Innovative Krankenhausprozesse nach dem Design Thinking-Ansatz – Die Potenziale interprofessionell genutzter Simulationszonen

  • Eva Hollenstein
  • Alfred Angerer
  • Florian Liberatore
  • Sarah Kriech
  • Volker Kikel
Chapter

Zusammenfassung

Design Thinking stellt den Patienten in den Mittelpunkt der Innovationsarbeit. Beim praktischen Einsatz innerhalb der Simulationszone werden in interprofessionell besetzten Teams eines Krankenhauses die Behandlungsprozesse in einem separaten Raum oder einer Halle neugestaltet und mit Testpersonen die Abläufe aus Patientensicht simuliert. Dabei handelt es sich um einen neuen Ansatz, um Prozessinnovationen voranzutreiben oder bei Neubauten das Raum- und Prozesskonzept zu entwickeln. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über diesen kreativen Innovationsansatz. Insbesondere soll durch die Detailbeschreibung von Erfahrungen beim Einsatz der Simulationszone ein Einblick in die praktische Anwendung gegeben werden.

Notes

Danksagung

Die Autoren danken Ing. Volker Kikel (Bereichsmanager und Stv. Betriebsdirektor LKH-Univ. Klinikum Graz), der uns spannende Einblicke in den praktischen Einsatz von Simulationszonen im Rahmen des Projekts „KIZ Ambulanzen neu“ gewährt hat. Unser Dank gilt ebenfalls Dr. Christophe Vetterli (walker project ag, Zürich), der diesen Beitrag mit wertvollen Informationen zu Design Thinking unterstützt hat.

Literatur

  1. Bishop AC, Cregan BR (2015) Patient safety culture: finding meaning in patient experiences. Int J Health Care Qual Assur 28(6): 595–610CrossRefGoogle Scholar
  2. Brenner W, Uebernickel F, Abrell T (2016) Introduction from the Editors. In: Brenner W, Uebernickel F (Hrsg) Design thinking for innovation: research and practice. Springer Verlag, Berlin, S 3–24CrossRefGoogle Scholar
  3. Brown T, Katz B (2009) Change by design: how design thinking transforms organizations and inspires innovation. Harper Business (Hrsg), New YorkGoogle Scholar
  4. Doorley S, Witthoft S (2012) Make space: how to set the stage for creative collaboration. John Wiley & Sons Publishing, New YorkGoogle Scholar
  5. Enninga T, Manschot M, Van, Gijbels GC, Lugt J, Van Der, Sleeswijk Visser R, Verhoeven S, Godfroij FB (2013) Service design, insights from nine case studies. Hogeschool Utrecht (Hrsg.), UtrechtGoogle Scholar
  6. Grots A, Creuznach I (2012) Design Thinking – Prozess oder Kultur? Drei Fallbeispiele einer (Veränderungs-)Methode. OrganisationsEntwicklung 12(2): 14–21Google Scholar
  7. Grots A, Pratschke M (2009) Design Thinking – Kreativität als Methode. Mark Rev St. Gallen 26(2): 18–23CrossRefGoogle Scholar
  8. Heitger B, Doujak A (2014) Harte Schnitte – Neues Wachstum: Wandel in volatilen Zeiten. Die Macht der Zahlen und die Logik der Gefühle im Change Management, 2. Aufl. mi-Wirtschaftsbuch Verlag, MünchenGoogle Scholar
  9. Hilbrecht H, Kempkens O (2013) Design Thinking im Unternehmen – Herausforderung mit Mehrwert. In: Keuper F, Hamidian K, Verwaayen E, Kalinowski T, Kraijo C (Hrsg) Digitalisierung und Innovation. Springer Fachmedien, Wiesbaden. S 347–364CrossRefGoogle Scholar
  10. Kikel V (2016) Gemeinsames Planen schafft Arbeitszufriedenheit. Das Magazin Des Österreichischen Verbandes Der Krankenhaustechnikerinnen – öVKT 3(16): 12Google Scholar
  11. Liberatore F, Vetterli C (2016) Patient-Journey. In: Angerer A. (Hrsg) LHT-BOK – Lean healthcare transformation body of knowledge, Version 1.0, Create Space, Zürich, S 175–178Google Scholar
  12. McCreary L (2010) Kaiser Permanente’s innovation on the front lines. Harvard Bus Rev 88(9): 94–97Google Scholar
  13. Pferzinger M, Herzog D (2014) Maßanzug Krankenhaus – Patientenorientierung in der Krankenhausplanung. Professional Process – Zeitschrift Für Modernes Qualitätsmanagement Im Gesundheitswesen (1): 18–22Google Scholar
  14. Plattner H, Meinel C, Leifer L (2011) Design thinking: understand – improve – apply. Springer Verlag, BerlinGoogle Scholar
  15. Sauvonnet E, Blatt M (2015) Wo ist das Problem? Design Thinking als neues Management-Paradigma, 2. Aufl., Books on Demand als Verlag, Herausgeber oder Selbstverlag???, Norderstedt.Google Scholar
  16. Squire S, Greco M, O’Hagan B, Dickinson K, Wall D (2006) Being patient‐centered: creating health care for our grandchildren. CGIJ 11(1): 8–16Google Scholar
  17. Uebernickel F, Brenner W, Pukall B, Naef T, Schindlholzer B (2015) Design Thinking: das Handbuch. Frankfurter Allgemeine Buchverlag. Frankfurt am MainGoogle Scholar
  18. Vetterli C, Jäggi C (2015) Der Patient kommt immer zuerst. In: Walker D (Hrsg) Lean Hospital: Das Krankenhaus der Zukunft, MWV Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, Berlin, S 35–48Google Scholar
  19. Vetterli C, Liberatore F (2016) Patientenpräferenzen. In: Angerer A (Hrsg) LHT-BOK – lean healthcare transformation body of knowledge, Version 1.0, Create Space, Zürich, S 184–188Google Scholar
  20. Vetterli C, Rüegg K (2016) Simulationszone. In: Angerer A (Hrsg) LHT-BOK – lean healthcare transformation body of knowledge, Version 1.0, Create Space, Zürich, S 149–152Google Scholar
  21. Vetterli C, Brenner W, Uebernickel F, Berger K (2012) Die Innovationsmethode design thinking. In: Lang M (Hrsg) Dynamisches IT-management: so steigern Sie die Agilität, Flexibilität und Innovationskraft Ihrer IT, Symposion Publisching, Düsseldorf, S 289–310Google Scholar
  22. Vetterli C, Brenner W, Uebernickel F (2013) A design thinking role model enables creativity in IT: Case of the financial industry, In: proceedings of the international conference on information resource management 2013 (CONF-IRM), conference date: 22.05.-24.05.2013, International resource management association (IRMA, Hrsg) Natal, unpagedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Eva Hollenstein
    • 1
  • Alfred Angerer
    • 2
  • Florian Liberatore
    • 3
  • Sarah Kriech
    • 4
  • Volker Kikel
    • 5
  1. 1.Winterthurer Institut für GesundheitsökonomieZHAW School of Management and LawWinterthurSchweiz
  2. 2.Winterthurer Institut für GesundheitsökonomieZHAW School of Management and LawWinterthurSchweiz
  3. 3.Winterthurer Institut für GesundheitsökonomieZHAW School of Management and LawWinterthurSchweiz
  4. 4.Winterthurer Institut für GesundheitsökonomieZHAW School of Management and LawWinterthurSchweiz
  5. 5.Stmk. Krankenanstaltenges.m.b.H.LKH-Univ.Klinikum GrazGrazÖsterreich

Personalised recommendations