Advertisement

Empirische Bedarfsanalyse zur intermodalen Navigation und dem Einsatz von Informationssystemen zur Förderung ihrer Attraktivität

  • B. Loepp
  • J. Ziegler
Chapter

Zusammenfassung

Eine vermehrt intermodale Fortbewegung ist in Zeiten, in denen angesichts überfüllter Innenstädte und Straßen die Verringerung des Verkehrsaufkommens und Verlagerung des motorisierten Individualverkehrs auf umweltfreundlichere Alternativen zunehmend relevanter werden, von großer Bedeutung. Heute gängige Navigationslösungen und Routenplaner sind bezüglich der Unterstützung komplexer, insbesondere intermodaler Mobilitätsketten jedoch oft nur unzureichend entwickelt: Es mangelt einerseits an einer einheitlichen Integration der Informationen unterschiedlicher Verkehrsmittel, andererseits vor allem an Personalisierungsmöglichkeiten und einer intelligenten Anpassung der Systeme an die momentane Situation des Nutzers (vgl. [7], 0). Oft werden beispielsweise Angebote wie Carund Bikesharing noch außer Acht gelassen, und auch der Kontext als wichtige Determinante bei der Wahl einer Route – für einen beruflichen Termin bei schlechter Witterung kann ein Fahrrad etwa weniger geeignet sein als bei einem Familienausflug unter sonnigen Bedingungen – bleibt meist unberücksichtigt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1] Beier, G. (1999). Kontrollüberzeugungen im Umgang mit Technik. Report Psychologie, 9, 684–693.Google Scholar
  2. [2] Bothos, E., Apostolou, D. & Mentzas, G. (2012). Recommending eco‐friendly route plans. In: Proceedings of the 1st Workshop on Recommendation Technologies for Lifestyle Change. (S. 12–17).Google Scholar
  3. [3] Deffner, J., Hefter, T. & Götz, K. (2014). Multioptionalität auf dem Vormarsch? Veränderte Mobilitätswünsche und technische Innovationen als neue Potenziale für einen multimodalen öffentlichen Verkehr. Öffentliche Mobilität, 201–227.Google Scholar
  4. [4] Favry, E., Hiess, H. et al. (2010). Die Wirkungen von multimodalen Verkehrsinformationssystemen, untersucht am Beispiel des Routenplaners AnachB.at.Google Scholar
  5. [5] Fröhlich, P., Baldauf, M., Suette, S., Schabus, D., Lehner, U., Jandrisits, M. & Paier, A. (2012). “Get off your car”: Studying the user requirements of in‐vehicle intermodal routing services. In: Proceedings of the 4th International Conference on Automotive User Interfaces and Interactive Vehicular Applications. ACM. (S. 123–130).Google Scholar
  6. [6] Gorr, H. (1997). Die Logik der individuellen Verkehrsmittelwahl. Focus‐Verlag.Google Scholar
  7. [7] Loepp, B. & Ziegler, J., (2014). Komplexe Präferenzprofile für intermodale Navigation. In: Mensch & Computer 2014 – Workshopband. De Gruyter Oldenbourg. (S. 191–198).Google Scholar
  8. [8] Münter, D., Kötteritzsch, A., Linder, T., Hofmann, J., Hussein, T. & Ziegler, J., (2012). Einflussfaktoren für eine situationsgerechte Navigationsunterstützung im Fahrzeug. In: Mensch & Computer 2012 – Tagungsband. Oldenbourg Verlag. (S. 163‐172).Google Scholar
  9. [9] Pieper, N., Heußler, T., Woisetschläger, D. & Backhaus, C. (2013). Schritte in die künftige Mobilität: Technische und betriebswirtschaftliche Aspekte. In: Proff, H., Pascha, W., Schönharting, J. & Schramm, D. (Hrsg.), (Kap. Relevanz der Intermodalität für Carsharing‐Konzepte). Springer. (S. 379–399).Google Scholar
  10. [10] Preisendörfer, P., Wächter‐Scholz, F., Franzen, A., Diekmann, A., Schad, H. & Rommerskirchen, S. (1999). Umweltbewusstsein und Verkehrsmittelwahl. Berichte der Bundesanstalt für Straßenwesen, 113.Google Scholar
  11. [11] Quercia, D., Schifanella, R. & Aiello, L. M. (2014). The shortest path to happiness: Recommending beautiful, quiet, and happy routes in the city. In: Proceedings of the 25th ACM Conference on Hypertext and Social Media. ACM. (S. 116–125).Google Scholar
  12. [12] Rammstedt, B. & John, O. P. (2007). Measuring personality in one minute or less: A 10‐item short version of the Big Five Inventory in English and German. Journal of Research in Personality, 41(1), 203–212.Google Scholar
  13. [13] Schaffer, S. & Reithinger, N. (2014). Intermodal personalized travel assistance and routing interface. In: Mensch & Computer 2014 – Tagungsband. De Gruyter Oldenbourg. (S. 343–346). Schelewsky, M. (2013). Die eierlegende Wollmilch‐App – Nutzeranforderungen an mobile Informations‐ und Buchungssysteme für öffentliche und intermodale Verkehrsangebote und Stand der technischen Entwicklung. Digitalisierung und Innovation, 299–324.Google Scholar
  14. [14] Schlaffer, A., Hunecke, M., Dittrich‐Wesbuer, A. & Freudenau, H. (2002). Bedeutung psychologischer und sozialer Einflussfaktoren für eine nachhaltige Verkehrsentwicklung – Vorstudie.Google Scholar
  15. [15] Seebauer, S., Lederer‐Hutsteiner, T., Heier, A. & Hinterreiter, R. (2010). Zielgruppenspezifische Wirkungen von multimodalen Verkehrsinformationen auf individuelles Verkehrsverhalten.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Department of Computer Science and Applied Cognitive ScienceUniversität Duisburg-EssenDuisburgDeutschland

Personalised recommendations