Advertisement

Digitalisierung und Experimente (trial and error) in der elektronischen Clubmusikproduktion

Diversifizierung der Aktivitäten und veränderte Produktivität
  • Hans-Joachim BürknerEmail author
Chapter
Part of the Musikwirtschafts- und Musikkulturforschung book series (MUSIK)

Zusammenfassung

Die digitale Revolution hat nicht nur den Musikmarkt insgesamt, sondern auch kleinere Nischen der unabhängigen Musikproduktion in heftige Bewegung versetzt. Das Versiegen älterer Einnahmequellen aus der Tonträgerproduktion, die Verlagerung produktiver Aktivitäten auf den Veranstaltungssektor und die wachsende Bedeutung der Internet-Distribution von Musik hat viele szenenahe Akteur_innen dazu veranlasst, auf die Suche nach neuen, tragfähigen Kombinationen musikproduzierender und -präsentierender Aktivitäten zu gehen. Dies allein deutet bereits auf eine veränderte Produktivität kleinteilig organisierter Produktionsfelder hin. Anhand von ausgewählten empirischen Beispielen aus dem Feld der elektronischen Clubmusikproduktion wird hier die Frage diskutiert, wie sich experimentelle Phasen der Umorientierung auf die Produktivität der Akteur_innen und der von ihnen bespielten Nischen auswirken. Um wichtige Antriebe, Logiken und Auswirkungen der Suchprozesse verdeutlichen zu können, wird das Konzept des Akustischen Kapitals zur Interpretation herangezogen.

Schlüsselwörter

Akustisches Kapital trial and error Wertschöpfung elektronische Clubmusik Digitalisierung do it yourself DJing 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Attias, B. A. (2013). Subjectivity in the Groove: Phonography, Digitality and Fidelity. In: B. A. Attias, A. Gavanas & H. C. Rietveld, Hillegonda (Hrsg.), DJ culture in the mix: Power, technology, and social change in electronic dance music (S. 15–50). New York, London: Bloomsbury.Google Scholar
  2. Bartmanski, D. & Woodward, I. (2015). Vinyl: The analogue record in the digital age. London, New York: Bloomsbury.Google Scholar
  3. Boone, C. E. (2011). Mashups: History, Legality, and Aesthetics. Dissertation. Austin: University of Texas. http://repositories.lib.utexas.edu/bitstream/handle/2152/ETDUT-2011–05–3311/BOONE-DISSERTATION.pdf?sequence=1. Zugegriffen: 20. Juni 2015.
  4. Bourdieu, P. (1993). Sozialer Sinn: Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a.M: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (2005): Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. In: P. Bourdieu, Die verborgenen Mechanismen der Macht. Schriften zu Politik & Kultur 1 (S. 49–80). Hamburg: VSA.Google Scholar
  6. Brown, C. (2013). Social Media, Aggregation and the Refashioning of Media Business Models. In: M. Friedrichsen & W. Mühl-Benninghaus (Hrsg.), Handbook of social media management: Value chain and business models in changing media markets (S. 219–238). Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  7. Bürkner, H.-J. (2013). Trackproduktion als Trial and error? Wertschöpfungsvarianten in der elektronischen Clubmusikproduktion zwischen Digitalisierung, Internet und lokalen Szenen. In: B. Lange, H.-J. Bürkner & E. Schüßler (Hrsg.), Akustisches Kapital. Wertschöpfung in der Musikwirtschaft (S. 45–98). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Bürkner, H.-J. (2016). Exploring the ‘360 Degree’ Blur: Digitization, Sonic Capital and the Strategic Orientations of Electronic Indie Labels. In: B. J. Hracs, M. Seman & T. Virani (Hrsg.), The Production and Consumption of Music in the Digital Age (S. 161–176). London, New York: Routledge.Google Scholar
  9. Bürkner, H.-J., Lange, B. & Schüßler, E. (2013). Akustisches Kapital: Perspektiven auf veränderte Wertschöpfungskonfigurationen in der Musikwirtschaft. In: B. Lange, H.-J. Bürkner & E. Schüßler (Hrsg.), Akustisches Kapital: Wertschöpfung in der Musikwirtschaft (S. 9–41). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Cole, S. J. (2011). The Prosumer and the Project Studio: The Battle for Distinction in the Field of Music Recording. Sociology 45 (3), 447–463.Google Scholar
  11. Cooper, A., Willard, G. E. & Woo, C. Y. (1986). Strategies of High-Performing New and Small Firms: A Reexamination of the Niche Concept. Journal of Business Venturing 1 (3), 247–260.Google Scholar
  12. de Certeau, M. (1988). Kunst des Handelns. Berlin: Merve.Google Scholar
  13. Dörr, J. (2012). Music as a Service. Ein neues Geschäftsmodell für digitale Musik. Berlin: epubli.Google Scholar
  14. Dolata, U. (2008). Das Internet und die Transformation der Musikindustrie. Rekonstruktion und Erklärung eines unkontrollierten Wandels. Berliner Journal für Soziologie 18 (3), 344–369.Google Scholar
  15. Färber, A., Ege, M., Binder, B., Audehm, Kathrin & Althans, Birgit. (2008). Kreativität: Eine Rückrufaktion. Zeitschrift für Kulturwissenschaften (1), 7–12.Google Scholar
  16. Figueroa-Dreher, S. K. (2012). Wann und weshalb ist Improvisation kreativ? In: U. Göttlich, & R. Kurt (Hrsg.), Kreativität und Improvisation. Soziologische Positionen (S. 187–208). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  17. Galuszka, P. (2012). The rise of the nonprofit popular music sector: the case of netlabels. In: A.-V. Kärjä, L. Marshall & J. Brusila (Hrsg.), Music, business and law: Essays on contemporary trends in the music industry (S. 65–90). Helsinki: IASPM Norden (IIPC Publication Series, 5).Google Scholar
  18. Heinen, C. (2013). „Tief in Neukölln“. Soundkulturen zwischen Improvisation und Gentrifizierung in einem Berliner Bezirk. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Hitzler, R. & Pfadenhauer, M. (2004). Die Macher und ihre Freunde. Schließungsprozeduren in der Techno-Party-Szene. In: R. Hitzler, S. Hornbostel & C. Mohr (Hrsg.), Elitenmacht (S. 315–329). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (Soziologie der Politik, 5).Google Scholar
  20. Hitzler, R., Bucher, T. & Niederbacher, A. (2005). Leben in Szenen. Formen jugendlicher Vergemeinschaftung heute. 2., akt. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Howells, J. R. L. (2002). Tacit Knowledge, Innovation and Economic Geography. Urban Studies 39 (5–6), 871–884.Google Scholar
  22. Hracs, B. J. (2012). A Creative Industry in Transition: The Rise of Digitally Driven Independent Music Production. Growth Change 43 (3), 442–461.Google Scholar
  23. Hracs, B. J. (2016). Working Harder and Working Smarter: The Survival Strategies of Contemporary Independent Musicians. In: B. J. Hracs, M. Seman & T. Virani (Hrsg.), The Production and Consumption of Music in the Digital Age (S. 41–55). London, New York: Routledge.Google Scholar
  24. Hracs, B. J., Seman, M. & Virani, T. E. (Hrsg.). (2016). The Production and Consumption of Music in the Digital Age. London, New York: Routledge.Google Scholar
  25. Krämer, H. (2012). Praktiken kreativen Arbeitens in den Creative Industries. In: U. Göttlich & R. Kurt (Hrsg.), Kreativität und Improvisation. Soziologische Positionen (S. 109–132). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  26. Kühn, J.-M. (2013a). Focused Ethnography as Research Method: A Case Study of Techno Music Producers in Home-Recording Studios. Dancecult: Journal of Electronic Dance Music Culture 5 (1). 1–16.Google Scholar
  27. Kühn, J.-M. (2013b). Prekarisierung durch Digitalisierung: Der Club als letzte finanzielle Bastion der Szenewirtschaft. http://www.berlin-mitte-institut.de/prekarisierung-durchdigitalisierung-der-club-als-letzte-finanzielle-bastion-der-szenewirtschaft/. Zugegriffen: 6. Dezember 2013.
  28. Kühn, J.-M. (2016). Die Wirtschaft der Techno-Szene. Arbeiten in einer subkulturellen Ökonomie. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  29. Lange, B. (2007). Die Räume der Kreativszenen. Culturepreneurs und ihre Orte in Berlin. Marburg: transcript (Materialitäten, 4).Google Scholar
  30. Lange, B. & Bürkner, H.-J. (2010). Wertschöpfung in der Kreativwirtschaft: Der Fall der elektronischen Klubmusik. Zeitschrift für Wirtschaftsgeographie 54 (1), 46–68.Google Scholar
  31. Lange, B. & Bürkner, H.-J. (2013). Value Creation in Scene-based Music Production: The Case of Electronic Club Music in Germany. Economic Geography 89 (2), 149–169.Google Scholar
  32. Leyshon, A. (2009). The Software Slump? Digital music, the democratisation of technology, and the decline of the recording studio sector within the musical economy. Environment and Planning A 41 (6), 1309–1331.Google Scholar
  33. Lischka, E. (2010). Musikschaffende in Kontexten des Social Web – Eine Fallstudie zur Ökonomie der Praxis in onlinebasierten sozialen Netzwerken. Duisburg: Selbstverlag Universität Duisburg-Essen (Working Papers kultur- und techniksoziologische Studien, Bd. 03/2010Bd). http://www.uni-due.de/soziologie/compagna_wpkts. Zugegriffen: 3. Oktober 2013.
  34. Lorig, P. & Vogelgesang, W. (2011). Jugendkulturen und Globalisierung. Die Hardcore-Szene als Prototyp ethisch-translokaler Vergemeinschaftung. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung 4, 369–384.Google Scholar
  35. Luvaas, B. (2012). DIY Style: Fashion, Music and Global Digital Cultures. London, New York: Berg.Google Scholar
  36. Marshall, L. (2013). The 360 deal and the ‘new’ music industry. European Journal of Cultural Studies 16 (1), 77–99.Google Scholar
  37. Mason, J. & Wiercinski, J. (2010). Music in the Digital Age: Downloading, Streaming and Digital Lending. Canadian Association of Music Libaries Review, 5–16. http://spectrum.library.concordia.ca/7719/1/music_in_the_digital_age.pdf. Zugegriffen: 25. Juni 2015.
  38. McKay, G. (1998). DiY culture: Party & protest in Nineties Britain. London, New York: Verso.Google Scholar
  39. Mathei, D. (2012). „Oh my god – it’s techno music!Definition und Abgrenzung des Technostils unter Berücksichtigung historischer, stilistischer und soziologischer Aspekte. Osnabrück: epOs Music.Google Scholar
  40. Merkel, J. (2008). Kreativquartiere. Urbane Milieus zwischen Inspiration und Prekarität. Berlin: Ed. Sigma.Google Scholar
  41. Morgan, G. & Wood, J. (2013). Creative Accommodations. Journal of Cultural Economy 7 (1), 64–78.Google Scholar
  42. Novy, J. (2014): „Berlin does not love you“ – Über die Tourismuskontroverse in der von Besuchern ‚eroberten Stadt‘. In: A. Holm (Hrsg.). Reclaim Berlin. Soziale Kämpfe in der neoliberalen Stadt (S. 250–272). Berlin, Hamburg: Assoziation A.Google Scholar
  43. Peterson, R. A. & Bennett, A. (2004). Introducing Music Scenes. In: A. Bennett & R. A. Peterson (Hrsg.), Music scenes. Local, translocal and virtual (S. 1–15). Nashville: Vanderbilt University Press.Google Scholar
  44. Poschardt, U. (2015). DJ Culture. Diskjockeys und Popkultur. 2. Aufl. Stuttgart: Tropen.Google Scholar
  45. Polanyi, M. (1985). Implizites Wissen. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Rapp, T. (2009). Lost and Sound. Berlin, Techno und der Easyjetset. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  47. Reckwitz, A. (2012). Die Erfindung der Kreativität. Zum Prozess gesellschaftlicher Ästhetisierung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Reitsamer, R. (2011). The DIY Careers of Techno and Drum’n’Bass DJs in Vienna. Dancecult: Journal of Electronic Dance Music Culture 3 (1), 29–43.Google Scholar
  49. Smith, A. (2013 [1776]). Wohlstand der Nationen. Köln: Anaconda.Google Scholar
  50. Sterne, J. (2012). MP3: The meaning of a format. Durham: Duke University Press.Google Scholar
  51. Speers, L. (2016). From Artist to Entrepreneur: The Working Lives of London-Based Rappers. In: B. J. Hracs, M. Seman & T. Virani (Hrsg.), The Production and Consumption of Music in the Digital Age (S. 56–70). London, New York: Routledge.Google Scholar
  52. Tironi, M. (2010). Gelleable spaces, eventful geographies: the case of Santiago’s experimental music scene. In: I. Farias & T. Bender (Hrsg.), Urban assemblages. How actor-network theory changes urban studies (S. 27–52). London, New York: Routledge.Google Scholar
  53. Tschmuck, P. (2008). Vom Tonträger zur Musikdienstleistung. Der Paradigmenwechsel in der Musikindustrie. In: G. Gensch, E. M. Stöckler & P. Tschmuck (Hrsg.), Musikrezeption, Musikdistribution und Musikproduktion. Der Wandel des Wertschöpfungsnetzwerks in der Musikwirtschaft (S. 141–162). Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  54. Tschmuck, P. (2013). Das 360°-Musikschaffen im Wertschöpfungsnetzwerk der Musikindustrie. In: B. Lange, H.-J. Bürkner & E. Schüßler (Hrsg.), Akustisches Kapital: Wertschöpfung in der Musikwirtschaft (S. 281–347). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  55. Tschmuck, P. (2016). From record selling to cultural entrepreneurship: the music economy in the digital paradigm shift. In: P. Wikström & B. DeFillippi (Hrsg.), Business innovation and disruption in the music industry (S. 13–32). Cheltenham, Northampton MA: Edward Elgar.Google Scholar
  56. v. Gehlen, D. (2011). Mashup: Lob der Kopie. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Winter, C. (2013a): Die Entwicklung der Medien als „Ursachen“ und als „Wesen“ musikbezogener Wertschöpfung. In: B. Lange, H.-J. Bürkner & E. Schüßler (Hrsg.), Akustisches Kapital. Wertschöpfung in der Musikwirtschaft (S. 318–347). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  58. Winter, C. (2013b). Media Development and Convergence in the Music Industry. In: Diehl, S. & M. Karmasin (Hrsg.), Media and Convergence Management (S. 261–281). Berlin, Heidelberg: Springer.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Leibniz-Institut für Raumbezogene SozialforschungErknerDeutschland

Personalised recommendations