Advertisement

Lehren und Lernen mit digitalen Werkzeugen: Entwicklung und Durchführung einer Fortbildungsreihe

  • Marcel Klinger
  • Daniel Thurm
  • Bärbel Barzel
  • Gilbert Greefrath
  • Andreas Büchter
Chapter
Part of the Konzepte und Studien zur Hochschuldidaktik und Lehrerbildung Mathematik book series (KSHLM)

Zusammenfassung

Im Rahmen einer Kooperation des DZLM mit dem Kultusministerium Nordrhein-Westfalens wurde die staatliche Lehrerfortbildungsreihe „GTR kompakt“ durchgeführt, um Lehrkräfte auf einen sinnvollen Einsatz digitaler Werkzeuge im Mathematikunterricht der Oberstufe vorzubereiten. Das Konzept der Fortbildung wurde von einer Gruppe von Lehrenden aus Schule und Universität gemeinschaftlich und theoriegeleitet entwickelt. Im Mittelpunkt stand, die Möglichkeiten und Gefahren des Rechnereinsatzes insbesondere im Bereich der Analysis aufzuzeigen und sinnvolle Unterrichtswege anzubahnen. Gezielter Vorstellungsaufbau, Repräsentationswechsel, verstehensorientierte Aufgaben und schülerzentriertes Unterrichten markieren dabei wesentliche Aspekte. Der Beitrag liefert Einblicke in den Entwicklungsprozess und zeigt wichtige Erfahrungen im Rahmen der Durchführung der Fortbildungsreihe auf.

Literatur

  1. Ball, L. (2003). Communication of mathematical thinking in examinations: Features of CAS and non-CAS student written records for a common year 12 examination question. International Journal of Computer Algebra in Mathematics Education, 10(3). 183–194.Google Scholar
  2. Barzel, B. (2000). Bilder schaffen mit Graphen. mathematik lehren, Heft 102, 12–15.Google Scholar
  3. Barzel, B. (2012). Computeralgebra im Mathematikunterricht: Ein Mehrwert – aber wann? Münster: Waxmann.zbMATHGoogle Scholar
  4. Barzel, B., & Greefrath, G. (2015). Digitale Mathematikwerkzeuge sinnvoll integrieren. In W. Blum, S. Vogel, C. Drüke-Noe, & A. Roppelt (Hrsg.), Bildungsstandards aktuell: Mathematik in der Sekundarstufe II (S. 145–157). Braunschweig: Diesterweg Schroedel Westermann.Google Scholar
  5. Barzel, B., Möller, R. (2001). About the use of the TI-92 for an open learning approach to power functions. Zentralblatt für Didaktik der Mathematik, 33(1), 1–5.CrossRefGoogle Scholar
  6. Barzel, B., Selter, C. (2015). Die DZLM-Gestaltungsprinzipien für Fortbildungen. Journal für Mathematik-Didaktik, 36(2), 259–284.CrossRefGoogle Scholar
  7. Blum, W. (2010). Modellierungsaufgaben im Mathematikunterricht: Herausforderung für Schüler und Lehrer. Praxis der Mathematik in der Schule, 52(34), 42–48.Google Scholar
  8. Brown, R. (2003). Computer algebra systems and mathematics examinations: A comparative study. International Journal of Computer Algebra in Mathematics Education, 10(3), 155–182.Google Scholar
  9. Budke, G. (2011). Kaffee oder Cappuccino? In F. Liebner (Hrsg.). Naturwissenschaftlichen Phänomenen auf der Spur: Experimente für den Naturwissenschaftlichen Unterricht. Münster: Westfälische Wilhelms-Universität Münster.Google Scholar
  10. Coburn, C. E. (2003). Rethinking scale: Moving beyond numbers to deep and lasting change. Educational Researcher, 32(6), 3–12.CrossRefGoogle Scholar
  11. DMV, GDM, MNU (2008). Standards für die Lehrerbildung im Fach Mathematik: Empfehlungen von DMV, GDM und MNU, Juni 2008. Mitteilungen der DMV 16, 149–159.Google Scholar
  12. Duval, R. (2006). A cognitive analysis of problems of comprehension in a learning of mathematics. Educational Studies in Mathematics, 61(1–2), 103–131.CrossRefGoogle Scholar
  13. Gräsel, C., Fußangel, K., Pröbstel, C. (2006). Lehrkräfte zur Kooperation anregen – eine Aufgabe für Sisyphos? Zeitschrift für Pädagogik, 52(2), 205–219.Google Scholar
  14. Haas, N., Morath, H.-J. (2005). Anwendungsorientierte Aufgaben für die Sekundarstufe II. Braunschweig: Schroedel.Google Scholar
  15. Heid, M. K., Thomas, M. O. J., & Zbiek, R. M (2013). How might computer algebra systems change the role of algebra in the school curriculum? In M. A. Clements, A. J. Bishop, C. Keitel, J. Kilpatrick, & F. K. S. Leung (Hrsg.), Third international handbook of mathematics education (S. 597–641). New York: Springer.Google Scholar
  16. Heintz, G., Elschenbroich, H.-J., Laakmann, H., Langlotz, H., Schacht, F., Schmidt, R. (2014). Digitale Werkzeugkompetenzen im Mathematikunterricht. Der mathematische und naturwissenschaftliche Unterricht, 67(5), 300–306.Google Scholar
  17. vom Hofe, R. (1995). Grundvorstellungen mathematischer Inhalte. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  18. vom Hofe, R. (2003). Grundbildung durch Grundvorstellungen. mathematik lehren, Heft 118, 4–8.Google Scholar
  19. Kissane, B. (2003). A model for professional development for graphics calculator use. In A. Rogerson (Hrsg.), Proceedings of the international conference “The Decidable and the Undecidable in Mathematics Education“ (S. 153–157). Brno, Tschechische Republik.Google Scholar
  20. Klinger, M., Thurm, D. (2016). Zwei Graphen aber eine Funktion? – Konzeptuelles Verständnis von Koordinatensystemen mit digitalen Werkzeugen entwickeln. transfer Forschung ↔ Schule, 2(2), 225–232.Google Scholar
  21. Klinger, M., Thurm, D. & Barzel, B. (2015a). Evaluation der Rahmenbedingungen und Wirksamkeit einer DZLM-Fortbildungsreihe zum GTR auf Schülerebene. In F. Caluori, H. Linneweber-Lammerskitten & C. Streit (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2015 (Bd. 1, S. 460–463). Münster: WTM-Verlag.Google Scholar
  22. Klinger, M., Thurm, D., Barzel, B. (2015b). Rückblicke, die verbinden: Facetten von Funktionen beim Einstieg in die Oberstufe. mathematik lehren, Heft 192, 34–37.Google Scholar
  23. KMK (Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder der Bundesrepublik Deutschland) (2015). Bildungsstandards im Fach Mathematik für die Allgemeine Hochschulreife (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 18.10.2012). Köln: Kluwer.Google Scholar
  24. Laakmann, H. (2013). Darstellungen und Darstellungswechsel als Mittel zur Begriffsbildung: Eine Untersuchung in rechnerunterstützten Lernumgebungen. Wiesbaden: Springer Spektrum.CrossRefzbMATHGoogle Scholar
  25. Leuders, T. (2009). Intelligent üben und Mathematik erleben. In T. Leuders, L. Hefendehl-Hebeker & H.-G. Weigand (Hrsg.), Mathemagische Momente (S. 130–143). Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  26. Leuders, T., Wittmann, G. (2006). Produktives Üben im Geometrieunterricht. Praxis der Mathematik in der Schule, 48(12), 1–7.Google Scholar
  27. Malle, G. (2000). Zwei Aspekte von Funktionen: Zuordnung und Kovariation. mathematik lehren, Heft 103, 8–11.Google Scholar
  28. Mason, J. (2014). Interactions between teacher, student, software and mathematics: Getting a purchase on learning with technology. In A. Clark-Wilson, O. Robutti, & N. Sinclair (Hrsg.), The mathematics teacher in the digital era: An international perspective on technology focused professional development (S. 11–40). Dordrecht: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  29. Nitsch, R. (2015). Diagnose von Lernschwierigkeiten im Bereich funktionaler Zusammenhänge: Eine Studie zu typischen Fehlermustern bei Darstellungswechseln. Wiesbaden: Springer Spektrum.CrossRefGoogle Scholar
  30. Penglase, M., Arnold, S. (1996). The graphics calculator in mathematics education: A critical review of recent research. Mathematics Education Research Journal, 8(1), 58–90.CrossRefGoogle Scholar
  31. Prediger, S., Barzel, B., Leuders, T., Hußmann, S. (2011). Systematisieren und Sichern: Nachhaltiges Lernen durch aktives Ordnen. mathematik lehren, Heft 164, 2–9.Google Scholar
  32. Schacht, F. (2014): Dokumentation ≠ Dokumentation. Funktions- und zielgruppenabhängige Varianten bei Schülerdokumentationen. Praxis der Mathematik in der Schule, 56(60), 34–37.Google Scholar
  33. Schacht, F. (2016): Und wie schreibe ich das jetzt auf? Zur Dokumentation von Fach- und Werkzeugsprache im Mathematikunterricht. In G. Heintz, & G. Pinkernell & F. Schacht (Hrsg.), Digitale Werkzeuge für den Mathematikunterricht: Festschrift für Hans-Jürgen Elschenbroich (S. 243–261). Neuss: Seeberger.Google Scholar
  34. Thurm, D., Klinger, M. & Barzel, B. (2015a). Evaluation der Rahmenbedingungen und Wirksamkeit einer DZLM-Fortbildungsreihe zum GTR auf Lehrer- und Unterrichtsebene. In F. Caluori, H. Linneweber-Lammerskitten & C. Streit (Hrsg.), Beiträge zum Mathematikunterricht 2015 (Bd. 2, S. 916–919). Münster: WTM-Verlag.Google Scholar
  35. Thurm, D., Klinger, M. & Barzel, B. (2015b). How to professionalize teachers to use technology in a meaningful way – design research of a CPD program. In N. Amado & S. Carreira (Hrsg.), Proceedings of the 12th International Conference on Technology in Mathematics Teaching (S. 335–343). Faro: University of Algarve.Google Scholar
  36. Thurm, D., Klinger, M., Barzel, B., & Rögler, P. (2017). Überzeugungen zum Technologieeinsatz im Mathematikunterricht: Entwicklung eines Messinstruments für Lehramtsstudierende und Lehrkräfte. mathematica didactica, 40. – Online first.Google Scholar
  37. Vollrath, H.-J. (1989). Funktionales Denken. Journal für Mathematik-Didaktik, 10(1), 3–37.CrossRefGoogle Scholar
  38. Weigand, H.-G. (2006). Der Einsatz eines Taschencomputers in der 10. Jahrgangsstufe. Evaluation eines einjährigen Schulversuchs. Journal für Mathematik-Didaktik, 27(2), 89–112.CrossRefGoogle Scholar
  39. Weigand, H.-G., Weth, T. (2002). Computer im Mathematikunterricht: Neue Wege zu alten Zielen. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  40. Zbiek, R. M., Heid, M. K., Blume, G. W., & Dick, T. P. (2007). Research on technology in mathematics education: A perspective of constructs. In F. K. Lester (Hrsg.), Second handbook of research on mathematics teaching and learning (S. 1169–1207). Charlotte: Information Age.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Marcel Klinger
    • 1
  • Daniel Thurm
    • 1
  • Bärbel Barzel
    • 1
  • Gilbert Greefrath
    • 2
  • Andreas Büchter
    • 1
  1. 1.Universität Duisburg-EssenEssenDeutschland
  2. 2.Westfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations