Advertisement

Rabatt- und Konditionenpolitik

  • Tom SchößlerEmail author
Chapter
Part of the Kunst- und Kulturmanagement book series (KUMA)

Zusammenfassung

Rabatte sind ein häufig genutztes Mittel, um Besucher zu binden und zusätzliche Besucher zu gewinnen. Für einen erfolgreichen Einsatz dieses Instruments sollten allerdings einige Faktoren berücksichtigt werden. Nicht nur die Höhe eines Rabatts, auch der Zeitpunkt, der Umfang und die begleitende Kommunikation sollten auf die Zielgruppe abgestimmt sein. Gleiches gilt für verkaufsfördernde Maßnahmen in Ticketing und Vertrieb, welche in einem engen Zusammenhang mit den Eintrittspreisen stehen. Nicht zuletzt ist die Ausgestaltung der Zahlungs- und Lieferkonditionen Gegenstand der Preispolitik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ariely, D., Loewenstein, G. & Prelec, D. (2003). Coherent arbitrariness: Stable demand curves without stable preferences. Quarterly Journal of Economics 118 (1) (S. 73-105).Google Scholar
  2. Arp, D. (2018). Die Philosophie entdeckt ein teures Phänomen. In Deutschlandfunk am 09.08.2018. Text: https://www.deutschlandfunk.de/luxus-die-philosophie-entdeckt-ein-teures-phaenomen.1148.de.html?dram:article_id=425073. Zugegriffen: 11.09.2018.
  3. Barten, A. (2012). Rückgewinnungsmanagement öffentlicher Theaterbetriebe: Relevanz, Voraussetzungen, Handlungsempfehlungen. Zugl.: Siegen, Univ., Diss., 2011. Frankfurt am Main [u.a.]: Lang.Google Scholar
  4. Bertini, M. & Wathieu, L. (2011). Hohe Preise durchsetzen. Harvard Business Manager (Edition 4/2011) (S. 46-54).Google Scholar
  5. Brauneck, M., & Schneilin, G. (Hrsg.) (2007). Theaterlexikon 1. Begriffe und Epochen, Bühnen und Ensembles. 5. Neuausgabe. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch.Google Scholar
  6. DBV Deutscher Bühnenverein (Hrsg.) (1987). Vergleichende Theaterstatistik 1949/50- 1984/85. Theater und Kulturorchester in der Bundesrepublik Deutschland, der Deutschen Demokratischen Republik, Österreich und der Schweiz. Köln: Deutscher Bühnenverein.Google Scholar
  7. DBV Deutscher Bühnenverein (2017). Theaterstatistik 2015/2016. Die wichtigsten Wirtschaftsdaten der Theater, Orchester und Festspiele. Erscheint jährlich seit 1967. Köln: Deutscher Bühnenverein.Google Scholar
  8. Deutsche Bundesbank (2017). Zahlungsverhalten in Deutschland 2017. Vierte Studie über die Verwendung von Bargeld und unbaren Zahlungsinstrumenten. https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Veroeffentlichungen/Studien/zahlungsverhalten_in_deutschland_2017.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 10. September 2018.
  9. Dilenschneider, C. (2017). Admission Discounts Negatively Impact Long-Term Visitation (DATA). https://www.colleendilen.com/2017/08/30/admission-discounts-negatively-impact-long-term-visitation-data/. Zugegriffen: 05. August 2018.
  10. Dilenschneider, C. (2018). Do Discounts Attract New Visitors To Cultural Organizations? (DATA). https://www.colleendilen.com/2018/05/30/discounts-attract-new-visitors-cultural-organizations-data/. Zugegriffen: 11.09.2018.
  11. Diller, H. (2008). Preispolitik. 4., vollst. neu bearb. und erw. Aufl. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Dräbing, Theresa (2017). Payback und Co. Gutes Geschäft mit der Treue. In Berliner Zeitung vom 06.09.2017.Google Scholar
  13. Hinterhuber, A. (2015). Violations of rational choice principles in pricing decisions. Industrial Marketing Management 47 (2015) (65–74).Google Scholar
  14. Klein, A. (2008). Besucherbindung im Kulturbetrieb. Ein Handbuch. 2. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Konzerthaus Berlin (2018). Website „Mein Konzerthaus“. https://www.konzerthaus.de/de/mein-konzerthaus. Zugegriffen 01. Oktober 2018.
  16. Krischel, R. C. (1992). Die Preispolitik der öffentlichen Theater in der Bundesrepublik Deutschland. Zugl.: Köln, Univ., Diplomarbeit, 1992. Unveröffentlicht.Google Scholar
  17. Kulturkreis der deutschen Wirtschaft im BDI e.V. (2007). Förder- und Freundeskreise in Deutschland. Ergebnisse einer umfassenden Untersuchung des Kulturkreises der deutschen Wirtschaft. http://www.miz.org/downloads/dokumente/404/StudieFoerder-und-Freundeskreise.pdf. Zugegriffen: 10. September 2018.
  18. Lutz, M. (2013). Besucherbindung im Opernbetrieb. Theoretische Grundlagen, empirische Untersuchungen und praktische Implikationen. Zugl.: Ludwigsburg, Pädag. Hochsch., Diss., 2012. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  19. Lynen, P. M. (2013). Kunstrecht 1-3. Umfassende Einführung in das Kunstrecht in drei Bänden. Wiesbaden: SpringerVS.Google Scholar
  20. Metzger, J. (2018). Zahlungsinstrumente. In Gabler Wirtschaftslexikon Online. https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zahlungsinstrumente-47544/version-270808. Zugegriffen: 10. September 2018.
  21. Oliver Wyman (2008) Turning First-Timers into Life-Timers. Addressing the true drivers of churn. Orchestra Audience Growth Initiative – Public Release. https://www.oliverwyman.com/content/dam/oliver-wyman/global/en/files/community/Pro%20Bono%20Program/Solving%20a%20Classical%20Mystery/OW_EN_PUBL_2008_AUDIENCEGROWTHINITIATIVE(1).pdf. Zugegriffen: 10. September 2018.
  22. Payback (2018). So funktioniert Payback. Website der PAYBACK GmbH. https://www.payback.de/pb/id/22028/. Zugegriffen: 10. September 2018.
  23. Pepels, W. (1998). Einführung in das Preismanagement. München: Oldenbourg.Google Scholar
  24. Pierre Boulez Saal (2018). Vorteile und Angebote. Website der Barenboim-Said Akademie gGmbH. https://boulezsaal.de/de/ermassigungen. Zugegriffen: 10. September 2018.
  25. Preuss, J. W. (1977). Die Besucherorganisation – Geschichte und Wirkung. In J. W. Preuss & L. Wortmann (Hrsg.), Theater – Besucherorganisationen + Abonnement-Systeme in der Bundesrepublik Deutschland (S. 7-59). Berlin: Zentrum Bundesrepublik Deutschland des Internationalen Theaterinstituts.Google Scholar
  26. Preuss, J. W. & Wortmann, L (1977). Theater – Besucherorganisationen + Abonnement- Systeme in der Bundesrepublik Deutschland. Berlin: Zentrum Bundesrepublik Deutschland des Internationalen Theaterinstituts.Google Scholar
  27. Rushton, M. (2015). Strategic Pricing for the Arts. Oxfordshire (U.K.), New York: Routledge.Google Scholar
  28. Schleider, T. (2012). Streit um Ticket-Rabatte. Wer zahlt für wen die Zeche? Stuttgarter Zeitung, 23.12.2012.Google Scholar
  29. Schößler, T. (2016). Preispolitik für Theater. Zugl.: Ludwigsburg, Pädag. Hochsch., Diss., 2015. Wiesbaden: SpringerGabler.Google Scholar
  30. Schulze-Reimpell, W. (2007). Abonnements. In M. Brauneck & G. Schneilin (Hrsg.), Theaterlexikon 1. Begriffe und Epochen, Bühnen und Ensembles (S. 55-56). 5. Neuausgabe. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch.Google Scholar
  31. Siems, F. (2009). Preismanagement. Konzepte, Strategien, Instrumente. München: Vahlen.Google Scholar
  32. Simon, H. & Fassnacht, M. (2016). Preismanagement. Strategie, Analyse, Entscheidung, Umsetzung. 4., vollst. neu bearb. und erw. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  33. Stiftung für Zukunftsfragen (2015). Neue Konsumstudie der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen. Forschung aktuell Nr. 262, 36. Jg., Mai 2015.Google Scholar
  34. TNS Emnid (2014). Bonusprogramme in Deutschland. Eine Studie der TNS Emnid Medien-und Sozialforschung GmbH im Auftrag der PAYBACK GmbH. https://www.kantaremnid.de/presse/pdf/presseinformationen/tns_emnid_studie_bonusprogramme.pdf. Zugegriffen: 11. September 2018.
  35. Wortmann, L. (1977). Das Theater-Abonnement – Formen und Bedeutung. In J. W. Preuss & L. Wortmann (Hrsg.), Theater – Besucherorganisationen + Abonnement-Systeme in der Bundesrepublik Deutschland (S. 60-75). Berlin: Zentrum Bundesrepublik Deutschland des Internationalen Theaterinstituts.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BremenDeutschland

Personalised recommendations