffen:10.02.2017.
  16. Eurostat. 2017a. Von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohte Personen. http://ec.europa.eu/eurostat/tgm/refreshTableAction.do?tab=table&plugin=1&pcode=t2020_50&language=de. Zugegriffen: 08.02.2017.
  17. Eurostat. 2017b. Glossar: Materielle Deprivation. http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/Glossary:Material_deprivation/de. Zugegriffen: 10.02.2017.
  18. Eurostat. 2017c. Arbeits-Armutsgefährdungsquote – EU-SILC Erhebung. http://ec.europa.eu/eurostat/tgm/table.do?tab=table&init=1&language=de&pcode=tesov110&plugin=1. Zugegriffen: 28.02.2017.
  19. Grözinger, G., J. Knörr, W. Strengmann-Kuhn, und S. Ziller. 2012. Gerechte Steuerfinanzierung. In Solidarische Bildung. Crossover: Experimente selbstorganisierter Wissensproduktion. Herausgegeben vom Institut Solidarische Moderne, 295-306. Hamburg: VSA-Verlag.Google Scholar
  20. Hauser, R. 2009. Das 30-30-Modell zur Bekämpfung gegenwärtiger und künftiger Altersarmut. Soziale Sicherheit, Jg. 58, H. 7/8: 264-269.Google Scholar
  21. Krupp, H.-J., und G. Rolf. 2005. Bürgerversicherung für das Alter. In Das Prinzip Bürgerversicherung, Hrsg. Wolfgang Strengmann-Kuhn, 141-156. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  22. Schneider, Ulrich. 2010. Armes Deutschland. Neue Perspektiven für einen anderen Wohlstand. Frankfurt/ Main: Westend.Google Scholar
  23. Statistisches Bundesamt. 2016. Statistisches Jahrbuch 2016. Wiesbaden.Google Scholar
  24. Strengmann-Kuhn, Wolfgang. 2000. Theoretical Definition and Empirical Measurement of Welfare and Poverty: A Microeconomic Approach. Paper presented at the 26th General Conference of the International Association for Research on Income and Wealth (IARIW), 27 August to 2 September 2000, Cracow, Poland. https://papers.ssrn.com/sol3/papers2.cfm?abstract_id=345022. Zugegriffen: 27.02.2017.
  25. Strengmann-Kuhn, Wolfgang. 2003. Armut trotz Erwerbstätigkeit. Analysen und sozialpolitische Konsequenzen. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  26. Strengmann-Kuhn, W. 2003. Die geplante Zusammenlegung von Arbeitslosenhilfe und Sozialhilfe – finanzielle Auswirkungen für die Betroffenen und ein Gegenvorschlag. Sozialer Fortschritt 11-12: 166-177.Google Scholar
  27. Strengmann-Kuhn, Wolfgang. 2004. Grundrente und Grundsicherung im Alter – Ziele, Modelle und offene Fragen. In Grundrente in Deutschland. Sozialpolitische Analysen. Aus der Reihe: Perspektiven der Sozialpolitik Bd. 6, Hrsg. Michael Opielka, 99-118. Wiesbaden: VS Springer.Google Scholar
  28. Strengmann-Kuhn, Wolfgang. 2005a. Working Poor in Europe: A Partial Basic Income for Workers? In Promoting Income Security as a Right: Europa and North America. Hrsg. Guy Standing, 255-272. London: Anthem Press.Google Scholar
  29. Strengmann-Kuhn, Wolfgang. 2005b. Das Modell Bürgerversicherung zur Reform der sozialen Sicherung in Deutschland. In Das Prinzip Bürgerversicherung. Hrsg. Wolfgang Strengmann-Kuhn, 7-28. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  30. Strengmann-Kuhn, W. 2006. Vermeidung von Kinderarmut in Deutschland durch finanzielle Leistungen. Zeitschrift für Sozialreform/Journal of Social Policy Research 52, 4: 439-466.Google Scholar
  31. Strengmann-Kuhn, Wolfgang. 2012. Schritt für Schritt ins Paradies. In Zukunft des Sozialen – Wege zum Grundeinkommen. Hrsg. D. Jacobi und W. Strengmann-Kuhn, 81-94. Sammelband im Rahmen der Bildungsarbeit des Arbeitskreises Zukunft des Sozialen des Bildungswerkes Berlin der Heinrich-Böll-Stiftung. Berlin.Google Scholar
  32. Strengmann-Kuhn, Wolfgang, und D. Jacobi. 2012. Die Grüne Bürgerrente gegen Altersarmut– garantiert für alle. In Armut im Alter – Probleme und Perspektiven der sozialen Sicherung. Hrsg. C. Butterwegge, G. Bosbach und M. W. Birkwald, 322-333. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations