Advertisement

Lernen und Arbeiten in mobilen persönlichen Lernumgebungen

Persönliches, soziales und organisationales Lernen am Arbeitsplatz im Projekt PRiME
  • Christoph Greven
  • Hendrik Thüs
  • Ulrik Schroeder
Chapter

Zusammenfassung

Die Anforderungen an moderne Lernende haben sich in den letzten Jahren enorm geändert, sowohl im akademischen und privaten Bereich als auch in berufsbezogenen Szenarien. Zunehmend wird auf die Lernenden selbst fokussiert, anstatt auf traditionelle Lehrformen wie Frontalunterricht zu setzen. Durch mehr Kontrolle und Selbstverantwortung obliegt die Auswahl der richtigen Lernzeit, des Ortes, der Materialien etc. dem Lernenden selbst. Auf der einen Seite kann dies durch die freie Gestaltung der persönlichen Lernumgebung nach den eigenen Bedürfnissen unterstützt werden. Auf der anderen Seite bieten die mittlerweile allgegenwärtigen mobilen Endgeräte wie Smartphones oder Tablets enorme Potenziale, um den flexiblen Ansprüchen von allgegenwärtigem Lernen gerecht zu werden. Das Projekt Professional Reflective Mobile Personal Learning Environments (PRiME; gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung) vereint diese Ansätze und fokussiert dabei auf mobile Mitarbeitende im beruflichen Kontext. Es verankert individuelles Lernen in Arbeitsprozessen und macht dieses Wissen für einen globalen und organisationalen Lernprozess nutzbar. Mobile Anwendungen für das Wissensmanagement lassen dabei Reflexion auf drei Ebenen zu: der persönlichen Lernumgebung, im sozialen Netzwerk und im organisationalen Kontext. Eine flexible Anwendungsarchitektur ermöglicht dabei die individuelle Zusammenstellung der eigenen Arbeitswerkzeuge. Diese kann nach dem plug’n’play-Prinzip jederzeit erweitert oder verändert werden. Hierbei bieten Anwendungen ihre Funktionalitäten in dem Ökosystem für die Nutzung in anderen Anwendungen an, so dass einzelne Funktionen anwendungs- und damit kontextübergreifend genutzt und durch die Lernenden selbst eingebunden werden können. Gleichzeitig bleibt ein nahtloser, visueller Übergang zwischen Anwendungen gewährleistet, so dass den Nutzerinnen und Nutzern ein homogenes System gegenübersteht. Mit den mobilen Werkzeugen lässt sich vor allem Wissen im Arbeitsprozess festhalten, mit ausgewählten Lernenden teilen, diskutieren und überarbeiten. Die zu Grunde liegende komplexe Wissensstruktur erlaubt es, zielgenau Inhalte anzusprechen und zu erweitern. Mit diesen Rückmeldungen ist es schließlich mit Hilfe von Redakteurinnen und Redakteuren möglich, Lerninhalte aufzubereiten und iterativ zu verbessern sowie für die erneute Verwendung zur Verfügung zu stellen. Die automatisierte Verteilung dieser Neuerungen schließt den kontinuierlichen Qualitätssicherungs- und Wissensevolutionskreis, so dass die Organisation schnell auf Veränderungen reagieren kann. Der gesamte Prozess wird durch diverse weitere Werkzeuge unterstützt. Beispielsweise nutzen intelligente Suchen die vorhandenen Kontextinformationen der Lernenden, um Suchergebnisse einzuschränken und auf ihre aktuellen, situativen Bedürfnisse anzupassen. Bisherige Evaluationen zeigen eine stark ausgeprägte Akzeptanz und einen hohen Mehrwert in Lernintensität, Reflexion, Arbeitseffizienz und Kommunikation.

Schlüsselwörter

Mobile persönliche Lernumgebung Wissensmanagement organisationales Lernen Arbeitsprozessintegriertes Lernen 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Attwell, G. (2007). Personal Learning Environments-the future of eLearning? Elearning papers, 2 (1), 1-8.Google Scholar
  2. Brooke, J. (2013). SUS: A Retrospective. Journal of Usability Studies 3 (2), 29-40.Google Scholar
  3. Buck, H., Kistler, E., & Mendius, H. G. (2002). Demographischer Wandel in der Arbeitswelt: Chancen für eine innovative Arbeitsgestaltung. Stuttgart.Google Scholar
  4. Chatti, M. A. (2012). Knowledge management: a personal knowledge network perspective. Journal of Knowledge Management 16 (5), 829-844.Google Scholar
  5. Chatti, M. A., Thüs, H., Greven, C., & Schroeder, U. (2015). Layered Knowledge Networking in Professional Learning Environments. In Proceedings of the 7th International Conference on Computer Supported Education, Lisbon, Portugal, Vol. 2.  https://doi.org/10.5220/0005491803630371
  6. Greven, C., Chatti, M. A., Thüs, H., & Schroeder, U. (2014). Context-Aware Mobile Professional Learning in PRiME. In M. Kalz, Y. Bayyurt & M. Specht (Eds.), Mobile as Mainstream – Towards Future Challenges in Mobile Learning, 13th World Conference on Mobile and Contextual Learning, mLearn 2014, Istanbul, Turkey, November 3-5, 2014. Proceedings. CCIS, Vol. 479. Cham (CH), 287-299.Google Scholar
  7. Greven, C., Gooranourimi, N., Sharifi, S. A., Thüs, H., Chatti, M. A., & Schroeder, U. (2015). Seamless Application Ecologies as Mobile Personal Learning Environments. In H. Pongratz & R. Keil (Hrsg.), DeLFI 2015 – Die 13. E-Learning Fachtagung Informatik der Gesellschaft für Informatik e. V., 1.-4. September 2015, München, Deutschland. Bonn, 57-69.Google Scholar
  8. Greven, C., & Schroeder, U. (2015). ²SIMPLE: Symbiotic Interrelated Seamless Integrated Mobile Personalizable Learning Environments. In S. Rathmayer & H. Pongratz (Eds.), Proceedings of DeLFI Workshops 2015 co-located with 13th e-Learning Conference of the German Computer Society (DeLFI 2015), München, Germany, September 1, 2015. http://ceur-ws.org/Vol-1443/paper44.pdf. Zugegriffen: 06. Juni 2017.
  9. Greven, C., Thüs, H., Chatti, M. A., & Schroeder, U. (2016). Evolutionary Social Knowledge Graphs for Individual and Organizational Learning. In C. Granja, R. Oberhauser, L. Stanchev & D. Malzahn (Eds.), eKNOW 2016, The Eighth International Conference on Information, Process, and Knowledge Management, April 24 – 28, 2016, Venice, Italy. www.thinkmind.org/download_full.php?instance=eKNOW+2016. Zugegriffen: 06. Juni. 2017.
  10. Reichheld, F. F. (2003). One number you need to grow. Harvard Business Review 12/2003, 47-54.Google Scholar
  11. Thüs, H., Chatti, M. A., Greven, C., & Schroeder, U. (2014). Kontexterfassung, -modellierung und -auswertung in Lernumgebungen. In S. Trahasch, R. Plötzner, G. Schneider, D. Sassiat, C. Gayer & N. Wöhrle (Hrsg.), DeLFI 2014 – Die 12. e-Learning Fachtagung Informatik der Gesellschaft für Informatik e. V., 15.-17. September 2014, Freiburg, Deutschland. Bonn, 157-162.Google Scholar
  12. Thüs, H., Chatti, M. A., Schroeder, U., & Kammer, T. (2013). Kontexterfassung zur Anreicherung mobiler Anwendungen. In A. Breiter, D. Meier &. C. Rensing (Hrsg.), Proceedings der Pre-Conference Workshops der 11. e-Learning Fachtagung Informatik – DeLFI 2013. Berlin, 43-48.Google Scholar
  13. Thüs, H., Chatti, M. A., Yalcin, E., Pallasch, C., Kyryliuk, B., Mageramov, T., & Schroeder, U. (2012). Mobile Learning in Context. International Journal of Technology Enhanced Learning 4(5/6), 332-344.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Christoph Greven
    • 1
  • Hendrik Thüs
    • 1
  • Ulrik Schroeder
    • 1
  1. 1.AachenDeutschland

Personalised recommendations