Advertisement

Die soziale Mischung im Quartier – ein Garant für soziale Inklusion und für die Schaffung sozialer Stabilität benachteiligter Bevölkerungsgruppen?

  • Verena Texier-AstEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag von Verena Texier-Ast stellt Ergebnisse einer Fallstudie (Datenerhebung 2015) zu Maßnahmen zur Umsetzung „sozialer Mischung“ am Beispiel des Münchener Neubaugebiets Ackermannbogen, ein ehemaliges Kasernengelände, dar. Im Anschluss an eine Rekapitulation der zugrunde liegenden theoretischen Diskussionen zu sozialer Mischung, werden unterschiedliche Wege zur Wohnungsbauförderung unter eben diesem Aspekt präsentiert und entlang des Münchener Modells veranschaulicht. Der Beitrag präsentiert schließlich Ergebnisse einer sozialen Netzwerkanalyse der Bewohner*innen im Ackermannbogen aus sozial geförderten Wohnungen (N = 45 Haushalte) und zusätzlich 16 damit verknüpfte Leitfadeninterviews. Dabei werden Netzwerke bzw. Kontakte unterschieden, die eine sozial stabilisierende Wirkung haben, weil sie einen größeren sozial-räumlichen Wirkradius entfalten, und solche, die sozial weniger stabilisierend wirken, weil sie lediglich klein-räumlich wirken und sozial relativ homogen sind. Im Ergebnis der Studie stehen die ergriffenen Versuche in München im untersuchten Quartier, soziale Mischung mittels Wohnungsbauförderung zu erreichen, in einem kritischeren Licht – nicht zuletzt da das Quartier nicht primär als dicht-gemischtes angelegt worden ist. Stattdessen werden lebensweltlich bedeutsame Einrichtungen wie Kindertagesstätten als sozial mischende Kontaktpools von der Autorin heraus gearbeitet, die es sich lohne, weiter in dieser Hinsicht zu erforschen.

Literatur

  1. Bell, Günther. 2004. Benachteiligte Bevölkerungsgruppen in „sozialen Brennpunkten“. Eine Untersuchung zweier Stadtteile in Nordrhein-Westfalen. Institut für Soziologie. http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-117782. Zugegriffen: 10. Nov. 2016.
  2. Bertelsmann Stiftung, Hrsg. 2013. Mittelschicht unter Druck. Gütersloh: Bertelsmann Stiftung.Google Scholar
  3. Bourdieu, Pierre. 1983. Ökonomisches Kapital – Kulturelles Kapital – Soziales Kapital. In Soziale Ungleichheiten, Hrsg. R. Kreckel, 183–198. Göttingen: O. Schwarz & Co.Google Scholar
  4. Coffé, Hilde, und Benny Geys. 2006. Towards an empirical characterization of bridging and bonding social capital. Discussion Paper SP II 2006 – 11. https://www.wzb.eu/sites/default/files/personen/geys.benny.328/wzb_discussion_paper_ii06-11.pdf. Zugegriffen: 5. Mai 2016.
  5. Farwick, Andreas. 2014. Ethnisch geprägte Wohnquartiere. In Quartiersforschung. Zwischen Theorie und Praxis, Hrsg. O. Schnur, 243–266. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Frangenberg, Helmut. 2013. Sozialer Wohnungsbau. Mehr soziale Mischung im Stadtviertel. Kölner Stadtanzeiger, Köln. http://www.ksta.de/koeln/-sozialer-wohnungsbau-mehr-soziale-mischung-im-stadtviertel-934124. Zugegriffen: 9. Nov. 2016.
  7. Friedrichs, Jürgen. 2010. Welche soziale Mischung in Wohngebieten? In Soziologie in der Stadt- und Freiraumplanung, Hrsg. A. Harth und G. Scheller, 319–334. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  8. Geißel, Brigitte. 2008. Zur Bildung von „bridging“ und „bonding“ Sozialkapital. Welchen Beitrag können neue Beteiligungsmodelle leisten? http://b-b-e.de/uploads/media/nl03_geissel.pdf. Zugegriffen: 14. Apr. 2016.
  9. Grzesiok, Svenja, Verena Ast, und Jan Christian Sweers. 2014. Wohnungsunternehmen und der Preis Soziale Stadt. Die Rolle der Wohnungswirtschaft im Rahmen von Best-Practice-Beispielen der integrierten Quartiersentwicklung. Vhw FWS Stadtentwicklung 6:331–334.Google Scholar
  10. Harlander, Tim, Gerd Kuhn und Wüstenrot Stiftung, Hrsg. 2012. Soziale Mischung in der Stadt. Case Studies – Wohnungspolitik in Europa – Historische Analyse. Stuttgart: Kraemer.Google Scholar
  11. Häußermann, Hartmut. 2001. Aufwachsen im Ghetto. In Aufwachsen und Lernen in der Sozialen Stadt. Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebensräumen, Hrsg. K. Bruhns und W. Mack, 37–51. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  12. Häußermann, Hartmut, und Walter Siebel. 2003. Segregation und Integration. Kulturpolitische Mitteilungen 2003 (1): 68–71. http://www.kupoge.de/kumi/pdf/kumi100/kumi100_68-71.pdf. Zugegriffen: 5. Mai 2016.
  13. Hradil, Stefan. 2001. Soziale Ungleichheiten in Deutschland. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  14. IBA Berlin. 2013. Studie. Das Leitbild von der „Urbanen Mischung“. Geschichte, Stand der Forschung, Ein- und Ausblick. Freie Planungsgruppe Berlin, Dr. Nikolai Roskamm. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtHäußebau/baukultur/iba/download/studien/IBA-Studie_Urbane_Mischung.pdf. Zugegriffen: 14. Apr. 2016.
  15. Kohlbacher, Josef, und Ursula Reeger. 2006. Gespanntes Nachbarschaftsverhältnis? – Eine empirische Analyse des interethnischen Zusammenlebens in unterschiedlichen Wohnbaukategorien in Wien. Institut für Stadt- und Regionalforschung (32). Wien: Verlag der österreichischen Akademie der Wissenschaften.Google Scholar
  16. Krummacher, Michael, Roderich Kulbach, Viktoria Waltz, und Norbert Wohlfahrt. 2003. Soziale Stadt – Sozialraumentwicklung – Quartiersmanagement. Herausforderungen für Politik, Raumplanung und soziale Arbeit. Soziale Arbeit. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  17. LHM (Landeshauptstadt München). 2006. Referat für Stadtplanung und Bauordnung. Wohnen in München IV – Wohnungspolitisches Handlungsprogramm 2007–2011. https://www.google.de/search?q=Referat+f%C3%BCr+Stadtplanung+und+Bauordnung.+Wohne+in+M%C3%BCnchen+IV+%E2%80%93+Wohnungspolitisches+Handlungsprogramm+2007–2011.&ie=utf-8&oe=utf-8&gws_rd=cr&ei=0B-zVoGzDcLtarLEiaAK. Zugegriffen: 14. Apr. 2016.
  18. LHM (Landeshauptstadt München). 2014. Referat für Stadtplanung und Bauordnung. Städtebauliche Entwicklungsmaßnahmen Ackermannbogen. Nicht veröffentlichte Unterlage: München.Google Scholar
  19. LHM (Landeshauptstadt München). 2015a. Referat für Stadtplanung und Bauordnung. Geförderter Wohnungsbau in München. Informationen zur staatlichen Wohnbauförderung und zum München Modell. http://www.muenchen.de/rathaus/dms/Home/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Stadtplanung-und-Bauordnung/Stadtsanierung-und-Wohnungsbau/wohnung/WoBauFoerderung/Merkblatt_Gefoerderter_Wohnungsbau_Eigentum/Gef%C3%B6rderter_Wohnungsbau_2016.pdf. Zugegriffen: 5. Mai 2016.
  20. LHM (Landeshauptstadt München). 2015b. Referat für Stadtplanung und Bauordnung. Einbettung der vier Bauabschnitte des Ackermannbogens. Nicht veröffentlichte Planungsgrundlage.Google Scholar
  21. Maier-Solgk, Frank. 2012. Soziale Mischung oder Abgrenzung? Neubauquartiere in Deutschland. Bauwelt. Segregation 48:29–39.Google Scholar
  22. Nieszery, Andrea. 2014. Class, race, gender…neighbourhood. Zur Bedeutung von Quartierseffekten in der europäischen Stadtforschung. In Quartiersforschung. Zwischen Theorie und Praxis, Hrsg. O. Schnur, 135–156. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  23. Panther, Stephan. 1997. Soziale Netzwerke und die Logik kollektiven Handelns. In Konzepte der Gesellschaftstheorie, Hrsg. M. Olsons, 53–104. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  24. Schneider, Rolf. 2016. Die Utopie der sozialen Mischung. Gleichheit ist beim Wohnen in der Stadt nicht durchzusetzen. http://www.deutschlandradiokultur.de/gesellschaft-die-utopie-der-sozialen-mischung.1005.de.html?dram:article_id=273800. Zugegriffen: 9. Nov. 2016.
  25. Schnur, Olaf. 2008. Gute Beziehungen, schlechte Beziehungen. Lokales Sozialkapital und soziale Integration von Migranten im Quartier. Forum Wohnen und Stadtentwicklung 3:138–144.Google Scholar
  26. Senkel, Patrick. 2012. Quartierseffekte im urbanen Raum. Konzepte und methodische Kritik. Vhw FWS Stadtentwicklung 6:326–328.Google Scholar
  27. Spiegel, Erika. 2001. Soziale Stabilisierung durch soziale Mischung. Vhw FWS Stadtentwicklung 2:75–80.Google Scholar
  28. Statista.com. 2015. Städte mit den höchsten Mietpreisen für Wohnungen in Deutschland im 3. Quartal 2015 (in Euro pro Quadratmeter). http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1885/umfrage/mietpreise-in-den-groessten-staedten-deutschlands/ Zugegriffen: 22. Nov. 2015.
  29. Volkmann, Anne. 2012. Quartiereffekte in der Stadtforschung und in der sozialen Stadtpolitik. Die Rolle des Raumes bei der Reproduktion sozialer Ungleichheiten. Graue Reihe des Instituts für Stadt- und Regionalplanung (36). Technische Universität Berlin.Google Scholar
  30. Voswinkel, Stephan. 2013. Was wird aus dem „Fahrstuhleffekt“? Postwachstum und Sozialer Aufstieg. Working Paper 08/2013 der DFG-Kollegforschungsgruppe Postwachstumsgesellschaft. http://www.kolleg-postwachstum.de/sozwgmedia/dokumente/WorkingPaper/wp8_2013pdf. Zugegriffen: 14. Apr. 2016.
  31. Wagnis.org. 2015. Werte und Ziele. Gemeinschaft. http://www.wagnis.org/wagnis/werte-und-ziele/gemeinschaft.html. Zugegriffen: 14. Apr. 2016.

Interviews und E-Mail-Austausch

  1. Referat für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München. 2015. Persönlich geführtes Interview von der Autorin. München, 24. Aug. 2015.Google Scholar
  2. Referat für Stadtplanung und Bauordnung der Landeshauptstadt München. 2016. E-Mail Auskunft zum Thema: Förderquoten am Ackermannbogen. 30. März 2016.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations