Advertisement

Stiftungen und wissenschaftliche Weiterbildung an Hochschulen

Die Kooperation zwischen der ALTANA Kulturstiftung und der Philipps-Universität Marburg
  • Christian KammlerEmail author
  • Wolfgang Seitter
Chapter
Part of the Organisation und Pädagogik book series (ORGAPÄD, volume 24)

Zusammenfassung

Im Kontext der hochschulischen Bemühungen, das Feld der wissenschaftlichen Weiterbildung auszubauen, kommen Kooperationen mit externen Partnern im Allgemeinen und Kooperationen mit Stiftungen im Besonderen eine zunehmende Bedeutung zu. Stiftungen haben als zivilgesellschaftliche Akteure und potenzielle Kooperationspartner spezifische Ressourcen, die sie unabhängig von politischen Vorgaben selbstständig – und oft unbürokratisch – zur Verfolgung ihres Stiftungszweckes einsetzen können und deren kooperative Bündelung mit Hochschulen für beide Seiten von hohem strategischen und praktischen Vorteil sein kann. Die Kooperation mit Stiftungen – wie auch mit anderen institutionellen Partnern – stellt die Hochschulen allerdings vor die Herausforderung, die gemeinsame Zielsetzung und kooperative Ausgestaltung von Ressourcen in einem permanenten lernbezogenen Kommunikationsprozess beständig auszuhandeln und auszutarieren.

Literatur

  1. Anheier, Helmut K. und Diana Leat (2006). Creative Philanthropy: Towards a New Philanthropy for the Twenty-First Century. London, New York: Routledge.Google Scholar
  2. Burow, Olaf-Axel (1999). Die Individualisierungsfalle. Kreativität gibt es nur im Plural. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  3. DESTASIS (2015). Stiftungen in den Bundesländern im Überblick. Umfrage unter den Stiftungsaufsichtsbehörden, Stichtag 31.12.2015. https://www.stiftungen.org/fileadmin/bvds/de/Forschung_und_Statistik/Statistik_2016/Rechtsfaehige_Stiftungen_im_Ueberblick_2015.pdf (letzter Abruf: 25.06.2016).
  4. Dollhausen, Karin und Regine Mickler (2012). Kooperationsmanagement in der Weiterbildung. Bielefeld: wbv.Google Scholar
  5. Habeck, Sandra und Annika Denninger (2015) unter Mitarbeit von Bianca Fehl, Heike Rundnagel und Ramin Siegmund: Potentialanalyse. Forschungsbericht zu Potentialen institutioneller Zielgruppen. Profit-Einrichtungen, Non-Profit-Einrichtungen, Stiftungen. In: Wolfgang Seitter, Michael Schemmann und Ulrich Vossebein (Hrsg.): Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Empirische Studien zu Bedarf, Potential und Akzeptanz. Wiesbaden: Springer VS, 189–289.Google Scholar
  6. Kammler, Christian (2016). Professionalisierung im Feld Schule und Kulturelle Bildung. In: Olaf-Axel Burow, Sibylle Rahm et al. (Hrsg.): Journal für LehrerInnenbildung. Kreativität von Lehrpersonen. Heft 1. Wien: Facultas Universitätsverlag: 32–34.Google Scholar
  7. Kolleck, Nina, Inka Bormann und Thomas Höhne, Thomas (2015). Zum Innovations- und Bildungsverständnis von Stiftungen. Zeitschrift für Pädagogik 61(6): 793–807.Google Scholar
  8. Krull, Wilhelm (2013). Das Forscherglück der kleinen Dinge. In: Angelika Fritsche und Veronika Renkes (Hrsg.): Private Stiftungen als Partner der Wissenschaft. Berlin: Bundesverband Deutscher Stiftungen, 43–60.Google Scholar
  9. Küstermann, Burkhard (2013). Verlässliche Partner für die Wissenschaft. In: Hans Fleisch (Hrsg.): Private Stiftungen als Partner der Wissenschaft – Ein Ratgeber für die Praxis. Berlin: Bundesverband Deutscher Stiftungen, 15–20.Google Scholar
  10. Philipp-Universität Marburg (2018). Kulturelle Bildung an Schulen. https://www.wbm-kubis.de (letzter Abruf: 06.03.2018).
  11. Seitter, Wolfgang (2014). Nachfrageorientierung als neuer Steuerungsmodus. Wissenschaftliche Weiterbildung als organisationale Herausforderung universitärer Studienangebotsentwicklung. In: Susanne Maria Weber, Michael Göhlich, Andreas Schröer und Jörg Schwarz (Hrsg.): Organisation und das Neue. Beiträge der Kommission Organisationspädagogik. Wiesbaden: Springer VS, 141–150.CrossRefGoogle Scholar
  12. Seitter, Wolfgang, Michael Schemmann und Ulrich Vossebein (2015). Bedarf – Potential – Akzeptanz. Integrierende Zusammenschau. In: Dies. (Hrsg.): Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Empirische Studien zu Bedarf, Potential und Akzeptanz. Wiesbaden: Springer VS, 23–59.Google Scholar
  13. Theurl, Theresia und Annegret Saxe (2009). Stiftungskooperationen in Deutschland – Kurzstudie. Berlin: Bundesverband Deutscher Stiftungen.Google Scholar
  14. Zink, Franziska (2013). Wissenschaftliche Weiterbildung in der Aushandlung. Die Akteure und ihre Themen in interinstitutionellen Aushandlungsprozessen im Kontext kooperativer Angebotsentwicklung. In: Karin Dollhausen, Timm C. Feld und Wolfgang Seitter (Hrsg.): Erwachsenenpädagogische Kooperations- und Netzwerkforschung. Wiesbaden: Springer VS, 133–156.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.MarburgDeutschland

Personalised recommendations