Advertisement

Spezifische Merkmale und Besonderheiten von KMU

  • Susann IhlauEmail author
  • Hendrik Duscha
Chapter

Zusammenfassung

Trotz ihrer wesentlichen Bedeutung in der Praxis der Unternehmensbewertung wurden KMU in der betriebswirtschaftlichen Theorie lange Zeit als Forschungsschwerpunkt vernachlässigt, da ihnen keine Besonderheiten im Vergleich zu Großunternehmen beigemessen wurden. Die Finanzierungstheorie, die die Grundlage für die modernen Methoden der Unternehmensbewertung bildet, basiert bspw. auf der neoklassischen Kapitalmarkttheorie, die ausschließlich am Kapitalmarkt aktive Unternehmens(-anteile) zum Fokus hat.

Literatur

  1. Baumbach, A., und A. Hueck. 2017. GmbHG, 21. Aufl. München: Beck.Google Scholar
  2. Behringer, S. 2012. Unternehmensbewertung der Mittel- und Kleinbetriebe, 5., neu bearbeitete u. erweiterte Aufl. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  3. Breithaupt, J., und J. Ottersbach. 2010. Kompendium Gesellschaftsrecht. München: Beck.Google Scholar
  4. EKAM. 2017. Europäisches Kompetenzzentrum für Angewandte Mittelstandsforschung (EKAM) – Mittelstandsbegriff. https://www.uni-bamberg.de/ekam/mittelstandsbegriff/. Zugegriffen: 19. Sept. 2017.
  5. EU-Kommission. 2013. Empfehlung der EU-Kommission vom 6. Mai 2013 betreffend die Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (2003/361/EG). http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32003H0361&from=DE. Zugegriffen: 19. Sept. 2017.
  6. FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung). 2017. Die größte Gefahr liegt im Verzetteln. 25. September 2017. 233, S. 16.Google Scholar
  7. Fleischer, K. 2013. Aktuelle Entwicklung in der Mittelstandsfinanzierung. In Präsentation zum 4. Treffen der Kapitalmarktpartner am Mittelstandsmarkt der Börse Düsseldorf.Google Scholar
  8. Haas, H.-D., und S.-M. Neumair. 2006. Internationale Wirtschaft: Rahmenbedingungen, Akteure, räumliche Prozesse. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  9. Handelsblatt. 2017. Führungswechsel im Mittelstand nehmen zu. Artikel vom 27. Apr 2017. http://www.handelsblatt.com/my/unternehmen/mittelstand/commerzbank-studie-fuehrungswechsel-im-mittelstand-nehmen-zu/19728358.html. Zugegriffen: 19. Sept. 2017.
  10. Hesselmann, M., B. Tillmann, und T. Mueller-Thuns. 2016. Handbuch GmbH & Co. KG, 21. neu bearbeitete Aufl. Köln: Schmidt.Google Scholar
  11. IAB. 2017. Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung: IAB-Stellenerhebung. Datenstand vom 8. Aug 2017. http://www.iab.de/de/befragungen/stellenangebot.aspx. Zugegriffen: 11. Okt. 2017.
  12. IDW. 2008. IDW Standard: Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen (IDW S. 1 i. d. F. 2008). WPg 3 (2008): 68 ff.; FN-IDW 7 (2008): 271 ff. (Stand: 2. April 2008).Google Scholar
  13. IDW. 2014. Besonderheiten bei der Ermittlung eines objektivierten Unternehmenswerts kleiner und mittelgroßer Unternehmen (IDW Praxishinweis 1/2014). WPg 2 (2014): 28 ff.; FN-IDW 4 (2014): 282 ff. (Stand: 5. Februar 2014).Google Scholar
  14. Ihlau, S., und K.-H. Barth. 2016. Grundlegender Wandel von Geschäftsmodellen durch die digitale Transformation – Auswirkungen auf die Unternehmensbewertung. Betriebs-Berater 71 (18): 1068–1072.Google Scholar
  15. Ihlau, S., und H. Duscha. 2012. Hinweise zur Anwendung von IDW S. 1 bei der Bewertung von KMU. WPg 65 (9): 489–499.Google Scholar
  16. Institut für Mittelstandsforschung (IfM). 2012. Die größten Familienunternehmen in Deutschland – Daten, Fakten, Potenziale. Ergebnisse der Herbstbefragung 2012. http://www.ifm-bonn.org//uploads/tx_ifmstudies/BDI-Familienunternehmen-Herbst-2012.pdf. Zugegriffen: 19. September 2017.
  17. Institut für Mittelstandsforschung. (IfM). 2012a. Unternehmensgrößenstatistik – Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters. http://www.ifm-bonn.org//uploads/tx_ifmstudies/Daten-und-Fakten-2_2012.pdf. Zugegriffen: 19. September 2017.
  18. Institut für Mittelstandsforschung (IfM). 2012b. Unternehmensnachfolgen in Deutschland – Aktuelle Trends. http://www.ifm-bonn.org//uploads/tx_ifmstudies/IfM-Materialien-216_2012.pdf. Zugegriffen: 11. Okt 2017.
  19. Institut für Mittelstandsforschung (IfM). 2013. Unternehmensnachfolgen in Deutschland 2014 bis 2018. https://www.ifm-bonn.org//uploads/tx_ifmstudies/Daten-und-Fakten-11.pdf. Zugegriffen: 25. Sep 2017.
  20. Institut für Mittelstandsforschung (IfM). 2014. Der Mittelstand im Überblick. https://www.ifm-bonn.org/fileadmin/data/redaktion/ueber_uns/ifm-flyer/RZ_IfM_Flyer_WEB.pdf. Zugegriffen: 25. Sep 2017.
  21. Institut für Mittelstandsforschung (IfM). 2015. Finanzierungsstrukturen und -strategien kleiner und mittlerer Unternehmen: Eine Bestandsaufnahme. https://www.ifm-bonn.org/uploads/tx_ifmstudies/IfM-Materialien-242_2015.pdf. Zugegriffen: 25. Sep 2017.
  22. Institut für Mittelstandsforschung (IfM). 2015a. Rechtsformstruktur der Unternehmen. https://www.ifm-bonn.org/fileadmin/data/redaktion/statistik/mittelstand_im_einzelnen/dokumente/Unt_2015_D_RF.pdf. Zugegriffen: 25. Sep 2017.
  23. Institut für Mittelstandsforschung (IfM). 2016. Die größten Familienunternehmen in Deutschland. https://www.ifm-bonn.org//uploads/tx_ifmstudies/BDI-Familienunternehmen-Fruehjahr-2016.pdf. Zugegriffen: 25. Sep 2017.
  24. Institut für Mittelstandsforschung (IfM). 2017a. KMU-Definition des IfM Bonn. https://www.ifm-bonn.org/definitionen/kmu-definition-des-ifm-bonn/. Zugegriffen: 19. Sept. 2017.
  25. Institut für Mittelstandsforschung (IfM). 2017b. Familienunternehmen-Definition des IfM Bonn. https://www.ifm-bonn.org/definitionen/familienunternehmen-definition/. Zugegriffen: 19. Sept. 2017.
  26. Julien, P.-A. 1993. Small businesses as a research subject: Some reflections on knowledge of small business and its effects on economic theory. Small Business Economics 5 (2): 157–166.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kruschwitz, L. 1989. Probleme der Ermittlung und Beurteilung von Eigenkapitalquoten. In Elemente erfolgreicher Unternehmenspolitik in mittelständischen Unternehmen: Unternehmenskultur, Kundennähe, Quasi-Eigenkapital, Hrsg. S. Albers und H. Herrmann, 207–234. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  28. Küting, K., und C.-P. Weber. 2015. Die Bilanzanalyse, 11., überarbeitete Aufl. Stuttgart: Schaeffer-Poeschel.Google Scholar
  29. Lück, W. 2000. Managementrisiken im Risikomanagementsystem. Der Betrieb 55 (30): 1473–1477.Google Scholar
  30. Mackenstedt, A., A. Menze, und F. Werner. 2018. Auswirkungen der Digitalisierung auf die Unternehmensbewertung. WPg 71 (13): 826–832.Google Scholar
  31. NRW.INVEST. 2017. Heimat der Weltmarktführer. https://www.nrwinvest.com/de/nrw-ueberblick/standort-nrw/weltmarktfuehrer/. Zugegriffen: 11. Okt. 2017.
  32. PWC. 2012. Die Zukunft von Familienunternehmen – Der Kern der Wirtschaft. http://www.pwc.de/de/mittelstand/assets/studie_family_business_v3.pdf. Zugegriffen: 25. Sept. 2017.
  33. Römermann, V. 2014. Münchener Anwaltshandbuch GmbH-Recht, 3. überarbeitete u. erweiterte Aufl. München: Beck.Google Scholar
  34. Schulz, R. 2009. Größenabhängige Risikoanpassungen in der Unternehmensbewertung. Düsseldorf: IDW.Google Scholar
  35. Simon, H. 2012. Hidden Champions – Aufbruch nach Globalia. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  36. Sudhoff, H. 2005. GmbH & Co. KG, 6. Überarbeitete Aufl. München: Beck.Google Scholar
  37. Wossidlo, P.R. 1982. Probleme und Instrumente der finanziellen Führung in mittleren Unternehmungen. BFuP 34:442–456.Google Scholar
  38. Wulf, I., und Ö. Udun. 2018. Bedeutung immaterieller Vermögenswerte in IFRS-Abschlüssen und Konsequenzen für die Weiterentwicklung der Rechnungslegung. KoR 18 (4): 173–184.Google Scholar
  39. Zieger, M., und S. Schütte-Biastoch. 2008. Gelöste und ungelöste Fragen bei der Bewertung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Finanz Betrieb 10 (9): 590–601.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations