Advertisement

Subjektive Prekaritätsbelastung. Erhebungsinstrumente und Befunde

  • Daniel BaronEmail author
Chapter
Part of the Familienforschung book series (FAFO)

Zusammenfassung

In mehreren soziologischen Teildisziplinen nehmen die Themen Prekarität und soziale Unsicherheit einen zunehmend großen Raum ein. Während in den 1980er und 1990er Jahren häufig von der Risikogesellschaft (Beck 1986) die Rede war, wird seit den früheren 2000er Jahren zunehmend von Prekarität bzw. Prekarisierung gesprochen, um Verunsicherungen von Berufsbiographien und Lebensläufen zu beschreiben (Marchart 2013, Motakef 2015).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allport, G. W. (1979 [1954]): The Nature of Prejudice. New York: Basic Books.Google Scholar
  2. Anhut, R. & Heitmeyer, W. (2008 [2000]): Desintegration, Konflikt und Ethnisierung. Eine Problemanalyse und theoretische Rahmenkonzeption. In: Imbusch, Peter/Heitmeyer, Wilhelm (Hrsg.): Integration – Desintegration. Ein Reader zur Ordnungsproblematik moderner Gesellschaften. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 129–147.Google Scholar
  3. Bandura, A. (1977): Self-Efficacy. Toward a Unifying Theory of Behavioral Change. In: Psychological Review, 84, 2, S. 191–215.Google Scholar
  4. Baron, D., Szemes, K. & Hill, P. B. (2013): Die subjektive Verarbeitung befristeter Arbeitsverhältnisse durch Individuen in Partnerschaften. Konstruktion und empirische Prüfung eines quantitativen Erhebungsinstruments. AGIPEB-Working Paper I, 12/2013. Aachen: Institut für Soziologie.Google Scholar
  5. Beck, U. (1986): Risikogesellschaft. Der Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Berger, P. L. & Luckmann, T. (2003 [1966]): Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit. Frankfurt am Main: FischerGoogle Scholar
  7. Bödeker, S. (2012): Das uneingelöste Versprechen der Demokratie. Zum Verhältnis von sozialer Ungleichheit und politischer Partizipation in der repräsentativen Demokratie. In: Vorgänge, 51, 3, S. 43–52.Google Scholar
  8. Böhnke, P., Zeh, J. & Link, S. (2015): Atypische Beschäftigung im Erwerbsverlauf. Verlaufstypen als Ausdruck sozialer Spaltung? In: Zeitschrift für Soziologie, 44, 4, S. 234–252.Google Scholar
  9. Borg, I. (1992): Überlegungen und Untersuchungen zur Messung der subjektiven Unsicherheit der Arbeitsstelle. In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 36, 3, S. 107–116.Google Scholar
  10. Borg, I. & Braun, M. (1992): Arbeitsethik und Arbeitsinvolvement als Moderatoren der psychologischen Auswirkungen von Arbeitsplatzunsicherheit. In: Zeitschrift für Arbeitsund Organisationspsychologie, 36, 4, S. 167–176.Google Scholar
  11. Brehmer, W. & Seifert, H. (2007): Wie prekär sind atypische Beschäftigungsverhältnisse? Eine empirische Analyse. WSI-Diskussionspapier Nr. 156. Hans-Böckler-Stiftung. Halle.Google Scholar
  12. Brinkmann, U., Dörre, K. & Röbenack, S. (2006): Prekäre Arbeit. Ursachen, Ausmaß, soziale Folgen und subjektive Verarbeitungsformen unsicherer Beschäftigungsverhältnisse. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  13. Castel, R. (2008): Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  14. Dörre, K. (2008): Prekarisierung der Arbeit. Fördert sie einen neuen Autoritarismus? In: Butterwegge, Christoph/Hentges, Gudrun (Hrsg.): Rechtspopulismus, Arbeitswelt und Armut. Befunde aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Opladen: Barbara Budrich, S. 241–253.Google Scholar
  15. Dörre, K. (2009): Prekarität im Finanzmarkt-Kapitalismus. In: Castel, Robert/Dörre, Klaus (Hrsg.): Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts. Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 35–64.Google Scholar
  16. Dörre, K., Happ, A. & Matuschek, I. (2013a): Das Gesellschaftsbild der LohnarbeiterInnen. Soziologische Untersuchungen in ost- und westdeutschen Industriebetrieben. Hamburg: VSA.Google Scholar
  17. Dörre, K. & Haubner, T. (2012): Landnahme durch Bewährungsproben. Ein Konzept für die Arbeitssoziologie. In: Dörre, Klaus/Sauer, Dieter/Wittke, Volker (Hrsg.): Kapitalismustheorie und Arbeit. Neue Ansätze soziologischer Kritik. Frankfurt. M./New York: Campus, S. 63–106.Google Scholar
  18. Dörre, K., Scherschel, K., Booth, M., Haubner, T., Marquardsen, K. & Schierhorn, K. (2013b): Bewährungsproben für die Unterschicht? Soziale Folgen aktivierender Arbeitsmarktpolitik. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  19. Duffy, R. D. & Dik, B. J. (2012): Research on Work as a Calling. In: Journal of Career Assessment, 20, 3, S. 239–241.Google Scholar
  20. Enste, D. H. & Hardege, S. (2006): Regulierung, Arbeitsplatzsicherheit und Wohlbefinden. In: IW-Trends – Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung, 33, 4, S. 1–13.Google Scholar
  21. Esser, H. (1999): Soziologie. Spezielle Grundlagen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  22. Gangl, M. (2003): Welfare States and the Scar Effects of Unemployment: A Comparative Analysis of the United States and West Germany. In: American Journal of Sociology, 109, 6, S. 1319–1364.Google Scholar
  23. Goldring, L. & Landolt, P. (2009): The Index of Precarious Work (IPW). A Measure to Track Progress Towards Decent Work. Immigrants and Precarious Employment. Brief One. Toronto: Immigrants and Precarious Employment Project. http://www.yorku.ca/ine/research/publications.html. (Zugriff: 9. Juni 2016).
  24. Goldring, L. & Landolt, P. (2011): Caught in the Work-Citizenship Matrix. The Lasting Effects of Precarious Legal Status on Work for Toronto Immigrants. In: Globalizations, 8, 3, S. 325–341.Google Scholar
  25. Groh-Samberg, O., Mau, S. & Schimank, U. (2014): Investieren in den Status. Der voraussetzungsvolle Lebensführungsmodus der Mittelschichten. In: Leviathan, 42, 2, S. 219–248.Google Scholar
  26. Harrington, D. (2009): Confirmatory Factor Analaysis. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  27. International Social Survey Programme (2015): Final ISSP 2015 Source Questionnaire. 2015 ISSP Module on Work Orientation IV. International Social Survey Program: http://www.issp.org/uploads/editor_uploads/files/issp2015_sourcequex_final.pdf (Zugriff: 16. Februar 2017).
  28. Jugendinstitut, D. (2006): Zukunft Familie. DJI Bulletin 1/2006. München: Deutsches Jugendinstitut e. V.Google Scholar
  29. Kalleberg, A. L. (2000): Nonstandard Employment Relations. Part-time, Temporary and Contract Work. In: Annual Review of Sociology, 26, S. 341–365.Google Scholar
  30. Keller, B. & Seifert, H. (2009): Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Flexibilität, soziale Sicherheit und Prekarität. In: Keller, Berndt/Seifert, Hartmut (Hrsg.): Atypische Beschäftigung. Flexibilisierung und soziale Risiken. Berlin: Edition Sigma, S. 11–25.Google Scholar
  31. Keller, B. & Seifert, H. (2011): Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Stand und Lücken der aktuellen Diskussion. In: Zeitschrift des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts des Deutschen Gewerkschaftsbundes GmbH, 3, S. 138–145.Google Scholar
  32. Keller, B. & Seifert, H. (2013): Atypische Beschäftigung zwischen Prekarität und Normalität. Entwicklung, Strukturen und Bestimmungsgründe. Hamburg: Edition Sigma.Google Scholar
  33. Kraemer, K. (2009): Prekarisierung – jenseits von Stand und Klasse? In: Castel, Robert/Dörre, Klaus (Hrsg.): Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts. Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 241–252.Google Scholar
  34. Kreyenfeld, M. (2008): Ökonomische Unsicherheit und der Aufschub der Familiengründung. In: Szydlik, Marc (Hrsg.): Flexibilisierung. Folgen für Arbeit und Familie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 232–254.Google Scholar
  35. Kreyenfeld, M. (2010): Uncertainties in Female Employment Careers and the Postponement of Parenthood in Germany. In: European Sociological Review, 26, 3, S. 351–366.Google Scholar
  36. Kreyenfeld, M. (2015): Economic Uncertainty and Fertility. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 67, 1 (Supplement), S. 59–80.Google Scholar
  37. Kurz, K., Steinhage, N. & Golsch, K. (2005): Case Study Germany. Global Competition, Uncertainty and the Transition to Adulthood. In: Blossfeld, Hans-Peter/Klijzing, Erik/Mills, Melinda/Kurz, Karin (Hrsg.): Globalization and the Early Life Course. A Description of Selected Economic and Demographic Trends. London/New York: Routledge, S. 51–81.Google Scholar
  38. Marchart, O. (2013): Facetten der Prekarisierungsgesellschaft. Prekäre Verhältnisse. Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf die Prekarisierung von Arbeit und Leben. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  39. Marx, P. (2011): The Unequal Incidence of Non-Standard Employment across Occupational Groups. An Empirical Analysis of Post-Industrial Labour Markets in Germany and Europe. Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit – Discussion Paper No. 5521. Bonn: Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit.Google Scholar
  40. Motakef, M. (2015): Prekarisierung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  41. Mückenberger, U. (1989): Der Wandel des Normalarbeitsverhältnisses unter Bedingungen der “Krise der Normalität”. In: GMH, 40, 4, S. 211–223.Google Scholar
  42. Mückenberger, U. (1996): Towards a New Definition of the Employment Relationship. In: International Labour Review, 135, 6, S. 683–695.Google Scholar
  43. Niehaus, M. (2013): Leiharbeit und Privatleben. Auswirkungen einer flexiblen Beschäftigungsform auf Partnerschaft und Familie. In: Berliner Journal für Soziologie, 22, 4, S. 569–594.Google Scholar
  44. Olsthoorn, M. (2014): Measuring Precarious Employment. A Proposal for Two Indicators of Precarious Employment Based on Set-Theory and Tested with Durch Labor Market-Data. In: Social Indicators Research, 119, 1, S. 421–441.Google Scholar
  45. Porst, R. (2009): Der Fragebogen. Ein Arbeitsbuch. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  46. Sander, N. (2012): Das akademische Prekariat. Leben zwischen Frist und Plan. Konstanz: UVK.Google Scholar
  47. Schäfer, A. (2010): Die Folgen sozialer Ungleicheit für die Demokratie in Westeuropa. In: Zeitschrift für vergleichende Politikwissenschaft, 4, 1, S. 131–156.Google Scholar
  48. Schnell, R., Hill, P. B. & Esser, E. (2011): Methoden der empirischen Sozialforschung. München: Oldenbourg.Google Scholar
  49. Schwarzer, R. & Jerusalem, M. (2002): Das Konzept der Selbstwirksamkeit. In: Jerusalem, Matthias/Hopf, Diether (Hrsg.): Selbstwirksamkeit und Motivationsprozesse in Bildungsinstitutionen. Weinheim: Beltz, S. 28–53.Google Scholar
  50. Schyns, B. & Collani, G. (2002): A New Occupational Self-efficacy Scale and its Relation to Personality Constructs and Organizational Variables. In: European Journal of Work and Organizational Psychology, 11, 2, S. 219–241.Google Scholar
  51. Statistisches Bundesamt (2013): Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Haushalte und Familien. Ergebnisse des Mikrozensus. Wiesbaden: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  52. Statistisches Bundesamt (2015): Qualität der Arbeit. Geld verdienen und was sonst noch zählt. Wiesbaden: German Federal Bureau of Statistics.Google Scholar
  53. Tölke, A. & Diewald, M. (2003): Berufsbiographische Unsicherheiten und der Übergang zur Elternschaft bei Männern. In: Bien, Walter/Marbach, Jan H. (Hrsg.): Partnerschaft und Familiengründung. Ergebnisse der dritten Welle des Familien-Survey. Opladen: Leske und Budrich, S. 350–384.Google Scholar
  54. Urban, D. & Mayerl, J. (2011): Regressionsanalyse. Theorie, Technik und Anwendung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  55. Vogel, B. (2009): Das Prekariat. Eine neue soziale Lage? In: Castel, Robert/Dörre, Klaus (Hrsg.): Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts. Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 197–208.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations