Advertisement

Erfolgsfreude und optimale Potenzialentfaltung: Leitfaden zur Stärkung der Unternehmenspersönlichkeit im Franchising

  • Andrea Ristl

Zusammenfassung

Dieser Beitrag zeigt Impulse auf, wie in kleinen und großen Schritten, kurz- und langfristig, der Weg zur erfolgreichen, glücklichen und zufriedenen Unternehmerpersönlichkeit beschritten werden kann. Dabei wird deutlich, dass es keine Patentrezepte gibt – jeder Mensch hat andere Voraussetzungen und Potenziale, Erfolg und Zufriedenheit bedeuten für jeden etwas Anderes. Das heißt, jeder ist aufgerufen, diese auch für sich selbst zu entdecken und zu entfalten. Einleitend wird der Begriff der Persönlichkeit vor dem Hintergrund der Unternehmertätigkeit reflektiert. Die Persönlichkeit bildet die Grundlage für die Potenzialentfaltung – diese kann gezielt entwickelt und gefördert werden. Das wird vor dem Hintergrund des Konzepts von Verbundenheit und Autonomie erläutert, anschließend werden konkrete Methoden der Potenzialbeurteilung aus der Praxis vorgestellt. Ein wesentlicher Aspekt der Erfolgsfreude ist die Stärkung der eigenen Ressourcen. Dazu gehören Resilienz, Kohärenz, Zufriedenheit, Gesundheit und der förderliche Umgang mit Stress. Abschließend werden die Themen zu einem Erfolgsleitfaden für Unternehmer zusammengefasst.

Literatur

  1. Antonovsky, A. (1997). Salutogenese, zur Entmystifizierung der Gesundheit. Tübingen: Dgvt-Verlag.Google Scholar
  2. AUTONOM TALENT Consulting GmbH. (2008/2017). Brauchen wir da auch die Verweise auf die Bilder im Text? Das wäre: 3-Schritt Methode (2008), Spektrogramm hohes Potenzial (2017), Beispielhafte Darstellung eines Talentprofils (2017).Google Scholar
  3. Brodersen, T. L. (2012). Franchising – Vier Erfolgsmerkmale eines Unternehmensnetzwerkes. In J. Zentes (Hrsg.), Handbuch Handel (S. 151–167). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  4. Frey, B. S., & Frey-Marti, C. (2010). Glück: Die Sicht der Ökonomie. Wirtschaftsdienst, 90(7), 458–463. (ISSN 1613-978X, Springer, Heidelberg).  https://doi.org/10.1007/s10273-010-1097-2. Zugegriffen: 7. Juni 2017.CrossRefGoogle Scholar
  5. Frey, D., Hoyos, C., & Schönpflug, W. (2000). Lexikon der Psychologie auf CD-ROM. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  6. Gruhl, M., & Körbacher, H. (2012). Die Strategie der Stehauf-Menschen, Mit Resilienz leichter durch den Alltag. Das Trainingsbuch. Freiburg im Breisgau: Kreuz-Verlag.Google Scholar
  7. Hüther, G. (2011). Stärkung von Selbstheilungskräften aus neurobiologischer Sicht. ZIST Zentrum für Individual- und Sozial-Therapie – Programm 2012. Menschliches Potential entfalten (S. 73–77). Penzberg: ZIST gemeinnützige GmbH.Google Scholar
  8. Lanzersdorfer, S., Ristl, A., & Weber, B.M. (2012). Managemententwicklung bei BIS mit dem Programm „Nachhaltig leistungsfähig“. In: G. Niedermair (Hrsg.), Kompetenzen entwickeln, messen und bewerten (S. 343–368). Linz: Trauner Verlag.Google Scholar
  9. Master Person Analysis. (2017). http://www.master-hr.at/media/1389/mpa-booklet-4seitig-at-2017.pdf. Zugegriffen: 7. Juni 2017.
  10. Pinel J.P.J, & Pauli, P. (2007). Biopsychologie. München: Pearson Studium.Google Scholar
  11. Profilingvalues. (o. J.). https://www.profilingvalues.com/das-verfahren-im-detail.html. Zugegriffen: 7. Juni 2017.
  12. Psychology48. (2017). Charakter. http://www.psychology48.com/deu/d/charakter/charakter.htm. Zugegriffen: 7. Juni 2017.
  13. Reiss Profile. (o. J.). https://www.rmp-austria.at/reiss-motivation-profile/#start. Zugegriffen: 9. Mai 2018.
  14. Roth, G. (2007). Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Warum es so schwierig ist, sich und andere zu ändern. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  15. Seligman, M.E.P., Steen, T.A., Park, N., & Peterson, C. (2005). Positive psychology in progress. Empirical validation of interventions. American Psychologist, 60, 410–421.CrossRefGoogle Scholar
  16. Watzlawick, P. (2016). Anleitung zum Unglücklichsein, Ungekürzte Taschenbuchausgabe Mai 1988 (19. Aufl). München: Piper.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich

Personalised recommendations