Advertisement

Biographie und Behinderung

Chapter

Zusammenfassung

In dem Beitrag werden zunächst konzeptionelle und methodische Aspekte des Forschungsfeldes Biographie und Behinderung reflektiert. Anschließend werden anhand zentraler Themenstellungen einschlägige Studien vorgestellt. Im Überblick zeigt sich, dass in den 1980er Jahren stärker individualistisch orientierte, mit Bewältigungsstrategien befasste Ansätze im Vordergrund standen. Seit den 1990er Jahren ist eine ‚Soziologisierung‘ des Forschungsfeldes zu beobachten; in jüngster Zeit wird Biographie und Behinderung verstärkt als soziokulturelles Wechselverhältnis untersucht.

Schlüsselwörter

Biographie Behinderung Geschlecht Normalität Identität 

Literatur

  1. Ehrig, Heike. 1996. „Verminderte Heiratschancen“ oder Perspektivengewinn? Lebensentwürfe und Lebenswirklichkeit körperbehinderter Frauen. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  2. Eiermann, Nicole, Monika Häußler, und Cornelia Helfferich. 2000. LIVE: Leben und Interessen Vertreten – Frauen mit Behinderung: Lebenssituation, Bedarfslagen und Interessenvertretung von Frauen mit Körper- und Sinnesbehinderung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Fasching, Helga, und Gottfried Biewer. 2014. Wissenskonstruktionen mit Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung in der Bildungswissenschaft. Zeitschrift für Bildungsforschung 4 (3): 289–302.CrossRefGoogle Scholar
  4. Köbsell, Swantje. 1994. Gibt es eine doppelte Diskriminierung von Frauen mit Behinderung? In Mit Recht verschieden sein. Forderungen behinderter Frauen an Gleichstellungsgesetze, Hrsg. Gisela Hermes, 80–92. Kassel: bifos.Google Scholar
  5. McRuer, Robert. 2004. Composing bodies; or, de-composition: Queer theory, disability studies, and alternative corporealities. JAC Online – A Journal of Rhetoric, Culture, & Politics 24 (1): 47–78.Google Scholar
  6. Meier Rey, Christine. 1994. Identität – Frau – Behinderung: Identitätsbildung und Identitätsentwicklung von Frauen mit Behinderungen. Zürich: Zentralstelle der Studentenschaft.Google Scholar
  7. Pfahl, Lisa. 2011. Techniken der Behinderung: Der deutsche Lernbehinderungsdiskurs, die Sonderschule und ihre Auswirkungen auf Bildungsbiografien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  8. Pfahl, Lisa. 2012. Bildung, Behinderung und Agency: Eine wissenssoziologische Untersuchung der Folgen schulischer Segregation und Inklusion. Soziologische Bildungsforschung. Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 52 (12): 415–436.Google Scholar
  9. Rohrmann, Albrecht. 2007. Offene Hilfen und Individualisierung: Perspektiven sozialstaatlicher Unterstützung für Menschen mit Behinderung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  10. Schildmann, Ulrike. 1983. Lebensbedingungen behinderter Frauen: Aspekte ihrer gesellschaftlichen Unterdrückung. Gießen: Focus.Google Scholar
  11. Schuchardt, Erika. 1987. Biographische Erfahrung und wissenschaftliche Theorie, 3. Aufl. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  12. Shah, Sonali, und Mark Priestley. 2011. Disability and social change. Private lives and public policies. Bristol: Polity Press.Google Scholar
  13. Thomas, Carol. 2012. Theorising disability and chronic illness: Where next for perspectives in medical sociology? Social Theory & Health 10 (3): 209–228.CrossRefGoogle Scholar
  14. Tuider, Elisabeth. 2007. Diskursanalyse und Biographieforschung. Zum Wie und Warum von Subjektpositionierungen. Forum Qualitative Sozialforschung 8 (2): 81 Absätze.Google Scholar
  15. Waldschmidt, Anne. 2005. Disability Studies: Individuelles, soziales und/oder kulturelles Modell von Behinderung? Psychologie & Gesellschaftskritik 29 (1): 9–31.Google Scholar
  16. Waldschmidt, Anne. 2013. Geschlecht und Behinderung intersektional denken: Anschlüsse an Gender Studies und Disability Studies. In Gender in Bewegung: Aktuelle Spannungsfelder der Gender und Queer Studies, Hrsg. Elke Kleinau, Dirk Schulz, und Susanne Völker, 151–163. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  17. Wansing, Gudrun. 2007. Behinderung: Inklusions- oder Exklusionsfolge? Zur Konstruktion paradoxer Lebensläufe in der modernen Gesellschaft. In Disability Studies, Kultursoziologie und Soziologie der Behinderung. Erkundungen in einem neuen Forschungsfeld, Hrsg. Anne Waldschmidt und Werner Schneider, 275–297. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  18. Zinsmeister, Julia. 2007. Mehrdimensionale Diskriminierung. Das Recht behinderter Frauen auf Gleichberechtigung und seine Gewährleistung durch Art. 3 GG und das einfache Recht. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar

Literatur zum Weiterlesen

  1. Bruner, Claudia Franziska. 2005. Körperspuren. Zur Dekonstruktion von Körper und Behinderung in biografischen Erzählungen von Frauen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  2. Freitag, Walburga. 2005. Contergan: Eine genealogische Studie des Zusammenhangs wissenschaftlicher Diskurse und biographischer Erfahrungen. Münster: Waxmann.Google Scholar
  3. Priestley, Mark. 2003. Disability: A life course approach. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  4. Römisch, Kathrin. 2011. Entwicklung weiblicher Lebensentwürfe unter Bedingungen geistiger Behinderung. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Humanwissenschaftliche FakultätUniversität zu KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations