Advertisement

Quartiere auf Zeit revisited: neue Herausforderungen für Politik und Planung

  • Matthias Bernt
  • Ulrike Milstrey
Chapter

Zusammenfassung

Im Zuge von wirtschaftlicher Restrukturierung, demographischem Wandel und Stadtumbau sind an den Rändern ostdeutscher Großwohnsiedlungen „temporäre Quartiere“1 entstanden, d. h. Wohngebiete, die aktuell noch bewohnt sind, aber in Zukunft ganz oder teilweise aufgegeben werden sollen. Von Seiten der Politik verbindet sich damit die Vorstellung eines geordneten Rückzugs aus der Fläche, um gleichzeitig „zukunftsfähige“ Kerne zu stärken. Wir zeigen anhand von Fallstudien in drei ostdeutschen Großwohnsiedlungen, dass dieses staatlich begleitete „Leerlaufen“ peripherer Quartiere jedoch eher unwahrscheinlich ist. Vielmehr wird deutlich, dass der angestrebte Rückbau nur mit Abstrichen umgesetzt werden kann, privatisierte Bestände einen neuen Verwertungszyklus durchschreiten und sich gleichzeitig Problemlagen in den „temporären Quartieren“ verstärken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beer, I. (2002). Wohnen und Leben im Wartestand. Ein Quartier in Schwedt zwischen Abriss und Aufwertung. Berliner Debatte Initial 13, 2, 49 – 56.Google Scholar
  2. Berg, L. van den, Drewett, R., & Klaasen, L. H. (1982). Urban Europe: A Study of Growth and Decline. Oxford: Pergamon Press.Google Scholar
  3. Bernt, M. (2009). Partnerships for Demolition: The Governance of Urban Renewal in East Germany’s Shrinking Cities. International Journal of Urban and Regional Research 33, 754 – 769.Google Scholar
  4. Bernt, M., Haus, M., & Robischon, T. (2010). Stadtumbau komplex: Governance, Planung, Prozess. Darmstadt: Schader-Stiftung.Google Scholar
  5. Berry, B. J. L. (1976). Urbanization and Counterurbanization. London: Sage Publications.Google Scholar
  6. BMVBS Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (Hrsg.). (2012). 2. Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland. Berlin.Google Scholar
  7. Brenner, N. & Theodore, N. (2002). Cities and the Geographies of „Actually Existing Neoliberalism“. Antipode 34, 349 – 379.Google Scholar
  8. Burgess, E., Park, R., & McKenzie, R. D. (1925). The City. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  9. Diamantis, C. (2013). Abschlussbericht der Enquetekommission „Wohnungswirtschaftlicher Wandel und neue Finanzinvestoren auf den Wohnungsmärkten in NRW“ (Enquetekommission I). Drucksache 16/2299. Düsseldorf: Landtag Nordrhein-Westfalen. http://www.landtag.nrw.de/portal/WWW/dokumentenarchiv/Dokument/MMD16-2299.pdf. Zugegriffen: 21. März 2013.
  10. Harvey, D. (1982). The limits to capital. Chicago, Oxford: Basil Blackwell.Google Scholar
  11. Harvey, D. (1989). From Managerialism to Entrepreneurialism: The Transformation in Urban Governance in Late Capitalism. Geografiska Annaler. Series B, Human Geography 71, 1, 3 – 17.Google Scholar
  12. Hoyt, H. (1939). The Structure and Growth of Residential Neighbourhoods in American Cities, Washington DC: Federal Housing Administration.Google Scholar
  13. Mayntz, R. (2001). Zur Selektivität der steuerungstheoretischen Perspektive (MPIfG Working Paper 01/2). http://www.mpifg.de/pu/workpap/wp01-2/wp01-2.html. Zugegriffen: 4. Mai 2016.
  14. Pahl, R. (1975). Whose City ?: And Further Essays on Urban Society, Harmondsworth: Penguin.Google Scholar
  15. Peter, A. (2009) Stadtquartiere auf Zeit. Lebensqualität im Alter in schrumpfenden Städten. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  16. Rex, J., & Moore, R. (1967). Race, Community and Conflict: A Study of Sparkbrook. London, New York: Oxford University Press.Google Scholar
  17. Stadt Cottbus (Hrsg.). (2005). Teilräumliches Entwicklungskonzept für den Stadtumbau. Cottbus „Neu-Schmellwitz“. Cottbus.Google Scholar
  18. Stadt Cottbus (Hrsg.). (2009). Integriertes Handlungskonzept „Neu-Schmellwitz“. Umsetzungsorientierte Handlungsempfehlungen Soziale Stadt Cottbus, „Neu-Schmellwitz“. Cottbus.Google Scholar
  19. Stadt Halle (Saale), FB Stadtentwicklung und Planung (Hrsg.) (2001). Zu Hause am Südpark (Beitrag im Rahmen des Bundeswettbewerbs „Stadtumbau Ost“). Halle (Saale).Google Scholar
  20. Stadt Cottbus (Hrsg.). (2010). Stadtumbaustrategiekonzept Cottbus 2020. 2. Fortschreibung des Stadtumbaukonzeptes als Bestandteil des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes. Cottbus.Google Scholar
  21. Stadt Schwerin (Hrsg.). (2002). Integriertes Handlungskonzept „Wohnen in Schwerin“. Schwerin.Google Scholar
  22. Stadt Schwerin (Hrsg.). (2015a). Integriertes Stadtentwicklungskonzept Schwerin 2025. 3. Fortschreibung. Schwerin.Google Scholar
  23. Stadt Schwerin (Hrsg.). (2015b). Wohnungsmarktprognose Schwerin 2030. Endbericht. Schwerin.Google Scholar
  24. Smith, N. (1984). Uneven development: nature, capital, and the production of space. Athens: University of Georgia Press.Google Scholar
  25. Vista Venture (2015a). http://www.vista-venture-ag.de/leistungen/mietverwaltung/. Zugegriffen: 8. Mai 2015.
  26. Vista Venture (2015b). http://www.vista-venture-ag.de/leistungen/referenzen/. Zugegriffen: 8. Mai 2015.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.PotsdamDeutschland
  2. 2.ErknerDeutschland

Personalised recommendations