Advertisement

Rahmenbedingungen für die Gestaltung von Lernumgebungen mit mobilen Endgeräten

  • Kerstin Mayrberger
Chapter

Zusammenfassung

In dem Beitrag werden die Rahmenbedingungen für die didaktische Auseinandersetzung mit Mobile Learning über alle Bildungsbereiche hinweg beschrieben und erörtert. Sie werden hier aus mediendidaktischer Perspektive als erweiterte Bedingungen des Bildungskontextes betrachtet, worunter in diesem Beitrag folgende Aspekte gefasst werden: Ausstattung und Nutzung sowie Digitalisierung von Lehren und Lernen mit Bezug auf Partizipation und Entgrenzung. Dabei wird hier der Sichtweise gefolgt, dass der Ansatz eines Mobile Learning als Konkretisierung eines allgemeinen Lehrens und Lernens mit Medien eine besondere Relevanz für die Auseinandersetzung mit den Bedingungen Kontext, Mobilität und Subjektorientierung im Sinne einer Mobilität der Lernenden für die Gestaltung von Lernumgebungen mit sich bringt.

Schlüsselwörter

Mobile Learning Individualisierung Ambivalenz Partizipation Lernkultur 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adams Becker, S., Cummins, M., Davis, A., Freeman, A., Hall Giesinger, C., & Ananthanarayanan, V. (2017). NMC Horizon Report: 2017 Higher Education Edition. Austin/TX.Google Scholar
  2. ARD/ZDF-Onlinestudie (2016). Kernergebnisse. http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/fileadmin/Onlinestudie_2016/Kern-Ergebnisse_ARDZDF-Onlinestudie_2016.pdf Zugegriffen: 26. Mai 2017.
  3. Arnstein, S. R (1969). A Ladder of Citizen Participation. Journal of the American Institute of Planers.  https://doi.org/10.1080/01944366908977225.
  4. Aufenanger, S. (2017). Zum Stand der Forschung zum Tableteinsatz in Schule und Unterricht aus nationaler und internationaler Sicht. In S. Aufenanger & J. Bastian (Hrsg.), Tablets in Schule und Unterricht. Forschungsmethoden und -perspektiven zum Einsatz digitaler Medien. Wiesbaden, 119-138.Google Scholar
  5. Bachmann, G., Bertschinger, A., & Miluska, J. (2009). E-Learning ade – tut Scheiden weh? In N. Apostolopoulos, H. Hoffmann, V. Mansmann & A. Schwill (Hrsg.), E-Learning 2009. Lernen im digitalen Zeitalter. Münster, 118-128.Google Scholar
  6. Edelstein, W., & Fauser, P. (2001). Demokratie lernen und leben: Gutachten für ein Modellprogramm der BLK. Hrsg. von Bund-Länderkommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung. Bonn.Google Scholar
  7. Galley, K., Adler F., & Mayrberger, K. (2014). Der längerfristige Einfluss von Tablets auf das Studium und die persönliche Lernumgebung Studierender. In K. Rummler (Hrsg.), Lernräume gestalten – Bildungskontexte vielfältig denken. Münster, 113-123.Google Scholar
  8. Heinz, S. (2018). Mobile Learning und Fremdsprachenunterricht: Theoretische Verortung, Forschungsüberblick und Studie zu Englischlernen in Tablet-Klassen an Sekundarschulen in Bayern. Bad Heilbrunn.Google Scholar
  9. Kerres, M. (2016). E-Learning vs. Digitalisierung der Bildung: Neues Label oder neues Paradigma? In A. Hohenstein & K. Wilbers (Hrsg.), Handbuch E-Learning (61. Ergänzungslieferung). Köln.Google Scholar
  10. Krotz, F. (2007): Mediatisierung. Fallstudien zum Wandel von Kommunikation. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Kukulska-Hulme, A. (2005). Introduction. In A. Kukulska-Hulme & J. Traxler (Eds.), Mobile Learning. A handbook for educators and trainers. London, 1-6.Google Scholar
  12. Kukulska-Hulme, A. (2009). Will mobile learning change language learning? ReCALL 21(02), 157-165.Google Scholar
  13. Laurillard, D. (2012). Teaching as a design science. Building pedagogical patterns for learning and technology. New York/NY.Google Scholar
  14. Mayrberger, K. (2012). Partizipatives Lernen mit dem Social Web gestalten. Zum Widerspruch einer ,verordneten Partizipation‘. In MedienPädagogik.com.  https://doi.org/10.21240/mpaed/21/2012.01.12.x
  15. Mayrberger, K. (2014a). Partizipative Mediendidaktik. Inwiefern bedarf es im Kontext einer partizipativen Medienkultur einer spezifischen Mediendidaktik? In R. Biermann, J. Fromme & D. Verständig (Hrsg.), Partizipative Medienkulturen. Positionen und Untersuchungen zu veränderten Formen öffentlicher Teilhabe. Wiesbaden, 261-282.Google Scholar
  16. Mayrberger, K. (2014b). Tablets im Unterricht – (k)ein Für und Wider? In T. Knaus & O. Engel, fraMediale – digitale Medien in Bildungseinrichtungen. München, 61-80.Google Scholar
  17. Mayrberger, K. (2017). Partizipatives Lernen in der Online-Lehre – Anspruch, Konzept und Ausblick. In H. E. Griesehop & E. Bauer (Hrsg.), Lehren und Lernen online. Lehr- und Lernerfahrungen im Kontext akademischer Online-Lehre. Wiesbaden, 109-129.Google Scholar
  18. Mayrberger, K., & Bettinger, P. (2014). Entgrenzung akademischen Lernens mit mobilen Endgeräten: Nutzungspraktiken Studierender in ihrer persönlichen Lernumgebung. In R. Kammerl, A. Unger, P. Grell & T. Hug (Hrsg.), Diskursive und produktive Praktiken in der Digitalen Kultur. In Jahrbuch Medienpädagogik 11. Wiesbaden, 155-172.Google Scholar
  19. Mayrberger, K., & Linke, F. (2014). Partizipationserleben mit Social Software – Erste Befunde zu einem (pseudo-)partizipativen Unterricht mit digitalen Medien. merz: medien+erziehung 58 (6), 83-92.Google Scholar
  20. Meyer, M. A. (2001). Schülermitbeteiligung im Fachunterricht – Schülerpartizipation im Horizont (fach-)didaktischer Überlegungen. In J. Böhme & R. T. Kramer (Hrsg.), Partizipation in der Schule. Leverkusen, 49-58.Google Scholar
  21. O’Malley, C., Vavoula, G., Glew, J., Taylor, J., Sharples, M., Lefrere, P., Lonsdale, P., Naismith, L., & Waycott, J. (2005). Guidelines for learning/teaching/tutoring in a mobile environment. https://hal.archives-ouvertes.fr/hal-00696244/document. Zugegriffen: 06. Juli 2017.
  22. Pachler, N., Bachmair, B., & Cook, J. (2010). Mobile learning: Structures, agency, practices. New York/NY.Google Scholar
  23. Peschel, F. (2002). Offener Unterricht: Idee-Realität-Perspektive und ein praxiserprobtes Konzept zur Diskussion. Teil I: Allgemeindidaktische Überlegungen, Bd. 1. Hohengehren.Google Scholar
  24. Reich, K. (2008). Konstruktivistische Didaktik. Lehr- und Studienbuch mit Methodenpool. Weinheim, Basel.Google Scholar
  25. Schulmeister, R. (2006). eLearning: Einsichten und Aussichten. München.Google Scholar
  26. Schulmeister, R., Mayrberger, K., Breiter, A., Fischer, A., Hofmann, J., & Vogel, M. (Hrsg.) (2008). Didaktik und IT-Service-Management für Hochschulen. Referenzrahmen zur Qualitätssicherung und -entwicklung von eLearning-Angeboten. Bremen, Hamburg. https://www.mmkh.de/fileadmin/dokumente/Publikationen/Referenzrahmen_Qualitaetssicherung_elearning_April09.pdf. Zugegriffen: 06. Juli 2017.
  27. Schulz, W. (1985). Methoden der Erziehung und des Unterrichts unter der Perspektive der Mündigkeit. In G. Otto & W. Schulz (Hrsg.), Methoden und Medien der Erziehung und des Unterrichts. Enzyklopädie der Erziehungswissenschaft, Bd. 4. Stuttgart, 53-73.Google Scholar
  28. Seipold, J. (2013). Mobiles Lernen – Systematik, Theorien und Praxis eines noch jungen Froschungsfeldes. In C. de Witt & A. Sieber (Hrsg.), Mobile Learning. Potenziale, Einsatzszenarien und Perspektiven des Lernens mit mobilen Endgeräten. Wiesbaden, 27-54.Google Scholar
  29. Specht, M., Ebner, M., & Löcker, C. (2013). Mobiles und ubiquitäres Lernen Technologien und didaktische Aspekte. In M. Ebner & S. Schön (Hrsg.), L3T – Lehrbuch für Lernen und Lehren mit Technologien. Berlin, 217-226. http://l3t.eu/. Zugegriffen: 06. Juli 2017.
  30. Stalder, F. (2016). Kultur der Digitalität. Berlin.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations