Advertisement

Wer sind die Prekären? Handlungstheoretische Überlegungen und empirische Befunde

  • Daniel BaronEmail author
  • Paul B. Hill
Chapter
Part of the Familienforschung book series (FAFO)

Zusammenfassung

Mit dem Ansteigen der Anteile atypischer Beschäftigungsformen an allen Beschäftigungsverhältnissen in der Bundesrepublik in den letzten gut zwanzig Jahren (Keller/Seifert 2013) ging eine Konjunktur soziologischer Konzepte zur Beschreibung und – ansatzweise – Erklärung der Folgen von Teilzeit- und Kurzarbeit, Leih- und Zeitarbeit sowie befristeter Beschäftigung für die verschiedenen Teilbereiche des sozialen Lebens einher (Motakef 2015). Während sich gegenwartsdiagnostische (Beck 2007, Marchart 2013b) und neo-marxistische Ansätze (Standing 2011) vorwiegend von einer Makro-Perspektive aus dieser Problemstellung widmen, liegt mit der Theorie der kapitalistischen Landnahme (Castel/Dörre 2009, Dörre 2009) ein Ansatz vor, der sich mit den Folgen atypischer Beschäftigung vorwiegend auf der individuellen Verarbeitungs- und Handlungsebene befasst.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allport, G. W. (1979 [1954]): The Nature of Prejudice. New York: Basic Books.Google Scholar
  2. Arendt, H. (2004): Vita activa – oder: Vom tätigen Leben. München: Piper.Google Scholar
  3. Au er, W. & Danzer, N. (2014): Fixed-Term Employment and Fertility. Evidence from German Micro Data. Ifo Working Paper 190 (October 2014). München: Leibniz Institute for Economic Research.Google Scholar
  4. Bar on, D. (2015): Objective vs. Subjective Precariousness and the Problem of Family Institutionalization. An Empirical Analysis of Dörres Theory of Capitalist Landgrab. AGIPEB Working Paper IV. Aachen: Institute of Sociology.Google Scholar
  5. Baro n, D. & Schulze-Oeing, C. (2015): Elternschaftsabsichten in Deutschland unter dem Einfluss von Modernisierungs- und Prekarisierungsprozessen. In: Zeitschrift für Familienforschung, 27, 2, S. 228–250.Google Scholar
  6. Beck, U. (1986): Risikogesellschaft. Der Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Beck, U. (2007): Weltrisikogesellschaft. Auf der Suche nach der neuen Sicherheit. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  8. Beck, U. & Beck-Gernsheim, E. (1990): Das ganz normale Chaos der Liebe. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  9. Bödeke r, S. (2012): Das uneingelöste Versprechen der Demokratie. Zum Verhältnis von sozialer Ungleichheit und politischer Partizipation in der repräsentativen Demokratie. In: Vorgänge, 51, 3, S. 43–52.Google Scholar
  10. Bohle, P., Quinlan, M., Kennedy, D. & Williamson, A. (2004): Working Hours, Work-Life Conflict and Health in Precarious and “Permanent” Employment. In: Revista de Saúde Pública, 38 (Supl.), S. 19–25.Google Scholar
  11. Böhnke, P., Z eh, J. & Link, S. (2015): Atypische Beschäftigung im Erwerbsverlauf. Verlaufstypen als Ausdruck sozialer Spaltung? In: Zeitschrift für Soziologie, 44, 4, S. 234–252.Google Scholar
  12. Boltanski, L. (2 007): Leben als Projekt. In: Polar, http://www.polar-zeitschrift.de/position.php?id=110#110 (Zugriff: 20. März 2014).
  13. Bonet, R., Cruz, C., Kranz, D. F. & Justo, R. (2013): Temporary Contracts and Work. Family Balance in a Dual Labor Market. In: Industrial and Labor Relations Review, 66, 1, S. 55–87.Google Scholar
  14. Borg, I. (1992): Überlegungen und Untersuchungen zur Messung der subjektiven Unsicherheit der Arbeitsstelle. In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 36, 3, S. 107–116.Google Scholar
  15. Bortz, J. & Schuste r, C. (2010): Statistik für Human- und Sozialwissenschaftler. Berlin: Springer.Google Scholar
  16. Brinkmann, U., Dörre , K. & Röbenack, S. (2006): Prekäre Arbeit. Ursachen, Ausmaß, soziale Folgen und subjektive Verarbeitungsformen unsicherer Beschäftigungsverhältnisse. Bonn: Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  17. Brose, N. (2008): Entschei dung unter Unsicherheit. Familiengründung und –erweiterung im Erwerbsverlauf. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 60, 1, S. 30–52.Google Scholar
  18. Castel, R. (2008a): Die Falls tricke des Exklusionsbegriffs. In: Bude, Heinz/Willisch, Andreas (Hrsg.): Exklusion. Die Debatte über die „Überflüssigen“. Frankfurt a. M.: Suhrkamp,Google Scholar
  19. Castel, R. (2008b): Die Metamorp hosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Cingolani, P. (2013): Wird die P rekarität ein neues Leitmodell der Arbeit? In: Marchart, Oliver (Hrsg.): Facetten der Prekarisierungsgesellschaft. Prekäre Verhältnisse. Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf die Prekarisierung von Arbeit und Leben. Bielefeld: Transcript, S. 23–36.Google Scholar
  21. Coleman, J. S. (1990): Foundations of Social Theory. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  22. Crouch, C. (2012): Das befremdliche Überleben des Neoliberalismus: Postdemokratie II. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Dörre, K. (2009): Prekarität im Fina nzmarkt-Kapitalismus. In: Castel, Robert/Dörre, Klaus (Hrsg.): Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts. Frankfurt a. M./New York: Campus, S. 35–64.Google Scholar
  24. Dörre, K., Happ, A. & Matuschek, I. (201 3a): Das Gesellschaftsbild der LohnarbeiterInnen. Soziologische Untersuchungen in ost- und westdeutschen Industriebetrieben. Hamburg: VSA.Google Scholar
  25. Dörre, K., Scherschel, K., Booth, M., Hau bner, T., Marquardsen, K. & Schierhorn, K. (2013b): Bewährungsproben für die Unterschicht? Soziale Folgen aktivierender Arbeitsmarktpolitik. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  26. Ehrenberg, A. (2004): Das erschöpfte Selbst. Depression und Gesellschaft in der Gegenwart. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  27. Esser, H. (1990): Habits, Frames und Rational Choice. Die Reichweite von Theorien der rationalen Wahl. In: Zeitschrift für Soziologie, 19, 4, S. 231–247.Google Scholar
  28. Esser, H. (1993): Soziologie. Allgemeine Grund lagen. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  29. Esser, H. (1999): Soziologie. Spezielle Grundl agen. Band 1: Situationslogik und Handeln. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  30. Esser, H. (2000): Soziologie. Spezielle Grundl agen. Band 4: Opportunitäten und Restriktionen. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  31. Esser, H. (2001): Soziologie. Spezielle Grundla gen. Band 6: Sinn und Kultur. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  32. Freudenschuss, M. (2013): Prekär ist wer? Der P rekarisierungsdiskurs als Arena sozialer Kämpfe. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  33. Gebel, M. & Giesecke, J. (2009): Ökonomische Unsich erheit und Fertilität. Die Wirkung von Beschäftigungsunsicherheit und Arbeitslosigkeit auf die Familiengründung in Ostund Westdeutschland. In: Zeitschrift für Soziologie, 38, 5, S. 399–417.Google Scholar
  34. Geißler, R. (2014): Die Sozialstruktur Deutschlands. Wie sbaden: Springer VS.Google Scholar
  35. Giesecke, J. (2006): Arbeitsmarktflexibilisierung und soz iale Ungleichheit. Sozio-ökonomische Konsequenzen befristeter Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland und Großbritannien. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  36. Groh-Samberg, O., Mau, S. & Schimank, U. (2014): Investieren i n den Status. Der voraussetzungsvolle Lebensführungsmodus der Mittelschichten. In: Leviathan, 42, 2, S. 219–248.Google Scholar
  37. Hill, P. B. (1992): Emotionen in engen Beziehungen. Zum Verhält nis von “Commitment”, “Liebe” und “Rational-Choice”. In: Zeitschrift für Familienforschung, 4, S. 125–146.Google Scholar
  38. Hill, P. B. & Kopp, J. (2013): Familiensoziologie. Grundlagen und theoretische Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  39. Hirschman, A. O. (1970): Exit, Voice and Loyality. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  40. Hobler, D., Pfahl, S., Vorberger, S. & Oerde, L. (2013a): Mehr Fr auen als Männer und insbesondere junge Menschen arbeiten befristet. Düsseldorf: Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut.Google Scholar
  41. Hobler, D., Pfahl, S., Weeber, S. & Oerder, L. (2013b): Teilzeitarb eit gewinnt trotz unterschiedlichem Niveau für Frauen und Männer an Bedeutung. Düsseldorf: Wirtschaftsund Sozialwissenschaftliches Institut.Google Scholar
  42. Holst, H. (2014): ‘Commodifying institutions’. Vertical Disintegration and Institutional Change in German Labour Relations. In: Work, Employment and Society, 28, 1, S. 3–20.Google Scholar
  43. Keller, B. & Seifert, H. (2013): Atypische Beschäftigung zwischen Prek arität und Normalität. Entwicklung, Strukturen und Bestimmungsgründe. Hamburg: Edition Sigma.Google Scholar
  44. Kopp, J., Lois, D., Kunz, C. & Arranz Becker, O. (2010): Verliebt, verlobt , verheiratet: Institutionalisierungsprozesse in Partnerschaften. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  45. Kreyenfeld, M. (2005): Economic Uncertainty and Fertility Postponement. Wo rking Papers of the Max Planck Institute for Demographic Research. Rostock: Max-Planck-Institut für demografische Forschung.Google Scholar
  46. Kreyenfeld, M. (2010): Uncertainties in Female Employment Careers and the Postponement of Parenthood in Germany. In: European Sociological Review, 26, 3, S. 351–366.Google Scholar
  47. Kreyenfeld, M. (2015): Economic Uncertainty and Fertility. In: Kölner Zeits chrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 67, 1 (Supplement), S. 59–80.Google Scholar
  48. Kuhnt, A.-K. (2013): Ja, nein, vielleicht? Der Einfluss der Partnerschaftsqua lität auf die Übereinstimmung der Elternabsichten von Paaren. In: Zeitschrift für Familienforschung, 25, 3, S. 367–388.Google Scholar
  49. Kurz, K., Steinhage, N. & Golsch, K. (2005): Case Study Germany. Global Competit ion, Uncertainty and the Transition to Adulthood. In: Blossfeld, Hans-Peter/Klijzing, Erik/Mills, Melinda/Kurz, Karin (Hrsg.): Globalization and the Early Life Course. A Description of Selected Economic and Demographic Trends. London/New York: Routledge, S. 51–81.Google Scholar
  50. Lindenberg, S. (1989): Social Production Functions, Deficits, and Social Revolutions. In: Rationality and Society, 1, 1, S. 51–77.Google Scholar
  51. Lindenberg, S. (1991): Social Approval, Fertility and Female Labour Market Behav iour. In: Siegers, Jacques J./De Jong-Gierveld, Jenny/Van Imhoff, Evert (Hrsg.): Female Labour Market Behaviour and Fertility. A rational Choice Approach. Berlin/New York: Springer, S. 32–58.Google Scholar
  52. Lozza, E., Libreri, C. & Bosio, A. C. (2013): Temporary Employment, Job Insecurity and Their Extraorganizational Outcomes. In: Economic and Industrial Democracy, 34, 1, S. 89–105.Google Scholar
  53. Marchart, O. (2013a): Auf dem Weg in die Prekarisierungsgesellschaft. In: Marcha rt, Oliver (Hrsg.): Facetten der Prekarisierungsgesellschaft. Prekäre Verhältnisse. Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf die Prekarisierung von Arbeit und Leben. Bielefeld: Transcript, S. 7–20.Google Scholar
  54. Marchart, O. (2013b): Facetten der Prekarisierungsgesellschaft. Prekäre Verhältnis se. Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf die Prekarisierung von Arbeit und Leben. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  55. Marx, K. (2007): Der achtzehnte Brumaire des Louis Bonaparte. Frankfurt a. M.: Suhrk amp.Google Scholar
  56. Motakef, M. (2015): Prekarisierung. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  57. Mückenberger, U. (1985): Die Krise des Normalarbeitsverhältnisses. Hat das Arbeitsre cht noch Zukunft? In: Zeitschrift für Sozialreform, 31, S. 415–475.Google Scholar
  58. Mückenberger, U. (1996): Towards a New Definition of the Employment Relationship. In: I nternational Labour Review, 135, 6, S. 683–695.Google Scholar
  59. Rüssmann, K., Arránz Becker, O. & Kelzenberg, D. (2004): Konzpte und Skalen zur Messung des Beziehungserfolgs. Zur Entwicklung einschlägiger Instrumente. In: Hill, Paul B. (Hrsg.): Interaktion und Kommunikaion. Eine empirische Studie zu Alltagsinteraktionen, Konflikten und Zufriedenheit in Partnerschaften. Würzburg: Ergon, S. 73–102.Google Scholar
  60. Schäfer, A. & Schoen, H. (2013): Mehr Demokratie, aber nur für wenige? Der Zielkonflikt zwis chen mehr Beteiligung und politischer Gleichheit. In: Leviathan, 41, 1, S. 94–120.Google Scholar
  61. Schmid, M. (2009): Die Unsicherheit des Entscheidens. Überlegungen zur rationaltheoretischen M ikrofundierung der Theorie reflexiver Modernisierung. In: Böhle, Fritz/Weihrich, Margit (Hrsg.): Handeln unter Unsicherheit. Wiesbaden: VS Verlag, S. 49–66.Google Scholar
  62. Schyns, B. & Collani, G. (2002): A New Occupational Self-efficacy Scale and its Relation to Pers onality Constructs and Organizational Variables. In: European Journal of Work and Organizational Psychology, 11, 2, S. 219–241.Google Scholar
  63. Sennett, R. (2009): Der flexible Mensch. Die Kultur des neuen Kapitalismus. Berlin: BTV.Google Scholar
  64. Standin g, G. (2011): The Precariat. The New Dangerous Class. London/New York: Blumsbury Academic.Google Scholar
  65. Streeck, W. (2013): Gekaufte Zeit: Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  66. Teerling, A. (2012): Entscheidung unter Unsicherheit. Befristete Arbeitsverhältnisse und Familie . Kiel: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.Google Scholar
  67. Zachert, U. (2004): Kündigungsschutz, Befristung und Leiharbeit in Europa. In: WSI Mitteilungen, 3 /2004, S. 132–137.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieRWTH AachenAachenDeutschland
  2. 2.Institut für SoziologieRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations