Advertisement

LTI-Systeme: Grundlagen

  • Martin Werner
Chapter

Zusammenfassung

Die mathematische Struktur gibt den linearen zeitinvarianten Systemen ihren Namen. Daraus folgt die funktionale Beschreibung durch die Eingangs-Ausgangsgleichungen im Zeit- und Frequenzbereich. Die charakteristischen Systemfunktionen, Impulsantwort und Übertragungsfunktion, unterstützen die praktische Anwendung. Der Versuch stellt wichtige Grundlagen, wie die Systembeschreibung durch eine Differenzengleichung, zusammen und veranschaulicht sie mit MATLAB-Beispielen.

Schlüsselwörter

Blockdiagramm („block diagram“) Differenzengleichung („difference equation“) Direktform („direct form“) Faltung („convolution“) Frequenzgang („frequency response“) Goertzel-Algorithmus („Goertzel algorithm“) Impulsantwort („impulse response“) lineares zeitinvariantes (LTI-)System („linear time-invariant system“) MATLAB Pol-Nullstellendiagramm („pole-zero plot“) Signalflussgraph („signal flow diagram“) Sprungantwort („step response“) Übertragungsfunktion („transfer function“) 

Literatur

  1. 1.
    Goertzel, G. (1958). An algorithm for evaluation of finite trigonometric series. American Mathematical Monthly, 65, 34–35.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Mitra, S. K. (2006). Digital signal processing. A computer-based approach (3. Aufl.). New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  3. 3.
    Werner, M. (2008). Signale und Systeme. Lehr- und Arbeitsbuch mit MATLAB®-Übungen und Lösungen (3. Aufl.). Wiesbaden: Vieweg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Martin Werner
    • 1
  1. 1.FuldaDeutschland

Personalised recommendations