Advertisement

Issue-basierter Parteienwettbewerb bei der Bundestagswahl 2005

Wählerwahrnehmungen und Wählerentscheidung
  • Franz Urban PappiEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der von Steffen Kühnel, Oskar Niedermayer und Bettina Westle herausgegebene Band „Wähler in Deutschland. Sozialer und politischer Wandel, Gender und Wahlverhalten“ (2009) ist die Hauptveröffentlichung zum Abschluss des DFG-Projekts der Herausgeber „Bürger und Parteien“. Dieses Projekt ermöglichte die Finanzierung einer Nachwahlstudie zur Bundestagswahl 2005, die die letzte einzeln finanzierte akademische Bundestags-Wahlstudie vor der German Longitudinal Election Study (GLES) darstellt (Kühnel et al. 2012).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aldrich, John H. und Richard D. McKelve y. 1977. A method of scaling with application to the 1968 and 1972 presidential elections. American Political Science Review 71 (1): 111-130.Google Scholar
  2. Ansolabehere, Stephen, Jonathan Rodden und James M. Snyder. 2008. The strength of issues: Using multiple measures to gauge preference stability, ideological constraint, and issue voting. American Political Science Review 102 (2): 215-232.Google Scholar
  3. Benoit, Kenneth und Michael Laver. 2006 . Party Policy in Modern Democracies. Abingdon: Routledge.Google Scholar
  4. Bundesvorstand der CDU und Parteivorstand der CSU. 2005. Deutschlands Chancen nutzen. Wachstum. Arbeit. Sicherheit. Regierungsprogramm 2005 – 2009. Berlin, 11. Juli 2005.Google Scholar
  5. Hare, Christopher, David A. Armstrong I I, Ryan Bakker, Royce Carroll und Keith T. Pool. 2015. Using Bayesian Aldrich-McKelvey scaling to study citizens’ ideological preferences and perceptions. American Journal of Political Science 59 (3): 759-774. doi:  10.1111/ajps.12151.
  6. Huber, John und Ronald Inglehart. 1995. Expert interpretations of party space and party locations in 42 societies. Party Politics 1 (1): 73-111.Google Scholar
  7. Kühnel, Steffen, Oskar Niedermayer und Bettina Westle. 2009. Wähler in Deutschland. Sozialer und politischer Wandel, Gender und Wahlverhalten. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Kühnel, Steffen, Oskar Niedermayer und Bet tina Westle. 2012. Bundestagswahl 2005. Bürger und Parteien in einer veränderten Welt. Köln: GESIS Datenarchiv, ZA4332 Datenfile Version 2.0.0, doi: 10.4232/1.11463.
  9. Long, Scott J. 1997. Regression Models for Cat egorical and Limited Dependent Variables. London, Thousand Oaks und New Delhi: Sage Publications.Google Scholar
  10. Merton, Robert K. 1957. Social Theory and Social Structure. Glencoe, Illinois: The Free Press.Google Scholar
  11. Pappi, Franz Urban, Anna-Sophie Kurella und Thomas Bräuninger. 2016. Die Politikpäferenzen der Wähler und die Wahrnehmung von Parteipositionen als Bedingung für den Parteienwettbewerb um Wählerstimmen. Mannheim: Arbeitspapier Nr. 162 des Mannheimer Zentrums für Europäische Sozialforschung.Google Scholar
  12. Niedermayer, Oskar. 2009. Gesellschaftliche und parte ipolitische Konfliktlinien. In Wähler in Deutschland, hrsg. Steffen Kühnel, Oskar Niedermayer und Bettina Westle, 30-67. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Palfrey, T. R. und K. T. Poole. 1987. The relationship b etween information, ideology and voting behavior. American Journal of Political Science 31 (3): 511-30.Google Scholar
  14. Rost, Jürgen. 2004. Lehrbuch Testtheorie – Testkonstrukt ion. Bern u.a.: Hans Huber.Google Scholar
  15. SPD-Parteivorstand. 2005. Das Wahlmanifest der SPD. Berli n: SPD-Parteivorstand.Google Scholar
  16. von Davier, Matthias. 2000. WINMIRA. A Program System for Analyses with the Rasch Model, with the Latent Class Analysis and with the Mixed Rasch Model. Programma.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations