Advertisement

Soziale Netzwerkanalyse von Lernnetzwerken im Internet

Eine bildungstheoretische und existenzphilosophische Annäherung an das Handeln im Netzwerk
  • Tobias Hölterhof
Chapter
Part of the Medienbildung und Gesellschaft book series (MUG, volume 39)

Zusammenfassung

Die soziale Netzwerkanalyse ist eine relationale Forschungsmethode, die die Struktur von Verbindungen und Relationen in sozialen Netzwerken im Internet untersucht. Dabei ist das Internet ein Lernraum, in dem auch soziale Lernprozesse stattfinden. Die Untersuchung solcher Lernnetzwerke verweist jedoch auf den spezifisch subjektiven Charakter von Lernhandlungen, die selbst Spuren von Bildungsprozessen darstellen können. Mitunter findet bei der sozialen Netzwerkanalyse jedoch eine Entfremdung des Handelns von solchen Aspekten statt. Vor dem Hintergrund der Existenzphilosophie von Sören Kierkegaard wird die Bedeutung der Subjektivität als Leidenschaftlichkeit und Entschlossenheit im Handeln erörtert und in Bezug zur Bildungstheorie gestellt. In diesem Sinn kann für die Anwendung sozialer Netzwerkanalysen auf Lernnetzwerke festgestellt werden, dass neben relationalen auch subjektive Aspekte eine Bedeutung für das Handeln im Netzwerk besitzen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. boyd, danah m., & Ellison, N. B. (2007). Social Network Sites: Definition, History, and Scholarship. Journal of Computer-Mediated Communication, 13(1), 210–230. http://doi.org/10.1111/j.1083-6101.2007.00393.x
  2. Castells, M. (2005a). Lehren aus der Geschichte des Internet. In Die Internet-Galaxie: Internet, Wirtschaft und Gesellschaft (S. 19–45). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  3. Castells, M. (2005b). Virtuelle Gemeinschaft oder Netzwerkgemeinschaft? In Die Internet-Galaxie: Internet, Wirtschaft und Gesellschaft (S. 129–148). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  4. Dörpinghaus, A. (2015). Theorie der Bildung. Zeitschrift für Pädagogik, 4, 464–480.Google Scholar
  5. Dreyfus, H. L. (2002). Anonymity versus Commitment: the dangers of education on the Internet. Educational Philosophy and Theory, 34(4), 369–378.Google Scholar
  6. Emirbayer, M., & Goodwin, J. (1994). Network Analysis, Culture, and the Problem of Agency. American Journal of Sociology, 99(6), 1411–1454.Google Scholar
  7. Freeman, L. C. (2000). Visualizing Social Networks. Journal of Social Structure, 1(1). Abgerufen von https://www.cmu.edu/joss/content/articles/volume1/Freeman.html
  8. Friesen, N., & Hug, T. (2010). Investigating Web 2.0 in Education: A Discrusive Paradigm for Research. In Kognition und Technologie im kooperativen Lernen (S. 135–150). Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  9. Garff, J. (2006). Sören Kierkegaard: Biographie (2. Aufl). München: Deutscher Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  10. Herz, A. (2014). Forgotten and future connections between social network research and educational research. Zeitschrift Für Erziehungswissenschaft, 17(S5), 241–256. http://doi.org/10.1007/s11618-014-0550-1
  11. Hew, K. F., & Hara, N. (2007). Empirical study of motivators and barriers of teacher online knowledge sharing. Educational Technology Research and Development, 55(6), 573–595. http://doi.org/10.1007/s11423-007-9049-2
  12. Hollstein, B. (2006). Qualitative Methoden und Netzwerkanalyse—ein Widerspruch? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Abgerufen von http://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-531-90074-2_1
  13. Hölterhof, T. (2012). Soziale Netzwerke im Internet als Phänomen der Sympathie: Eine Verortung von Social Software in Anlehnung an die Phänomenologie und Ethik von Max Scheler. In W. Sützl, F. Stalder, R. Maier, & Theo Hug (Hrsg.), Medien – Wissen – Bildung: Kulturen und Ethiken des Teilens (S. 181–194). Innsbruck: innsbruck university press.Google Scholar
  14. Hölterhof, T. (2015a). Encounter to one another? Analysing structural connectedness by peer feedback assignments (S. 352). Gehalten auf der 16. EARLI Conference for Research on Learning and Instruction, Limassol. Abgerufen von http://www.earli2015.org/
  15. Hölterhof, T. (2015b). Sören Kierkegaard und das Internet: Partizipation und Engagement als Hinweis auf Medienbildung. Medienimpulse, 2. Abgerufen von http://www.medienimpulse.at/articles/view/801
  16. Hölterhof, T., & Rehm, M. (2015). Sharing Resources to Improve (Teaching) Practice – Do Collaborative Tagging System contribute a Network of Practice among Teachers? Gehalten auf der XXXV Sunbelt Conference of the International Network for Social Network Analysis (INSNA), Brighton.Google Scholar
  17. Iske, S., & Meder, N. (2010). Lernprozesse als Performanz von Bildung in den Neuen Medien. In Digitale Lernwelten (S. 21–37). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Abgerufen von http://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-531-92365-9_2
  18. Kerres, M., Hölterhof, T., & Nattland, A. (2011). Zur didaktischen Konzeption von «Sozialen Lernplattformen“ für das Lernen in Gemeinschaften. MedienPädagogik: Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung. Abgerufen von http://www.medienpaed.com/globalassets/medienpaed/2011/kerres1112.pdf
  19. Kerres, M., & Rehm, M. (2015). Soziales Lernen im Internet – Plattformen für das Teilen von Wissen in informellen und formellen Lernkontexten. HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, 52(1), 33–45. http://doi.org/10.1365/s40702-014-0112-2
  20. Kierkegaard, S. (1954). Eine literarische Anzeige. (E. Hirsch, Hrsg.) (Bd. 17). Düsseldorf: Eugen Diederichs.Google Scholar
  21. Klafki, W. (1975). Engagement und Reflexion im Bildungsprozess. In Studien zur Bildungstheorie und Didaktik (S. 46–81). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  22. Kokemohr, R. (2007). Bildung als Welt- und Selbstentwurf im Anspruch des Fremden. Eine theoretisch-empirische Annäherung an eine Bildungsprozesstheorie. In H.-C. Koller, W. Marotzki, & O. Sanders (Hrsg.), Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung: Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse (S. 13–68). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  23. Manheimer, R. J. (1977). Kierkegaard as educator. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  24. Marotzki, W. (1990). Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie : biographietheoretische Auslegung von Bildungsprozessen in hochkomplexen Gesellschaften. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  25. McPherson, I. (2001). Kierkegaard as an Educational Thinker: Communication Through and Across Ways of Being. Journal of Philosophy of Education, 35(2), 157–174. http://doi.org/10.1111/1467-9752.00218
  26. Meder, N. (2007). Der Lernprozess als performante Korrelation von Einzelnem und kultureller Welt. Eine bildungstheoretische Explikation des Begriffs. Spektrum Freizeit, 119–135.Google Scholar
  27. Mingels, A. (2003). Dürrenmatt und Kierkegaard: die Kategorie des Einzelnen als gemeinsame Denkform. Köln: Böhlau.Google Scholar
  28. Padgett, J. F., & Ansell, C. K. (1993). Robust Action and the Rise of the Medici, 1400–1434. American Journal of Sociology, 98(6), 1259–1319.Google Scholar
  29. Petrovčič, A., Vehovar, V., & Žiberna, A. (2012). Posting, quoting, and replying: a comparison of methodological approaches to measure communication ties in web forums. Quality & Quantity, 46(3), 829–854. http://doi.org/10.1007/s11135-011-9427-z
  30. Rice, R. E. (1994). Network Analysis and Computer-Mediated Communication Systems. In S. Wasserman & J. Galaskiewicz (Hrsg.), Advances in social network analysis: research in the social and behavioral sciences (S. 167–203). Thousand Oaks, Calif: Sage Publications.Google Scholar
  31. Schäfer, A. (2004). Kierkegaard : eine Grenzbestimmung des Pädagogischen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  32. Schäfer, A. (2007). Bildungsprozesse – Zwischen erfahrener Dezentrierung und objektivierender Analyse. In H.-C. Koller, W. Marotzki, & O. Sanders (Hrsg.), Bildungsprozesse und Fremdheitserfahrung: Beiträge zu einer Theorie transformatorischer Bildungsprozesse (S. 69–82). Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  33. Schweizer, T. (1996). Muster sozialer Ordnung: Netzwerkanalyse als Fundament der Sozialethnologie. Berlin: D. Reimer.Google Scholar
  34. Sesink, W. (2007). Bildung und Medium. Bildungstheoretische Spurensuche auf dem Felde der Medienpädagogik. Jahrbuch Medienpädagogik 6, 74–100.Google Scholar
  35. Tilley, J. M. (2008). Interpersonal Relationships and Community in Kierkegaard’s Thought. University of Kentucky, Lexington. Abgerufen von http://uknowledge.uky.edu/gradschool_diss/623/
  36. Trezzini, B. (1998). Theoretische Aspekte der sozialwissenschaftlichen Netzwerkanayse. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 24(3), 511–544.Google Scholar
  37. Verstrynge, K. (2011). Being and Becoming a Virtual Self: Taking Kierkegaard into the Realm of Online Social Interaction. Kierkegaard Studies Yearbook, 2011, 303–320.Google Scholar
  38. Wasserman, S., & Faust, K. (1994). Social network analysis: methods and applications. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations