Advertisement

Blockseminare in der wissenschaftlichen Weiterbildung

  • Sandra HabeckEmail author
  • Heike Rundnagel
Chapter
Part of the Theorie und Empirie Lebenslangen Lernens book series (TELLL)

Zusammenfassung

Der Faktor „Zeit“ spielt in der Lehre der wissenschaftlichen Weiterbildung, die eine erhöhte Teilnehmenden- und Zielgruppenorientierung aufweist, eine zentrale Rolle. Insbesondere die Zeitknappheit der – beruflich und/oder familiär eingebundenen – Lernenden sowie ein inhärenter Verwertungsanspruch bilden hier besondere Voraussetzungen. Eine mögliche Antwort auf diese Bedingungen stellen zum einen kompakt konzipierte Präsenzveranstaltungen dar, zum anderen beeinflussen diese Voraussetzungen die Blockseminare maßgeblich. Dieser Beitrag fokussiert die methodisch-didaktische Konzipierung von Blockseminaren unter zeitbezogenen Aspekten und präsentiert daran anschließend zwei beispielhafte Ablaufpläne.

Schlagwörter

Wissenschaftliche Weiterbildung Zeit Hochschuldidaktik Blockseminare 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bock, Klaus Dieter/Stäheli, Urs (1999): Blockung, Essaytraining, Anwendungsbezug. Kernelemente einer neu(artig)en Veranstaltung. In: Das Hochschulwesen. 47. Jahrgang. H. 4, S. 124-128.Google Scholar
  2. Braun, Monika/Rumpf, Margarete/Rundnagel, Heike (2014): Hochschuldidaktische Qualifizierung von Lehrenden in der wissenschaftlichen Weiterbildung. In: Hochschule und Weiterbildung. H. 2, S. 19-23.Google Scholar
  3. Cendon, Eva/Flacke, Luise B. (2013): Praktikerinnen und Praktiker als hochschulexterne Lehrende in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Eine notwendige Erweiterung des Lehrkörpers. Hochschule und Weiterbildung, H. 1, S. 36-40.Google Scholar
  4. Habeck, Sandra/Denninger, (2015): Potentialanalyse. Forschungsbericht zu Potentialen individueller Zielgruppen. In: Seitter, Wolfgang/Schemmann, Michael/Vossebein, Ulrich (Hrsg.): Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS, S. 189-290.Google Scholar
  5. Hanak, Helmar/Sturm, Nico (2015): Außerhochschulisch erworbene Kompetenzen anrechnen. Praxisanalyse und Implementierungsempfehlungen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  6. Jütte, Wolfgang/Schilling, Axel (2005): Teilnehmerinnen und Teilnehmer als Bezugspunkte wissenschaftlicher Weiterbildung. In: Jütte, Wolfgang/Weber, Karl (Hrsg.): Kontexte wissenschaftlicher Weiterbildung. Münster: Waxmann, S. 136-153.Google Scholar
  7. Kahl, Ramona/Lengler, Asja/Präßler, Sarah (2015): Akzeptanzanalyse. Forschungsbericht zur Akzeptanz innerhochschulischer Zielgruppen. In: Seitter, Wolfgang/Schemmann, Michael/Vossebein, Ulrich (Hrsg.): Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS, S. 291-408.Google Scholar
  8. Müskens, Wolfgang/Lübben, Sonja (2015): Die Erfassung formell und informell erworbener Lehrkompetenzen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. In: Hartung, Olaf/Rumpf, Marguerite (Hrsg.): Lehrkompetenzen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Theorie und Empirie Lebenslangen Lernens. Wiesbaden: Springer VS, S. 109-131.Google Scholar
  9. Präßler, Sarah (2015): Bedarfsanalyse. Forschungsbericht zu Bedarfen individueller Zielgruppen. In: Seitter, Wolfgang/Schemmann, Michael/Vossebein, Ulrich (Hrsg.): Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS, S. 61-188.Google Scholar
  10. Rahnfeld, Romy/Schiller, Jan (2015): Der Zugang nicht-traditionell Studierender zur wissenschaftlichen Weiterbildung: Erfordernisse an die Didaktik in der Studiengangsentwicklung. In: Beiträge zur Hochschulforschung. 37. Jahrgang. H. 1, S. 26-51.Google Scholar
  11. Schmidt-Lauff, Sabine (2010): Ökonomisierung von Lernzeit. Zeit in der betrieblichen Weiterbildung. In: Zeitschrift für Pädagogik. 56. Jahrgang. H. 3, S. 355-365.Google Scholar
  12. Schulz, Kristina/Krömker, Heidi (2011): Kontinuierliches Lernen – Interventionen in der ingenieurwissenschaftlichen Lehre. In: Zeitschrift für Hochschulentwicklung. 6. Jahrgang. H. 3, S. 294-309.Google Scholar
  13. Seitter, Wolfgang/Schemmann, Michael/Vossebein, Ulrich (2015): Bedarf – Potential – Akzeptanz. Integrierende Zusammenschau. In: Dies. (Hrsg.): Zielgruppen in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Wiesbaden: Springer VS, S. 23-59.Google Scholar
  14. Teichler, Ulrich/Wolter, Andrä (2004): Zugangswege und Studienangebote für nicht traditionelle Studierende. In: Die Hochschule. Journal für Wissenschaft und Bildung. H. 2, S.64-80.Google Scholar
  15. Wonneberger, Astrid/Weidtmann, Katja/Hoffmann, Kathrin/Draheim, Susanne (2015): Die Öffnung von Hochschulen durch flexible Studienformate am Beispiel zweier neuer weiterbildender Studiengänge. In: Beiträge zur Hochschulforschung. 37. Jahrgang. H. 1, S. 70-91.Google Scholar

Internetquellen

  1. Braun, Monika (2014): Das Zertifikat „Kompetenz für professionelle Hochschullehre mit dem Schwerpunkt wissenschaftliche Weiterbildung“. Online verfügbar unter: http://www.wmhoch3.de/images/dokumente/Konzept_HDM_Zertifikat.pdf [29.06.2015].
  2. Fischer, Heike/Peters, Björn (2012): Blockveranstaltungen – Lehrformat für eine heterogene Studierendenschaft? Online verfügbar unter: https://eldorado.tu-dortmund.de/bitstream/2003/29387/1/paper% 2001-2012.pdf [04.03.2015].
  3. Habeck, Sandra (2014): Handreichung für Lehrende in der wissenschaftlichen Weiterbildung. Online verfügbar unter: http://www.wmhoch3.de/images/dokumente1/Handreichung_Lehrende.pdf [29.06.2015].
  4. Homepage der Technischen Universität München: Executive MBA. Online verfügbar unter: http://www.emba-tum.de/de/executive-mba/curriculum/ [01.06.2015].
  5. Homepage des Verbundprojektes „WM3 Weiterbildung Mittelhessen“. Online verfügbar unter: http://www.wmhoch3.de/ [01.07.2015].

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für ErziehungswissenschaftPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations