Brainfriendly Leadership

Chapter

Zusammenfassung

Nach einer Studie des deutschen Gallup‐Institutes rechnet man in Deutschland durch schlecht motivierte Mitarbeiter mit einem volkswirtschaftlichen Schaden von 98,5 bis 118,4 Milliarden Euro pro Jahr (OQ1). Warum sind Mitarbeiter schlecht motiviert? Hängen der Erfolg, Kommunikation sowie Motivierbarkeit von Mitarbeitern auch von der individuellen Art ab, wie die Führungskraft sich verhält?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer J. (2006): Warum ich fühle, was du fühlst. Intuitive Kommunikation und das Geheimnis der Spiegelneurone. Hamburg: Hoffmann & Campe.Google Scholar
  2. Bauer J. (2009): Spiegelneuronen ‐ Nervenzellen für das intuitive Verstehen sowie für Lehren und Lernen. In Caspary, R. (Hrsg): Lernen und Gehirn. Der Weg zu einer neuen Pädagogik. Freiburg: Herder.Google Scholar
  3. Elger, C. (2009): Neuroleadership, Erkenntnisse der Hirnforschung für die Führung von Mitarbeitern: Haufe.Google Scholar
  4. Esch, T. (2014): Die Neurobiologie des Glücks: Thieme.Google Scholar
  5. Gigerenzer, G. (2008): Bauchentscheidungen, Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition: Goldmann.Google Scholar
  6. Hengstschläger, M. (2012): Die Macht der Gene, Schön wie Monroe, schlau wie Einstein: Piper.Google Scholar
  7. Hüther G. (2009a): Wie lernen Kinder? Voraussetzungen für gelingende Bildungsprozesse aus neurobiologischer Sicht. In Caspary, R. (Hrsg): Lernen und Gehirn. Der Weg zu einer neuen Pädagogik. Freiburg: HerderGoogle Scholar
  8. Hüther, G. (2009b): Wie gehirngerechte Führung funktioniert – Neurobiologie für Manager. In: managerSeminare (2009), Ausgabe 130, S. 30‐34).Google Scholar
  9. Kraus, J. (2009): Was hat Bildung mit Gehirnforschung zu tun? Schule zwischen neurobiologischer Vision und bodenständiger Pädagogik. In: Caspary, Ralf (Hg): Lernen und Gehirn. Der Weg zu einer neuen Pädagogik. S. 142‐156: Herder.Google Scholar
  10. Ledoux, J. (2004): Das Netz der Gefühle, Wie Emotionen entstehen: dtv.Google Scholar
  11. Lipton, B. (2014): Der Honeymoon Effekt, Liebe geht durch die Zellen: Koha Verlag.Google Scholar
  12. Peter, T., Ghadiri, A. (2011): Neuroleadership – Grundlagen, Konzepte, Beispiele (Erkenntnisse der Neurowissenschaften für die Mitarbeiterführung): Springer Gabler.Google Scholar
  13. Purps‐Pardigol, S. (2015): Mitarbeiter begeistern und Unternehmenserfolg steigern: Campus.Google Scholar
  14. Reinhardt, R. (Hg) (2014): Neuroleadership, empirische Überprüfung und Nutzenpotentiale für die Praxis: De Gryter.Google Scholar
  15. Rock, D. (2011): Brain at Work, intelligenter arbeiten, mehr erreichen: Campus.Google Scholar
  16. Roth, G. (2009a): Aus Sicht des Gehirns: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Roth, G. (2009b): Warum sind Lehren und Lernen so schwierig? In Herrmann (Hrsg.): Neurodidaktik ‐ Grundlagen und Vorschläge für gehirngerechtes Lehren und Lernen. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  18. Roth G. (2009c): Warum sind Lehren und Lernen so schwierig? In Herrmann (Hrsg.): Neurodidaktik ‐ Grundlagen und Vorschläge für gehirngerechtes Lehren und Lernen. Weinheim und Basel: Beltz.Google Scholar
  19. Roth, G. (2015): Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten: Klett‐Cotta.Google Scholar
  20. Roth, G., Ryba, A. (2016): Coaching, Beratung und Gehirn: Klett‐Cotta.Google Scholar
  21. Roth, G., Strüber, N. (2015): Wie das Gehirn die Seele macht: Klett‐Cotta.Google Scholar
  22. Spitzer, M. (2009a): Lernen – Gehirnforschung und die Schule des Lebens: Spektrum.Google Scholar
  23. Spitzer, M. (2009b): Medizin für die Schule. Plädoyer für eine evidenzbasierte Pädagogik. In: Caspary, Ralf (Hg): Lernen und Gehirn. Der Weg zu einer neuen Pädagogik: S. 23‐35: Herder.Google Scholar
  24. Storch, M. (2002): Das Geheimnis kluger Entscheidungen. Von somatischen Markern, Bauchgefühl und Überzeugungskraft: Pendo.Google Scholar
  25. Storch, M., Cantieni, B., Hüther. G., Tschacher, W. (2006): Embodiment. Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen: Huber.Google Scholar
  26. Strüber, N. (2016): Die erste Bindung: Clett‐Kotta.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Impulse CompetenceSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations