Advertisement

Korruption – Zur Notwendigkeit und Gefahr der Einzelfall-Analyse

  • Karsten Mause
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag setzt sich mit dem Spannungsverhältnis zwischen a) der Notwendigkeit und b) den Gefahren der Einzelfall-Analyse von Korruptionsfällen auseinander. Einerseits ist selbstverständlich eine genaue Untersuchung jedes einzelnen Korruptions(verdachts)falls durch Journalisten, Wissenschaftler und Justizbehörden notwendig, um diese Fälle aufzuklären und Lehren aus ihnen ziehen zu können. Andererseits birgt die Einzelfall-Betrachtung jedoch die Gefahr, dass Bürger, die Korruptionsfälle in den Medien wahrnehmen, den Eindruck bekommen könnten, dass die gesamte „politische Klasse“ oder ganze andere Gesellschaftsbereiche („die“ Wirtschaft, „der“ Sport usw.) korrupt seien. Vor diesem Hintergrund wird in diesem Beitrag diskutiert, wie Schulunterricht, Hochschullehre und Weiterbildung womöglich einen Beitrag dazu leisten können, dass die notwendige Behandlung einzelner Korruptionsfälle in Medien, Forschung und Justiz eben nicht zu pauschalen Vorurteilen und (Politik-)Verdrossenheit aufseiten der Bürger führt.

Literaturverzeichnis

  1. Adamek, S. (2013). Die Machtmaschine: Sex, Lügen und Politik. München: Heyne.Google Scholar
  2. Bannenberg, B., & Schaupensteiner, W. (2007). Korruption in Deutschland. Portrait einer Wachstumsbranche. München: C.H. Beck.Google Scholar
  3. Beck, H. (2014). Behavioral Economics. Eine Einführung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  4. Becker, G. S. (1993). Kriminalität und Strafe: Ein ökonomischer Ansatz. In G. S. Becker (Hrsg.), Der ökonomische Ansatz zur Erklärung menschlichen Verhaltens (S. 39-96). Tübingen: Mohr.Google Scholar
  5. Berg, W. (1997). Bananenrepublik Deutschland. Korruption – der ganz alltägliche Skandal. Landsberg am Lech: mvg.Google Scholar
  6. Besley, T. (2006). Principled Agents? The Political Economy of Good Government. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  7. Brennan, G., & Buchanan, J. M. (1988). Is public choice immoral? The case for the „Nobel” lie. Virginia Law Review 74(2), 179–189.Google Scholar
  8. Brennan, G., & Buchanan, J. M. (1993). Die Begründung von Regeln. Konstitutionelle Politische Ökonomie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  9. Buchanan, J. M. (2006). Gleiche Spieler, anderes Spiel: Wie bessere Regeln bessere Politik hervorbringen. In M. Wohlgemuth (Hrsg.), Spielregeln für eine bessere Politik. Reformblockaden überwinden – Leistungswettbewerb fördern (S. 23–35). Freiburg: Herder.Google Scholar
  10. Bundeskriminalamt (2014). Bundeslagebild Korruption. Wiesbaden.Google Scholar
  11. Dehling, J., & Schubert, K. (2011). Ökonomische Theorien der Politik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  12. Dimant, E., Krieger, T., & Meierrieks, D. (2013). The Effect of Corruption on Migration, 1985–2000. Applied Economics Letters 20(13), 1270–1274.Google Scholar
  13. Donchev, D., & Ujhelyi, G. (2014). What do corruption indices measure? Economics & Politics 26(2), 309–331.Google Scholar
  14. Dorigatti, B. (2013). Korruption im Gesundheitswesen: unter Berücksichtigung der ärztlich-industriellen Zusammenarbeit. Saarbrücken: Akademikerverlag.Google Scholar
  15. Emmrich, J. (2016). Hohe Strafen für bestechliche Ärzte und Apotheker. Westfalenpost, 14. April 2016, S. 5.Google Scholar
  16. Engels, J. I. (2014). Die Geschichte der Korruption. Von der Frühen Neuzeit bis ins 20. Jahrhundert. Frankfurt a. M.: S. Fischer.Google Scholar
  17. Englerth, M. (2010). Der beschränkt rationale Verbrecher. Behavioral Economics in der Kriminologie. Münster: LIT.Google Scholar
  18. Europäische Kommission (2014). Special Eurobarometer 397: Corruption. Brüssel.Google Scholar
  19. Geys, B., & Mause, K. (2012). Delegation, Accountability & Legislator Moonlighting: Agency Problems in Germany. German Politics 21(3), 255–273.Google Scholar
  20. Graeff, P., & Grieger, J. (2012). Was ist Korruption? Begriffe, Grundlagen und Perspektiven gesellschaftswissenschaftlicher Korruptionsforschung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  21. Gutmann, J., Padovano, F., & Voigt, S. (2015). Perception vs. Experience: Explaining Differences in Corruption Measures Using Microdata. SSRN Working Paper, September 11.Google Scholar
  22. Hirschman, A. O. (1974). Abwanderung und Widerspruch. Reaktionen auf Leistungsabfall bei Unternehmungen, Organisationen und Staaten. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  23. Hirschman, A. O. (1992). Abwanderung, Widerspruch und das Schicksal der Deutschen Demokratischen Republik: Ein Essay zur konzeptuellen Geschichte. Leviathan 20(3), 330–358.Google Scholar
  24. Kaiser, F.-J., & Kaminski, H. (2011). Methodik des Ökonomieunterrichts. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  25. Kelman, S. (1987). „Public choice” and public spirit. The Public Interest 87(Spring), 80–94.Google Scholar
  26. Kilz, H. W., & Preuss, J. (1984). Flick: Die gekaufte Republik. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  27. Kirchgässner, G. (2013). Homo Oeconomicus. Das ökonomische Modell individuellen Verhaltens und seine Anwendung in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  28. Kistner, T. (2014). Fifa-Mafia. Die schmutzigen Geschäfte mit dem Weltfußball. München: Knaur.Google Scholar
  29. Lang, H. (2007). Gesetzgebung in eigener Sache. Eine rechtstheoretische und rechtssystematische Untersuchung zum Spannungsverhältnis von Distanzgebot und Eigennutz. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  30. Leyendecker, H. (2003). Die Korruptionsfalle. Wie unser Land im Filz versinkt. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  31. Leyendecker, H. (2007). Die große Gier. Korruption, Kartelle, Lustreisen: Warum unsere Wirtschaft eine neue Moral braucht. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  32. Lietsch, F., & Michalowski, B. (1989). Die Bananenrepublik. Skandale und Affären in der Bundesrepublik. Eine Chronik. München: Heyne.Google Scholar
  33. Loerwald, D., & Müller, C. (2012). Hat das Homo-oeconomicus-Modell ausgedient? Fachdidaktische Implikationen aktueller Forschungen zur ökonomischen Verhaltenstheorie. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik 108(3), 438–453.Google Scholar
  34. Mause, K. (2009). Nebentätige Bundestagsabgeordnete: Was offenbaren die Veröffentlichungspflichten? Perspektiven der Wirtschaftspolitik 10(2), 146–174.Google Scholar
  35. May, H. (2010). Didaktik der ökonomischen Bildung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  36. Meinecke, F. (2016). Prominentenstrafrecht: Funktionsträger aus Politik und Wirtschaft im Strafverfahren. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  37. Michels, D. (2009): Weiße Kittel – Dunkle Geschäfte. Im Kampf gegen die Gesundheitsmafia. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  38. Netzwerk Recherche (2013). Gefallen an Gefälligkeiten: Journalismus und Korruption. Berlin: Netzwerk Recherche e. V.Google Scholar
  39. Nuzzi, G. (2015). Alles muss ans Licht: Das geheime Dossier über den Kreuzweg des Papstes. Salzburg: Ecowin.Google Scholar
  40. Obermayer, B., & Obermaier, F. (2016). Panama Papers. Die Geschichte einer weltweiten Enthüllung. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  41. Okey, M. K. N. (2016). Corruption and Emigration of Physicians from Africa. Journal of Economic Development 41(2), 27–52.Google Scholar
  42. Oldopp, B. (2006). Korruption, politische. In R. Voigt & R. Walkenhaus (Hrsg.), Handwörterbuch zur Verwaltungsreform (S. 199–204). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  43. Poprawe, M. (2015). On the Relationship between Corruption and Migration: Empirical Evidence from a Gravity Model of Migration. Public Choice 163(3), 337–354.Google Scholar
  44. Pörksen, B., & Detel, H. (2012). Der entfesselte Skandal. Das Ende der Kontrolle im digitalen Zeitalter. Köln: Halem.Google Scholar
  45. Ripperger, T. (2003). Ökonomik des Vertrauens. Analyse eines Organisationsprinzips. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  46. Schmidt-Pfister, D. (2009). Transnationale Zivilgesellschaft gegen Korruption in multinationalen Unternehmen? In P. Graeff, K. Schröder & S. Wolf (Hrsg.), Der Korruptionsfall Siemens. Analysen und praxisnahe Folgerungen des wissenschaftlichen Arbeitskreises von Transparency International Deutschland (S. 77–101). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  47. Schubert, K., & Klein, M. (2016). Das Politiklexikon. Begriffe. Fakten. Zusammenhänge. Bonn: Dietz.Google Scholar
  48. Steinrücken, T. (2004). Sind härtere Strafen für Korruption erforderlich? Ökonomische Überlegungen zur Sanktionierung illegaler Austauschbeziehungen. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung 73(2), 301–317.Google Scholar
  49. Stoker, G. (2006). Public Choice Theory: An Academic Framing for Cynicism. In G. Stoker (Hrsg.), Why Politics Matters: Making Democracy Work (S. 121–125). New York: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  50. Tillack, H.-M. (2009). Die korrupte Republik: Über die einträgliche Kungelei von Politik, Bürokratie und Wirtschaft. Hamburg: Hoffmann und Campe.Google Scholar
  51. Transparency International (2006). Jahrbuch Korruption 2006. Schwerpunkt: Korruption im Gesundheitswesen. Berlin: Parthas.Google Scholar
  52. Transparency International (2013). Global Corruption Report: Education. New York: Routledge.Google Scholar
  53. Transparency International (2016a). Corruption Perceptions Index 2015. Berlin: Transparency International.Google Scholar
  54. Transparency International (2016b). Global Corruption Report: Sport. New York: Routledge.Google Scholar
  55. Überall, F. (2011). Abgeschmiert. Wie Deutschland durch Korruption heruntergewirtschaftet wird. Köln: Bastei Lübbe.Google Scholar
  56. van Aaken, A., & Voigt, S. (2008). Der „gläserne“ Abgeordnete? Transparenzregeln für Parlamentarier und ihre Folgen. Journal für Rechtspolitik 16(3), 169–176.Google Scholar
  57. van Aaken, A., & Voigt, S. (2011). Do individual disclosure rules for parliamentarians improve government effectiveness? Economics of Governance 12(4), 301–324.Google Scholar
  58. von Alemann, U. (1994). Schattenpolitik – Streifzüge in die Grauzonen der Politik, In C. Leggewie (Hrsg.), Wozu Politikwissenschaft? Über das Neue in der Politik (S. 135–144). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  59. von Arnim, H. H. (1993). Der Staat als Beute. Wie Politiker in eigener Sache Gesetze machen. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  60. von Arnim, H. H. (2006). Der gekaufte Abgeordnete – Nebeneinkünfte und Korruptionsproblematik. Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 25(3), 249–254.Google Scholar
  61. von Arnim, H. H. (2012). Vorteilsannahme des früheren niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff? Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 31(3), 1–9.Google Scholar
  62. von Arnim, H. H. (2003). Korruption. Netzwerke in Politik, Ämtern und Wirtschaft. München: Droemer Knaur.Google Scholar
  63. Wewer, G. (2012). Auf dem Weg zum gläsernen Staat? Privatsphäre und Geheimnis im digitalen Zeitalter. dms. der moderne staat. Zeitschrift für Public Policy, Recht und Management 5(2), 247–262.Google Scholar
  64. Wieczorek, T. (2012). Die geschmierte Republik. Wie Politiker, Beamte und Wirtschaftsbosse sich kaufen lassen. München: Knaur.Google Scholar
  65. Wieland, J. (2011). Entscheidungen des Parlaments in eigener Sache. Tagungsband zum Kolloquium anlässlich des 70. Geburtstages von Professor Dr. Hans Herbert von Arnim am 19. März 2010. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  66. Williamson, O. E. (1990). Die ökonomischen Institutionen des Kapitalismus. Unternehmen, Märkte, Kooperationen. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  67. Wolf, S. (2014). Korruption, Antikorruptionspolitik und öffentliche Verwaltung. Einführung und europapolitische Bezüge. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  68. Wulff, C. (2015). Ganz oben, ganz unten. Freiburg: Herder.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations