Advertisement

Die soziale Netzwerkanalyse als Methode innerhalb einer Fallstudie zur Organisationsentwicklung an Hochschulen

  • Ulrike FroschEmail author
  • Mareike Gerhardt
  • Michael Dick
Chapter
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 39)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag widmet sich einer theoretischen Einbettung von Fallstudie und Netzwerkanalyse im Kontext von Organisationsentwicklungsprozessen an Hochschulen. Am konkreten Beispiel ‚Weiterbildungscampus‘ – einem Verbundprojekt der Hochschule Magdeburg-Stendal und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zur Initiierung und Etablierung gemeinsamer wissenschaftlicher Weiterbildungsstrukturen – werden das Forschungsdesign sowie Möglichkeiten und Grenzen der sozialen Netzwerkanalyse als Teil einer Fallstudie erläutert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Borgatti, S. P., Everett, M. G. & Freeman, L. C. (2002). Ucinet 6 for Windows: Software for Social Network Analysis. Harvard, MA: Analytic Technologies. Zugriff am 17.02.2016. Verfügbar unter https://sites.google.com/site/ucinetsoftware/home.
  2. Cross, R. & Parker, A. (2004). The Hidden Power of Social Networks. Understanding How Work Really Gets Done in Organizations. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  3. Dick, M. (2015). Die Organisation als Kontext für Konstruktive Kontroversen: Rationalität, Antinomien und Entscheidungen. In A. Vollmer, M. Dick & T. Wehner (Hrsg.), Konstruktive Kontroverse in Organisationen. Konflikte bearbeiten, Entscheidungen treffen, Innovationen fördern (43-59). Wiesbaden: Gabler, Springer.Google Scholar
  4. Dick, M., Schmid, P. & Vollmer, A. (2015). Konstruktive Kontroverse im Organisationsalltag: vom schwierigen Weg zur partizipativen Entscheidungsfindung. In A. Vollmer, M. Dick, & T. Wehner (Hrsg.), Konstruktive Kontroverse in Organisationen. Konflikte bearbeiten, Entscheidungen treffen, Innovationen fördern (179–226). Wiesbaden: Gabler, Springer.Google Scholar
  5. Diel-Khalil, H. & Götz, K. (1999). Ethnologie und Organisationsentwicklung. München: Hampp.Google Scholar
  6. Glaser, B. & Strauss, A. (1967). The Discovery of Grounded Theory – Strategies for Qualitative Research. London: Weiderfeld and Nicolson.Google Scholar
  7. Greenwood, D. J. & Levin, M. (2000). Reconstructing the Relationships Between Universities and Society Through Action Research. In N. K. Denzin & Y. S. Lincoln (Eds.), Handbook of Qualitative Research (2nd Edition) (85–106). Thousand Oaks et al.: Sage.Google Scholar
  8. Granovetter, M. S. (1973). The Strength of Weak Ties. American Journal of Sociology, 78(6), 1360-1380.Google Scholar
  9. Hollstein, B. (2006). Qualitative Methoden und Netzwerkanalyse – ein Widerspruch? In B. Hollstein & F. Straus (Hrsg.), Qualitative Netzwerkanalyse. Konzepte, Methoden, Anwendungen (11-36). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage.Google Scholar
  10. Holzer, B. (2009). Netzwerkanalyse. In S. Kühl, P. Strodtholz & A. Taffersthofer (Hrsg.), Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Quantitative und Qualitative Methoden. (668-695) Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  11. Jansen, D. (2003). Einführung in die Netzwerkanalyse. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  12. Kolleck, N. (2015). Innovationen und Bildungslandschaften: Ergebnisse Sozialer Netzwerkanalysen. In R. Fischbach, N. Kolleck, & G. de Haan (Hrsg.), Auf dem Weg zu nachhaltigen Bildungslandschaften. Lokale Netzwerke erforschen und gestalten (55–68). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  13. Lerner, J. (2010). Beziehungsmatrix. In C. Stegbauer & R. Häußling (Hrsg.), Handbuch Netzwerkforschung (355-364). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  14. Mintzberg, H. (1979). An Emerging Strategy of „Direct“ Research. Administrative Science Quarterly, 24, 582-589.Google Scholar
  15. Mittelmann, A. (2011). Werkzeugkasten Wissensmanagement. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  16. Pflüger, J., Pongratz, H. J. & Trinczek, R. (2010). Fallstudien in der deutschen Arbeits- und Industriesoziologie. In H. J. Pongratz & R. Trinczek (Hrsg.), Industriesoziologische Fallstudien: Entwicklungspotenziale einer Forschungsstrategie (23–70). Berlin: Edition Sigma.Google Scholar
  17. Ricken, B. & Seidl, D. (2010). Unsichtbare Netzwerke. Wie sich die soziale Netzwerkanalyse für Unternehmen nutzen lässt. Wiesbaden: Gabler | Springer.Google Scholar
  18. Rürup, M., Röbken, H., Emmerich, M. & Dunkake, I. (2015). Netzwerke im Bildungswesen. Eine Einführung in ihre Analyse und Gestaltung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Schmidt, L. H. (2006). Technologie als Prozess. Eine empirische Untersuchung organisatorischer Technologiegestaltung am Beispiel von Unternehmenssoftware. Freie Universität Berlin. Dissertation. Online verfügbar unter: http://www.diss.fu-berlin.de/diss/receive/FUDISS_thesis_000000002221
  20. Schütze, F. (1987). Symbolischer Interaktionismus. In U. Ammon, N. Dittmar, & K. J. Mattheier (Hrsg.), Soziolinguistik – ein internationales Handbuch zur Wissenschaft von Sprache und Gesellschaft. 1. Halbband (520–553). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  21. Seel, N. M. (1991). Weltwissen und mentale Modelle. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Spieß, E. (1994). Aktionsforschung. In L. von Rosenstiel & W. Molt (Hrsg.), Handbuch für angewandte Psychologie (1-8). Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  23. Steinbrink, M., Schmidt, J.-B. & Aufenvenne, P. (2013). Soziale Netzwerkanalyse für Humangeographinnen. Einführung in UCINET und NetDraw in fünf Schritten. Potsdam: Universitätsverlag Potsdam. Zugriff am 17.02.2016. Verfügbar unter publishup.uni-potsdam.de/files/6336/pgp05.pdf.Google Scholar
  24. Strübing, J. (2008). Grounded theory: zur sozialtheoretischen und epistemologischen Fundierung des Verfahrens der empirisch begründeten Theoriebildung. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  25. Tellis, W. (1997). Introduction to Case Study. The Qualitative Report, Vol 3, No. 2. Online verfügbar unter: http://www.nova.edu/ssss/QR/QR3-2/tellis1.html.
  26. Thiel, M. (2010). Werkzeugkiste. 24. Soziale Netzwerkanalyse. OrganisationsEntwicklung, (3), 78-85. Online verfügbar unter: http://www.cinco-systems.de/wp-content/uploads/2015/05/11-Werkzeugkiste-Soziale-Netzwerkanalyse.pdf.
  27. Titscher, St., Meyer, M. & Mayrhofer, W. (2008). Organisationsanalyse. Konzepte und Methoden. Wien: Facultas- Verlags- und Buchhandels AG.Google Scholar
  28. Trist, E. L. (1990). Soziotechnische Systeme: Ursprünge und Konzepte. Organisationsentwicklung, 9(4), 11–26.Google Scholar
  29. Ulbrich, S. (2011). The Walking Tree – Organisation neuer Forschung in der Wissenschaft: Zusammenarbeit zwischen Integration und Differenzierung. Universität Magdeburg, Dissertation. Online verfügbar unter: http://edoc2.bibliothek.uni-halle.de/hs/content/titleinfo/19231
  30. Wald, A. & Franke, K. (2006). Möglichkeiten der Triangulation quantitativer und qualitativer Methoden in der Netzwerkanalyse. In B. Hollstein & F. Straus (Hrsg.), Qualitative Netzwerkanalyse. Konzepte, Methoden, Anwendungen (153-176). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage.Google Scholar
  31. Winter, R. (2010). Symbolischer Interaktionismus. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (79–93). Wiesbaden: VS.Google Scholar
  32. Yin, R. K. (2003). Case Study Research. Design and Methods. Applied Social Research Methods Series, Volume 5, Thousend Oaks, London, New Delhi: Sage Publications.Google Scholar
  33. Zander, L., Kolleck, N. & Hannover, B. (Hrsg.). (2014). Zeitschrift für Erziehungswissenschaft Sonderheft: Vol. 26. Soziale Netzwerkanalyse in Bildungsforschung und Bildungspolitik. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  34. Zenk, L. & Behrend, F. D. (2010). Soziale Netzwerkanalyse in Organisationen – versteckte Risiken und Potentiale erkennen. In R. Pircher (Hrsg.), Wissensmanagement. Wissenstransfer. Wissensnetzwerke. Konzepte. Methoden. Erfahrungen (211-231). Erlangen: Publicis Publishing.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MagdeburgDeutschland

Personalised recommendations