Wertschöpfungsbeitrag von Emotionaler Intelligenz in Organisationen: Praktische Umsetzung im Bereich Talentmanagement in einem internationalen Industrieunternehmen in Salzburg

Chapter

Zusammenfassung

Der Bereich Personalmanagement befindet sich bereits seit einigen Jahren in einem grundlegenden Umbruch. Getrieben durch Veränderungen der Arbeitswelt und sich schnell ändernden Wettbewerbsbedingungen, wird die HR aufgefordert, zur Wertschöpfung im Unternehmen beizutragen, wodurch zunehmend auch Personalarbeit eine strategische Dimension erhält. Zusätzlich befeuert durch den schärfer werdenden Wettbewerb um Talente kann in der Zukunft davon ausgegangen werden, dass die HR ihren Fokus innerhalb und auch außerhalb des Unternehmens gezielt auf den Aspekt der Wertschöpfung (Ulrich 2016) durch Talentmanagement und andere gezoelte PE Maßnahmen (Meifert 2013) richten wird müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Egan, T. M. (2004). The effects of organizational learning culture and job satisfaction on motivation to transfer learning and turnover intention. Human Resource Development Quarterly 15 (3), S. 279–301.Google Scholar
  2. Forum, W. E. (2012). Global Risks 2012. Cologny, Switzerland: World Economic Forum.Google Scholar
  3. Forum, W. E. (2016). The future of jobs: employment, skills and workforce strategy for the fourth industrial revolution. Genf, Schweiz.Google Scholar
  4. Galon, A. (2007). Employability. Betriebliche Weiterbildung zwischen Beschäftigungsfähigkeit und begrenzten Ressourcen. Saarbrücken: ISBN 978‐3‐8364‐0694‐9.Google Scholar
  5. Kres, M. (2007). Integriertes Employability‐Management: Arbeitsmarktfähigkeit als Führungsaufgabe. Bern: Haupt.Google Scholar
  6. Kuo, T.‐H. (2011). How to improve organizational performance through learning and knowledge? International Journal of Manpower 32 (5/6), S. 581–603.Google Scholar
  7. Leavy, B. (Dezember 1998). The Concept of Learning in the Strategy Field: Review and Outlook. Management Learning 29 (4), S. 447–466.Google Scholar
  8. Meifert, M. T. (2013). Die strategische Personalentwicklung in acht Etappen. In Strategische Personalentwicklung (pp. 61‐330). Springer Fachmedien Wiesbaden.Google Scholar
  9. D. G. Myers: Psychology. New York 2010Google Scholar
  10. Nida‐Rümelin, J. (2013). Philosophie einer humanen Bildung. München: Edition Körber‐Stiftung.Google Scholar
  11. Powell, M. a. (2007). Courage in the face of extraordinary talent: Why talent management has become a leadership issue. Strategic HR Review 6.5, S. 24‐27.Google Scholar
  12. Raeder, S. a. (2003). Arbeitsmarktfähigkeit ersetzt Arbeitsplatzsicherheit. Die Volkswirtschaft 11, S. 9‐12.Google Scholar
  13. Ritz, A. a. (2011). Talent Management–Überblick und konzeptionelle Grundlagen. Talent Management, S. 3‐23.Google Scholar
  14. Rowold, J. S. (2008). Evaluation und Transfersicherung betrieblicher Trainings. Modelle, Methoden und Befunde.Google Scholar
  15. S. Blancke, C. R. (2000). Employability als Herausforderung für Politik, Wirtschaft und Individuum: Konzept und Literaturstudie. Tübingen: Universität Tübingen.Google Scholar
  16. Salovey, P. e. (2000). Current directions in emotional intelligence research. Handbook of emotions 2.1, S. 504‐520.Google Scholar
  17. Simon, H. (2009). Hidden champions of the twenty‐first century: success strategies of unknown world market leaders. Springer.Google Scholar
  18. Spitzer, M. (2007). Wissen und Können (pp. 59‐78).Google Scholar
  19. Spitzer, M. (2016). Stunting: Gehirnentwicklung, Status und Statur. Nervenheilkunde, 7, 8.Google Scholar

Internetquellen

  1. Ulrich, D. D. (4. April 2016). The Future of HR. Abgerufen am 05. 05 2017 von Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=57PmDk73u7I

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FH SalzburgPuchÖsterreich

Personalised recommendations