Advertisement

Still, talentiert, verborgen: Erfolgreiche Zuwanderer und ihre Potenziale

  • Haci Halil UslucanEmail author
Chapter
  • 191 Downloads

Zusammenfassung

Der Artikel widmet sich zunächst der Frage, ob Migration generell als eine Erfolgsgeschichte zu sehen ist und diskutiert einige Kriterien, wie Erfolge von Zugewanderten zu messen wären. Danach wird ausführlich der Blick auf die psychologischen und soziologischen Determinanten erfolgreicher Bildungskarrieren gelenkt und diese werden anhand empirischer Studien hierzu entfaltet. Abschließend fokussiert der Beitrag systematisch wirkende Mechanismen der Verkennung von Begabungen und Talenten von Zuwanderern in diagnostischen Kontexten.

Schlüsselwörter

Bildungserfolg Türkeistämmige Intergenerationale Verläufe Begabungen Stereotype 

Literatur

  1. Aydin-Canpolat, G. (2016). Was entscheidet über Erfolg und Scheitern im deutschen Bildungswesen? Determinanten der Bildungsverläufe junger Zuwanderer in Deutschland. Unveröffentlichte Dissertation an der Universität Duisburg-Essen, Fachbereich Turkistik.Google Scholar
  2. Baker, C. (1993). Foundations of Bilingual Education and Bilingualism (Bd. 95). Clevedon: Multilingual Matters.Google Scholar
  3. Becker, B. (2010). Bildungsaspirationen von Migranten. Determinanten und Umsetzung in Bildungsergebnisse (MZES Arbeitspapiere, Bd. 137). Mannheim: Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung.Google Scholar
  4. Becker, B., & Gresch, C. (2016). Bildungsaspirationen in Familien mit Migrationshintergrund. In C. Diehl, C. Hunkler & C. Kristen (Hrsg.), Ethnische Ungleichheiten im Bildungsverlauf: Mechanismen, Befunde, Debatten (S. 73–115). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bialystok, E. (1988). Levels of bilingualism and levels of linguistic awareness. Developmental Psychology, 24, 560–567.CrossRefGoogle Scholar
  6. Brockmann, H. (2012). Das Glück der Migranten. Eine Lebenslaufanalyse zum subjektiven. Wohlbefinden von Migranten der ersten Generation in Deutschland. SOEP Papers on Multidisciplinary Panel Data Research. Berlin: DIW.Google Scholar
  7. Ceci, S. J. (1991). How much does schooling influence general intelligence and its cognitive components? A reassessment of the evidence. Developmental Psychology, 27(5), 703–722.CrossRefGoogle Scholar
  8. Crul, M., Schneider, J., & Lelie, F. (Hrsg.). (2012). The European second generation compared. Does the integration context matter? Amsterdam: Amsterdam University Press.Google Scholar
  9. Diehl, C., Hunkler, C., & Kristen, C. (Hrsg.). (2016). Ethnische Ungleichheiten im Bildungsverlauf: Mechanismen, Befunde, Debatten. Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  10. Flynn, J. R. (1987). Massive IQ gains in 14 nations: What IQ tests really measure. Psychological Bulletin, 101, 171–191.CrossRefGoogle Scholar
  11. Keller, J. (2007). Stereotype threat in classroom settings: The interactive effect of domain identification, task difficulty and stereotype threat on female students‘ maths performance. British Journal of Educational Psychology, 77(2), 323–338.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kruse, J. (2001). Erziehungsstil und kindliche Entwicklung: Wechselwirkungsprozesse im Längsschnitt. In S. Walper & R. Pekrun (Hrsg.), Familie und Entwicklung (S. 63–83). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Lang, C., Pott, A., & Schneider, J. (2016). Unwahrscheinlich erfolgreich: Sozialer Aufstieg in der Einwanderungsgesellschaft (IMIS-Beiträge 49/2016). Osnabrück: IMIS.Google Scholar
  14. Leenen, W. R., Grosch, H., & Kreidt, U. (1990). Bildungsverständnis, Platzierungsverhalten und Generationenkonflikt in türkischen Migrantenfamilien. Ergebnisse qualitativer Interviews mit „bildungserfolgreichen“ Migranten der zweiten Generation. Zeitschrift für Pädagogik, 5, 753–771.Google Scholar
  15. Lo, C. (2017). Is there a relationship between high IQ scores and positive life outcomes? A critical review. Psychology, 8, 627–635.  https://doi.org/10.4236/psych.2017.84040.CrossRefGoogle Scholar
  16. Maker, C. J. (1996). Identification of gifted minority students: A national problem, needed changes and a promising solution. Gifted Child Quarterly, 40, 41–50.CrossRefGoogle Scholar
  17. Marsh, H. W. (2005). Big-fish-little-pond effect on academic self-concept. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 19, 119–127.CrossRefGoogle Scholar
  18. Mehrländer, U. (1983). Türkische Jugendliche – Keine beruflichen Chancen in Deutschland? Bonn: Forschungsinstitut der Friedrich-Ebert-Stiftung.Google Scholar
  19. Özcan, V., & Seifert, W. (2003). Die Selbständigkeit von Ausländern in Deutschland. Integration oder Marginalisierung? In J. Allmendinger (Hrsg.), Entstaatlichung und soziale Sicherheit. Verhandlungen des 31. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Leipzig 2002. CD-ROM. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  20. Sachverständigenrat deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR-Forschungsbereich). (2017). Vielfalt im Klassenzimmer. Wie Lehrkräfte gute Leistung fördern können. Berlin: SVR.Google Scholar
  21. Salman, R. (1995). Hintergründe gelungener Migration. In E. Koch, M. Özek & W. M. Pfeiffer (Hrsg.), Psychologie und Pathologie der Migration. Deutsch-türkische Perspektiven (S. 90–100). Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  22. Spencer, B., & Castano, E. (2007). Social class is dead. Long live social class! Stereo-type threat among low socioeconomic status individuals. Social Justice Research, 20(4), 418–432.  https://doi.org/10.1007/s11211-007-0047-7.CrossRefGoogle Scholar
  23. Stamm, M. (2009). Begabte Minoritäten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  24. Statistisches Bundesamt. (2016). Bevölkerung und Erwerbstätigkeit. Bevölkerung mit Migrationshintergrund – Ergebnisse des Mikrozensus. Fachserie 1 Reihe 2.2, Wiesbaden.Google Scholar
  25. Steele, C., & Aronson, J. (1995). Stereotype threat and the intellectual test performance of African Americans. Journal of Personality and Social Psychology, 69(5), 797–811.  https://doi.org/10.1037/0022-3514.69.5.797.CrossRefGoogle Scholar
  26. Stern, E., & Neubauer, A. (2013). Intelligenz – Große Unterschiede und ihre Folgen. München: Deutsche Verlags-Anstalt.Google Scholar
  27. Sternberg, R. J. (1998). Erfolgsintelligenz. Warum wir mehr brauchen als EQ + IQ. München: Lichtenberg.Google Scholar
  28. Tan, D. (2008). Migration als Chance. In M. Adelmann (Hrsg.), Zukunft braucht Begabung – Begabung braucht Zukunft. 30 Jahre Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind (DGHK) (S. 243–260). Münster: LIT.Google Scholar
  29. Toker, M. (1999). Begutachtung von Migranten: Psychologische Perspektive. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform, 82, 58–66.Google Scholar
  30. Uslucan, H.-H., & Yalcin, C. S. (2012). Wechselwirkung zwischen Diskriminierung und Integration – Analyse bestehender Forschungsstände. Expertise des Zentrums für Türkeistudien und Integrationsforschung (ZfTI) im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes. http://www.antidiskriminierungsstelle.de/DE/Publikationen/publikationen_node.html?gtp=4191908_list%253D9. Zugegriffen am 14.12.2017.
  31. Ziegler, A. (2008). Hochbegabung. München/Basel: Ernst Reinhardt Verlag Abstand lassen vor der Internetquelle. https://www.imis.uni-osnabrueck.de/forschung/potentiale_und_diversitaet/pathways_to_success.html. Zugegriffen am 31.12.2017.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für GeisteswissenschaftenUniversität Duisburg-EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations